» über uns

» Registrierung

Hallo neue User

Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.
Es ist jedoch weiterhin möglich registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine Nachricht über das Kontaktformular (Link) und wähle dort als Betreff "Registrierung" aus.

In den Text schreibst Du bitte folgende Informationen:
- Deinen gewünschten Usernamen
- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.
Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 27
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.04.2015
    Ort
    Spreewald
    Beiträge
    205

    Standard Absorber / Diffusor wo kaufen? Qualitätsunterschiede?

    Hallo zusammen,

    wir möchten gern ein Akustikbild (oder einen Diffusor ggf. mit Stoff verblendet o.ä.) mit eigenem Motiv im Wohnzimmer integrieren.
    An dieser Stelle darf der Absorber / Diffusor gern 10-15cm Tiefe haben. Ein Diffusor dürfte auch noch voluminöser sein, wenn die Form optisch ansprechend ist.
    Herausforderung ist, dass das Hochzeitsbild oder Familienfoto auf dem Diffusor noch gut aussieht. Bei Basotect mit Stoff wirds eh passen.

    Wisst ihr wo man so etwas preiswert kaufen kann?
    Es gibt da sicher auch ziemliche Qualitätsunterschiede. Habt ihr Tipps worauf man genau achten sollte?
    Mir ist aufgefallen dass oft kein Basotect verwendet wird, da beginnen die Qualitätsunterschiede schon. Sicher hängt auch viel vom Bild und der Drucktechnik ab.

    Es geht zunächst nur um eine Einzelmaßnahme im Essbereich des Wohnzimmers.

    Ich freue mich auf euer Feedback!
    Christian

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Beiträge
    912

    Standard

    Hallo Christian,

    ich habe vor einigen Jahren viele Absorber fürs Studio selbst gebaut.
    Damals hatte ich ua Isover SSP2 benutzt:
    https://www.baustoffshop.de/catalog/...mm-dicke-50-mm
    Den Schuamstoff in günstige Ikea-Decken eingepackt (gegen Faserflug)
    schicken Rahmen aus Holz gebaut.
    Den Rahmen von innen mit Leinen bespannt.
    Absrober rein.
    Fertig.

    Vielleicht ist das eine günstige Alternative zu fertig gekauften Absorbern?
    Bei deinen handwerklichen Skills sollte es das kleinere Problem sein.
    Und ein Leinentuch zu bedrucken sollte im Internet auch möglich sein.
    Tipp: optisch richtig gut wird es, wenn du die Absorber mit 'Ambient-Lights' (LEDs) versiehst.

    Merkmale, die meiner Meinung nach einen guten Absorber ausmachen:
    • Der Absorber sollte natürlich möglichst breitbandig wirken. Wenn du mit dünnen Absorbern nur die Höhen wegnimmst, klingt der Raum dumpf.
    • Strömungswiederstand des verwendeten Materials
    • Dicke des Materials
    • Zwischen der Wand und dem Absorbermaterial darf ruhig ein Hohlraum sein, der ca. so dick sein darf wie das Absorbermaterial selbst. Dies erhöht den Wirkungsgrad sehr, ohne das Gewicht und den Materialeinsatz zu erhöhen.
    • Damit der Absorber gut bis in den Grundtonbereich wirkt, sollte das Dämmaterial mindestens ca. 8 cm sein bei ca.7 cm Wandabstand. Mehr hilft natürlich mehr (bzw absorbiert auch tiefere Frequenzen besser)
    • Anbringen der Absorber vorzugsweise nach dem 'Spiegeltrick'. Hab ich vor vielen Jahren mal hier Skizziert: https://recording.de/threads/der-spi...-genau.113396/
    • Ansonsten: Nicht nur Absorber, sondern auch Diffusoren benutzen (wenn möglich die selbe Fläche wie Diffusoren). Sie sogen dafür das der Raum nicht zu 'tot' klingt, reduzieren aber trotzdem die early reflektions, die am Hörplatz ankommen und sorgen für ein gleichmäßiges Ausklingverhalten des Diffus-Schalls.
    • Ansonsten 2: gezielt schräge Panels (zB für die Decke) benutzen, die die Reflektionen gezielt um den Hörplatz umleiten und am besten auf einen Absorber bzw Diffusor zielen.


    Hoffe es hilft irgendwie.

