» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich, registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an

team{at}diy-hifi-forum.eu

Schreibe in den Betreff "Registrierung" und Deinen gewünschten Usernamen. In den Mailtext schreibst Du bitte folgende Informationen:

- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Seite 1 von 5 1 2 3 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 98
  1. #1
    Akkustromer Benutzerbild von dy1026u
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    886

    Standard Eigener Strom besser, als Netzversorgung?

    Moin,

    Ich habe einen neuen Wechselrichter für meine Gartenhaus-Partyanlage. Diesmal 1000/2000W.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200609_183407452.jpg
Hits:	180
Größe:	320,4 KB
ID:	55292
    Meine kleine 2x100 Watt Endstufe kitzelt den nur. Ich erwähnte mal, den Ersten habe ich geschrottet und wir hatten auch mal Netzstrom hier. Das dauert aber noch bis da wieder Strom strömt..

    So und jetzt sitze ich hier und mir klappt die Kinnlade runter, denn das ist gefühlt besser, als mit Netzstrom. Der Bass, der Memorial kommt noch souveräner... Keine Ahnung, kann mich auch irren.

    Kann mir das nur erklären, da der Wechselrichter, je nach Bedarf sofort nachregelt und im Netzbetrieb der Kleingartenanlage ja eine Menge seltsame Verbraucher immenses Spannungschaos verursachen.

    Ach was weiß ich...
    Ich werde das demnächst mit meiner Heimanlage probieren, ob es da einen Unterschied gibt.

    Ich bringe das mit zum frickelessentiel.

    Schönen Abend, Hartmut

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    1.367

    Standard

    Moin Hartmut,

    Erklären kann ich dir das auch nicht.

    Ich weiß nicht, ob dir das bei den Norddeutschen Hifi-Tagen mal aufgefallen ist - dass ein doch recht großer Teil der Aussteller ihre Anlagen an Stromregeneratoren hängt. Tw. große hässliche Geräte, die aufgrund der Optik nicht einmal im Rack stehen dürfen, sondern verschämt dahinter. Am besten noch hinter einem Aufsteller versteckt.

    Klar - jeder weiß, dass das nichts bringt. Und warum die das trotzdem machen... Sogar so sympathische Firmen wie Trenner & Friedl machen den Zirkus mit. Vermutlich, weil man sonst von der Zielgruppe nicht ernst genommen wird. Das wird es ganz bestimmt sein.

    VG, Matthias

    P.S.: Hast Du das denn auch schon im Blindtest überprüft?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2018
    Ort
    Nähe Hildesheim
    Beiträge
    614

    Standard

    Hallo Hartmut,

    es ist leider so, dass der Strom oftmals ziemlich "Verseucht" ist, d.h. mit Störungen übersäat; Fiese impulse von allen möglichen Geräten; häufig günstig beim Chinamann gekauft, ohne CE oder sonstige Kennzeichnung.
    Diese teile können - müssen aber nicht! - für die diversen Störungen sorgen.
    Wenn Du nun Deinen eigenen Strom produzierst, ist der mit Sicherheit ohne die Störungen.
    Dadurch kann - muss aber nicht! - z.B. ein ClassD - Verstärker sauberer arbeiten; es werden keine Störungen in empfindliche Elektronik eingestreut etc.
    Ausserdem kommt noch dazu, in Mischbebauungen - Wohnraum und Handwerk - werden durch schlecht kompensierte gerätr die einzelnen Phasen oft unsymetrisch belastet, wodurch es zu Spannungschwankungen kommen kann, die sich auch auswirken können ( wohl früher mit den konventionellen Netzteilen stärker als heute mit den Schaltnetzteilen, die aber wiederum andere Probleme bereiten können....)

