» über uns

» Registrierung

Hallo neue User

Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.
Es ist jedoch weiterhin möglich registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine Nachricht über das Kontaktformular (Link) und wähle dort als Betreff "Registrierung" aus.

In den Text schreibst Du bitte folgende Informationen:
- Deinen gewünschten Usernamen
- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.
Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Benutzer Benutzerbild von dipoluser
    Registriert seit
    03.03.2019
    Ort
    Garbsen
    Beiträge
    98

    Standard Buffer für Purifi 1ET400A und Aurora dsp

    Hallo aus Garbsen,

    aktuell planen wir unser nächsten Projekt, bei dem der Aurora dsp und der Purifi 1ET400A zusammenspielen sollen.

    Da der DSP ca. 2V am symmetrischen Ausgang zur Verfügung stellt und der Purifi 1ET400A gerne ca 9V am Eingang sehen möchte, ist ein Buffer als Verbindungseinheit eine gute Idee.

    Natürlich gibt es dieses u.a. bei Purifi und anderen Herstellern. Da wir für unser Projekt 2 x4 Buffer benötigen, wollen wir mittels KiCAD eigene Buffer-Schaltungen entwickeln (analog zu EVAL2 von Purifi). Einige SV´n sollen dabei nicht vergessen werden

    Zwei Ideen stehen momentan zur Diskussion:

    1) Eine 2x4-Bufferplatine, mit 2 x 12V symmetrischen Spannungseingängen, FreeDSP-Buchse, I2C-Multiplexer, 26-pol Eingangsbuchse, 12-pol Ausgangsbuchse, I2C-Ausgangs-Buchse und AMP-Enable-Eingang. Weiterhin eine SV-Platine mit AMP-Enable-Erzeugung, 2x12V symmetrisch und 7,5V für Aurora dsp. Alles eingebaut im einem Gehäuse mit dem Aurora dsp und ADDON-A

    Ergänzend 2 Purifi-Adapter-Platinen für jeweils 4 1ET400A-Modulen, mit 12V DC/DC-Wandler für die OP-Amps und 5V-DC/DC-Wandler für ie Prozessoren, I2C-Anbindung, 12-pol-Buchse und HW-AMP-Enable. Eingebaut in zwei Gehäusen, mit Hypex SMTP.

    2) Adapterplatine mit FreeDSP-Buchse, I2C-Multiplexer, 26-pol-Eingangsbuchse, 12-pol-Ausgangsbuchse, I2C-Ausgangsbuchse und AMP-Enable-Eingang. SV-Platine mit AMP-Enable-Erzeugung und 7,5V für Aurora dsp. Eingebaut in einem Ghäuse, mit Aurora dsp und ADDON A.

    Weiterhin 2 Purifi-Adapter-Platinen für jeweils 4 1ET400A-Modulen, mit 12V DC/DC-Wandler für die OP-Amps und 5V-DC/DC-Wandler für die Prozessoren, I2C-Anbindung, 12-pol-Buchse, 4 symmetrische Buffer und HW-AMP-Enable. Eingebaut in zwei Gehäusen, mit Hypex SMTP.

    Somit kommt jetzt unsere Frage: Sollten die Buffer in einem Gehäuse mit dem dsp implementiert werden, oder sollten die Buffer direkt an den 1ET400A-Eingängen platziert werden?

    Für Rückmeldungen wären wir sehr dankbar
    Grüße aus Garbsen

    Elke und Michael

    Open Baffle auf www.octaaudio.de

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.07.2012
    Beiträge
    766

    Standard

    Also spontan: Die symmetrische Signalübertragung ist schon sehr robust. Wenn es sonst keine Nachteile hat, würde ich die Verstärkung aber schon in der DSP-Kiste machen, dann kann auf dem Weg zu den Verstärkern noch weniger passieren.

    Buffer zu machen, ist kein Kunststück, es reicht je Seite ein invertierender Op-Amp. Im Prinzip könntet Ihr auch auf der Aurora-Platine die Verstärkung ändern, hatte ich mal für Grobalt hier im Forum rausgesucht, dessen Projekt aber auf Eis liegt.

    Was macht Ihr mit dem I2C-Signal und was soll der MUX multiplexen? Ich würde eher irgendwo eine analoge Lautstärkeregelung vorsehen, und seien es auch nur 1 oder 2 Stufen mit -12 dB, die man über Relais schalten könnte.

