» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich, registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an

team{at}diy-hifi-forum.eu

Schreibe in den Betreff "Registrierung" und Deinen gewünschten Usernamen. In den Mailtext schreibst Du bitte folgende Informationen:

- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 40 von 51
  1. #21
    Musik an - Welt aus Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    2.168

    Standard

    Hihihi, da geht's Dir dann genau wie mir. Ich möchte verstehen und bei Bedarf einfach gerne dazulernen, anstatt einfach nur Recht zu haben.
    Bestätigung bringt weit, Kritik bringt weiter.
    Wohlklingende Grüße,
    Matthias

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    29.11.2018
    Beiträge
    63

    Standard

    Volltreffer, wieder zugelernt, Matthias !
    Habe es erst an meinem Netzgerät gecheckt, da gingen die 28V nur um 2 V höher.
    Da sind die 28V aber geregelt, was den kleinen Innenwiderstand ausmacht.
    Dann habe ich einen Trafo genommen, 2 Brückengleichrichter mit Elkos,
    und von der höheren Spannung 1k5 auf die kleinere Spannung gelegt.
    Und wumms>>>> steigt sie auf die höhere Spannung.
    Wieder dazugelernt (bzw. zu schnell gelesen):
    die Dioden für den Plus sperren natürlich und so steigt die Spannung eben an,
    so lange bei der kleineren Spannung kein Strom gezogen wird.
    Gracias, Don Key

  3. #23
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    1.042

    Standard

    Hallo ihr beiden.
    Und die zwei nachträglich hinzugefügten Dioden ganz rechts.
    Dienen die als Kapazitäten?
    Gruß
    Arnim
    Es scheint die Menge der Intelligenz ist begrenzt. Je mehr Menschen da sind, desto weniger bleibt für den Einzelnen.

  4. #24
    Musik an - Welt aus Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    2.168

    Standard

    Meinst Du die Dioden hinter'm OP? Imho sind die bei defektem OP doch quasi aus'm Spiel.
    Ungeachtet des Umstandes, ob der 1,5k-Widerstand nun sinnvoll ist bzw. eine Funktion hat - mir geht es lediglich darum, dass imho der Umstand, dass bei DEFEKTEM OP an seinem +Eingang die vollen 42V liegen, nicht die Todesursache des OPs darstellt.
    Über den 1,5k Widestand fließt bei DEFEKTEM OP kein Strom -> ergo kein Spannungsabfall. Es kann weder (Gleich)Strom "rückwärts" durch die Dioden CR20, CR21, noch ùber den Kondensator C28, noch über den elektr. nicht mehr existenten, weil defekten OP fließen.
    Und wo kein Strom, da kein Spannungsabfall. Entweder ist der OP an plötzlichem, unerwartetem Herzversagen gestorben, oder die Todesursache liegt hinter dem OP (imho leider wahrscheinlicher).

    Edit: Ich hoffe, alles soweit richtig verstanden zu haben um zu glauben, dass ihr alle den Umstand übersehen habt, dass die 42V erst bei bereits DEFEKTEM OP gemessen wurden.

    Nochnedit: ungeachtet all dessen - der Betreff ist super!
    Geändert von Don Key (13.06.2020 um 19:30 Uhr)
    Bestätigung bringt weit, Kritik bringt weiter.
    Wohlklingende Grüße,
    Matthias

  5. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    29.11.2018
    Beiträge
    63

    Standard

    ...kurze Anmerkung zu Arnims Frage:
    Die Dioden dienen als Schutz für einen Fehlerfall.
    Sollte z.B. die +15V durch einen Fehler in den negativen Bereich
    gelangen, hält die (obere der beiden) Diode die Spannung auf
    max. - 0,7V fest. Das verkraften Elkos, während eine Verpolung
    von mehr als 2 V einen Elko relativ schnell zerstören.

    Bei der unteren Diode gilt das natürlich für eine in +wandernde
    Fehlspannung. Die grenzt das auf max. +0,7V ein.
    Besten Gruß, schönen Sonntag

  6. #26
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    1.042

    Standard

    Hallo Klaus!
    Kannte ich so vorher nicht. Danke und Gruß

    Arnim
    Es scheint die Menge der Intelligenz ist begrenzt. Je mehr Menschen da sind, desto weniger bleibt für den Einzelnen.

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    12.02.2016
    Beiträge
    32

    Standard

    Wow, da habe ich ja (versehentlich) eine rege Diskussion angestoßen und muss sagen, auf die Theorien wäre ich alleine so nicht gekommen. Super!
    Aber zur Klärung möchte ich natürlich zumindest beitragen können, was exakt passiert ist:

    1. Netzteil Elkos getauscht, gegen gleiche Werte, bis auf die großen 5000uF Tonnen, da sind 6800uF reingekommen, allerdings schon vor ca. 2-3 Jahren. Anschließend alles nochmal gecheckt (falsche Einbaurichtung bei Elkos kann ja eklig werden).

