» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich registrierter User in diesem Forum zu werden.

Schreibe uns dazu einfach eine Nachricht mit folgendem Inhalt:

- Deinen gewünschten Usernamen
- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Fehlen diese Angaben, kann eine Registrierung im Forum nicht erfolgen.
Prüfe also bitte, ob alle Angaben vollständig sind!

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschliessend Deinen Account.

Du kannst uns deinen Registrierungswunsch über das Kontaktformular (Link) zukommen lassen.
Wähle dort als Betreff "Registrierung" aus und vergiss nicht uns die oben genannten Infos mitzugeben!

Dein DIY-Hifi-Forum Team
Zeige Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Chef Benutzer Benutzerbild von Azrael
    Registriert seit
    19.04.2009
    Ort
    53919 Weilerswist
    Beiträge
    2.749

    Standard Angabe der Treiberposition - ja oder nein?

    Ich entwickele ja gerade ein paar Satelliten-Lautsprecher (neudeutsch: Tops), bestückt mit je einem Monacor SP-10/150PA und einem B&C DE250 am P.Audio PH230.

    Ich habe für jeden Treiber mit REW gefensterte akustische Messungen von einem Punkt aus in einem Meter Entfernung gemacht, das Mikrofon auf den HT gerichtet und jeweils von 0 bis 90 Grad in 10-Grad-Schritten, sowie Impedanzmessungen und Nahfeldmessungen von TMT und BR-Port.

    In VituixCAD habe ich im Diffraction-Tool das Abstrahlverhalten der Schallwand für den TMT mit virtueller Mikroposition einen Meter vor dem HT simuliert, das Ergebnis im Merging-Tool auf die Nahfeldmessungen angewendet und die dann mit den Fernfeldmessungen gefügt.

    Im Hauptprogramm habe ich, um in VituixCAD auch das vertikale Abstrahlverhalten zu simulieren, den Versatz des TMTs zum HT mit -255 mm angegeben (also in dein Eigenschaften des TMTs für "Y" -255 eingegeben).

    Nun ändert der letzte Schritt alles mögliche bzgl. des TMTs wie FG, Phasenlage, etc., alles Dinge, die doch aber schon in der Messung enthalten sein müssten. Das bedeutet, dass ich die Fähigkeit von VituixCAD, das vertikale Abstrahlverhalten zu simulieren, eigentlich nicht nutzen kann, außer, ich würde nicht nur von einem Punkt messen, sondern jeden Treiber auf seiner Achse.

    Sehe ich das richtig? Ich kriege ein bisschen Knoten im Hirn und habe mich sogar kurz gefragt, ob es richtig war, das Ergebnis des Diffraction-Tools im Merging-Tool auf die Nahfeldmessungen anzuwenden, bin, was das angeht aber zumindest ziemlich sicher, dass das richtig war.

    Was denkt ihr?

    Viele Grüße,
    Michael
    Geändert von Azrael (02.06.2020 um 20:48 Uhr)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    1.441

    Standard

    Dass das setzen des Offsets die Phasenlage ändert, liegt daran, dass VituixCAD die Abstände zur Hörposition errechnet und dementsprechend die Phasenlage anpasst. Die Hörposition ist in den Optionen mit 2500mm angegeben. Wenn Du einen Treiber um 255mm nach unten verschiebst, erhöht sich der Abstand zur Hörposition um ca. 13mm.

  3. #3
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    7.817

    Standard

    Alter......nee ich bin ja der Opa......ihr betreibt einen Aufwand, krass
    "Hinterher hätte man es vorher meist gewusst" - Horst Evers

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Ort
    Uelzen
    Beiträge
    1.198

    Standard

    Hallo Michael,

    weiß nicht genau, ob ich dich 100% verstanden habe.

    Wichtig ist, dass du immer den selben Bezugspunkt (Mikrofonposition*) hast - egal ob virtuell oder real.
    Wenn du die Mikro-Position schon im Diffraction-Tool so angepasst hast, dass das virtuelle Mikrofon die selbe Position hat wie dein echtes Mikrofon (also zB beide auf der Hochtönerachse sitzen), solltest du anschließend im Hauptprogramm keinen zusätzlichen Y-Versatz mehr einstellen (du hast die Hörposition / Mikroposition ja schon unter Diffraction und den daraus resultierenden Kurven berücksichtigt).

