» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich registrierter User in diesem Forum zu werden.

Schreibe uns dazu einfach eine Nachricht mit folgendem Inhalt:

- Deinen gewünschten Usernamen
- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Fehlen diese Angaben, kann eine Registrierung im Forum nicht erfolgen.
Prüfe also bitte, ob alle Angaben vollständig sind!

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschliessend Deinen Account.

Du kannst uns deinen Registrierungswunsch über das Kontaktformular (Link) zukommen lassen.
Wähle dort als Betreff "Registrierung" aus und vergiss nicht uns die oben genannten Infos mitzugeben!

Dein DIY-Hifi-Forum Team
Seite 1 von 5 1 2 3 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 92
  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard Erste Eigenentwicklung (PA) Tops

    Hallo zusammen.

    Ich beschäftige mich jetzt seit etwa einem halben Jahr mit Lautsprecherentwicklung und Messtechnik. Habe letztes Jahr mit viel Hilfe einen Subwoofer gebaut bekommen und will jetzt nicht aufhören. Dafür macht es zu viel Spaß.
    Darum habe ich mir das irrsinnig hohe Ziel gesteckt ein (PA) Top selber zu entwickeln. Habe im Vorfeld schon einige Tipps und Hilfen bekommen, aber bin mir auch bewusst das ich sehr viel noch nicht weiß. Darum bin ich für jede Hilfe dankbar.

    Im Moment versuche ich ein passendes Gehhäuse für meine ausgewählten Treiber zu entwickeln. Ein Mitglied im PA-Forum ("Fux") hatte mir netterweise schon ein paar Sachen in AJ-Horn simuliert. Zusätzlich habe ich grundlegende geometrische Überlegungen angestellt und in BoxSim hin und her simuliert.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 112.jpg
Hits:	159
Größe:	538,3 KB
ID:	63655 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 111.jpg
Hits:	67
Größe:	522,8 KB
ID:	63656 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 108.jpg
Hits:	64
Größe:	412,3 KB
ID:	63657 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 109.jpg
Hits:	50
Größe:	277,7 KB
ID:	63658

    Weil ich da irgendwann auch nicht mehr weiter gekommen bin, habe ich mir ein paar Treiber und Endstufen gekauft und auf Grundlage der Vorüberlegungen ein verstellbares Testgehäuse gebaut.
    Die Rückwand ist verstellbar und rastet mit Federbolzen in verschiedenen Bohrungen ein. Als BR-Ports habe ich mir verschiedene Längen und Durchmesser gedruckt. Von geschlossen bis 90 mm Länge.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 107.jpg
Hits:	127
Größe:	923,6 KB
ID:	63659

    Folgende Parameter sind veränderbar:
    • Gehäusevolumen (abzüglich Chassis, Näherungswert) entspricht Abstand zu Frontwand
      • 56l = 24 mm
      • 65l = 27 mm
      • 74l = 30 mm
      • 85l = 34 mm

    • Portlänge
      • Geschlossen
      • 16 mm
      • 32 mm
      • 60 mm
      • 90 mm

    • Portfläche, entspricht Wandstärke der Porteinsätze
      • 90x90 mm = "ohne" (kein Porteinsatz, feste Länge von 16 mm)
      • 80x80 mm = 5
      • 70x70 mm = 10





    Gestern bin ich dann auch endlich dazu gekommen die vielen Kombinationsmöglichkeiten auch mal zu messen. Die Messergebnisse sehen etwas verwackelt aus und Impulsantwort und Phase wirken auch irgendwie verdächtig. Aber ich hoffe, zum Vergleichen untereinander reichts.

    Ich würde gerne eure Meinung zu den Ergebnissen hören.
    Beschreibung folgt (wegen Zeichenbegrenzung) in den nächsten Beiträgen. Bitte einen Moment geduld.
    Geändert von Rainer_Zufall (02.01.2022 um 22:16 Uhr)

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Erste Messung: Gehäusedämmung.
    BR-Port (90x90mm, 16mm Portlänge)
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 002.jpg
Hits:	105
Größe:	731,5 KB
ID:	63660


    Frequenzgang bei verschiedenen Volumina. Vergleich ohne und mit Dämmung:
    56l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 003.jpg
Hits:	64
Größe:	304,5 KB
ID:	63661

