» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich, registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an

team{at}diy-hifi-forum.eu

Schreibe in den Betreff "Registrierung" und Deinen gewünschten Usernamen. In den Mailtext schreibst Du bitte folgende Informationen:

- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Seite 1 von 16 1 2 3 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 314
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.10.2017
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    110

    Standard Entkopplung der Chassis vom Lautsprechergehäuse

    Wie im Matrixgehäusethread angeregt, mach ich hier mal einen neuen Thread auf. Es geht um die Frage, wie man Chassis vom Gehäuse entkoppelt und ob das sinnvoll ist.

    So ging es los:
    Zitat Zitat von chinakohl Beitrag anzeigen
    Ausserdem ist mir aufgefallen, das früher viele Lautsprecherkörbe in Boxen, Tischradio-Gehäusen sowie Musiktruhen oftmals nicht direkt mit der Schallwand verschraubt waren. Die Körbe lagen mit ihrem Filzring dicht auf die Schallwand auf und die Befestigungen hatten so Gummitüllen zwischen Korb, Schallwand und Unterlegscheibe der Verschraubung.
    Manchmal waren die Befestigungsbolzen auf der Schallwand zusätzlich auch mit kleinen Klötzen zum Höhenausgleich versehen, damit sich beim anziehen die Befestigungsohren oder der Korb nicht verzieht.
    So ist - zumindest früher - die Übertragung von Korb-Resonanzen auf das Gehäuse verhindert worden ...........

    Grüße
    Arvid

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.10.2017
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    110

    Standard

    Eine interessante Untersuchung von Christoph Gebhard zu diesem Thema gibt es hier:
    https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...l=1#post230746

    Einen Thread zum Entkoppeln von Hochtönern hatten wir auch schon:
    https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...ht=entkopplung

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.10.2017
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    110

    Standard

    Auch schon im Matrixgehäusethread erwähnt wurde das hier:
    http://www.linkwitzlab.com/frontiers_2.htm#N

    Wenn man dort etwas nach unten scrollt, findet man drei Bilder mit unterschiedlichen Chassisbefestigungen. Was mir dabei gar nicht in den Kopf will, ist Befestigungsart C. Das Chassis muss doch trotzdem irgendwie resonieren. So eine Resonanz verschwindet doch nicht komplett, wenn ich die Befestigung am Magneten statt am Korb mache. Oder ist damit nur die Übertragung der Reso auf das Gehäuse gemeint?

  4. #4
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    3.431

    Standard

    Moin,
    vor Monaten gab es hier einen Link zu einer schweizer Lautsprechermanufaktur, da wurde der Tieftöner mit einer Gewindestange von der Rückwand definiert gege einen vorderen Gummiring gespannt.
    Mal sehen, ob wir den noch finden.
    Jrooß Kalle

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Mühlheim a.d.R
    Beiträge
    351

    Standard

    Moin,

    ob es nun Sinn macht, ein Gehäusevolumen in mehrere zusammenhängende Kammern aufzuteilen, kann ich nicht sagen.
    Den - möglicherweise - schweren und großen Magneten eines Basschassis hinten abzustützen, kann je nach Korbkonstruktion durchaus Sinn machen .......... dann hängt das Hauptgewicht nicht am Korb und setzt diesen unter "Vorspannung" .........
    Eine String- Aufhängung für Hoch- und Mitteltöner hatte ich auch mal angedacht, jedoch verworfen weil ich das mit der Abdichtung zur Schallwand nicht in den Griff bekommen hab` ......... also bleibt für den Mitteltöner/Breitbänder nur die Entkopplung über Silentgummis bzw. Kabeldurchführungstüllen....... wie ich das mit dem Superhochtöner mache, weiß ich noch nicht.

    Evtl. eine Lage Moosgummi zwischen HT und MDF- Topf und von hinten eine dicke Schraube mit flachem Kopf `rein, an dem sich der HT mit der Magnetkraft seines Neodym Magneten "festhält" ?



