» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich, registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an

team{at}diy-hifi-forum.eu

Schreibe in den Betreff "Registrierung" und Deinen gewünschten Usernamen. In den Mailtext schreibst Du bitte folgende Informationen:

- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 40 von 60
  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2019
    Beiträge
    57

    Standard

    Bei soetwas integriertem würde ich Analogteile auf dem Layout weitestgehend vermeiden.

    Also AD Wandlung und dann nur noch digital weiter

    Gibt einige TAS3xxx mit I2S Eingang

    Man hat den Vorteil das nichts mehr einstreuen kann .. und weniger Bauteile auf dem PCB.
    Und Netzteil ist einfacher da nicht noch Analogteile versorgt werden müssen.


    Kommt mir bitte keiner das die Bits "kippen" können ^^
    Das bisschen Zeug bei I2S ist quasi zappelnder Gleichstrom 😅

  2. #22
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.04.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    671

    Standard

    Also wenn schon ne All-In-One-Platine dann bitte gleich mit mindestens acht Kanälen. Stereo hat doch eh jeder einen Stapel zuhause. Aber acht volldigitale Kanäle, voll DSP-konfigurierbar, jede beliebige Weiche programmierbar, und dann die Kanäle auch mit richtig (also RICHTIG) Wumms. Da wär ich sofort dabei.

  3. #23
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    OWL
    Beiträge
    1.522

    Standard

    Ja, genau, der hat einen DSP-Kern mit eingebaut. Die mir bekannten Modelle - das ist allerdings schon einiges her - hatten einen vereinfachten Befehlssatz bzw. nur die Möglichkeit mit fixen Strukturen zu arbeiten. Für einfache 2-Weger hat das allerdings gereicht. Dieser TAS scheint ein wenig flexibler zu sein.

  4. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    21.05.2020
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    31

    Standard

    Hm, also bei LCSC finde ich bei der Suche nach tas (https://lcsc.com/search?q=tas) diese hier:

    https://www.ti.com/assets/js/compare...,p2614&lang=en

    TAS3251 für Subs (2x >100W), dazu ein paar TAS5825 für den Rest (~2x40W).

    Wie billig willst du es denn machen? Der ADAU1452 kostet 'nen Fünfer mehr.

  5. #25
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.04.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    671

    Standard

    TAS3251 klingt doch gut - warum nur für die Subs? Vier Stück davon und Du bist flexibel.

  6. #26
    Nachwuchs Benutzerbild von Spatz
    Registriert seit
    16.12.2008
    Ort
    Hamburg/Erlangen
    Beiträge
    588

    Standard

    Ich würde wenn dann ADAU1701 in Kombination mit TAS5754 liebäugeln.

    @Koaxfan: Was du suchst gibt es schon, nennt sich FreeDSP Aurora, da musste nur noch die Verstärker dranklöppeln... Oder was willst du mit 8 Kanälen in einem Aktivmodul?

  7. #27
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    OWL
    Beiträge
    1.522

    Standard

    Auch der TAS5754 hat schon einen kleinen DSP-.Kern eingebaut...

  8. #28
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.04.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    671

    Standard

    Zitat Zitat von Spatz Beitrag anzeigen
    @Koaxfan: Was du suchst gibt es schon, nennt sich FreeDSP Aurora, da musste nur noch die Verstärker dranklöppeln... Oder was willst du mit 8 Kanälen in einem Aktivmodul?
    O.k., ich glaube wir haben etwas andere Einsatz-Szenarien im Sinn. Was Du meinst ist die Streaming-Anbindung und Aktivierung von zwei Zweiwege-Lautsprechern mit einem Modul, richtig?

  9. #29
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    1.683

    Standard

    Ich habe mir gerade mal die DSP-Features zum großen TAS3251 angeguckt... damit lässt sich auf jeden Fall arbeiten. Sind zwar auch viele eher weniger an den HiFi Enthusiasten gerichtete Funktionen dabei (pegelabhängige Bassentzerrung, 3-Band Dynamikkontrolle, diverse Limiter) aber das muss man ja nicht unbedingt nutzen. Allerdings versteht man nach der Lektüre dieser Funktionen, wie aus den ganze kleinen Bluetoothboxen so viel Krach kommen kann.

    Es gibt, soweit ich das sehen kann, dabei nur ein Problem. Die Software mit der das programmiert (bzw parametrisiert) wird ist proprietär und wird von TI soweit ich erkennen kann nicht mal eben so herausgegeben. Möglciherweise kann man da auch selber was hacken, in der DoKu steht auf welcher Speicheradresse welcher Parameter liegt. Wie man die Parameter in den Chip bekommt ist mir gerade nicht klar, sieht für mich (=Laie auf dem Gebiet) so aus als ob man dafür einen eigenen Microcontroller auf dem Board braucht. Braucht man aber wahrscheinlich spätestens für das Startup Prozedere eh.