    65l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 004.jpg
Hits:	33
Größe:	308,4 KB
ID:	63662

    74l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 005.jpg
Hits:	28
Größe:	305,8 KB
ID:	63663

    85l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 006.jpg
Hits:	35
Größe:	303,9 KB
ID:	63664


    Klirrmessung nach Farina:
    Ohne Dämmung, 56l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 007.jpg
Hits:	49
Größe:	319,2 KB
ID:	63665


    Mit Dämmung, 56l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 113.jpg
Hits:	31
Größe:	318,6 KB
ID:	63666


    Sonogramm
    Ohne Dämmung, 56l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 009.jpg
Hits:	25
Größe:	312,8 KB
ID:	63667

    Mit Dämmung, 56l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 010.jpg
Hits:	11
Größe:	308,9 KB
ID:	63668



    Ohne Dämmung, 85l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 011.jpg
Hits:	9
Größe:	319,1 KB
ID:	63669

    Mit Dämmung, 85l, BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 012.jpg
Hits:	10
Größe:	309,7 KB
ID:	63670



    EDIT:
    Zur Erklärung der Benennung der Messungen:
    24 = 56l
    27 = 65l
    30 = 74l
    34 = 85l

    Beispiel Portbenennung:
    5x32 = 5mm Wandstärke (Portfläche 80x80 mm) und 32 mm Portlänge
    10x90 = 10mm Wandstärke (Portfläche 70x70 mm) und 90 mm Portlänge





    Ich fand es schwer einen Unterschied zu erkennen. Aber weil die Nachhallzeit im Sonogramm mit Dämmung etwas geringer war habe ich den Schaumstoff bei den nächsten Messungen drin gelassen.
    Auffällig ist, das vor allem bei großem Volumen (85l) ein größerer Unterschied zu erkennen ist als bei m kleineren Volumen (56l).
    Geändert von Rainer_Zufall (02.01.2022 um 19:54 Uhr)

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Als nächstes habe ich alle weitere Parameter kombiniert und gemessen. 2,83V, 2m Abstand, Ground Plate Messung.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 001.jpg
Hits:	57
Größe:	667,0 KB
ID:	63671 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 002.jpg
Hits:	42
Größe:	785,3 KB
ID:	63672 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 003.jpg
Hits:	70
Größe:	674,2 KB
ID:	63673

    Hier alle messungen auf ein mal:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 014.jpg
Hits:	36
Größe:	336,4 KB
ID:	63674
    Da kann man natürlich nichts drauf erkennen.


    In folgendem habe ich die verschiedenen Portlängen mit Querschnitt 80x80 mm untersucht.
    Als GIF:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	gd45nnap.gif
Hits:	25
Größe:	441,3 KB
ID:	63675

    Als einzelne Bilder:
    Verschiedene Volumina, geschlossene Box
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 016.jpg
Hits:	20
Größe:	298,5 KB
ID:	63676

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 80x80mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 017.jpg
Hits:	13
Größe:	321,0 KB
ID:	63677

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 80x80mm Portfläche, 32mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 018.jpg
Hits:	16
Größe:	318,4 KB
ID:	63678

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 80x80mm Portfläche, 60mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 019.jpg
Hits:	12
Größe:	322,3 KB
ID:	63679

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 80x80mm Portfläche, 90mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 020.jpg
Hits:	11
Größe:	323,6 KB
ID:	63680


    Querschnitt 70x70mm
    Als GIF
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	l33ypx6s.gif
Hits:	14
Größe:	340,6 KB
ID:	63681
    Als einzelne Bilder

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 70x70mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 022.jpg
Hits:	11
Größe:	326,1 KB
ID:	63682

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 70x70mm Portfläche, 32mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 023.jpg
Hits:	11
Größe:	315,2 KB
ID:	63683

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 70x70mm Portfläche, 60mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 024.jpg
Hits:	12
Größe:	310,4 KB
ID:	63684

    Verschiedene Volumina, BR-Box, 70x70mm Portfläche, 90mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 025.jpg
Hits:	11
Größe:	307,2 KB
ID:	63685



    EDIT:
    Zur Erklärung der Benennung der Messungen:
    24 = 56l
    27 = 65l
    30 = 74l
    34 = 85l