    Gruß
    Arvid
    Geändert von chinakohl (19.06.2020 um 07:06 Uhr)

  6. #6
    Aktiv LS Bastler Benutzerbild von Lauscher
    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    611

    Standard

    Hallo,

    Zufrieden bin ich mit diesem Dichtband - wenn man das Holz vorher relativ staubfrei bekommt
    https://www.fix-o-moll.de/dichten-un...auer-dichtung/

    Um den Andruck steuern zu können verwende ich metrische Schrauben mit Einschlagmuttern oder Rampas.

    Viele Grüße
    Jens

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.04.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    636

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Moin,
    vor Monaten gab es hier einen Link zu einer schweizer Lautsprechermanufaktur, da wurde der Tieftöner mit einer Gewindestange von der Rückwand definiert gege einen vorderen Gummiring gespannt.
    Mal sehen, ob wir den noch finden.
    Jrooß Kalle
    Der Thread ist einfacher zu finden als einer 10er Nuss nachdem sie in den Motorraum gefallen ist: https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...-Lautsprechers

    Generell scheint es mir zwei verschiedene Ansätze zu geben:
    A) Möglichst harte Befestigung des Chassis, Abstützung zu allen Seiten, definierte Verspannung gegen die Rückwand etc.
    B) Entkoppelung/Dämpfung wobei ich da jetzt garantiert schon wieder Dämmung und Dämpfung falsch verwende.

    Das einzige Modell das mir nicht in den Kopf will ist es, beispielsweise einen Gummiring zwischen Chassis und Gehäuse zu verwenden aber dann doch das Chassis per Schraube hart am Gehäuse zu befestigen. Wenn schon, dann müsste doch entweder ein Gummiring nicht nur zwischen Chassis und Gehäuse sondern auch außen auf dem Chassis aufliegen und die Schrauben dann mit Abstand durch den Chassisring geführt werden - oder die Schrauben bleiben hart am Chassis angekoppelt und die Entkoppelung findet im Gehäuse statt.

    Alternative: Aufgesetzte Hochtönerplatte, Hochtöner ist hart verschraubt aber die ganze Platte ist weich aufgehängt.

  8. #8
    H-Kaspie Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    2.932

    Standard

    Hallo zusammen,
    über dieses Thema habe ich Stundenlang mit Pappenheimer diskutiert.
    Grundgedanke:
    Ein Chassis ist ein schwigendes System. Es schwingen:
    1. die Membran inklusiv die Schwingspule, Spinne und Sicke
    2. der Korb und der Magnet

    Beide Einheiten schwingen je nach Frequenz gleichphasig oder gegenphasig mit unterschiedlicher Amplitude. Diese schauckeln sich entweder auf und/oder löschen sich weitghend aus
    Welche Maßnahmen hat (hatte) man getroffen?
    1. Die Membran ist über Spinne und Sicke an den Korb angekoppelt
    2. Der Magnet ist über Dämmmaterial an den Korb angekoppelt
    3. der Korb besitzt ein Antiresonanzring

    Bei historischen Chassis , gerade in der Mangelzeit , wurden folgende Maßnahmen getroffen:
    1. Korb war leicht gebaut ( u.a. auch montierter Korb zB Isophon)
    2. Magnet war leichter Alnico
    3. die Ankopplung des Chassis wurde über den Antiresonanzring "weich" mit definierten Drehmoment an die SW geschraubt. ( Gummitülle und Hülse. Keine direkte Verbindung des Korbes mit der SW)

    Schwere Chassis wurden auf einem Chassisträger befestigt, der mit dem Korb eine Einheit gebildet hat ( hier waren auch Tragegriffe befestigt!)
    Diese Chassis wurden weich vor der SW gesetzt und angekoppelt.
    Hierraus haben wir die Idee eines "Masseklops" erdacht, wie sie schon in den alten Kinos der 30 er und 40 er Jahre gebaut wurden.