    Wenn man die SmartAmp features verwenden will, braucht man proprietäre, *hust*kostengünstige*hust* Hardware um den Lautsprecher zu typisieren. Aber wenigstens die dafür benötigte Software gibts kostenfrei, falls TI dir glaubt, dass du die benutzen darfst.

    Wenn man das Problem gelöst bekommt wäre das eine ziemlich coole Sache, insbesondere wenn man da ein stackbares Design draus macht, so dass man ohne großen Aufwand das mit beliebig vielen Kanälen aufbauen kann. Mit der festlegung auf 48 kHz könnte ich ohne Probleme leben. Einzig die Limitierung des Delays zur Laufzeitkorrektur ist mit max. 16 Samples (~11,3cm) für manche Fälle etwas knapp bemessen...

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  10. #30
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    10.12.2012
    Ort
    OWL
    Beiträge
    1.522

    Standard

    Zitat Zitat von Slaughthammer Beitrag anzeigen
    Es gibt, soweit ich das sehen kann, dabei nur ein Problem. Die Software mit der das programmiert (bzw parametrisiert) wird ist proprietär und wird von TI soweit ich erkennen kann nicht mal eben so herausgegeben. Möglciherweise kann man da auch selber was hacken, in der DoKu steht auf welcher Speicheradresse welcher Parameter liegt. Wie man die Parameter in den Chip bekommt ist mir gerade nicht klar, sieht für mich (=Laie auf dem Gebiet) so aus als ob man dafür einen eigenen Microcontroller auf dem Board braucht. Braucht man aber wahrscheinlich spätestens für das Startup Prozedere eh.
    Per I2C. Aber wie üblich bei TI ist die Beschreibung im Datenblatt lausig.

  11. #31
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    5.277

    Standard

    Zitat Zitat von waterburn Beitrag anzeigen
    Die Gründe dürften der Preis und die Verfügbarkeit sein...

    Am TDA7294 ist wirklich nichts besonderes dran. Er rauscht relativ viel .....
    Moin waterburn,

    ich habe die MEG RL906 in meinem Wohnzimmer. Da rauscht nix.....absolut nix

    Viele Grüße,
    Christoph

  12. #32
    Nachwuchs Benutzerbild von Spatz
    Registriert seit
    16.12.2008
    Ort
    Hamburg/Erlangen
    Beiträge
    588

    Standard

    Da der DSP der in den Amp eingebaut ist wohl nicht so einfach zu bedienen sein dürfte, würde ich gerne beim ADAU1701 bleiben, da man so Teile des Aurora-Codes weiterbenutzen können sollte.

    Dennoch denke ich, dass der TAS5754 eine gute Wahl sein dürfte. Ich habe das Design nochmal ein bisschen umgeändert, und bin zu einem semimodularen System gekommen:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Aktivmodul.jpg
Hits:	21
Größe:	108,6 KB
ID:	56050

    Die Platinen haben jeweils Maße von 50x100mm (vorläufig). Auf der vorderen Platine befinden sich der ESP32, die Bedienelemente und der DC-DC-Wandler.
    Auf der zweiten Platine befinden sich der DSP und ein S/PDIF-Receiver.
    Die hinteren Platinen beherbergen je einen TAS5754, da der DSP 4 I2S-Ausgänge hat, lassen sich so, je nach Leistungsbedarf bis zu 8 Kanäle realisieren.

    Ich versuche, die vordere Platine etwas schmaler zu gestalten, so dass man unter den Bedienelementen noch Platz für die Anschlüsse hat, die da wären: DC-In, Power-Schalter, Analog In (2x), Analog Out (4x).

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Aktivmodul (1).png
Hits:	25
Größe:	36,8 KB
ID:	56052

  13. #33
    Class-D Freak Benutzerbild von Sparrow
    Registriert seit
    12.01.2016
    Beiträge
    276
    Geändert von Sparrow (28.07.2020 um 15:43 Uhr)
    Octave HP300 MkII am Gremlin & Mark Levinson 333. Zuspieler: Logitech Squeezbox Touch mit Audiopool auf Synology NAS und Onkyo DX-7711 Integra als Scheibendreher, beide am M2Tech Young DAC - Wondom DSP's und Endstufen und Wondom TPA230DSP an div. Selbstbauten

  14. #34
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2015
    Ort
    Höhreute
    Beiträge
    303

    Standard

    Hallo,
    was spricht den gegen eine Software-DSP auf einem Raspi?


