DIY-HIFI-Forum

Zurück   DIY-HIFI-Forum > Lautsprecher > Allgemeine Themen
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

» Veranstaltungen
 
 
Themen-Optionen
Alt 14.02.2018, 00:16   #1
Swansteini
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 479
Standard Bg-20 feuchtefest machen?

Hey hi ho,

ich würde gerne aus einem alten Bg-20 eine kleine Terrassenbeschallung machen die zwar unter dem Dach hängen wird ich mir aber trotzdem ein wenig wegen der Luftfeuchtigkeit Gedanken mache...
Daher mal die Frage in die Runde, was nimmt man denn da am Besten für, gerade bei der dünnen Papiermembran?! Im Netz gibt es ja allerlei Kurioses aber so richtig schlau bin ich davon nicht geworden, das It Vinylflex scheint ja eher zum Tuning gedacht könnte aber in meiner Theorie den Zweck auch erfüllen...hat damit schon einmal jemand Erfahrungen gemacht?
Ich weiß das ein komplettes "wasserfestes Chassis" dabei nicht herauskommen kann/soll...halt eher nur ein wenig das Gewissen beruhigen .

Bin für Tips und Vorschläge offen!

Gruß Swany.
Swansteini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 00:38   #2
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 946
Standard

Moin,
das Visaton LTS 50 ist nicht wasserfest.
Ennemosers C37 kann ich dir empfehlen, aber da sind neue Chassis jedes Jahr wohl preiswerter.
Vielleicht funktioniert Haarspray.
Wie wäre es denn stattdessen mit wasserfesten preiswerten Autolautsprechern oder direkt mit Deckenlautsprechern?
Eignen würden sich auch Linearrays mit diesem Chassis
http://www.visaton.de/de/produkte/ch...rs-5-xwp-8-ohm.
Viel Spaß beim Planen!
Jrooß Kalle
Kalle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 09:47   #3
kyumps
Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2017
Beiträge: 64
Standard

mit wasserfestem Holzleim bestreichen könnte eine Idee sein,
wird aber wohl die Parameter des Chassis ändern
__________________
Gruß Daniel
Projektliste 2017: CT225 mit impulskompensiertem Subwoofer mit 4 x D-165 (fertig gestellt), Vildapel (fertig gestellt), MoMo 175RBT (Planungsfase)
kyumps ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 09:49   #4
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 946
Standard

Vielleicht Zapponlack? Macht die Membran aber auch steif ... aber siehe oben, klirr, schepper
Kalle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 09:56   #5
Plüschisator
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2013
Beiträge: 508
Standard

An wasserfesten Holzleim dachte ich auch. Den sollte man aber verdünnen, und zwar stark verdünnen. Nach Trocknung gibt an einen Wassertropfen drauf. Perlt er ab- gut, fertig. Saugt es noch- Auftrag wiederholen.

Spannend wäre es natürlich, sowas dann zu messen.
Aber alter Bg20, Terassenbeschallung- mach doch mal...
Plüschisator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 10:11   #6
Bizarre
HSG Franken
 
Registriert seit: 03.12.2013
Ort: Hammelburg
Beiträge: 752
Standard

Ohne Materialveränderung : Imprägnierspray.....
__________________
Bizarre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 10:15   #7
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 946
Standard

Zitat:
Zitat von Bizarre Beitrag anzeigen
Ohne Materialveränderung : Imprägnierspray.....
Jau, gute Idee.
Kalle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 10:19   #8
kyumps
Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2017
Beiträge: 64
Standard

und genau damit habe ich böse Erfahrungen gemacht.
In dem Spray ist das Wasserabweisende Mittel ja in einem Lösemittel enthalten.
Das Lösemittel dampft dann nach Auftrag aus.

Doch das Lösemittel greift beim Auftragen die Sicke und die Verklebung der Sicke mit der Membran merklich an.
Auch die Beschichtungen von Gewebesicken leidet deutlich.

Ich hatte da Impregnierspray für Schuhe benutzt.
Kack Idee
Davon rate ich aus eigener Erfahrung ab.
Ob sich das auch auf andere Sprays dieser Art übertragen lässt, keine Ahnung
__________________
Gruß Daniel
Projektliste 2017: CT225 mit impulskompensiertem Subwoofer mit 4 x D-165 (fertig gestellt), Vildapel (fertig gestellt), MoMo 175RBT (Planungsfase)

Geändert von kyumps (14.02.2018 um 10:57 Uhr).
kyumps ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 11:07   #9
Bizarre
HSG Franken
 
Registriert seit: 03.12.2013
Ort: Hammelburg
Beiträge: 752
Standard

Auf meiner Dose steht : Isopropanol.. Da hätte ich keine Bedenken, ist ja schliesslich kein Aceton....
__________________
Bizarre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 11:14   #10
kyumps
Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2017
Beiträge: 64
Standard

ich kuck mal zu hause, ich glaube ich habe von dem gleichen Spray noch und kuck mal was da drauf steht,
vorallem das schwarze Zeuch auf der Gewebesicke hat unschöne Blasen geschmissen und sich an den rändern leicht aufgekräuselt.