    Beispiele





    Meine letzten Konstruktionen, die ich für mich gebaut habe, wurden die Chassis immen weich angekoppelt ( Schrauben handfest angezogen) und der Korb ist nicht direkt mit der SW in Verbindung. Hiermit habe ich mit den von mir "geliebten" Chassis die beste Erfahrung gemacht. Auch habe ich nie schweres Holz genommen, sondern eher recht dünnwandiges und Leichtes Holz ( Kistensperrholz oder OSB).
    Experimente mit MDF habe ich auch gemacht, aber über subjektives Empfinden wieder verworfen.
    Massereiche Gehäuse und fest angezogene, direktgekoppelte Chassis vermeide ich seit dem.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Mühlheim a.d.R
    Beiträge
    351

    Standard

    ............. "halbgare" - weil noch nicht kompl. durchdachte - Möglichkeit der Entkopplung eines großen Basschassis:

    Schallwand als Sandwich - 19er Span/ 19mm Sand/19mm Span.
    Chassis auf einem Ring aus 12mm MDF - Aussendurchmesser ca. 5 - 6cm größer als der Chassis-Aussendurchmesser
    Schallwandausschnitt ca.3cm größer als der Chassis-Aussendurchmesser.
    Den Ring in definiertem Abstand von 3,5mm zur Schallwand zentriert über dem Ausschnitt einlegen und den Zwischenraum mit Silikon ausspritzen.
    Das gleiche nach auflegen der inneren Schallwand.
    Nach Aushärten des Silikon den Schallwand-Zwischenraum mit Sand füllen.
    Den Lautsprecher auf dem Ring montieren und den Magneten hinten mit einer entsprechend passenden Stütze abfangen/fixieren (auf der Stütze entsprechend passender Abschnitt eines HT-Rohr befestigen/verkleben und Spannband/-Gurt drum herum).

    Riesenaufwand, groß, schwer ....... aber da schwingt am Gehäuse so schnell nix mehr

    Gruß
    Arvid

    P.s: Damit Kalle sowas auch bauen kann, könnte man das Silikon vielleicht durch Sicaflex ersetzen?
    Geändert von chinakohl (19.06.2020 um 08:33 Uhr)

  10. #10
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    3.431

    Standard

    Moin Arvid,
    aber wie du das auch drehst und wendest, bei mindestens 6cm steckt der Bass in einem Rohr und kann nicht mehr frei "atmen".

    Jrooß Kalle

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Mühlheim a.d.R
    Beiträge
    351

    Standard

    Wie? wo? was?

    Bei mir sind`s rechnerisch 2,25cm vor dem Chassis - bei Frontmontage ......und 3,45cm nach innen ( Schallwandaufbau im Schnitt: 19mm Span Aussenschallwand - 3,5mm Dichtung - 12mm MDF LSP Montagering - 3,5mm Dichtung - 19mm Span Innenschallwand ).
    Wenn das Chassis von innen montiert wird, eben anders herum.
    Ob sich dieses Maß bei einem min. 30cm durchmessenden Baßchassis wirklich negativ auf die Belüftung auswirkt ......... und nach vorne gibt`s ja immer noch die Möglichkeit eines "waveguide".

    Der Gedanke war, den bei einer Sandwich-Schallwand notwendigen Montagering für den LSP zusätzlich noch schwingungsdämpfend zwischen den beiden Holzplatten zu lagern .........und ein schweres Chassis an seiner massereichsten Stelle (Magnetsystem) zu befestigen, statt diese frei schwingen zu lassen .......

    Da ich sowieso noch die beiden 100L BR- Gehäuse bauen will .........

    Gruß
    Arvid
    Geändert von chinakohl (19.06.2020 um 09:16 Uhr)

  12. #12
    Chef Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.593

    Standard

    Bestimmt schon irgendwo geschrieben,... egal.

    Entkopplung von Chassis zu Gehäuse.
    Man muss zunächst fragen, was man erreichen möchte, bzw. welche "Richtung" die Entkopplung arbeiten soll.
    Entkopplung ist richtig/falsch.... ist nicht allgemeingültig mit "Ja oder Nein" zu beantworten.

    Mal den folgenden Fall: Zweiwege-Box, meinetwegen 17-25 - also gängig.
    - steifes Gehäuse (Matrix - ist gut), damit der Bass schön knackig tönt
    Dadurch ergibt sich ein relativ hochfrequent schwingendes Gehäuse (Wände). Ist für den TMT 'ne gute Lösung
    - Jetzt hat man es relativ leicht, den Hochtöner zu entkoppeln. Die Aufhängung muss nicht extrem weich sein, da das mechanische Tiefpassfilter nicht allzu tief liegen muss.
    Man "schützt" den Hochtöner vor den Gehäuseschwingungen, da sie im Übertragungsbereich des Hochtöners liegen.
    Aber: Die Entkopplung muss eben auch eine Entkopplung sein. D.h., es muss tatsächlich der stramme Formschluss zum Gehäuse vermieden werden. Schraubverbindungen - auch mit Zwischenlagen aus Schaumstoffen etc. - machen die Entkopplung unwirksam.

