» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich registrierter User in diesem Forum zu werden.

Schreibe uns dazu einfach eine Nachricht mit folgendem Inhalt:

- Deinen gewünschten Usernamen
- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Fehlen diese Angaben, kann eine Registrierung im Forum nicht erfolgen.
Prüfe also bitte, ob alle Angaben vollständig sind!

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschliessend Deinen Account.

Du kannst uns deinen Registrierungswunsch über das Kontaktformular (Link) zukommen lassen.
Wähle dort als Betreff "Registrierung" aus und vergiss nicht uns die oben genannten Infos mitzugeben!

Dein DIY-Hifi-Forum Team
Zeige Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.10.2010
    Ort
    Flachland
    Beiträge
    248

    Standard Klangunterschiede hören und bewerten -- Testsignale, Musik, "Versuchsaufbau" und mehr

    MIch würde interessieren wie ihr Klangunterschieden gehörmäßig auf die Spur kommt. Hier hatte kürzlich jemand den Link zu einem Video gepostet, was ich als exzellent empfinde und eigentlich jeder Hifi-Begeisterte als Pflichtprogramm schauen sollte. Es geht um Blindtests und wann / unter welchen Bedingungen Unterschiede überhaupt bzw. am besten hörbar sind. Ein weiteres Video geht auf das Beurteilen von LS rein über Mono ein. Mir leuchtet das absolut ein und deckt sich mit meinen Erfahrungen:






    LS in Mono hören
    Ich habe schon selbst festgestellt, dass man mit einem Lautsprecher deutlicher "die Macken" hört, hab' das aber in der Praxis noch nicht umgesetzt, gerade da Stereo ja "schöner" klingt. Aber ich werd' in Zukunft darauf wechseln LS zumindest auch in Mono zu beurteilen.

    Blindtests mit Umschalten
    Zu Blindtests mit Umschalten war meine Meinung, dass man da eben _nicht_ zuverlässig Unterschiede hören kann, da ja Musik etwas zeitliches ist und das auf was es ankommt ja auch dann gerade während des Umschaltens "passieren" muss. Zum Beispiel kann ich die Auswirkung eines Subsonic-Filters auf das Beschneiden von Tiefbassanteilen nicht beurteilen, wenn ich mir ein Gesangsstück anhöre. Rosa Rauschen ist eine Möglichkeit um "alles" frequenzmäßig gleichzeitig zu hören, aber zum einen kann man dann Zeiteffekte (denke ich) nicht wahrnehmen. Und zum anderen fehlt mir zumindest dann der Bezug zur Realität. Ich höre dann ggf. deutliche Unterschiede zwischen z. B. zwei Filtereinstellungen, aber weiß nicht, was das für die Praxis aussagt, da ich in der Regel zum Vergnügen Musik und nicht rosa Rauschen höre... ;-)
    Spannend daher die einfache Idee kritische Stellen als eine Schleife laufen zu lassen. Das hab' ich noch nicht gemacht, aber es ist logisch, dass das in der Tat auch kleine Unterschiede hörbar machen kann. Wie relevant die im Alltag sind ist dann noch eine unabhängige Frage!

    Testsignale und Testmusik
    Neben Loops von geeigneten "kritischen" Stellen in der Musik halte ich es durchaus für sehr nützliche auch mit künstlichen Signalen gehörmäßig zu testen. Rosa Rauschen nutze ich selbst wie gesagt doch immer wieder mal -- aber mit genanntem Nachteil. Die Tage bin ich über Color Pulses gestolpert: https://www.merlijnvanveen.nl/en/stu...0-color-pulses
    Den "Red Pulse" als zeitlich kurzes Signal mit allen Frequenzen hab' ich mal probiert und finde das sehr interessant. In meinem Setup konnte ich da zum Glück nichts auffälliges / negatives feststellen, aber schätze, dass das der "Red Pulse" ein nützliches Arsenal in der Gehör-Toolbox sein kann.