    Grüße
    Matthias

    PS:
    Basotect wirkt auch nicht schlecht, ist schön leicht und gut zu verarbeiten, aber nicht günstig und in den tiefen Frequenzen weniger wirksam als zB der SSP2
    Geändert von Darakon (11.01.2021 um 22:09 Uhr)

  3. #3
    hört-zu Benutzerbild von Joern
    Registriert seit
    11.03.2009
    Ort
    Eutin
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Hallo Christian
    Zitat Zitat von Wolf.Im.Schafspelz Beitrag anzeigen
    Wisst ihr wo man so etwas preiswert kaufen kann?
    das wird für kleines Geld schwierig ... Du schreibst ja auch "preiswert".

    Ich würde einen Digitaldruck nehmen und den Rahmen und die Füllung selber bauen.

    Bei Saal-direkt:
    https://www.saal-digital.de/wandbilder/fotoleinwand/
    Bei Whitewall:
    https://www.whitewall.com/de/foto-leinwand/textil

    oder anderswo.
    Stelle sicher, dass das auf Stoff gedruckt ist....
    Ich hab hier einen auf Acryl - also die moderne Form der "normalen" Mal-Leinwände. Da gehe die Höhen nicht durch ....
    Drucke auf Stoff sollten nicht zu filigrane Motive / Motivanteile sein/enthalten ..

    Sonst gibt es im Netz reichlich Bauanleitungen. Im Prinzip immer gleiche - Basotect und/oder eine "Watte"-Flies.

    Bin gespannte ...
    Beste Grüße
    Jörn

    what the bleep do we ... - listen to ?

    Bedenke gut, was Du wünschst ! So ein Wunsch kann auch mal in Erfüllung gehen...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.04.2015
    Ort
    Spreewald
    Beiträge
    205

    Standard

    Hallo Matthias und Jörn,

    danke für die Infos. Ich habe schon einige Absorber mit Steinwolle, weißem Teppich auf Filz und Eichedeckel als eine Art Regal mit 20cm Tiefe gebaut. Die haben einiges gebracht.

    Am Bau und dem Wissen dazu würde es also nicht scheitern.
    Ich hatte die Hoffnung, dass es dieses Mal eine schnelle Lösung gibt. Bei der gesuchten Tiefe schätze ich, dass Basotect am Besten funktioniert, deswegen die Überlegung dass Basotect ideal wäre.

    Bzgl. des Preises bin ich erstmal offen. Ich schätze max. 200-300€ darf es kosten.

    Danke auf jeden Fall schon einmal für die Links. Das ist ein guter Anfang, falls eine fertige Lösung nichts wird!

    Christian

  5. #5
    Aktiv LS Bastler Benutzerbild von Lauscher
    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    686

    Standard

    Hallo Christian

    im Preisrahmen sind die nicht - wahrscheinlich habe ich den Link auch schon das eine oder andere Mal verwendet - ich finde die Module optisch klasse:

    https://www.procedes-i-d.de/mooia-acoustic-wall

    Die drucken Dir jedes Motiv auf einen Akustikstoff.

    Da Du handwerklich geschickt bist schau ich mal wie Du das umsetzt.
    Bei mir sind schon echt viele Basotect Module in 10 cm vorhanden - ich bräucht „nur“ noch die entsprechenden Rahmen - auch in Holz in der Stärke 11 cm......

    Viele Grüße
    Jens

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.04.2015
    Ort
    Spreewald
    Beiträge
    205

    Standard

    Hallo Jens,

    ja das sieht schon edel aus. Ich würde dünnes Stahlblech kaufen, die Kanten schweißen und den Rahmen pulvern lassen. Dann würde ich von vorn Basotect einsetzen und den Stoff auf einen mindestens 1x schon weiß bespannten Holz-Rahmen mit mehreren Stegen spannen. Hinten an den Stahlrahmen hätte ich laschen geschweißt, an denen man das den Holz-Bilderrahmen von hinten anschrauben kann. An den Laschen könnte man dann auch das Bild an der Wand aufhängen.

    Das ist viel Aufwand und das Pulvern ist nicht ganz billig. Aber es würde definitiv klasse aussehen. Die Frage ist dann, was der Fertigabsorber kostet. Ich schätze die DIY Kosten ohne auf Stoff gedrucktes Bild auf um die 250€-300€. Wenn man selbst lackiert wird’s vielleicht die Hälfte.

    Ich werde mal die Kosten anfragen.