    Beispiel Portbenennung:
    5x32 = 5mm Wandstärke (Portfläche 80x80 mm) und 32 mm Portlänge
    10x90 = 10mm Wandstärke (Portfläche 70x70 mm) und 90 mm Portlänge
    Geändert von Rainer_Zufall (02.01.2022 um 19:02 Uhr)

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Als nächsten das Volumen als veränderliche Größe untersucht:
    GIF
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	4bbspxvl.gif
Hits:	27
Größe:	369,2 KB
ID:	63686

    Bilder
    56l, geschlossen und BR (alle Portlängen und Querschnitte)
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 036.jpg
Hits:	15
Größe:	361,9 KB
ID:	63687

    65l, geschlossen und BR (alle Portlängen und Querschnitte)
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 037.jpg
Hits:	13
Größe:	364,1 KB
ID:	63688

    74l, geschlossen und BR (alle Portlängen und Querschnitte)
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 038.jpg
Hits:	15
Größe:	369,7 KB
ID:	63689

    85l, geschlossen und BR (alle Portlängen und Querschnitte)
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 039.jpg
Hits:	20
Größe:	369,1 KB
ID:	63690

    Es ist schön zu sehen wie sich der Frequenzgang ändert, wenn sich das gehäusevolumen ändert. Und das nicht nur am unteren Ende, sondern auch zwischen 500 und 700 Hz.




    EDIT:
    Zur Erklärung der Benennung der Messungen:
    24 = 56l
    27 = 65l
    30 = 74l
    34 = 85l

    Beispiel Portbenennung:
    5x32 = 5mm Wandstärke (Portfläche 80x80 mm) und 32 mm Portlänge
    10x90 = 10mm Wandstärke (Portfläche 70x70 mm) und 90 mm Portlänge
    Geändert von Rainer_Zufall (02.01.2022 um 19:05 Uhr)

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Bisher habe ich alle messungen bei 1W und mit 2 m Abstand durchgeführt. Darum noch mal bei höheren Lautstärken und mit nur 1 m Abstand. Das reduziert dann auch die Störeinflüsse wie Wind.

    Verschiedene Volumina, geschlossenes Gehäuse
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 044.jpg
Hits:	16
Größe:	346,9 KB
ID:	63726

    Verschiedene Volumina, Port 80x80 mm Fläche, 32 mm lang
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 045.jpg
Hits:	14
Größe:	340,3 KB
ID:	63691

    Verschiedene Volumina, Ohne Porteinsatz (90x90mm Fläche, 16 mm lang)
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 046.jpg
Hits:	13
Größe:	337,6 KB
ID:	63692


    Gegenüberstellung der drei Portlängen, Verschiedene Volumina:
    Geschlossenes Gehäuse vs. BR, 80x80mm Portfläche, 32mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 047.jpg
Hits:	13
Größe:	350,3 KB
ID:	63693

    Geschlossenes Gehäuse vs. BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 048.jpg
Hits:	13
Größe:	382,7 KB
ID:	63694

    BR, 80x80mm Portfläche, 32mm Portlänge vs. BR, 90x90mm Portfläche, 16mm Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 049.jpg
Hits:	13
Größe:	356,3 KB
ID:	63695



    Hier zwei Volumina zu besseren Anschaulichkeit separat
    56l, geschlossenes Gehäuse und BR 80x80 mm Portfläche, 32 mm länge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 051.jpg
Hits:	16
Größe:	334,4 KB
ID:	63696

    85l, geschlossenes Gehäuse und BR 80x80 mm Portfläche, 32 mm länge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 052.jpg
Hits:	13
Größe:	333,9 KB
ID:	63697



    EDIT:
    Zur Erklärung der Benennung der Messungen:
    24 = 56l
    27 = 65l
    30 = 74l
    34 = 85l

    Beispiel Portbenennung:
    5x32 = 5mm Wandstärke (Portfläche 80x80 mm) und 32 mm Portlänge
    10x90 = 10mm Wandstärke (Portfläche 70x70 mm) und 90 mm Portlänge
    Geändert von Rainer_Zufall (02.01.2022 um 20:20 Uhr)

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Fehlt noch Klirr nach Farina. Der Kompaktheithalber als GIF (zu allen Messungen)
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	vbv8dhh9.gif
Hits:	28
Größe:	1.022,5 KB
ID:	63698

