» über uns

» Registrierung

Liebe Mitleserinnen, Mitleser, Foristinnen und Foristen,

wer sich von Euch in letzter Zeit mit dem Gedanken getragen hat, Mitglied unseres wunderbaren IGDH-Forums zu werden und die vorher an dieser Stelle beschriebene Prozedur dafür auf sich genommen hat, musste oftmals enttäuscht feststellen, dass von unserer Seite keine angemessene Reaktion erfolgte.

Dafür entschuldige ich mich im Namen des Vereins!

Es gibt massive technische Probleme mit der veralteten und mittlerweile sehr wackeligen Foren-Software und die Freischaltung neuer User ist deshalb momentan nicht mit angemessenem administrativem Aufwand möglich.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, das Forum neu aufzusetzen und es sieht alles sehr vielversprechend aus.

Sobald es dies bezüglich Neuigkeiten, respektive einen Zeitplan gibt, lasse ich es Euch hier wissen.

Das wird auch für alle hier schon registrierten User wichtig sein, weil wir dann mit Euch den Umzug auf das neue Forum abstimmen werden.

Wir freuen uns sehr, wenn sich die geneigten Mitleserinnen und Mitleser, die sich bisher vergeblich um eine Freischaltung bemüht haben, nach der Neuaufsetzung abermals ein Herz fassen wollen und wir sie dann im neuen Forum willkommen heißen können.

Herzliche Grüße von Eurem ersten Vorsitzenden der IGDH

Rainer Feile
Seite 2 von 8 ErsteErste 1 2 3 4 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 40 von 158
  1. #21
    Vorsicht Ironie ...
    Registriert seit
    16.11.2018
    Ort
    Bretten
    Beiträge
    1.591

    Standard

    Zitat Zitat von Omegendorph Beitrag anzeigen
    Wäre da jetzt eine Reso zwischen 400Hz und 500Hz, die ungefähr im Bereich des Frequenzgangbuckels läge, dann würde ich einfach mal mit einem IRR rumprobieren... aber erstaunlicherweise liegen die meisten Resonanzen ja gerade außerhalb dieses Bereiches (Resonanzen als orangerote Punkte dargestellt*):

    Anhang 61654

    So eine typische, unbedämpfte Stehwelle ist kein Peak, sondern z.B. ein rauf (400Hz) und runter (600Hz) um die Resonanzfrequenz (500Hz).

    Hier mal eine Nahfeld-Messung BG20 in einem CB-Gehäuse (Pentaton Modul) mit ca. 520mm Länge. Blau ist leer und die anderen Kurven sind verschiedene Dämpfungsvarianten. Schau mal, wie hoch die Schweinereien gehen (Chassis hier unbeschaltet). Watte hilft hier nur ungenügend !

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	re_5b.jpg
Hits:	148
Größe:	43,9 KB
ID:	61664

    Die gesamte Untersuchung findest du unter https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...light=pentaton
    Gruß Klaus

    Wer nicht bis drei zählen kann, muss es halt digital lösen !

  2. #22
    Good Vibrations Benutzerbild von Jesse
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    2.071

    Standard

    Zitat Zitat von wilbur11 Beitrag anzeigen
    Den Buckel bei 450 Hz sehe ich übrigens auch in den Messungen in der KuT
    Welche Messung meinst, in welcher Ausgabe?

    Edit: "du" vergessen.
    Geändert von Jesse (24.07.2021 um 17:41 Uhr)
    Gruß

    Jesse Good Vibrations




    Die Realität ist in Wirklichkeit etwas komplizierter.

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    Zitat Zitat von Don Key Beitrag anzeigen
    Miss doch mal die Einzelzweige - unbeschaltet und beschaltet.
    Wenn's die Kanten wären, würde sich an der Kerbe unter Winkeln etwas verändern. Glaub' ich also eher nicht.

    Edith fragt noch, wozu bei Deiner Weiche ein 0,2Ohm R in der +Leitung liegt (Post #1) ?
    Die 0.2Ohm habe ich für den Üblichen Verlust durch Kabel und Stecker eingesetzt.
    Ich hab das Boxsim Projekt angehängt.

    Einzelwege beschaltet gibts schon, siehe oben und hier:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	210724 Gehäuseresonanzen auf Fgang.png
Hits:	1055
Größe:	134,1 KB
ID:	61663
    Die ungeglätteten Kurven in Rot, Pink, und Lila sind Nahfeldmessungen von BR, TT und HT.