    Christian

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2015
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    359

    Standard

    Hi,

    wäre ein VPR mit Basotect auf der Oberfläche eventuell passend? Besser gesagt wäre eine Absorption bis in den Bassbereich an der angedachten Stelle nötig/möglich?
    Nur mal so als Anregung.
    Grüße
    Simon

  8. #8
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    4.000

    Standard

    Hallo Christian,
    Stahlblech ist des Teufels, oder weißt du nicht wie man Theaterdonner macht. Ich habe so etwas in Bau und nehme Presspappe, in die ich große Löcher bohren werde. Den Rahmen setzte ich dann mit ein wenig Luft vor die Wand. Das Paket arbeitet dann breitbändiger mit weniger Reflektionen.
    Wenn es Stahl sein muss, nimm Gitter, siehe PA-Bedarf. Aber für den Strahlenschutz reicht ein Metallküchensieb oder ein Aluhut auf dem Kopf
    Jrooß Kalle

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    1.465

    Standard

    Es gibt Firmen die drucken Fassadenbanner.Hat bestimmt schon mal jemand an Gerüsten gesehen.
    Auf Mesh und Polyestergewebe. Wie man das haben will, hochdurchlässig. Wenn man das auf einen Holzrahmen spannt über Basotect?
    Gruß
    Arnim
    Es scheint die Menge der Intelligenz ist begrenzt. Je mehr Menschen da sind, desto weniger bleibt für den Einzelnen.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Beiträge
    912

    Standard

    Basotect hat sicherlich viele Vorteile (Verarbeitung, Faserfrei), ist aber nicht unbedingt das beste Material aus technischer Sicht (abgesehen von dem hohen Preis).

    Hier ein sehr guter Artikel zu dem Thema:
    https://www.heimkino-praxis.de/absorber-material/

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.04.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    1.049

    Standard

    Zitat Zitat von Joern Beitrag anzeigen
    Ich würde einen Digitaldruck nehmen und den Rahmen und die Füllung selber bauen.

    Bei Saal-direkt:
    https://www.saal-digital.de/wandbilder/fotoleinwand/
    Bei Whitewall:
    https://www.whitewall.com/de/foto-leinwand/textil
    Genau so hatte ich es auch geplant: Textilleinwand bedrucken lassen und dann Dämmung dahinterpacken. Nur: Dämung direkt an die Leinwand oder hinter einen Lochabsorber? Wieviel Abstand zwischen Wand und Dämmung?

  12. #12
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Beiträge
    912

    Standard

    Zitat Zitat von Koaxfan Beitrag anzeigen
    Genau so hatte ich es auch geplant: Textilleinwand bedrucken lassen und dann Dämmung dahinterpacken. Nur: Dämung direkt an die Leinwand oder hinter einen Lochabsorber? Wieviel Abstand zwischen Wand und Dämmung?
    Ich persönlich würde Leinwand bevorzugen. Das Ergebnis lässt sich für mich besser vorhersagen.

    Zum Abstand zwischen Wand und Dämmung, steht alles in dem Link einen Post drüber. Sogar mit Messungen.

    Abstand zur Wand sollte der halben Stärke des Materials entsprechen. Also bei 8cm Dämmmaterialdicke => 4cm Wandabstand.
    Damit erreichst du fast den selben Wirkungsgrad als wenn du 12 cm Dämmaterialdicke ohne Wandabstand nehmen würdest.

    Edit:
    Weiter oben habe ich das Verhältnis mit 1 zu 1 beschrieben und nicht mit 1 zu 0,5.
    Wahrscheinlich hatte ich einfach die falschen Zahlen im Gedächtnis.
    Aber alleine schon die im Artikel beschriebene Hinterlüftung gegen Schimmelbildung ist ein guter Grund für ausreichend Wandabstand.
    Geändert von Darakon (12.01.2021 um 18:00 Uhr)

  13. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.04.2015
    Ort
    Spreewald
    Beiträge
    205

    Standard

    Hallo Kalle,

    ich denke an versteiftes 3mm Bech, da schwingt nix mehr. (Kasten quasi mit L Profilen, je nach Größe könnte man aber tatsächlich ein Gitter anschweißen.)
    So ein Rahmen aus Stahl wäre auch attraktiv, weil die Kinder dann eine geringere Gefahr für die Einrichtung darstellen. Die Aluhüte bekommen sie dann nicht nur gegen die Strahlung, sondern auch als Anschlagsicherung für die Rübe.

    ---
    Danke auch für die anderen Hinweise! - Vor dem Hintergrund dass ich eigentlich garnicht sebst bauen möchte obwohl ich im DIY Forum schreibe.
    Ich wollte eigentlich erstmal die Lautsprecher fertigstellen.

    Heimkino-Praxis ist ja echt klasse. Ich hatte mir noch ein paar alte Übersichten abgespreichert, die mit Abstand weniger schön waren.