    Und Phase / Gruppenlaufzeit der größten unterschiedlichen Parameter
    56l und 85l mit den Ports
    • geschlossen,
    • 80x80mm, 32mm länge
    • 80x80mm, 90mm länge

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 087.jpg
Hits:	17
Größe:	495,0 KB
ID:	63699 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 088.jpg
Hits:	16
Größe:	311,7 KB
ID:	63700



    EDIT:
    Zur Erklärung der Benennung der Messungen:
    24 = 56l
    27 = 65l
    30 = 74l
    34 = 85l

    Beispiel Portbenennung:
    5x32 = 5mm Wandstärke (Portfläche 80x80 mm) und 32 mm Portlänge
    10x90 = 10mm Wandstärke (Portfläche 70x70 mm) und 90 mm Portlänge
    Geändert von Rainer_Zufall (02.01.2022 um 18:46 Uhr)

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Mir ist beim Betrachten der Ergebnisse folgendes in den Sinn gekommen:

    Bei kleinen Volumina ist der Einfluss von BR-Kanälen, gegenüber der geschlossenen Box weniger zu sehen. Erst bei großem Gehäusevolumen sieht man eine ordentliche Anhebung. 85 Liter ist aber schon echt ein Trümmer.
    Da ich meine Box gerne möglichst kompakt haben möchte, könnten die Bauformen geschlossen oder tief abgestimmter BR-Kanal infrage kommen.
    Der tief abgestimmte Kanal hätte den Vorteil das die ganz tiefen Frequenzen angehoben werden, was für den Betrieb ohne zusätzlichen Subwoofer von Vorteil ist. Darüber sehen die Daten der geschlossenen bauweise ziemlich ähnlich, was zum Beispiel beim Betrieb mit einem zusätzlichen Subwoofer gut ist.

    Hier eine Gegenüberstellung von
    • geschlossenem Gehäuse, 56l zu
    • BR-Gehäuse, 56l, 80x80mm, 90mm Portlänge



    Frequenzgang
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 056.jpg
Hits:	24
Größe:	311,3 KB
ID:	63703

    Phase / GD
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 057.jpg
Hits:	12
Größe:	384,8 KB
ID:	63704 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 058.jpg
Hits:	13
Größe:	280,9 KB
ID:	63705

    Sonogramm
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 059.jpg
Hits:	11
Größe:	292,9 KB
ID:	63706 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 060.jpg
Hits:	9
Größe:	296,2 KB
ID:	63707

    Klirr nach Farina
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 064.jpg
Hits:	17
Größe:	357,0 KB
ID:	63708 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 065.jpg
Hits:	15
Größe:	352,3 KB
ID:	63709



    EDIT:
    Zur Erklärung der Benennung der Messungen:
    24 = 56l
    27 = 65l
    30 = 74l
    34 = 85l

    Beispiel Portbenennung:
    5x32 = 5mm Wandstärke (Portfläche 80x80 mm) und 32 mm Portlänge
    10x90 = 10mm Wandstärke (Portfläche 70x70 mm) und 90 mm Portlänge


    Könnte das funktionieren, oder liege ich völlig daneben?
    Geändert von Rainer_Zufall (02.01.2022 um 18:48 Uhr)

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Ach so, das hier ist der passende Hochtöner:
    Frequenzgang
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 101.jpg
Hits:	44
Größe:	219,3 KB
ID:	63713

    Phase / GD
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 102.jpg
Hits:	19
Größe:	232,8 KB
ID:	63714 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 103.jpg
Hits:	15
Größe:	207,0 KB
ID:	63715

    Klirr nach Farina
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 104.jpg
Hits:	30
Größe:	331,8 KB
ID:	63716

    Sonogramm
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 106.jpg
Hits:	18
Größe:	285,6 KB
ID:	63717 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 105.jpg
Hits:	20
Größe:	437,1 KB
ID:	63718



    Sorry, ist echt viel auf einmal.
    Aber wenn jemand Lust hat sich das anzugucken, bin ich für jeden Tipp oder Hinweis dankbar.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von jogi
    Registriert seit
    19.03.2009
    Beiträge
    192