    Hatte ich hier schon mal verlinkt.
    https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...l=1#post285671
    Gruß
    Rainer

  15. #35
    Nachwuchs Benutzerbild von Spatz
    Registriert seit
    16.12.2008
    Ort
    Hamburg/Erlangen
    Beiträge
    588

    Standard

    Der Raspi hat leider nur einen Stereo-Ausgang, auch digital...

  16. #36
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.07.2018
    Beiträge
    165

    Standard

    Zitat Zitat von waterburn Beitrag anzeigen
    Anstelle eines ADAU1701 würde ich aber mindestens eine ADAU1451 einsetzen. Dieser verfügt bereits über SPDIF und ASRCs.
    Sehe ich genau so. Der ADAU1701 ist an sich einer der uninteressantesten DSPs aus der SigmaDSP-Reihe. Die ADCs sind eher low-end, die Rechenleistung begrenzt. Da ist ein ADAU145x die deutlich bessere Wahl.
    Ein Verstärkersystem sollte heutzutage aber sowieso jegliches Handling von Analogsignalen vermeiden. Es ist schlichtweg unnötig. Die Quellen liegen in der Regel sowieso digital vor.

    Zitat Zitat von Slaughthammer Beitrag anzeigen
    Es gibt, soweit ich das sehen kann, dabei nur ein Problem. Die Software mit der das programmiert (bzw parametrisiert) wird ist proprietär und wird von TI soweit ich erkennen kann nicht mal eben so herausgegeben.
    (...)
    sieht für mich so aus als ob man dafür einen eigenen Microcontroller auf dem Board braucht. Braucht man aber wahrscheinlich spätestens für das Startup Prozedere eh.
    Alles völlig richtig.

    Zitat Zitat von JFA Beitrag anzeigen
    Dann nimm doch auch eine kompakte Lösung: https://www.ti.com/product/TAS5825M o.ä.
    Been there, done that
    Sieht dann so aus:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6250_v4.jpg
Hits:	66
Größe:	713,3 KB
ID:	56058

    Ich arbeite gerade an einer volldigitalen Verstärkerplattform (dedizierter DSP auch in Planung). Die Systementwicklung ist abgeschlossen. Die Komponenten im Aufbau. Alles voll modular.
    Die Platine mit dem TAS5825M ist mittlerweile in der 3 Revision und läuft einwandfrei. Selbstverständlich mit Vermeidung von Ploppen/Knacken beim Ein-/Ausschalten, Verpolschutz etc. Onboard ist auch ein kleiner 32 Bit ARM, auf dem ich professionelles USB-Audio (stereo, 96 kHz, 24 Bit), also asynchron mit Feedback-Endpoint implementiert habe. Hinzu kommt verlustfreies Streaming über WLAN (Bluetooth ist meiner Meinung nach eine Notlösung). Die Filterfeatures der Amps sind interessant, vor allem für Mehrwegelautsprecher.
    Eine Platine mit dem TAS3251 ist gerade im Prototyp-Stadium. Sobald ich die zugehörige Steuersoftware in einer ansehnlichen Version habe, werde ich auch hier im Forum genauer berichten.
    Beste Grüße,
    Markus

  17. #37
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.04.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    671

    Standard

    Zitat Zitat von Spatz Beitrag anzeigen
    Der Raspi hat leider nur einen Stereo-Ausgang, auch digital...
    Der Onboard-Audio-Ausgang ist eher 0,5Mono... aber der Raspi hat nen HDMI Out mit acht Kanälen.

  18. #38
    Nachwuchs Benutzerbild von Spatz
    Registriert seit
    16.12.2008
    Ort
    Hamburg/Erlangen
    Beiträge
    588

    Standard

    Ich meinte die I2S-Schnittstelle... HDMI ist natürlich eine Möglichkeit, wenn auch keine einfach zu nutzende...

  19. #39
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2015
    Ort
    Höhreute
    Beiträge
    303

    Standard

    Hallo,

    @spatz:
    Der Raspi hat leider nur einen Stereo-Ausgang
    stimmt nicht ganz:
    Audio Injector Octo sound card 6in 8out

    Ok die hat ein FGPA onboard
    Gruß
    Rainer

  20. #40
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.07.2018
    Beiträge
    165

    Standard

    Der Raspberry kann nativ über I2S nur Stereo. Er kann die zwei Kanäle allerdings in einem TDM8-Format ausgeben.
    Die Octo-Cards haben da einen Walkaround implementiert. Nicht die sauberste Lösung, aber wohl funktional.
    Beste Grüße,
    Markus

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0