    Und was ich schon Grobalt gesagt hatte: der DAC auf dem Aurora ist ziemlich gut, aber spielt keineswegs in der Liga der Purifi-Module, die sowohl von Verzerrungen als auch Rauschen erheblich besser sind. Leider ist es auch nicht möglich, mal eben einen anderen Mehrkanal-DAC anzubinden. Der vorhandene DAC ist eher in der Klasse der NCxxxMP, so wie es auch in den FA-Modulen von Hypex verwirklicht ist (deren DAC ist das Schwestermodell mit weniger Ausgängen).

    Und wenn Ihr Euch für Lösung 2 entscheidet, die Netzteile von Hypex haben doch zumindest eine ungeregelte Op-Amp-Spannung, teilweise auch noch eine Hilfsspannung.

    PS: oder Ihr geht auf nc400, die nehmen sich hinsichtlich Rauschen und Verzerrungen nichts mit den Purifi, je nach Messung und bei fertigen Verstärkern Implementierung, brauchen aber ca. 3 W mehr. Dafür haben sie schon ein Buffer. Und zu gut für das Aurora sind sie auch
    Geändert von capslock (10.01.2021 um 20:44 Uhr)

  3. #3
    Benutzer Benutzerbild von dipoluser
    Registriert seit
    03.03.2019
    Ort
    Garbsen
    Beiträge
    98

    Standard

    Hallo am späten Abend,

    I2C ist seitens Purifi vorhanden. Somit sollte eine Verbindung zum Aurora möglich sein (Freigabe und sperren der 1EA400A, keine digitalen Nutzdaten/Musikdaten). Stellt somit keine großen Kosten dar.

    Ja, der Purifi spielt in einer anderen Liga, was es ja so interessant macht. Eine Alternative zum Aurora haben wir nicht gefunden (wichtig sind 8-Kanäle und dsp). Sollte es diese auf dem europäischen Markt für DIY geben, würden wir uns damit beschäftigen (Minidsp wäre aus unserer Sicht keine Alternative).

    Acht NC400 haben wir bereits im Einsatz. Angesteuert von zwei dlcp, die von Hypex nicht mehr produziert werden.

    Somit ist unsere aktuelle Strategie, dass zukünftige dsp/dac - Varianten "einfach" an die dann entwickelten Module angebunden werden können sollten.

    Einen schönen Abend
    Grüße aus Garbsen

    Elke und Michael

    Open Baffle auf www.octaaudio.de

  4. #4
    Benutzer Benutzerbild von dipoluser
    Registriert seit
    03.03.2019
    Ort
    Garbsen
    Beiträge
    98

    Standard

    Hallo liebe Foren-Gemeinde,

    mit KiCAD können wir jetzt dahin gehend umgehen, dass Schemata und Bestückung beherrschbar sind.

    Know How im Erstellen der Leiterbahnführung gilt es noch zu erwerben. Auch die Zusammenstellung der Bauteile auf verfügbare Produkte ist interessant zu entdecken.

    Wir könnten uns aktuell für ein modulares System erwärmen:

    1) Purifi-Adapter-Platine, mit Buffer, Steckverbinder, I2C-Schaltmöglichkeit, 4mm Ausgangsbuchsen, aber ohne DC/DC-Wandler (wird auf einer zentralen Platine implementiert)

    2) Purifi-Eingangs-Platine für den Anschluss von max. vier Purifi-Adapter-Platinen, mit Steckverbinder für Hypex SMTP (oder Purifi-Zukunftsentwicklungen), DC/DC-Wandler 12V und 5V, 12-polige Eingangsbuchse für 4 symmetrische Analogeingänge, I2C-Möglichkeit/FATAL/READY und Amp-ENABLE (Plopp-Unterdrückung)

    3) Aurora-Adapterplatine, ohne Buffer, mit I2C-Verteiler/Buchsen, zwei 12-polige Ausgangsbuchsen für jeweils vier Analogausgänge und Amp-ENABLE/GND

    4) 7,5V-Spannungsversorgung von Funk Tonstudiotechnik oder Eigenentwicklung (Kostenvergleich treibt die Entscheidung)

    Offener Punkt: Veränderbarer Widerstand für symmetrische Signale, 2 x 4 Kanäle, mit Motor, als Volume-Steller!
    Grüße aus Garbsen

    Elke und Michael

    Open Baffle auf www.octaaudio.de

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.07.2012
    Beiträge
    766

    Standard

    Mit Motorpoti würde ich das nicht machen. Gibt es einen Stufenschalter 8-kanalig mit Motor?

    Im Prinzip hat der DAC ja einen recht breiten Bereich, in dem sich THD und THD+N kaum verändern, d.h. 12 dB - Schritte könnte man sich locker leisten und den Rest digital abschwächen. Dann braucht man aber nur ca. 2 -3 Stufen, was mit Relais besser geht.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0