    2. Beim Einschalten, roch dann der LM340 nach Ohm und es kam eine beeindruckend kleine Wolke aus ihm. Ca. 5 sek. später flog mir der FI Schalter raus (was ich im Übrigen vielleicht mal vorher hätte erwähnen können). Es ist keine Sicherung (auch nicht die 3A Feinsicherung im Gerät) gekommen!

    3. FI wieder rein und LM 340 raus. Anschließend gemessen und die besagten 42V hinter dem Widerstand gemessen. Mir leuchtet aber auch ein, dass ich da einen Denkfehler hatte, denn wenn kein Strom gezogen wird, gibts auch keinen Spannungsabfall. Jedoch habe ich den Widerstand ausgelötet und der hatte seine (gemessenen) 1,7kOhm.

    Die Varistor Geschichte habe ich von meiner ToDo Liste wieder gestrichen.

    Jetzt denke ich, dass ich irgendwo beim Einschalten einen Erdschluss verursacht hatte, der dafür sorgte, dass über den LM 340 sehr viel Strom ging und ihn gebrutzelt hat. Naja, ich habe mal Teile bestellt, und baue nochmal nach Schaltplan wieder auf.

    Drückt mir bitte die Daumen

    Danke und VG, Thomas

  8. #28
    Musik an - Welt aus Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    2.168

    Standard

    Hei Thomas, warum "versehentlich"?
    Ist doch eine kunstruktiv-freundliche Diskussion geworden und genau dafür ist so ein Forum doch da.
    Ich rate Dir jedoch davon ab, die Schaltung so wie sie ist / sein soll (egal ob nun mit dem 1,5k oder ohne) einfach wieder aufzubauen und einzuschalten. Wenn Dir sogar der FI geflogen ist, wird es wie gesagt kein zufälliges und alleiniges OP-Sterben sein, sondern dann wird der Fehler hinter'm OP Richtung Endstufe liegen.
    Guter Rat - miss hinter dem OP erstmal ein paar in Frage kommende Bauteile (vorrangig Halbleiter) durch.
    Bestätigung bringt weit, Kritik bringt weiter.
    Wohlklingende Grüße,
    Matthias

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    12.02.2016
    Beiträge
    32

    Standard

    Moin Don Key,

    ja, das sollte im positiven gemeint sein, ich finde die Hilfe hier im Forum grandios und kann mich nicht genug dafür bedanken!

    Auch Dein Rat wird natürlich beherzigt, so werde ich die Bauteile mal vorher durchklingeln, bevor ich das Gerät wieder einschalte. Wenn ich neue Erkenntnisse habe, werde ich wieder berichten.

    Danke und VG, Thomas

  10. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    12.02.2016
    Beiträge
    32

    Standard

    So, update

    Ich habe ihn soweit wieder am Laufen. Defekt war noch eine dieser Extra Dioden (4003), die im Plan mit "Added..." gekennzeichnet ist, und zwar auf dem negative Potenzial. Weiterhin gab es noch einen klitzekleinen Unterbrecher in einer der Leiterbahnen. Den (zwecklosen?) Widerstand habe ich gegen einen neuen, gleichen ersetzt.

    Es kommt wieder Ton raus, von daher nochmals ein DICKES DANKESCHÖN Euch Allen für die Hilfe!

    Nun hätte ich noch eine abschließende Frage:
    Beim Einschalten macht er plopp.
    Beim Ausschalten macht er PLOPP!!!!!!!!
    Und zwar auch, wenn ich den Netzschalter (meine Vermutung war Funkenabriss) überbrücke.

    Was kann ich effektiv dagegen tun? Im Audiobereich meine ich mal gehört zu haben, dass man über dem Schalter einen Funkenentstörkondensator löten sollte?!? Wenn ja, welcher Kandidat wäre der richtige?

    Besten Dank nochmal und VG, Thomas

  11. #31
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2008
    Ort
    Nordöstliches Südwestfalen
    Beiträge
    312

    Standard

    Hallo Thomas,
    schön, das der Verstärker wieder läuft.

    Wegen
    Zitat Zitat von t.wagner Beitrag anzeigen
    Und zwar auch, wenn ich den Netzschalter (meine Vermutung war Funkenabriss) überbrücke.
    Wie schaltest du den dann aus?
    Stecker ziehen?

