» über uns

» Registrierung

Liebe Mitleserinnen, Mitleser, Foristinnen und Foristen,

wer sich von Euch in letzter Zeit mit dem Gedanken getragen hat, Mitglied unseres wunderbaren IGDH-Forums zu werden und die vorher an dieser Stelle beschriebene Prozedur dafür auf sich genommen hat, musste oftmals enttäuscht feststellen, dass von unserer Seite keine angemessene Reaktion erfolgte.

Dafür entschuldige ich mich im Namen des Vereins!

Es gibt massive technische Probleme mit der veralteten und mittlerweile sehr wackeligen Foren-Software und die Freischaltung neuer User ist deshalb momentan nicht mit angemessenem administrativem Aufwand möglich.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, das Forum neu aufzusetzen und es sieht alles sehr vielversprechend aus.

Sobald es dies bezüglich Neuigkeiten, respektive einen Zeitplan gibt, lasse ich es Euch hier wissen.

Das wird auch für alle hier schon registrierten User wichtig sein, weil wir dann mit Euch den Umzug auf das neue Forum abstimmen werden.

Wir freuen uns sehr, wenn sich die geneigten Mitleserinnen und Mitleser, die sich bisher vergeblich um eine Freischaltung bemüht haben, nach der Neuaufsetzung abermals ein Herz fassen wollen und wir sie dann im neuen Forum willkommen heißen können.

Herzliche Grüße von Eurem ersten Vorsitzenden der IGDH

Rainer Feile
Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    ☐ x = 0
    Registriert seit
    07.05.2016
    Ort
    München
    Beiträge
    142

    Standard Bedämpfter Kardioid

    Da mich das Thema kardioide Abstrahlung interessiert habe ich mal eine kleine Messreihe gestartet. Nicht sehr sorgfältig, keine Pegelkalibrierung, keine Mikrokalibrierung und alles recht q&d aber für eine Tendenz sollte es ausreichen. Nahfeldmessungen wurden entsprechend ihrer Abstrahlflächen skaliert. Das haut wohl nicht immer ganz hin, ich habe aber aus Konsistenzgründen auf Anpassungen verzichtet.

    Als Treiber musste der Tang Band W3-871B herhalten der in eine Weinkiste verfrachtet wurde, hier ist die Konstruktion:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	signal-2024-03-30-115751_002.jpeg
Hits:	103
Größe:	456,6 KB
ID:	73860

    Angefangen habe ich mit Nahfeldmessungen von Membran und Port. Als erstes mal unbedämpft bei einer Linelänge von 32,5cm:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	30cmkeinschaum.jpg
Hits:	52
Größe:	221,5 KB
ID:	73862

    Es stellt sich also das erwartete Verhalten eines Viertelwellenresonators ein.
    Stopfe ich das Gehäuse jetzt so sehr mit Polyestervlies dass es gerade nicht wieder zum Ende herausquillt sieht das so aus:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	30cmmaxvlies.jpg
Hits:	53
Größe:	209,9 KB
ID:	73861

    Die Resonanzen wurden also schön bedämpft und der Pegel am Port fällt sanft mit der Frequenz ab. Das entspricht hier ziemlich genau einem Tiefpass erster Ordnung mit Grenzfrequenz von 200 Hz. Also sehr ähnlich dem Bassgun-Prinzip.
    Eine Line von 30 cm Länge ist aber tendenziell zu lang , was passiert wenn ich auf 15 cm kürze und möglichst mit Polyestervlies stopfe?
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	15cmmaxvlies.jpg
Hits:	36
Größe:	207,2 KB
ID:	73863

    Klappt immer noch ok, aber die Rückdämpfung beginnt erst ab ca 500 Hz.

