» über uns

Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Zeige Ergebnis 21 bis 24 von 24
  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.2015
    Ort
    Münster
    Beiträge
    4

    Standard

    <P>Was mich noch interessieren würde, Frank, wäre, wie genau der Faden befestigt ist. Wie genau ist er mit der Einstellschraube verbunden? <IMG class=inlineimg border=0 alt=0 src="http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/images/smilies/confused.gif" smilieid="10"></P>
    <P>&nbsp;</P>
    <P>Richtig klasse find' ich im Übrigen, dass Du das Lagerprinzip gegenüber dem Schröderarm umgedreht hast. So wird viel deutlicher, wer von den beiden Materialien welche Aufgabe erfüllt. Die ges. Konstruktion erscheint viel logischer. Und man sieht die Magnete, den Spalt besser.</P>
    <P>&nbsp;</P>
    <P>Insgesamt würde mich nach wie vor interessieren, wie sich ein System mit höherer Compliance verhält. Das Denon ist ja schon relativ hart. Und bzgl. der eff. Masse des Arms: Kannst Du da tendenziell etwas zu sagen? Ist sie höher als 14-16 gr.?</P>
    <P>&nbsp;</P>
    <P>LG Hans</P>

  2. #22
    Lernwillig !
    Registriert seit
    06.03.2014
    Ort
    Rotenburg
    Beiträge
    34

    Standard

    Moin Hansemann,
    ich sitz hier zu Hause mit multiresistenter Schnodderseuche, daher die schnelle Antwort.
    Der Faden sitzt mit einem Knoten, oder wie bei mir eingeschmolzen in einer gelochten Madenschraube. Die wiederum in der Skatingeinstellscheibe. Dreht man die Eintellscheibe inkl. der Madenschraube, wird der Faden verdreht und dadurch Antiskating eingestellt. Hält man die Madenschraube mit einen Inbus fest und dreht die Skatingscheibe, verändert sich sozusagen die Fadenlänge und somit der Abstand der Magnete.
    Trotz des sehr schweren Holzes (Grenadil) ist der Arm eher leicht. Daher das dicke Gehäuse für das DL 103.
    Wenn man über das DL 103 im Netz nachliest, ist es aber wohl auch so, daß die Nachgiebigkeit bei Denon anders angegeben wird, was zu der Annahme führt, daß das System unbedingt schwere Arme benötigt. Kannst Du hier mal lesen: http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-15962.html
    Viele Grüße und Danke für die Anerkennung
    Frank

    PS. Von dem alten Arm könnte ich mich jetzt auch trennen, falls hier jemand Lust an schwierigen Bastelobjekten hat.

  3. #23
    Lernwillig !
    Registriert seit
    06.03.2014
    Ort
    Rotenburg
    Beiträge
    34

    Standard Ich mach weiter !

    Moin Leute,
    der Arm gefällt mir sehr gut. Er ist ja nun auch schon eine ganze Weile in Betrieb. Die Optik des Laufwerkes allerdings und der Motor von Clearaudio gefielen mir nicht so. Von einem defekten Tonbandgerät hab ich jetzt den einen Spulmotor in eine neue Motordose gepackt und eine kleine Elektronik dazu gebastelt. Jetzt kann ich auch Singles hören. Die Geschwindigkeit lässt sich umschalten und über Spindelpotis fein einstellen. Beschriftung muß noch. Ich denke da an runde Messingschilder.
    Ja und dann hab ich auch noch ein neues Laufwerk gebaut. Das Material für den Dreher ist Sandwich aus Mineralplatten und Alublech, verklebt mit Epoxykleber. Der Teller stellt auch das größte Teil da, was ich in meiner Drehmaschine spannen kann. Die Platten für das Gestell sind mit der Stichsäge ausgesägt, geklebt und dann verschliffen. Tellerlager ist mit Teflonspiegel, Kugellagerkugel und geschliffener Welle in Sinterlagern.
    Das alte Laufwerk, technisch super, optisch muss es überholt werden, ist jetzt über. Wenn jemand Interesse hat ?


    IMG_0139-1.jpgIMG_0138-1.jpgIMG_0147.JPGIMG_0149.JPG

  4. #24
    Good Vibrations Benutzerbild von Jesse
    Registriert seit
    27.11.2008
    Beiträge
    690

    Standard

    Hallo Frank,


    Jesse
    Good Vibrations



    "Die Realität ist in Wirklichkeit etwas komplizierter."

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0