    Der Absorber soll an einer Stelle hängen, die nicht direkt von den Lautsprechern gesehen wird. Der Raum ist kompliziert (wie ein U) und ich habe ihn noch nicht vermessen. Für einen VPR müsste ich wieder mehr Aufwand investieren, wobei VPR dem tendeziellen Überdämpfungsproblem ziemlich viel entgegensetzen.

    Dann bin ich mal gespannt, ob ihr eventuell noch den ein oder anderen empfehlenswerten Fertighersteller kennt! Aber ich merke schon, dass das vermutlich ausfällt. Am Ende bestellen wir bestimmt ein gerahmtes Bild für das ich noch eine schicke Einfassung zaubern muss.

    Beste Grüße
    Christian.

  14. #14
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Beiträge
    912

    Standard

    Hallo Christian,

    tut mir leid, mit fertigen Absorbern habe ich keine Erfahrung.
    Und gerade bei Absobern lohnt sich der Selbstbau immens (individuelles Design, Kosten, einfache umsetzbar im vgl zu Lautsprechern).

    Aber da du nach Qualitätsmerkmalen gefragt hast: Die sind bei selbstgebauten und gekauften sie Selben.

    Grüße
    Matthias
    Geändert von Darakon (12.01.2021 um 18:35 Uhr)

  15. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    156

    Standard

    Absorber kannst du hiermit berechnen

    Multi-layer Absorber Calculator

    Basotect absorbiert überwiegen Höhen und ist teuer, Steinwolleplatten oder Schaumstoff ist preiswerter und geeigneter. Idealerweise sollte es ein Breitbandabsorber sein, mit einer Folie kann man die zu stärke Höhenabsorption mildern.

    10 cm Steinwolleplatte auf der Wand, mit Folie eingepackt (100 g/m²) absorbiert von 100 bis 2000 Hz.
    Geändert von walwal (12.01.2021 um 18:19 Uhr)

  16. #16
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.04.2015
    Ort
    Spreewald
    Beiträge
    205

    Standard

    Danke erneut für die Tipps! Das wird mir auch in Zukunft noch helfen. Die Steinwolleabsorber hatte ich damals noch in Malerfolie eingepackt. Dank der Links von euch lässt sich das jetzt auch erheblich besser nachvollziehen.

    Matthias, kein Thema, danke trotzdem für die Unterstützung! Jede Hilfe ist investierte Freizeit.
    Du hast natürlich Recht, nur insbesndere bei Bildern und deren Druck habe ich echt null Ahnung.

    Diese Seiten haben mir ganz gut gefallen:
    Beste da 10cm: https://xb-acoustics.de/produkt/akus...eigenem-motiv/
    Zweitbeste: https://www.easy-noisecontrol.de/produkt/akustikbild/

    Preislich liegts bei geplanten ca. 600mm x 1200mm im Rahmen. Mehr passt optisch leider nicht an die Wand.

  17. #17
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Beiträge
    912

    Standard

    Hallo Christian,

    achso, dir ging es (auch) um Erfahrungen mit der Druckqualität!

    Da sehen die beiden von Dir verlinkten Shops doch schon ganz gut aus.
    Und wenn es nur um ein Bild bzw Absorber geht, ist der Preis auch sicherlich gerechtfertigt.

    Von der Beschreibung auf den Websites würde ich auch xb acoustics bevorzugen.
    Ist aber schwer zu sagen.


    Grüße
    Matthias

  18. #18
    hört-zu Benutzerbild von Joern
    Registriert seit
    11.03.2009
    Ort
    Eutin
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Hi
    Zitat Zitat von Wolf.Im.Schafspelz Beitrag anzeigen
    ... insbesndere bei Bildern und deren Druck
    Das ist auch ein sehr komplexes Thema und mind. so spannend und anspruchsvoll wie LSP bauen ...

    Da werden ja Minimal-Anforderungen genannt : https://xb-acoustics.de/produkt/akus...eigenem-motiv/
    Wenn Du Bilder von einem Fotografen bekommst, teile ihm Dein Anliegen mit - der wird die Bild-Dateien dann schon entsprechend aufarbeiten.

    Wenn Du selber ran willst - dann lohnt es sich, sich da mal vorher "aufzuschlauen". Viele Billiganbieter nehmen gerne "nur" JPG-Files - das sind dann gern diese Urlaubsbilder, die OOC (out-of-camera incl. Mobile) "in groß" an die Wand kommen. Die durchlaufen ggf. noch mal eine Automatik-Routine zur "Optmierung". Automatische (Über-)Schärfung und Farbverschiebung incl. Das ist so wie Lautsprecher aus'm Media-blöd . Kann auch mal gut gehen, klar.