    Bei einer Linelänge von 10 cm und möglichst viel Polyestervlies:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	10cmmaxvlies.jpg
Hits:	20
Größe:	211,9 KB
ID:	73864

    Die Grenzfrequenz rutscht noch höher und die Grundresonanz des Viertelwellenresonators wird nicht mehr richtig bedämpft.
    Bei 5 cm Länge, jetzt ist es wirklich schwierig da noch Vlies reinzustopfen:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	5cmmaxvlies.jpg
Hits:	24
Größe:	213,4 KB
ID:	73865

    Quasi keine Bedämpfung mehr.
    Wie sieht dann das Abstrahlverhalten aus? (Groundplanemessung, 60cm Abstand, Sonogramm aus Messungen bei 0, 45, 90, 135, 180 Grad):
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	sonogramm5cmvlies.png
Hits:	21
Größe:	393,8 KB
ID:	73866

    Wie erwartet keine kardioide Abstrahlung sondern eher einem U-Frame-Dipol entsprechend.
    Um mehr Dämpfung zu erhalten habe ich einen 11 cm dicken Klotz festeren Schaumstoffes ausgeschnitten und in die 5 cm kurze Line eingepresst soweit es ging. In der Nahfeldmessung (leider nicht mehr ganz auf Höhe der Rückkante) sieht das so aus:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	5cmmaxschaum.jpg
Hits:	25
Größe:	217,8 KB
ID:	73867

    Also vermutlich starke Bedämpfung aber auch wesentlich unregelmäßiger.
    Was macht das Sonogramm? (30cm Abstand):
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	sonogramm5cmschaumstoff.png
Hits:	26
Größe:	409,6 KB
ID:	73868

    Schon viel schöner, und echt kardioid.


    Fazit: Eine kardioide Abstrahlung lässt sich mit einem nach hinten offenen Breitbänder durchaus erreichen wenn man es schafft ausreichend Dämpfungsmaterial hinten einzubringen. Ich kann mir gut vorstellen dass das zusammen mit einem Tieftöner ein gutes Konzept für einen Schreibtischlautsprecher ergibt.
    Offen bleibt wieso bei stärkerer Bedämpfung die rückwärtige Schallabstrahlung so unregelmäßig wurde und inwieweit sich das mit mehr Optimierung abstellen ließe.

    Außerdem stellt sich mir noch die Frage ob andere Konzepte wie die der D&D 8C (also eher sowas wie eine Rückkammer mit seitlichen Haifischkiemen) ähnlich oder evtl sogar besser funktionieren.

  2. #2
    HSG Bayern Benutzerbild von Bizarre
    Registriert seit
    03.12.2013
    Ort
    Hammelburg
    Beiträge
    1.162

    Standard

    Hmm, damits besser funktioniert, muß wohl der Strömungswiderstand erhöht werden,,, Aktuell hat die Line hinten 4-5x Sd ??.. Ein gelochter Deckel mit 0,5xSd wäre mein nächster Kandidat...

  3. #3
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    3.594

    Standard

    @Bizarre: Ich hatte mir das mal angesehen bei der D&D 8c. Da ist das auch 1/2 SD wenn ich nicht daneben liege. Dahinter Fließmaterial um den Strömungswiderstand zu erhöhen. Beispiel Caruso Isobond war schon mal die Idee. Lochblech zum Abstützen des Isobonds.
    Edit: Beim Treiber auf den Hub achten. Ein bisschen Hub funzt wahrscheinlich eher nicht.
    Frohes Ostern und
    Gruß
    Arnim

    Das Universum schuldet einem nichts.

  4. #4
    ☐ x = 0
    Registriert seit
    07.05.2016
    Ort
    München
    Beiträge
    142

    Standard

    Auf eine Reduzierung der Abstrahlfläche bin ich bis jetzt nicht gekommen, danke

    Vielleicht noch zusammenfassend meine Gedanken zu dem ganzen:
    Es sind prinzipiell zwei Parameter die sich hier variieren lassen, die Bedämpfung und der Austrittsort meines rückwärtigen Schalls.
    1. Ich lege den Austrittsort so weit wie möglich von der Membranvorderseite entfernt fest. Zu nahe und ich vernichte unnötig Pegel untenrum. Zu weit weg und ich lege eventuell die Dipolfrequenz unter den Bereich in dem ich mit dem rückwärtigen Schallanteil noch Bündelung erzielen will.
    2. Ich lege die Bedämpfung (also TP 1. Ordnung) fest. Zu wenig und ich bekomme einen Dipol. Zu viel und ich habe obenrum wieder einen Monopol.