    Und anderseits mal ein dieses Beispiel: Tieftöner im Bassgehäuse. meinetwegen Subwoofer...
    Eine Entkopplung des Tieftöners zum Gehäuse macht kein Sinn. Das relativ steife Gehäuse schwingt weit oberhalb des Übertragungsbereich vom Treiber,... Weder das Gehäuse muss vor'm TT geschützt werden (das Gehäuse kann vom tieffrequenten Schwingen des TT gar nicht angeregt werden - es gibt keine Erregerfrequenz), noch muss der Tieftöner vor der hochfrequenten Wandschwingung geschützt werden, da er in dem Bereich gar nicht arbeitet bzw. das Gehäuse da oben nicht schwingt, da es nicht angeregt wurde.


    Im Prinzip muss man betrachten, wo die Wände arbeiten und wo der Treiber arbeitet. Und, ob man dann eine Trennung sinnvoll setzen sollte oder setzen kann.
    Eine Pauschalaussage zugunsten einer elastischen Entkopplung des Chassis zu Gehäuse ist quatsch.


    Aber - um Kays Sprecher in die Diskussion zu nehmen - Die alten Breitbänder wurden gerne in relativ weiche Gehäuse eingebaut (dünnes Sperrholz). Die Wandschwingung dürfte da gerne mal im empfindlichen Hörbereich (0,5-5kHz) liegen. Eine Entkopplung kann hier helfen, dass die Wände in diesem Bereich nicht angeregt werden. Der Breiti spielt i.d.R. bei solchen Konstruktion bis weit in den Hochton.

    Ich habe bei solchen Konstruktionen die besten Erfahrungen gemacht, wenn man die dünnen Wände mit elatoviskosem Zeug beklebt (Bitumen, Gummimatten,...). Versteifen ist da eher kontraproduktiv.

    So haben's die Urväter bei den Blechhörnern von WE ja auch gemacht: Weiche Gehäusewände mit irgendwas elastoviskosem bekleistert.
    Geändert von a.j.h. (19.06.2020 um 09:41 Uhr)
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  13. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Mühlheim a.d.R
    Beiträge
    351

    Standard

    .......... logisch nachvollziehbar .......

    Also "Gewicht" für`s Bassgehäuse......
    Die Entkoppelung des Breitis ( ab180 Hz. - 18Khz) von der Schallwand sollte aber durchaus sinnvoll - oder zumindest nicht völlig sinnlos - sein?
    Die koaxial angeordneten Superhochtöner sind ja nur durch eine Lage Moosgummi rundum von ihren "phase-plug Bechern" entkoppelt .....

    Gruß
    Arvid
    Geändert von chinakohl (19.06.2020 um 09:51 Uhr)

  14. #14
    Chef Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.593

    Standard

    Zitat Zitat von chinakohl Beitrag anzeigen
    Wie? wo? was?

    Bei mir sind`s rechnerisch 2,25cm vor dem Chassis - bei Frontmontage ......und 3,45cm nach innen ( Schallwandaufbau im Schnitt: 19mm Span Aussenschallwand - 3,5mm Dichtung - 12mm MDF LSP Montagering - 3,5mm Dichtung - 19mm Span Innenschallwand ).
    Wenn das Chassis von innen montiert wird, eben anders herum.
    Ob sich dieses Maß bei einem min. 30cm durchmessenden Baßchassis wirklich negativ auf die Belüftung auswirkt ......... und nach vorne gibt`s ja immer noch die Möglichkeit eines "waveguide".

    Der Gedanke war, den bei einer Sandwich-Schallwand notwendigen Montagering für den LSP zusätzlich noch schwingungsdämpfend zwischen den beiden Holzplatten zu lagern .........und ein schweres Chassis an seiner massereichsten Stelle (Magnetsystem) zu befestigen, statt diese frei schwingen zu lassen .......

    Da ich sowieso noch die beiden 100L BR- Gehäuse bauen will .........