    Ich die Einzelwege auch noch mal mit 1m Abstand und unter Winkel messen, beschaltet wie unbeschaltet - da ich im Wohnzimmer messe, muss ich aber in Wahrheit ein noch kleineres Fenster von 2ms nehmen, und dann sind zumindest die 450Hz Probleme nicht mehr nachvollziehbar. Aber für die Trennung TT/HT könnte sich's lohnen!
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  4. #24
    Musik an - Welt aus Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Ort
    SH / Hamburg
    Beiträge
    3.415

    Standard

    Zitat Zitat von 4711Catweasle Beitrag anzeigen
    Zuleitungswiderstand ?
    Matthias, denk an die Schildkröte - liebe Grüße von meiner Frau.
    Hauptsache, der ist nicht real in die Weiche eingestrickt..
    Ich denk' an nix anderes, grüß sie bitte herzlichst zurück - "Ende" und "Over".


    @all - bei dem Einbruch im Bereich der Trennung sehe ich da erstmal noch ganz andere Probleme, als diesen Buckel.
    Und wie schon gesagt, Sonofil ist hier sicher die falsche Wahl.

    Edit - Nahfeldmessungen bringen Dir für die Weichenentwicklung nix, da sie real existierende und klangverbiegende Reflektionen von der Schallwand nicht beinhalten.
    Es ist einfacher die Leute zu täuschen,
    als sie davon zu überzeugen,
    dass sie getäuscht wurden. (Mark Twain)

    Audioviele Grüße,
    Matthias

  5. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    @4711Catweasle
    Gute Idee, die Impedanzen noch mal zu messen, leer und mit Bedämpfung.
    Dass die doch recht voluminösen Kissen die rechnerischen Resonanzen um ein paar zig Prozent schieben, kann ich mir auch vorstellen. Vielleicht gibt die "leer" Messung aufschluss.
    Die Fernmessungen sind nicht gefenstert, aber
    - andere Lautsprecher an gleicher Stelle haben diesen Buckel nicht (auch nicht in der Nähe von 450Hz) und
    - alle Klopfmessungen (die Spektrogramme aus dem Android Audiotool) und mein Ohr am Gehäuse sagen mir, dass es das Gehäuse ist, also die Bretter selbst, die vorzugsweise bei 450Hz schwingen.

    @mechanic
    Krass, so starke Effekte von Gehäuseresonanzen habe ich noch nicht gesehen. Das war dann vermutlich auch im Impedanzschrieb deutlich erkennbar, oder? Ich schau mir den Thread mal an.

  6. #26
    Vorsicht Ironie ...
    Registriert seit
    16.11.2018
    Ort
    Bretten
    Beiträge
    1.591

    Standard

    Zitat Zitat von Omegendorph Beitrag anzeigen
    Krass, so starke Effekte von Gehäuseresonanzen habe ich noch nicht gesehen. Das war dann vermutlich auch im Impedanzschrieb deutlich erkennbar, oder?
    Miss mal deine Kiste leer, du wirst staunen; im Impedanzschrieb sieht man das auch deutlich.

    Immer auch dran denken, mein BG war mit allem gepimpt was so geht, Sicken- und Membranbeschichtung, Kegel weg, durchlässige Kappe, Bitumen auf dem Korb ...

    Ich habe mit dem BG schon alles mögliche gemacht, nur noch keine CT 230. Kompensationsmagnete, TW70 und die Weichenbauteile für ein Pärchen CT 263 liegen aber in der Schublade .
    Gruß Klaus

    Wer nicht bis drei zählen kann, muss es halt digital lösen !

  7. #27
    hört-zu Benutzerbild von Joern
    Registriert seit
    11.03.2009
    Ort
    Eutin
    Beiträge
    2.739

    Standard

    Hi. Na Deine eigenr Impedanzkurve am Anfang des Threads zeigt doch schon einen Knick bei ca 400 und 500Hz.
    Zumkndest läuft es nicht glatt durch....
    Beste Grüße
    Jörn

    what the bleep do we ... - listen to ?