    Alles in Allem ist es "plausiebel" wie es bei den Mythbustern geheissen hätte
    Liebe Grüße Willi

  4. #4
    erfragender Benutzer
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    18

    Standard

    Falls es bloß um den Vergleich zum vorherigen Wechselrichter geht: die Preiswerten bieten dir einen zerhackten, hochtransformierten, lastabhängigen Gleichstrom, je mehr Geld, je mehr Sinus (und weniger HF- Müll) und bessere Regelung. Ein Vergleich zum heimischen Sinus aus der Steckdose ist also interessant.
    Wenn du deinen Mivoc Verstärker richtig aufdrehst, fließen einige Ampere aus dem Akku, eine Pappschachtel (so sieht es zumindest aus) würde ich da nicht drauflegen.
    Lob mal den Verstärker, bei Mivoc scheint langsam das Licht auszugehen. Obwohl ich ja immer noch hoffe, daß es sich nur um coronabedingte Lieferengpässe handelt.
    Bert
    Edit: ich war zu langsam. Ich glaube, daß aus jeder Steckdose "besserer" Strom als aus einem Wechselrichter kommt, überlegt bloß mal, wie der TP für 1 kW eigentlich aussehen müsste ...
    Geändert von derBert (09.06.2020 um 20:04 Uhr)
    DAS WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR!

  5. #5
    Akkustromer Benutzerbild von dy1026u
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    886

    Standard

    Moin,

    1. kein Mivoc... hat Keiner was von geschrieben. Bei dem Wort rollen sich mir schon die Fußnägel hoch
    2. Beides sind/waren reine Sinuswechselrichter. So ein Trapezwechselrichter kommt mir nicht in die Hütte. Der erste ist der Stichsäge zum Opfer gefallen, die Überlastsicherung funktionierte nicht....
    3. die Pappe liegt auf den Akkus, damit Ihr die chaotische Verbindung nicht sehen müsst ...und das womöglich Einer nachmacht Ist ja
    nur ein erster Versuch
    Von dem Müll im Netz habe ich schon gehört... Bei Wolfgang in Bremen steht auch so ein Spannungszauberkasten... habe ich bisher auch immer gedacht, Schaden kann es nix, aber ob es was bringt?
    Der aktuelle Wechselrichter ist von der Qualität wohl etwas besser, als mein Erster. Und er hat nun etwas mehr als die 4-fache Leistung, was die Endstufe als max. Leistungsaufnahme schluckt. Die beiden Wechselrichter will ich aber gar nicht vergleichen.

    Wenn jemand ein Oszilloskop hat und mit zum Frickelfest Essentiells bringen kann, würde ich gerne den Sinus vom Wechselrichter prüfen

    Ich habe ihn mit nach Hause genommen und im Vergleich an meiner gewohnten Anlage. Im Betrieb mit Akku und Wechselrichter ist deutlich eine kräftigere Tiefbasswiedergabe wahrzunehmen. Da lässt sich sicherlich auch was messen.

    Blindtest--- na klar, ich kann auch mal die Augen schließen ... nicht wirklich einfach, alleine das Umschalten. der Wechselrichter braucht erst mal eine Startphase, bevor die Last angeschlossen werden darf.

    Ich höre mir das mal eine Akkuladung lang an.

    Grüße, Hartmut

  6. #6
    erfragender Benutzer
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    18

    Standard

    1. kein Mivoc... hat Keiner was von geschrieben.
    Diese Renkforce hiessen früher mal Mc Crypt https://www.amazon.de/Mc-Crypt-CRYPT.../dp/B009CVKJEA und die waren mit ziemlicher Sicherheit von Mivoc. BT hat da mal geschrieben, daß die von Thommessen entwickelt wären, du kannst sie also wieder runterrollen.
    damit Ihr die chaotische Verbindung nicht sehen müsst
    Nicht mal ein fetter Polschuh? Das macht es ja noch schlimmer!
    Ich war vorhin wirklich noch bei den Trapezwechselrichtern. Die heutige hochfrequente, intelligente Technik sollte das natürlich besser können.
    Bert
    DAS WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.11.2018
    Ort
    Bretten
    Beiträge
    339

    Standard

    Zitat Zitat von dy1026u Beitrag anzeigen
    Wenn jemand ein Oszilloskop hat und mit zum Frickelfest Essentiells bringen kann, würde ich gerne den Sinus vom Wechselrichter prüfen
    Oszi in Worpswede fände ich toll, mein Black Devil will eingestellt werden, versorgt wird der mit + 64V, und mein Vellemann USB-Scope ist zwar super aber bei mehr als 30V stirbt es den Heldentod ...
    Gruß Klaus

    Wer nicht bis drei zählen kann, muss es halt digital lösen !