    Standard

    Zitat Zitat von Rainer_Zufall Beitrag anzeigen
    Sorry, ist echt viel auf einmal.
    Ziemlich viele Bildchen von irgendwelchen Lautsprechern in irgendeinem Gehäuse abgestimmt auf irgendwelche Frequenzen und irgendein Hochtontreiber. Das ist alles ziemlich nichtssagend.
    Du solltest dir angewöhnen, die Treiber zu nennen und Frequenzgänge mit der zugehörigen Impedanzmessung zu posten. Dann wüssten wir wenigstens ungefähr, was du da machst

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Hi Jogi,

    danke für den Hinweis. Es wurden bei allen Messungen die gleichen Chassis benutzt, im gleichen, verstellbaren Gehäuse. Welches Volumen und welcher BR Kanal im Bild zu sehen sind habe ich ins Bild geschrieben.

    Die Mitteltontreiber sind 18Sound 12NTLW3500
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 002.jpg
Hits:	29
Größe:	83,8 KB
ID:	63719 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 003.jpg
Hits:	17
Größe:	74,7 KB
ID:	63720

    Hochtontreiber: 18Sound ND3ST
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 004.jpg
Hits:	24
Größe:	70,0 KB
ID:	63721 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 005.jpg
Hits:	14
Größe:	77,9 KB
ID:	63722

    Horn: XR1496C
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 006.jpg
Hits:	15
Größe:	49,7 KB
ID:	63723 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 007.jpg
Hits:	17
Größe:	115,8 KB
ID:	63724 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 008.jpg
Hits:	11
Größe:	122,9 KB
ID:	63725

    Gemessen habe ich das ganze mit einem iSEMcon EMX-7150, mit SC-1 Kalibrator. Soundkarte ist eine Focusrite Scarlett 2i2, Multimeter ein PeakTech 3360.

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.01.2020
    Beiträge
    363

    Standard

    Hallo,

    danke für die Vorstellung deiner Entwicklung. Darf ich fragen, wie du die verstellbare Rückwand abdichtest? Einfach so die Bretter aufeinander muss doch überall raus pfeifen, oder irre ich mich?

    VG
    Michael

  12. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Ich habe meine Beiträge jetzt noch mal überarbeitet. Wenn man selbst so tief im Thema drin ist, fällt einem gar nicht auf, wie unübersichtlich das für Außenstehende ist. Hoffe das ist jetzt besser verständlich.

    @Micha_HK: Ich habe um das Brett herum Dichtband gemacht. Dick genug das es press sitzt.
    Damit das DIchtband beim Verstellen nicht abschält, habe ich es mit einem breiten Streifen Klebeband fixiert (ein mal drüber).

  13. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.03.2013
    Beiträge
    718

    Standard

    Moin Rainer,

    so wie ich das verstehe, sorgst du dich momentan um die Bassabstimmung des Tops?

    Ich würde vorschlagen, Bassreflex zu bauen und abzuwägen, inwiefern du mit dem größeren Volumen leben kannst. Wenn du die Dinger dann doch mal ohne Subwoofer nimmst, ist die Betriebssicherheit mit passendem Lowcut im BR-Betrieb höher.

    Warum du hier momentan wenig Resonanz bekommst, liegt sicherlich daran, dass du keine konkrete Frage oder Problemstellung beschrieben hast.

    So ist es halt eine Sammlung an Einzelmessungen, und berührt die interessanten und diskusionswürdigen Themen wie z.B. die Wahl der Trennfrequenz zwischen Mitteltönern und dem Horn noch nicht. Um die Brücke zu schlagen: wie hattest du das denn geplant?

    Den Kontext des Sonogramms verstehe ich auch noch nicht. Wo kommt das her?

    Am Material hast du ja nicht gespart, daher wäre es doch schön, wenn man die Kiste am Ende auch vernünftig abgestimmt bekommt.

    Viele Grüße,
    Stefan

  14. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Hi Stefan, danke für den Hinweis.

    Du hast recht, im Moment kümmere ich mich um das Gehäuse. Frequenzweiche und Glätten des Frequenzgangs kommen danach.
    Ich möchte für das Gehäuse natürlich den bestmöglichen Kompromiss für meine Zwecke finden. Also besten Klang, größten Tiefgang, größte Lautstärke bei kleinstem Volumen. Ich weiß auch das alles gleichzeitig nicht geht, darum habe ich ein paar messungen angestellt um zu verstehen wie sich die Treiber in unterschiedlichen Volumina bei unterschiedlicher Abstimmung verhalten. Nicht nur in Simulation, sondern in Wirklichkeit.