  8. #28
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von 4711Catweasle
    Registriert seit
    16.01.2021
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.398

    Standard

    Zitat Zitat von Omegendorph Beitrag anzeigen

    Krass, so starke Effekte von Gehäuseresonanzen habe ich noch nicht gesehen. Das war dann vermutlich auch im Impedanzschrieb deutlich erkennbar, oder?
    Dazu habe ich irgendwann mal eine Grafik zusammengestoppelt die die Zusammenhänge recht gut zeigt:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Impedanz vs Nahfeld unbeschaltet.jpg
Hits:	124
Größe:	236,1 KB
ID:	61666
    Impedanzmessung vs Nahfeld Chassis und Port - man sieht wie sich die Gehäuse (längs) Resonanz
    In Imp., Nahfeld TMT und durch den Port zeigt.
    Das Gehäuse war dabei bereits bedämft - der Störung habe ich dann mit einem IRR den Gar aus gemacht....

    Da sich in Deiner Nahfeld Messung keine Störung zeigt könnte man eine Störung durch die Gehäuse Dimensionen
    imho schon beinahe ausschließen ?!
    Ggf. resoniert da eine Gehäusewand......was ich auch schon mal hatte.

    EDIT: Over und Aus.....
    Gruß Karsten

    Wer den Blick immer nur stramm auf den Horizont gerichtet hat, stürzt über die Ruinen der Vergangenheit.

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    Zitat Zitat von Joern Beitrag anzeigen
    Hi. Na Deine eigenr Impedanzkurve am Anfang des Threads zeigt doch schon einen Knick bei ca 400 und 500Hz.
    Zumkndest läuft es nicht glatt durch....
    Stimmt - dabei hatte ich mir erst mal nichts gedacht, weil dieser Wackler auch im BG20 Datenblatt und in der Messung an der CT230 in KuT vorkommt. Macht mich allerdings schon nachdenklich, dass diese Störung genau bei 450Hz liegt.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	BG20 Datenblatt Impedanz.PNG
Hits:	97
Größe:	151,6 KB
ID:	61667Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	210724 KT 2017-3 Fgang und Impedanz.PNG
Hits:	127
Größe:	615,1 KB
ID:	61668

    @4711Catweasle
    Da Du auch schon mal eine resonierende Wand hattest: konntest Du das Problem lösen? Wie? Sinf meine Versteifungsrippen (Fotos oben) wohl ausreichend? Ein Kollege baut gerade neue LS in seinen Camper ein, da könnte ich bestimmt Alu-Butyl oder anderes gutes schweres Zeug mitbestellen!

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    @mechanic
    Die CT263 sieht auch interessant aus! Leider brauchts dafür anscheinend ein nochmal 20-30% größeres Gehäuse.
    Bist Du mit Du mit all dem Pimpen jemals die 450Hz Stufe im Impedanzschrieb losgeworden?
    Ich kenne jemanden mit 3D Drucker und habe so oder so einige Lust, einen Phase Plug einzubauen :-)

  11. #31
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von 4711Catweasle
    Registriert seit
    16.01.2021
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.398

    Standard

    Das Problem habe ich gelöst indem ich die (gegenüberliegenden) resonierenden Wände
    mit einer "Stange" gegeneinander "verspannt" habe.
    Ist doof zu beschreiben......

    Das Dingen ist ein "mini Dipol" mit eingenuteten Seitenwänden....die haben erbärmlich resoniert.
    Ca. 5mm zu kurze Stange dazwischen und von außen verschraubt - schon war Ruhe.


    Bei unserem Sommertreffen (kurze Mess Session) habe ich festgestellt das die eingenuteten Seiten
    umgedreht und neu verspannt werden müssen....Spannung ist aus den 4mm Brettchen langsam raus....
    Gruß Karsten

    Wer den Blick immer nur stramm auf den Horizont gerichtet hat, stürzt über die Ruinen der Vergangenheit.

  12. #32
    Musik an - Welt aus Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Ort
    SH / Hamburg
    Beiträge
    3.415

    Standard

    Zitat Zitat von 4711Catweasle Beitrag anzeigen
    Das Problem habe ich gelöst indem ich die (gegenüberliegenden) resonierenden Wände
    mit einer "Stange" gegeneinander "verspannt" habe.
    Ist doof zu beschreiben......

    Das Dingen ist ein "mini Dipol" mit eingenuteten Seitenwänden....die haben erbärmlich resoniert.
    Ca. 5mm zu kurze Stange dazwischen und von außen verschraubt - schon war Ruhe.