EDIT: Lösemittel steht nicht drauf, nur Lösemittel an sich.
Ist das WaterStop von Fila.
Online habe ich die Angabe 2-Propanol gefunden
__________________
Gruß Daniel
Projektliste 2017: CT225 mit impulskompensiertem Subwoofer mit 4 x D-165 (fertig gestellt), Vildapel (fertig gestellt), MoMo 175RBT (Planungsfase)

Geändert von kyumps (14.02.2018 um 11:31 Uhr).
kyumps ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 13:15   #11
Michael
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2010
Ort: Remstal
Beiträge: 680
Standard

Ich hab gute Erfahrungen mit Polyurethan Lack gemacht, seeehr dünn auftragen, ich hab’s mit nem harten Borsten Pinsel gemacht.
Absolut Wasser fest......die Membran, für die Sicke ist allerdings eher nix

Grüße Michael
__________________
Member of
"Stuttgart audio expert group - an association/community of interest of engineers, scientists (acoustics, physics), and musicians"
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 13:37   #12
Plüschisator
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2013
Beiträge: 508
Standard

Auch Isopropanol wird wohl schon zu schart sein. PU-Lack enthält auch Lösungsmittel. Alles, was durch Wasser gelöstt ist, sollte unbedenklich sein.

Spricht irgend etwas gegen stark verdünnten, wasserfesten Holzleim?
Plüschisator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 13:48   #13
Franky
gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 3.749
Standard

Ich habe mal Nahtdichter für Zelte, Schuhe usw. aus dem Camping und Bootsbereich ausprobiert. Das Zeug eignete sich sogar für Gewebesicken wo die Beschichtung flöten gegangen war. Kann heute Abend mal nachschauen was das genau war. Oder man nimmt gleich den SPX-200WP und spart sich auch gleich noch den Hochtöner und die Weiche.

Ansonsten mal nach Buchbinderleim suchen. Der lässt sich auch noch verdünnen. Von der Konsistenz ist der ähnlich wie Holzleim.

https://www.modulor.de/planatol-buch...se-1050-g.html

Geändert von Franky (14.02.2018 um 14:23 Uhr).
Franky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 14:17   #14
Michael
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2010
Ort: Remstal
Beiträge: 680
Standard

Den PU-Lack hatte ich übrig, war ein 2 Komponenten Lack, der Rest mußte weg. Wasserfesten Holzleim hab ich auch schon genommen, geht genauso gut.

@ Franky sehr interessant das Zeug für die Gewebesicken

Grüße Michael
__________________
Member of
"Stuttgart audio expert group - an association/community of interest of engineers, scientists (acoustics, physics), and musicians"
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 15:00   #15
Plüschisator
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2013
Beiträge: 508
Standard

Der PU-Lack in 2K ist schon prima, weil er schnell aushärtet. Nur, wie verdünnt man ihn? Viel Lösungsmittel ist gefährlich, und dick drauf pönen verändert dann doch drastisch die Membranmasse.

Irgendwo las ich, wie jemand sich einen Bass in Richtung K33 bastelte. Der hat gaaaanz viel Sekundenkleber hinten auf die Membran gekippt. Sollte halt schwerer und bretthart werden.

Wasserfest war das Ganze dann wohl auch noch...
Plüschisator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 15:21   #16
albondiga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.09.2015
Ort: HH
Beiträge: 249
Standard

Imprägnierzeux gibt es auch als Einwaschimprägnierer, Nahtdichter gibt es auf Wasserbasis.
Tiefgrund könnte auch gehen...
albondiga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 15:27   #17
Franky
gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 3.749
Standard

War bestimmt für das Klipschhorn. Wabbelmembranen gehen da garnicht weil das Volumen vor der Membran praktisch die Druckkammer ist und alles über einen schmalen rechteckigen Durchlass auf das Horn wirkt.



Franky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 16:00   #18
Plüschisator
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2013
Beiträge: 508
Standard

Ja, genau. Der Typ hat die Parameter des K33 besorgt, und sich einen billigen und aktuellen Bass besorgt, den er dann auf K33 trimmen konnte. Seine Daten sahen sehr überzeugend aus!
Mir ist damals klar geworden, wie sehr ein Mythos die Sinne vernebeln kann. Der K33 ist kein besonders tolles Chassis- eher im Gegenteil.

Vintage ist zwar mein Steckenpferd, aber ich möchte doch auch zwischendurch wieder Überblick bekommen.
Plüschisator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 16:06   #19
Michael
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2010
Ort: Remstal
Beiträge: 680
Standard

Das war ein Wasser basierender PU Lack, für flexible Untergründe, in dem Fall ein Kork Fußboden Belag.
Das Zeug ist nicht Ultra hart, sondern relativ flexibel, die Werkzeuge werden mit Wasser gereinigt.
Verdünnt hab ich da nix, vorsichtig dünn aufgetragen.
War ein 6,5” Ciare mit mächtig Wirkungsgrad, ob der hinterher 0,5 - 1 dbchen leiser war ? Völlig egal, Hauptsache richtig wasserfest für den Einsatz im Auto. Meinen Sub im Auto (JBL 2226) den hab ich geschenkt gekommen, der war in ner Disco im Einsatz, da hat sich einer nen Spaß draus gemacht einen spitzen Gegenstand dran zu halten wärend das Chassis so richtig Hub gemacht hat, der Arme sah aus wie mit ner Schrotflinte beschoßen.

Alle Löcher mit dem Fingernagel zu-massiert, dann mehrere Schichten wasserfesten Holzleim drüber, das gab in dem Fall eine gewünschte Masse Erhöhung + super stabile Membran und schon wars ein ein wasserfester Auto Sub

Grüße Michael
__________________
Member of
"Stuttgart audio expert group - an association/community of interest of engineers, scientists (acoustics, physics), and musicians"
Michael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 16:10   #20
Plüschisator
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2013
Beiträge: 508
Standard

Boah- Was Du so im Auto spazieren fährst...

" Meinen Sub im Auto (JBL 2226)"

Hammer...Und ich armes Schwein habe seit Jahr und Tag einen 12"Magnat an Bord...

Was mich verwundert: Der PU-Lack war einerseits 2K, andererseits wasserverdünnbar?
Plüschisator ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.2
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:39 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.