    Und richtig weg mit den Plopps siehe #15
    Gruß
    Thomas


  12. #32
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    1.042

    Standard

    Das plopp kommt nicht vom Schalter. Da hilft nur ein Relais am Lautsprecherausgang. Wurde im Verlauf schon mal beschrieben. Das kommt von Laden/ Entladen der Elkos.
    Gruß
    Arnim

    Nachtrag: Beispiel für so einen Bausatz.
    ArliKits AR167 Lautsprecherschutz mit Einschaltverzögerung Bausatz Schutzschaltung grün https://www.amazon.de/dp/B07BH45FX2/..._-k68EbFDRRNFG
    Geändert von ArLo62 (24.06.2020 um 20:02 Uhr)
    Es scheint die Menge der Intelligenz ist begrenzt. Je mehr Menschen da sind, desto weniger bleibt für den Einzelnen.

  13. #33
    Musik an - Welt aus Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    2.168

    Standard

    Moin, schön dass er wieder läuft. Reicht beim Plopp nicht einfach ein Relais mit R/C-Glied zum verzögerten Ansprechen?
    Bestätigung bringt weit, Kritik bringt weiter.
    Wohlklingende Grüße,
    Matthias

  14. #34
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2008
    Ort
    Nordöstliches Südwestfalen
    Beiträge
    312

    Standard

    Zitat Zitat von Don Key Beitrag anzeigen
    Moin, schön dass er wieder läuft. Reicht beim Plopp nicht einfach ein Relais mit R/C-Glied zum verzögerten Ansprechen?
    Nein, hilft nur beim Einschaltvorgang, beim Ausschalten fällt das Relais zu spät ab --> Ausschaltplopp.
    Da muß man tiefer in die Elektrokiste greifen.

    Gruß
    Thomas


  15. #35
    Musik an - Welt aus Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    2.168

    Standard

    Klar, stimmt natürlich, Du hast ja 'nen "Doppelplopp".
    Bestätigung bringt weit, Kritik bringt weiter.
    Wohlklingende Grüße,
    Matthias

  16. #36
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    1.042

    Standard

    Mal in den Link schauen. Beim Ausschalten trennt die Schaltung sofort also bereits bevor der Ausschaltplopp kommt.
    Schönen Abend
    Arnim
    Es scheint die Menge der Intelligenz ist begrenzt. Je mehr Menschen da sind, desto weniger bleibt für den Einzelnen.

  17. #37
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2008
    Ort
    Nordöstliches Südwestfalen
    Beiträge
    312

    Standard

    So etwas hilft:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_6240504.jpg
Hits:	15
Größe:	168,5 KB
ID:	55595
    Da ist ein µPC1237 verbaut, den nur noch die Chinesen herstellen.
    Datenblatt hier: http://www.tecnotre.it/audio/tecnica/upc1237.pdf
    Das Ding kann Einschaltverzögerung / Ausschalt DC ....

    Bei dem Modul oben war der Eingang 4 vom IC leider nicht wie im Datenblatt verschaltet, sondern fest an +U, dewegen Ausschaltplopp. Mit kleiner Änderung an der Leiterplatte war das aber auch kein Problem.

    Die Platinen/Bausätze findet man in der Bucht unter upc1237, die Chinesen kennen kein µ.
    Die Lautsprecherklemmen waren bei dem Bausatz auch nicht dabei, bitte extra bestellen.
    Die Klemmen auf dem Foto passen aber 100% in die Leiterplatte.

    Gruß
    Thomas


  18. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    12.02.2016
    Beiträge
    32

    Standard

    Okay, dann muss ich da noch so eine Platine reintüdeln.

    Der Einschalt plopp ist auch nicht wirklich heftig, aber der Ausschalt PLOPP haut einem die Sicke bis vor das Schutzgitter

    Besten Dank und lieben Gruß,
    Thomas

  19. #39
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    1.042

    Standard

    Naja, ist ein Arbeitstier so ein Gitarrenlautsprecher. Wenn er denn löppt. War das denn immer so? Mein Hybrid VOX macht nix.
    Nachtrag: Mach doch einfach einen Schalter hinten dran. Einfach auf cool machen. Erst Hauptschalter rein und dann bedeutungsvoll hinten dran rumfingern :cool:
    Es scheint die Menge der Intelligenz ist begrenzt. Je mehr Menschen da sind, desto weniger bleibt für den Einzelnen.

  20. #40
    Benutzer
    Registriert seit
    12.02.2016
    Beiträge
    32

    Standard

    Naja, es kommt vor, dass da mal verschiedene Lautsprecher am Amp hängen - im Livebetrieb teilen sich mehrere Bands oft die Boxen und klemmen nur ihre Amps davor, um die Umbaupausen kurz zu halten.
    Und da möchte man ja nicht die Box von seinem Kollegen aus der anderen Band zerschießen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0