    Nicht zuletzt würde mich interessieren welche Testsignale oder Testmusik ihr einsetzt. Ich hab' einen Schwung an unterschiedlichen Aufnahmen, die ich zum LS-testen einsetze. Dabei sind sehr gute Aufnahmen, aber auch Aufnahmen mit Fehlern oder die einfach schlecht sind. Ich möchte aber wissen wie unterschiedliche Musik auf meinem System klingt. Mit dem Ziel, dass alles bestmöglich, im Rahmen der Aufnahmequalität, wiedergegeben werden soll. Optional kann man evtl. dann noch eine "so-klingt's-schöner-Entzerrung" für Aufnahmen, die sonst etwas platt klingen machen. Bisher hab' ich da aber noch wenig Zeit reingesteckt und auf die Schnelle keine "Mach-mich-schön"-Entzerrung gefunden, die z. B. manche 80er-Rock-Aufnahmen, die teils etwas dünn klingen können, aufzupeppen.

    Ich poste mal bei Gelegenheit einige Nummern und was mir daran gefällt oder warum ich die zum Testen nutze, aber vielleicht hat der eine oder andere heute Zeit seine Gedanken zu dem Themenkomplex zu schreiben. Ich muss leider nun noch was arbeiten... :-o
    Geändert von rpnfan (05.04.2021 um 10:11 Uhr)

  2. #2
    Chef Benutzer Benutzerbild von Christoph Gebhard
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Duisburg-Wedau
    Beiträge
    2.333

    Standard

    Moin,

    interessantes Thema. Ein wichtiger Punkt dürfte einfach Hörerfahrung sein.

    Zitat Zitat von rpnfan Beitrag anzeigen
    Bisher hab' ich da aber noch wenig Zeit reingesteckt und auf die Schnelle keine "Mach-mich-schön"-Entzerrung gefunden, die z. B. manche 80er-Rock-Aufnahmen, die teils etwas dünn klingen können, aufzupeppen.
    Die wird es nach meiner Einschätzung auch nicht geben. Jeder "schiefe" Aufnahme braucht theoretisch eine eigene Anpassung. Auch so Dinge für die BBC-Senke halte ich für eine Krücke. Weil sie perfekte Aufnahmen schlechter klingen lassen als sie sind. Es fällt aber nicht auf, weil sie trotzdem noch sehr gut klingen. Ähnliches gilt für den Bass um ~70Hz oder den Superhochton über ~8kHz. Eine Überhöhung dort tut selten weh, macht perfekte Aufnahmen trotzdem schwächer.

    Gruß, Christoph

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.11.2018
    Ort
    Bretten
    Beiträge
    461

    Standard

    Als Ergänzung zum Thema "Versuchsaufbau" - als Motivation für eigene Basteleien mein "CheckAmp" zum unterbrechungsfreien Umschalten (Lautsprechervergleich & Entwicklung):

    - Stereoamp auf Basis TDA 7293 (audiocreativ)
    - 3x Stereo-Anpassverstärker (elektor "shifter")
    - 4-Kanal Funkschalter (Pollin)
    - 3x Relais-Platine (Eigenbau)
    - Rauschgenerator weiß / pink umschaltbar (elektor uralt)
    - 2x stabilisiertes Klein-Netzteil (Pollin & Co)

    Funktion:

    - bis zu drei Lautsprecherpaare aktiv (deswegen die vielen Relais) oder passiv anschließen
    - Rauscher auf Kanal 4 aktivieren
    - Lautsprecherpaare mit SPL-Meter am Hörort auf gleiche Lautstärke einpegeln
    - Musik draufgeben und bequem mit Handsender am Hörort umschalten (Kanal 1 bis 3)
    - Zuordnung durch 8mm-LED´s und farbigem Klebepunkt am Lautsprecher (oder auch nicht )

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	check_2.JPG
Hits:	33
Größe:	97,3 KB
ID:	60113Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	check_3.JPG
Hits:	29
Größe:	79,4 KB
ID:	60114
    Gruß Klaus

    Wer nicht bis drei zählen kann, muss es halt digital lösen !

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0