    Bei unserem Sommertreffen (kurze Mess Session) habe ich festgestellt das die eingenuteten Seiten
    umgedreht und neu verspannt werden müssen....Spannung ist aus den 4mm Brettchen langsam raus....
    ...haste evtl. 'ne lange Feder, die Du über die Stange schiebst und die dann von Wand zu Wand geht ?
    Darfst dann nur die Stange nicht verschrauben.
    Es ist einfacher die Leute zu täuschen,
    als sie davon zu überzeugen,
    dass sie getäuscht wurden. (Mark Twain)

    Audioviele Grüße,
    Matthias

  13. #33
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von 4711Catweasle
    Registriert seit
    16.01.2021
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.398

    Standard

    Zitat Zitat von Don Key Beitrag anzeigen
    ...haste evtl. 'ne lange Feder, die Du über die Stange schiebst und die dann von Wand zu Wand geht ?
    Darfst dann nur die Stange nicht verschrauben.
    Ich weiß was Du meinst.
    Aber leider Nein.....so alle 5-7 Jahre kann ich die Brettchen auch einfach umdrehen.....
    Gruß Karsten

    Wer den Blick immer nur stramm auf den Horizont gerichtet hat, stürzt über die Ruinen der Vergangenheit.

  14. #34
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    4mm Brettchen... und ich dachte, mit 15mm Birke Mulitplex wäre ich schon am absolut unteren Ende!
    Hier der vorerst letzte Stand meiner Arbeiten am Gehäuse. Ich habe jetzt also auch auf den Kacheln Versteifungsrippen... ich denke zwar nicht, dass die für die Stabilisierung der Wand helfen, aber ich brauche sie zur Fixierung von Bedämpfungsmaterial.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20210724_160608.jpg
Hits:	166
Größe:	309,7 KB
ID:	61669 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20210724_181854.jpg
Hits:	147
Größe:	317,5 KB
ID:	61670

    Morgen mache ich erst mal Messungen Fgang und Impedanz ohne Bedämpfung.
    - TT solo ohne Frequenzweiche
    - TT und HT mit Frequenzweiche
    Für TT solo mit Frequenzweiche müsste ich den HT näherungsweise durch einen 8Ohm Widerstand ersetzen, oder? Oder kann ich den einfach weglassen (nicht anschließen)?

    Gibt es gute Gründe, den Fgang auch unter Winkeln zu messen? Es geht hier ja erst mal nur um das Gehäuse.

  15. #35
    Vorsicht Ironie ...
    Registriert seit
    16.11.2018
    Ort
    Bretten
    Beiträge
    1.591

    Standard

    Zitat Zitat von Omegendorph Beitrag anzeigen
    @mechanic
    Die CT263 sieht auch interessant aus! Leider brauchts dafür anscheinend ein nochmal 20-30% größeres Gehäuse.
    Bist Du mit Du mit all dem Pimpen jemals die 450Hz Stufe im Impedanzschrieb losgeworden?
    Ich kenne jemanden mit 3D Drucker und habe so oder so einige Lust, einen Phase Plug einzubauen :-)
    Ja, da die Stufe beim Chassis die Sickenresonanz ist habe ich die nicht mehr; leider ist das Beschichtungszeugs nicht in sinnigen Gebinden erhältlich und man muss ggf. mit Nahtklebern o.ä. experimentieren.

    Das ganze hat vor langer Zeit mal ein fleißiger Mitarbeiter bei Visaton gemessen:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bg20_sicke.jpg
Hits:	144
Größe:	98,3 KB
ID:	61671

    Wie gesagt, seit 2017 ist die Beschichtung in die Serie eingeflossen, ich habe aber 3x gepinselt (und frag nicht, wo ich die homöpathische Menge dafür her habe ...)
    Gruß Klaus

    Wer nicht bis drei zählen kann, muss es halt digital lösen !

  16. #36
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    Meine BG20 sind sicher schon aus der >2017 Baureihe, also mit irgendeiner Beschichtung der Sicke - aber da ich trotzdem noch eine 450Hz Stufe habe hat Viston wohl nicht Einiges an "Room for Improvement" gelassen. Warum eigentlich, ist doch blöd sowas, wenn man das Produkt schon ändert...

  17. #37
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    @mechanic
    Ich habe mir die sehr gründliche Untersuchung angeschaut. Großes Kompliment und vielen Dank für die viele Mühe! Genau so stelle ich mir Selbstbau vor. Erkenntnis statt Mystifizierung! Großartig.