    Wenn das alles klappt habe ich einen Cardioid der obenrum sanft in die Eigenbündelung der Membran übergeht. Da das Verhalten des rückwärtigen Schalls so leicht mit einem Tiefpass zu beschreiben ist ließe das sich wahrscheinlich sogar in Boxsim o.ä. vorab gut modellieren.

    Anm.: Problematisch bleibt natürlich immer die potentielle Ausbildung von Resonanzen im Kanal. Evtl muss man bei einem längeren Kanal dann zu sehr dämpfen um diese zu unterdrücken.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von dipoluser
    Registriert seit
    03.03.2019
    Ort
    Garbsen
    Beiträge
    333

    Standard

    Hallo,

    basierend auf dieser Abhandlung haben wir unsere damped U-Frames konstruiert:

    http://musicanddesign.speakerdesign....I-U-frame.html

    Hier einige Beispiele:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_2199.jpeg
Hits:	48
Größe:	471,2 KB
ID:	73882

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1968.jpeg
Hits:	46
Größe:	726,7 KB
ID:	73883

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1629.jpeg
Hits:	61
Größe:	575,5 KB
ID:	73884

    Schönes Osterfest

    Elke und Michael
    Grüße aus Garbsen

    Elke und Michael

    Open Baffle auf www.octaaudio.de

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2019
    Beiträge
    278

    Standard

    Viel interessanter fand ich was bei Änderung der bedämpfung mit der Impedanzkurve und der Impulsantwort passiert.

  7. #7
    ☐ x = 0
    Registriert seit
    07.05.2016
    Ort
    München
    Beiträge
    142

    Standard

    Hallo,

    basierend auf dieser Abhandlung haben wir unsere damped U-Frames konstruiert:

    http://musicanddesign.speakerdesign....I-U-frame.html
    Interessant, wobei mir die Argumentation zur Phase etwas Spanisch vorkommt. Da wäre es gut zu wissen ob die Messungen mit absoluter Zeitreferenz gemacht wurden.
    Nichtsdestotrotz scheinen die Amplituden ja dasselbe von mir ermittelte prinzipielle Verhalten aufzusweisen.

    Viel interessanter fand ich was bei Änderung der bedämpfung mit der Impedanzkurve und der Impulsantwort passiert.
    Nunja, der Resonanzpeak der Impedanz wird wohl flacher werden und vielleicht etwas sinken. Wie sich die Impulsantwort ändert ist nicht so leicht zu sagen denke ich.
    Warum interessieren dich die beiden Größen denn?

  8. #8
    HSG Bayern Benutzerbild von Bizarre
    Registriert seit
    03.12.2013
    Ort
    Hammelburg
    Beiträge
    1.162

    Standard

    Hmm, meine Testgehäuse funktionieren schon mal wie gedacht... TC9FD in einem KG DN110 Deckel eingebaut, die Rückwand ist ein Muffenstopfen,, Die 2 Teile passen im Schiebesitz zusammen und ermöglichen eine Innentiefe zwischen 40 und 70mm.. Der Muffenstopfen hatte schon eine 30mm Bohrung, eine 2. dazu ergibt dann 14cm², also ca.40 % Sd.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	U-Frame _ Cardio.png
Hits:	92
Größe:	25,1 KB
ID:	73887Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Cardio _ bedämpft.png
Hits:	93
Größe:	22,5 KB
ID:	73888

    Wenn die Rückwand eingebaut wird, kann sich eine Stehwelle bilden, erkennbar an einem ausgeprägten Peak bei der Impedanz,,, Ohne Dämpfung ist naturlich Unsinn, mal auf die Schnelle 10gr Sonofil reingestopft ....

    EDIT : Stehwelle ist Unsinn, es ist eine BR Box mit 2 30mm Ports ...

    Q&D ( 9kHz! ) Nahfeld von vorn . sieht schon mal ganz brauchbar aus

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Cardio1_FGnah.png
Hits:	62
Größe:	39,0 KB
ID:	73892

    LG. Manfred
    Geändert von Bizarre (01.04.2024 um 15:46 Uhr)

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0