    Auf so ein Wandbild schaust Du / Ihr jeden Tag - wenn es dann noch ein "Lebenswichtiges" Motiv ist, lohnt sich hier ein bißchen Aufwand. Dabei kommt es auch auf den Betrachtungsabstand an ...
    Also große Datenmenge, spricht möglichst "unkompremierter" JPG, besser Tiff oder ähnliches um volle Auflösung und Dynamik sowie Farbumfang sicherzustellen.Das Medium Stoff verhält sich ja (natürlicherweise) anders als sog. "Alu-Dibond" oder Hahnemühle Baryta & Co

    Überleg Dir auch, ob das ein "buntes" oder ein Schwarzweißbild werden soll.
    Lass es Dir ggf. mal auf einfaches Papier, "Poster", drucken und probiere die Wirkung aus - bevor Du sehr viel Geld investierst.

    Ich vermute mal, die Akustiker haben da einen Druckbetrieb mit dabei (als Sub), der diese Aufgaben erledigt. Oder der Drucker einen Tischler ... Sonst kriegste diese großen Fotodrucker gar nicht ausgelastet.
    Kann uns als Kunde ja auch egal sein, wenn das Endprodukt paßt !
    Geändert von Joern (13.01.2021 um 11:01 Uhr)
    Beste Grüße
    Jörn

    what the bleep do we ... - listen to ?

    Bedenke gut, was Du wünschst ! So ein Wunsch kann auch mal in Erfüllung gehen...

  19. #19
    hört-zu Benutzerbild von Joern
    Registriert seit
    11.03.2009
    Ort
    Eutin
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Hi

    ein eigenes Beispiel (Sonderangebot):
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Wandbild-01.jpg
Hits:	31
Größe:	916,0 KB
ID:	58334
    70x100 auf Leinwand, 3,5cm dick (es sollten 4cm sein)
    Für den unbedarften Betrachter "schön".
    Für den Fotografierenden:
    deutlicher Blaustich, überschärft - das Holz sieht unnatürlich aus. Und die Spinnewippen präsenter ... Und Detailverlust durch die Überschärfung, Tiefen "abgesoffen" ( = dunkle Bereiche ohne Durchzeichnung)
    Das zum Thema "Sonderangebot".

    Wie sieht das von "innen" aus:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Wandbild-02.jpg
Hits:	25
Größe:	734,2 KB
ID:	58335
    Ich hab einfach Basotec-Platten reingeklemmt und fertig.
    Ja, dieser Footo-Absorber ist ziemlich dünn. Trotzdem ist es hier im Büro etwas angenehmer mit Sprache (auch beim Telefonieren).

    Diese Leinwand-Wandfotos bekommt man bis 10cm Rahmen-Stärke in den Foto-Druckereien.
    Da dann einfach Basotec oder ähnliches rein - ist hier nur geklemmt - und schon ist das fertig !

    Nur mal als Anregung für einfache DIY-Wandbild-Absorber.
    Geändert von Joern (13.01.2021 um 12:08 Uhr)
    Beste Grüße
    Jörn

    what the bleep do we ... - listen to ?

    Bedenke gut, was Du wünschst ! So ein Wunsch kann auch mal in Erfüllung gehen...

  20. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.04.2015
    Ort
    Spreewald
    Beiträge
    205

    Standard

    Hallo Jörn,

    sehr spannend, das sind sehr gute Anhaltspunkte! Ich hätte diese "Fehler" auf deinem Beispielbild nicht erkannt.

    Das Bild wurde vom Fotografen auf unserer Hochzeit geknipst und hat ca. 7MB Größe. Es handelt sich um eine JPG.
    Ich frage noch einmal das Original an, da es tatsächlich sein kann dass die Qualität für die CD reduziert wurde. Auf dem favorisierten Bild trage ich meine Frau gerade schwungvoll herum, sieht sehr belebt aus.
    Wahrscheinlich lohnt sich etwas Aufwand. Das Bild soll in den Essbereich des Wohnzimmers, also sitzt man schon direkt daneben. Eventuell kann die Fotografin sogar den Ausdruck und den tiefen Rahmen organisieren. Wir stehen schließlich auch seit Jahren in ihrem Schaufenster.

    Eventuell ist es eh besser, wenn weniger Schall im Hochton geschluckt wird und ich einfach ein Acrylbild drucken lasse. Das funktioniert ja trotzdem bei tiefen Frequenzen. Dann hätten wir ein klasse Foto zum top Preis. Dort könnte ich dann auch Steinwolle in Folie reinstopfen. Verlockend.

    Beste Grüße
    Christian

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0