    Ich habe auch schon eine Idee was es werden könnte, aber ich würde gerne die Meinung von erfahrenen Lautsprecherentwicklern dazu hören.

    Sorry wenn das ein wenig unstrukturiert rüberkommt. Ist ja quasi meine erste Selbstentwicklung und ich weiß noch nicht so recht welche Infos wirklich wichtig sind und welche nicht. Darum habe ich erst mal alles gepostet.



    Also meine konkrete Frage an die Runde: Wie finde ich für das Gehäuse die bestmögliche Abstimmung mit der Prio1: Klang?

    Ich werde das Top überwiegend zusammen mit Subwoofern betreiben, gelegentlich aber auch ohne. Und dann sollte es auch der Größe entsprechend klingen. Also kein reines Top über Bässen, was ohne Bässe nur zur Sprachbeschallung taugt und an Handysound erinnert. Muss in dem Fall aber auch kein Basswunder sein. Einfach ein vernünftiger, runder Klang.
    Lautstärke ist beim Betrieb ohne Bässe eher zweitrangig, darum kann ich in dem Fall auch zum EQ greifen und den Frequenzgang beliebig anheben. Aber natürlich nur im sinnvollen Rahmen, dass die Treiber keinen Schaden nehmen.
    Das Top soll später aktiv betrieben werden, an einer Endstufe mit DSP. Passive Weichen sind mir für den Anfang viel zu schwierig.

  15. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    68

    Standard

    Zitat Zitat von Rainer_Zufall Beitrag anzeigen
    Also meine konkrete Frage an die Runde: Wie finde ich für das Gehäuse die bestmögliche Abstimmung mit der Prio1: Klang?

    Ich werde das Top überwiegend zusammen mit Subwoofern betreiben, gelegentlich aber auch ohne. Und dann sollte es auch der Größe entsprechend klingen. Also kein reines Top über Bässen, was ohne Bässe nur zur Sprachbeschallung taugt und an Handysound erinnert. Muss in dem Fall aber auch kein Basswunder sein. Einfach ein vernünftiger, runder Klang.
    Lautstärke ist beim Betrieb ohne Bässe eher zweitrangig, darum kann ich in dem Fall auch zum EQ greifen und den Frequenzgang beliebig anheben. Aber natürlich nur im sinnvollen Rahmen, dass die Treiber keinen Schaden nehmen.
    Das Top soll später aktiv betrieben werden, an einer Endstufe mit DSP. Passive Weichen sind mir für den Anfang viel zu schwierig.
    1. Option: Also für die konkrete Fragestellung würde ich das Top klassisch geschlossen mit Einbaugüte 0,7 bauen und notfalls im Singlebetrieb ohne Sub untenrum mit dem Controller anschieben (Limiter entsprechend setzen).
    2. Option: Notreflex mit kleinen Ports (Loch in der Box), vglw. tief abgestimmt und dann wieder mit Controller unten anschieben wenn das Top allein ohne Sub und ohne große Pegelanforderung genutzt wird. (Limiter entsprechend setzen).

    Option 2 geht tiefer und dann im Singlebetrieb lauter. Option 1 ist klanglich besser. Wenn Die Einbauresonanzfrequenz geschlossen die sinnvolle Trennung zum Sub ermöglicht, würde ich das machen.

    Andere sehen das naturgemäß möglicherweise anders.

    Achso, Nachtrag: der Sinn vom Notreflex ist Kompression bei hohen Pegeln!

  16. #16
    für ein paar dB mehr... Benutzerbild von kboe
    Registriert seit
    20.11.2008
    Ort
    Brunn am Gebirge (Österreich)
    Beiträge
    1.183

    Standard

    Notreflex usw.....
    Cooler Ausdruck!
    Wärs das nicht fast gescheiter, ordentlich BR abzustimmen, wenns denn von der Größe her noch geht und im Normalbetrieb die Löcher einfach zuzuschrauben?
    Plättchen davor, auf 1 Bolzen schwenkbar gelagert und ne Flügelmutter dran??

    Just my 2 cts
    ... Raummoden aber bleiben bestehen...