    In der Anwendung in der CT230 fällt Bedämpfung im Bereich der größten Schallschnelle natürlich aus, da ventiliert und TT fast in der Mitte eines klassischen hochkant-Quader-Gehäuses. Und für einen IHR fehlt mir die bislang die Tuning-Frequenz. Einfach auf 450Hz setzen, obwohl ich noch keine Sicherheit habe, dass da auch eine Mode existiert, finde ich blöd. Mal die Impedanzmessungen morgen abwarten.

    Statt dessen könnte ich mir also 4cm Noppenschaum besorgen und darauf noch eine Lage Sonofil. Kann ich meinen vorhandenen 2cm no-name Noppenschaum einfach 2-lagig verwenden, anstatt neuen zu kaufen? Wenn ich schon zwei Schichten Noppenschaun nehme, sollte ich ihn dann vielleicht als Sandwich Noppe-Sonofil-Noppe einbauen? Hm, ich glaube ich probiere das einfach aus und messe fleißig.

  18. #38
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    6.878

    Standard

    Zitat Zitat von Omegendorph Beitrag anzeigen
    Meine BG20 sind sicher schon aus der >2017 Baureihe, also mit irgendeiner Beschichtung der Sicke - aber da ich trotzdem noch eine 450Hz Stufe habe hat Viston wohl nicht Einiges an "Room for Improvement" gelassen. Warum eigentlich, ist doch blöd sowas, wenn man das Produkt schon ändert...
    Moin;
    ich weiß nicht, wie viel du für deinen BG20 bezahlt hast, ich habe meine ersten unter 20€ gekauft.
    Kannst du dir vorstellen, wie viel man für Entwicklung der BG20 bei den Stückzahlen und Preisen investiern kann, um in der Rentabilitätszone zu bleiben?
    Der BG20 ist für den Preis ein geiles Chassis, High-End-Eigenschaften zu verlangen ist vielleicht ein wenig zu weit gegriffen.... es gibt da auch noch den mehr Gewinn versprechenden B200.

    Viel Spaß mit dem Teil.
    Jrooß Kalle
    Geändert von Kalle (24.07.2021 um 22:33 Uhr)

  19. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    10.07.2017
    Beiträge
    54

    Standard

    Ich bezahle immer so um die 30€ für einen BG20, und ja: das ist schon echt wenig angesichts der gebotenen Qualität.
    Andererseits ist Visaton bekannt für verlässliche, langjährige Produktion von industriell einsetzbaren Treibern. Da wundert es im Grund schon sehr, dass sie überhaupt Updates machen. Integratoren mögen das generell nicht, selbst wenn es aus Selbstbauer-Sicht ausschließlich Verbesserungen sind. Deshalb hätte ich gedacht "wenn schon denn schon" könnte man doch alle Hausaufgaben erledigen. Meinetwegen auch zu einem höheren Preis und mit geändertem Namen.
    Ich sehe aber auch ein, dass die Marktposition des B200 geschützt werden muss.

  20. #40
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2018
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.552

    Standard

    Tja, so ist es halt eben nicht. Einfach mal so was zu ändern ohne den Rattenschwanz der daranhängt zu berücksichtigen. Ich kenne das bei Monacor zur Genüge und kann sagen das es manchmal besser ist garnichts zu machen als sich Ärger wegen Änderungen einzuhandeln. Heute mißt ja sowieso jeder Vollprofi nach und weiß es am Ende besser - nun dann.

    Ich habe schon einige Chassis nach meinen Vorgaben entwickeln lassen und manchmal stand ich auch vor der Frage welche Variante ich denn nun nehme. Dabei waren auch Chassis die ich dann in der Variante genommen habe wo es keine Sickenreso gab und es einen ganz tollen Frequenzgang gibt. Das habe ich genommen, weil genau darauf der gemeine DIYer guckt. Das Pendant hatte eine langhubigere Sicke mit eben einer Sickenreso die einem übrigens im Klang überhaupt nicht stört und wird so in diversen Studiomonitoren eingesetzt. Im DIY wird viel zu viel auf Messungen gesetzt und Chassis aufgrund deren qualifiziert. Ab und zu sollte man sich Chassis auch mal anhören.
    Geändert von Franky (24.07.2021 um 23:08 Uhr)
    ================================================== ========
    Angestellter im Berufsfeld Audio Entwicklung

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0