  8. #8
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    5.392

    Standard

    So nun lasst mal die Kirche im Dorf! Das was wir im Stromnetz feststellen können sind Oberschwingungen, welche u.a. durch moderne Schaltnetzteile (egal ob die aus China oder sonstewo her stammen). Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV auf englisch EMC electromagnetic compatibility) hat ja zwei Seiten. Die eine ist die Störaussendung und die andere die Empfangsempfindlichkeit gegenüber Störungen. Beides ist gesetzlich geregelt. Die erste wird nun zu einem gewissen Grad zugelassen(wie gesagt durch z.B. Schaltnetzteile) und bei der Empfangsempfindlichkeit stellen sich die meisten Hersteller zu doof (oder sagen wir mal zu kostenorientiert an)! Dann kommen natürlich diese tollen und vor allem überteuerten Netzfiltergeräte ins Gespräch. Besser wäre, die Hersteller hätten gleich ihre Hausaufgaben gemacht und die ihre Geräte nicht auf einen idealen reinen 50Hz Sinus-Wechselstrom ausgelegt!

  9. #9
    Chef Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.612

    Standard

    Zitat Zitat von mtthsmyr Beitrag anzeigen
    ...

    P.S.: Hast Du das denn auch schon im Blindtest überprüft?
    ...................
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    1.367

    Standard

    ...............

  11. #11
    Aktiv, was sonst
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    563

    Standard

    Stromversorgung macht sich eigentlich nur dann bemerkbar, wenn die Bedingungen vorher richtig Kacke waren.

    Wir wohnen in einem Altbau, wo ich erstmal die Leitungen nullen musste und das Licht beim Einschalten einer großen Endstufe geflackert hat. Da habe ich dann eine eigene Strippe vom Sicherungskasten zur Anlage gezogen. Seitdem flackert nix mehr ;-)

    VG
    Ludger

  12. #12
    Akkustromer Benutzerbild von dy1026u
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    886

    Standard

    Ja, die Gerätehersteller müssen sparen...

    Und so schön meine preisgünstigen mivoc mcCtypt Renkforce Verstärkerchen auch sind, das Netzteil ist bedenklich. brummt doch einer meiner (4 Stück habe ich) gelegentlich mechanisch, was auf schlecht gewickelten Trafo deutet. Dem gefällt auch die Versorgung mit dem Wechselrichter und brummt nicht.

    Bin gestern Abend schön mit Musik eingeschlafen und der Wechselrichter hat mich brav geweckt, heute Nacht um halb 1 - Akku leer: 11,8 Volt.

    Schaltknacksen vom Lichtschalter und älterer Kühlschrank kenne ich aus einer Altbauwohnung. Das ist ja leicht zu ändern. Einfach erneuern und ggf. auf eine andere Phase legen.

    Aktuell liegt so ein Problem nicht vor.

    Interessant wäre auch eine Vergleichsmessung vor Ort: Netzstrom gegen Akku mit Wechselrichter.

    Jemand mit entsprechendem Messgerät nähe Hamburgs Westen, der auch neugierig ist?

    Oder eine Kaufempfehlung, die mich preislich nicht ans Hungertuch treibt, aber auch kein allzu großer Schrott ist?

    Grüße, Hartmut

  13. #13
    Akkustromer Benutzerbild von dy1026u
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    886

    Standard

    Habe eben mit REW (Laptop im Akkubetrieb) am Hörplatz Vergleichsmessungen (sweep) durchgeführt. Es sind, bei Verwendung des Akku mit Wechselrichter, etwas weniger Verzerrungen messbar , als bei dem Betrieb mit Haus/Netzstrom.


    Noch ein paar DC Strommessungen: was zieht er aus dem Akku?

    Wechselrichter Leerlauf ohne Last 0,77 A
    + der beleuchtete Netzschalter auf der 6fach-Steckdose 0,82 A
    + MiniDSP 2x4HD 1,09 A
    + 1. Stereo-Endstufe 1,71 A
    + 2. Stereo-Endstufe 2,69 A
    + Cd-Player 4,08 A
    + Töne.... 4,5 A bei 69dB (lauter geht grad nicht), bei entspannter Lautstärke 4,14 A,

    Edit: und ein Batterietrennschalter macht wohl Sinn, selbst wenn der Wechselrichter ausgeschaltet ist zeigt das Messgerät 0,01 A

    ich brauche einen größeren Akku. 24AH sind knapp.... da war doch was... Matthias anrufen...