  17. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Danke für die Vorschläge. Ich habe mir die drei Optionen mal näher angesehen.



    Geschlossene Box:

    Laut der Messung hat das Gehäusevolumen kaum einen Einfluss auf den Bass.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 002.png
Hits:	26
Größe:	176,4 KB
ID:	63756

    Allerdings ändert sich je nach Gehäusevolumen der Bereich zwischen 300 Hz und 700Hz. Woran könnte das Liegen? Das tritt bei allen Messungen auf.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 006.png
Hits:	17
Größe:	10,2 KB
ID:	63757

    Für eine Gesamtgüte von 0,7 müsste das Gehäuse ein Volumen von 47,2 Liter haben.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 008.png
Hits:	15
Größe:	233,5 KB
ID:	63760

    Um den Bassbereich anzuheben muss man folgendes am Equalizer drehen.
    • 200 Hz bis 100 Hz: +7 dB
    • 100 Hz bis 70 Hz: +5 dB
    • 70 Hz bis 50 Hz: +5 dB

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 001.png
Hits:	17
Größe:	182,9 KB
ID:	63758




    Notreflex (tief abgestimmter BR-Kanal):
    Ich habe hierzu jeweils den kürzesten (16 mm) und den längsten (90 mm) Bassreflexkanal einmal in 56l und einmal in 85l angesehen.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 003.png
Hits:	17
Größe:	216,4 KB
ID:	63761 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 004.png
Hits:	15
Größe:	214,2 KB
ID:	63762

    Die Variante 56l, 80x80 mm Portfläche, 90mm Portlänge scheint ganz gut geeignet zu sein.
    Der Frequenzgang ist noch halbwegs gerade. Laut BoxSim komme ich auf eine Abstimmung von 44 Hz.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 007.png
Hits:	14
Größe:	29,6 KB
ID:	63759

    Man gewinnt dadurch ein bisschen Pegel im Bassbereich.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 009.png
Hits:	18
Größe:	202,4 KB
ID:	63763




    Richtige BR Abstimmung
    Hierfür habe ich mir noch mal die Animationen angesehen
    Portfläche: 70x70, alle Volumen, veränderliche Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Portlänge klein.gif
Hits:	16
Größe:	384,0 KB
ID:	63764

    Portfläche: 80x80, alle Volumen, veränderliche Portlänge
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Portlänge groß.gif
Hits:	11
Größe:	341,9 KB
ID:	63765

    Alle Portflächen, veränderliche Volumen
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Volumen.gif
Hits:	11
Größe:	330,2 KB
ID:	63766

    Der 16 mm lange Port mit 80x80 mm Querschnitt wirkt ganz brauchbar
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 011.png
Hits:	14
Größe:	215,1 KB
ID:	63767

    Und als Gehäusevolumen scheint 85l ein guter Kompromiss zu sein. Bringt jedenfalls Deutlich mehr Pegelgewinn im Bassbereich als beim Notreflex. Zwischen 200 Hz und 100 Hz tut sich hingegen nicht viel. Im Vergleich zur geschlossenen Box ist der Frequenzgang jetzt aber viel krummer.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 012.png
Hits:	19
Größe:	182,4 KB
ID:	63768

    Laut BoxSim ist das Gehäuse dann auf 49 Hz abgestimmt
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 014.png
Hits:	11
Größe:	29,7 KB
ID:	63769




    Ist das so sinnvoll, oder stütze ich mich gerade zu sehr auf die Messdaten?

  18. #18
    Benutzer
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    68

    Standard

    Soweit, so gut. Jetzt könntest Du die Messungen der 3 Gehäusevarianten mal als *.frd Dateien in das Simulationsprogramm Deiner Wahl exportieren und die Filter und PEQ's im DSP simulieren.
    Das Ganze für die beiden Anwendungen
    - Top mit Sub
    - Single

    Bei Top mit Sub und Trennung um 100 Hz wirst Du wohl bei sehr ähnlichen Einstellungen landen, da hier ja nicht viel angehoben werden muss.
    Für den Singlebetrieb mit Low-Selv 2. Ordnung mal anheben und schauen was sinnvoll machbar ist. Ich kann mir vorstellen, dass im Singlebetrieb eine untere Grenzfrequenz nicht unter 60 Hz (eher höher für Sprachbeschallung, akk. Gitarre plus Gesang etc. - da reichen 80 Hz locker) sinnvoll ist. Wenn man Schub unten braucht, muss der Sub mit.