    Gruß
    Arvid
    Ähh - ....

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    ...
    Und anderseits mal ein dieses Beispiel: Tieftöner im Bassgehäuse. meinetwegen Subwoofer...
    Eine Entkopplung des Tieftöners zum Gehäuse macht kein Sinn. Das relativ steife Gehäuse schwingt weit oberhalb des Übertragungsbereich vom Treiber,... Weder das Gehäuse muss vor'm TT geschützt werden (das Gehäuse kann vom tieffrequenten Schwingen des TT gar nicht angeregt werden - es gibt keine Erregerfrequenz), noch muss der Tieftöner vor der hochfrequenten Wandschwingung geschützt werden, da er in dem Bereich gar nicht arbeitet bzw. das Gehäuse da oben nicht schwingt, da es nicht angeregt wurde.


    Im Prinzip muss man betrachten, wo die Wände arbeiten und wo der Treiber arbeitet. Und, ob man dann eine Trennung sinnvoll setzen sollte oder setzen kann.
    Eine Pauschalaussage zugunsten einer elastischen Entkopplung des Chassis zu Gehäuse ist quatsch.


    ...
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  15. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Mühlheim a.d.R
    Beiträge
    351

    Standard

    ........ joup - hat sich durch die Edith wohl überschnitten ......oder so

    Abgesehen davon war`s ja auch nur als Möglichkeit zur handwerklichen Ausführung gedacht - so zum weiterentwickeln ..........
    Über sinnvoll oder gar notwendig habe ich dabei nicht nachgedacht.

    Gruß
    Arvid
    Geändert von chinakohl (19.06.2020 um 09:59 Uhr)

  16. #16
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    101

    Standard

    Die Frage ist, hört man den Unterschied zwischen Entkoppelt/starr?

    https://www.lowbeats.de/monitor-audi...-familientest/

    Hier wird deutlich, wie bei Monitor Audio Silver 6G die Treiber auf der Schallwand gehalten werden: Über Gewindestangen werden sie nach hinten gezogen und so gegen die Front gepresst. (Rendering: Monitor Audio)

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	SILVER-6G-200-CROSS-SECTION-1024x600.jpg
Hits:	56
Größe:	43,5 KB
ID:	55481Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Monitor_Audio_Chassis-Befestigung.jpg
Hits:	50
Größe:	55,9 KB
ID:	55482

  17. #17
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.04.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    636

    Standard

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, wie bei einer Waschmaschine das schwingende Element mit Beton zu beschweren um auch ganz andere Möglichkeiten zur Schwingungsabsorption zu haben.

  18. #18
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Mühlheim a.d.R
    Beiträge
    351

    Standard

    Um bei meinen momentan gerade im Bau befindlichen Breitband-Modulen auch gerade "gelerntes" sinnvoll umsetzen zu können, sollte ich demnach die Wigos mit ihrem Filzring auf den Schallwandausschnitt legen und von hinten über eine Spannschraube/Gewindestange zwischen der Rückwand und dem Magneten fixieren? .......... Montage von innen wohlgemerkt.

    Gruß
    Arvid
    Geändert von chinakohl (19.06.2020 um 10:25 Uhr)

  19. #19
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    3.431

    Standard

    Zitat Zitat von chinakohl Beitrag anzeigen
    ...... und die d.i.y. - Möglichkeit davon?
    Du baust dir aus Styrodur, Presspappe oder Spanplatte ne Form und nimmst Bodenausgleichsmasse aus dem Baumarkt. Wennst willst kannst du noch mit Kaninchendraht armieren.
    Fähtisch

  20. #20
    H-Kaspie Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    2.932

    Standard

    Hi walwal,
    ich denke eher nicht. Um einen Unterschied hören zu können bräuchtest Du einen Vergleich.
    Und selbst, wenn Du diesen hast, musst Du entscheiden, was für Dich besser klingt.

    Hier hilft eher eine Mischung aus Bauchgefühl, Erfahrung, gemischt mit physikalischen Erklärungen ( JFA und A.J.H) und gewürzt mit viel Wunschdenken
    Man hat doch die Möglichkeit, seinen eigenen Weg im Dschungel der Möglichkeiten zu schlagen
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0