    Schönen Abend, Hartmut
    Geändert von dy1026u (10.06.2020 um 19:17 Uhr)

  14. #14
    Akkustromer Benutzerbild von dy1026u
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    886

    Standard

    Moin, gerade bei Olli,

    haben die Akku mit Spannungswandler vor die Dachbodenanlage gebaut. Olli ist fassungslos begeistert

    Grüße, Hartmut

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200619_180526565_copy_1632x918.jpg
Hits:	96
Größe:	270,7 KB
ID:	55492Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200619_180446748_copy_1632x918_1.jpg
Hits:	103
Größe:	273,8 KB
ID:	55493Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200619_180515447_copy_1632x918.jpg
Hits:	90
Größe:	217,8 KB
ID:	55491
    Geändert von dy1026u (19.06.2020 um 17:32 Uhr)

  15. #15
    Weil ich Bock d'rauf hab' Benutzerbild von hoschibill
    Registriert seit
    19.03.2009
    Ort
    28777 Bremen
    Beiträge
    7.350

    Standard

    UFFFFF!!!!!
    Das ist mal eine beeindruckende Erfahrung. Ja, ich habe damit gerechnet, dass man das hört. Nein, ich hätte nicht gedacht, dass da so deutlich ist. Ich kann das leider nur mit den fiesen High-End Begriffen in Worte fassen. Insgesamt präziser, durchhörbarer. Bass legt gefühlt zu, besonders in den unteren Lagen. Insgesamt würde ich es als "in sich schlüssiger" beschreiben. Auf jeden Fall musste ich gerade spontan lauter machen.......

    Ich will das auch haben...... .
    Spaß am Hobby .

    Status: zunehmende Abstimmtaubheit


  16. #16
    für ein paar dB mehr...
    Registriert seit
    20.11.2008
    Ort
    Brunn am Gebirge (Österreich)
    Beiträge
    593

    Standard

    Zitat Zitat von mechanic Beitrag anzeigen
    ...mein Vellemann USB-Scope ist zwar super aber bei mehr als 30V stirbt es den Heldentod ...
    Tastkopf? 1:10 oder 1:100 vielleicht?
    Wenn zu teuer, einfach selber einen Spannungsteiler löten?

    Gruß
    Bernhard

  17. #17
    Chef Benutzer Benutzerbild von Kleinhorn
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    1.921

    Standard

    Mich würde mal interessieren wie es um die Spannung überhaupt bestellt ist. Netz wieviel Volt und nach dem Wechselrichter sieht die Spannung wie aus?
    Bei einer Messung ist es nur wichtig das gleiche Messgerät zu verwenden. Wirst Du sonst über eine Freileitung versorgt oder über Kabel ?

    So richtig kann ich das noch nicht nachvollziehen.

    Pedda
    Kannst Du schon so machen, dann wirds halt Kac...

  18. #18
    Akkustromer Benutzerbild von dy1026u
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    886

    Standard

    Olli hat ein Oszi und es ist im Plan, nach dem Essen, Vergleichsmessungen zu machen.

    Der Netzstrom kommt via Erdkabel und das Kraftwerk ist 1,5 Km entfernt

  19. #19
    Chef Benutzer Benutzerbild von Kleinhorn
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    1.921

    Standard

    Ok...dann sollte es nicht an der Versorgungsspannung liegen vom Versorgernetz her...

    Spannend...
    Kannst Du schon so machen, dann wirds halt Kac...

  20. #20
    Weil ich Bock d'rauf hab' Benutzerbild von hoschibill
    Registriert seit
    19.03.2009
    Ort
    28777 Bremen
    Beiträge
    7.350

    Standard

    Sodele
    Wir haben da mal was gemessen und fotofiert.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20200619_210545.jpg
Hits:	177
Größe:	52,9 KB
ID:	55502

    Oben die Spannung aus dem Wechselrichter, unten meine Netzspannung aus der Steckdose. Ich finde den Unterschied recht deutlich. Mir reicht das als Erklärung, warum das mit dem Wechselrichter besser klingt. Wenn die Spannung, die rein geht, sauberer ist, wird auch die Spanung, die aus dem Netzteil rauskommt, sauberer sein.

    Die Diskussion ist eröffnet .

    Gruß Olli
    Spaß am Hobby .

    Status: zunehmende Abstimmtaubheit


Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0