    Parallel das ganze in einer Treiber-Gehäuse-Filter&PEG-Simulation durchführen (z.B. Hornresp) und schauen, wie sich das auf den Hub der Membran auswirkt. Dabei mal Re erhöhen um die Erwärmung der Schwingspule zu simulieren und sehen, was dann passiert.
    Und dann für eine Gehäusevariante nach persönlichen Kriterien entscheiden, also wie wichtig ist der Singlebetrieb, wie laut mus das dabei gehen, welche Gehäusegröße möchtest Du tolerieren, etc.)

    Unterm Strich kann ich mir vorstellen, dass das geschlossene Gehäuse die Beste Wahl ist.

    Im reinen Top-Betrieb könnte evtl. eine Auslegung mit Hubbegrenzung durch durch das geschlossene Gehäiuse die spätere Limitereinstellung vereinfachen. Du bräuchtest dann nur RMS+Peak-, statt noch zusätzlichem Auslenkungslimiter.

  19. #19
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2021
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    64

    Standard

    Oh, ich hab ganz vergessen den Zustand ohne BR-Port Einsätze zu berücksichtigen. Also 90x90 mm Portfläche und 16 mm Portlänge. Laut BoxSim 54 Hz. Ist fast die Abstimmung vom Forenmitglied "FUX", der die Chassis in AJ-Horn simuliert hat.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 018.jpg
Hits:	16
Größe:	284,4 KB
ID:	63779 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 024.jpg
Hits:	23
Größe:	118,0 KB
ID:	63787

    Hier im Vergleich mit der bisherigen BR-Abstimmung
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 027.jpg
Hits:	25
Größe:	259,3 KB
ID:	63791

    Sieht so aus als hätte er Recht gehabt. Diese Abstimmung bringt bis ca. 70 Hz den meisten Bass. Bei 50 Hz sind beide BR-Varianten wieder fast gleich auf. Der Frequenzgang ist aber auch hier recht krumm.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 034.jpg
Hits:	21
Größe:	266,4 KB
ID:	63794



    Warum klingt eine geschlossene Box eigentlich besser als eine mit BR? Also im Bereich außerhalb vom BR-Port, zum Beispiel ab 100 Hz aufwärts. Den Frequenzgang kann man ja am EQ geradebiegen und die Phasen sehen sich doch sehr ähnlich. Sind EQ nicht genau genug, oder steigt der Klirr? Oder ist der Unterschied messtechnisch nicht zu erfassen?
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Image 025.jpg
Hits:	28
Größe:	415,3 KB
ID:	63788
    Geändert von Rainer_Zufall (03.01.2022 um 22:58 Uhr)

  20. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    68

    Standard

    Zitat Zitat von Rainer_Zufall Beitrag anzeigen
    Warum klingt eine geschlossene Box eigentlich besser als eine mit BR? Also im Bereich außerhalb vom BR-Port, zum Beispiel ab 100 Hz aufwärts. Den Frequenzgang kann man ja am EQ geradebiegen und die Phasen sehen sich doch sehr ähnlich. Sind EQ nicht genau genug, oder steigt der Klirr? Oder ist der Unterschied messtechnisch nicht zu erfassen?
    Ein schwingungsfähiges System schwingt auf seiner Resonanzfrequenz aus.
    Das dauert umso länger, je höher die Güte ist. D.h. Du regst die Portresonanz im BR immer an.
    Deswegen klingt ein Alukonuschassis immer nach Alu, ein Blechdeckel-HT immer nach Blechdeckel und ein BR eben nach BR.

    Ausweg: Resonanz vermeiden, Resonanzgüte senken oder in einen frequenzmäßig unkritischen Bereich legen. Resonanz vermeiden (eigtl. verringern) kannst Du mt CB.

    Messtechnisch: sieh Dir mal die Zerfallsspektren an.
    In der Phase siehst Du das an der stärkeren Phasendrehung von BR. Übrigens solltest Du in Deinem gezeigten Phasendiagramm den Referenzpunkt früher legen. Du hast vmtl. den zweiten Peak o.ä. als zeitliche Referenz gewählt.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0