    Grüße
    Matthias


    Falls ich dich falsch verstanden habe, poste bitte noch mal ein paar Screenshots

    *Die Höhe des Mikrofons sollte natürlich immer mit der angestrebten Abhörhöhe zusammen passen.
    Geändert von Darakon (02.06.2020 um 20:39 Uhr)

  5. #5
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    2.099

    Standard

    Ich habs bisher so verstanden (und bin mir da ziemlich sicher, dass Kimmo es so beabsichtigt hat):
    Alle Messungen vom gleichen Punkt aus gemacht: Alles Treiberpositionen auf 0 lassen.
    Jeden Treiber auf seiner eigenen Achse gemessen: Dann Treiberversatz eintragen.

    Ersteres bietet weniger Fehlerquellen, Zweiteres mehr Flexibilität, z.B. Umrechnen von Messentfernung auf Hörentfernung.

    Ansonsten gilt wie immer: https://kimmosaunisto.net/Software/V...ations_REW.pdf

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Ort
    Uelzen
    Beiträge
    1.198

    Standard

    Zitat Zitat von Slaughthammer Beitrag anzeigen
    Alle Messungen vom gleichen Punkt aus gemacht: Alles Treiberpositionen auf 0 lassen.
    [Alternativ:]
    Jeden Treiber auf seiner eigenen Achse gemessen: Dann Treiberversatz eintragen.

    Ersteres bietet weniger Fehlerquellen, Zweiteres mehr Flexibilität, z.B. Umrechnen von Messentfernung auf Hörentfernung.
    jo, gut zusammengefasst.
    Bei der ersteren Methode wird halt die Treiberposition auf der Schallwand und im Bezug zum Messpunkt berücksichtigt.
    Bei der zweiten Methode nur die Treiberposition relativ Messpunkt. Das durch die Schallwandverhalten bedingte Abstrahlverhalten bleibt gleich.

    Ich arbeite eigentlich immer nach der ersten Methode.
    Bei Spezialanwendungen, zB Linearrays, kann ich mir aber vorstellen, dass auch die 2. Methode zum experimentieren Sinn macht.

  7. #7
    Chef Benutzer Benutzerbild von Azrael
    Registriert seit
    19.04.2009
    Ort
    53919 Weilerswist
    Beiträge
    2.749

    Standard

    Zitat Zitat von Darakon Beitrag anzeigen
    Falls ich dich falsch verstanden habe, poste bitte noch mal ein paar Screenshots
    Du hattest mich da wohl richtig verstanden.

    Zitat Zitat von Slaughthammer Beitrag anzeigen
    Alle Messungen vom gleichen Punkt aus gemacht: Alles Treiberpositionen auf 0 lassen.
    Jeden Treiber auf seiner eigenen Achse gemessen: Dann Treiberversatz eintragen.
    So ähnlich hatte ich es dann auch vermutet. Ich hatte die erste Methode gewählt. Ein Nachteil ist dann, dass die Simulation des vertikalen Abstrahlverhaltens nicht funktioniert, was ich jetzt aber nicht gar so schrecklich finde.

    Zitat Zitat von Slaughthammer Beitrag anzeigen
    "wie immer" ist gut, das PDF kannte ich noch gar nicht.

    Viele Grüße,
    Michael
    Geändert von Azrael (03.06.2020 um 17:31 Uhr)

  8. #8
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    2.099

    Standard

    Zitat Zitat von Azrael Beitrag anzeigen
    Ich hatte die erste Methode gewählt. Ein Nachteil ist dann, dass die Simulation des vertikalen Abstrahlverhaltens nicht funktioniert, was ich jetzt aber nicht gar so schrecklich finde.
    Doch, das sollte funktionieren. Bei mir funktioniert das zumindest. Beispiel:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	PH-170 cross vert.png
Hits:	104
Größe:	356,1 KB
ID:	55135
    Man muss dann natürlich auch vertikal gemessen haben....

    Zitat Zitat von Azrael Beitrag anzeigen
    "wie immer" ist gut, das PDF kannte ich noch gar nicht.
    "wie immer" bezog sich auf das RTFM Und ja, Kimmo hat sich lange geweigert was zu REW zu schreiben. Erst als die Option Messungen automatisch mit fortlaufenden Nummern in selbstgewähltem Inkrement zu versehen implementiert wurde, ließ er sich dazu überreden.

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  9. #9
    Chef Benutzer Benutzerbild von Azrael
    Registriert seit
    19.04.2009
    Ort
    53919 Weilerswist
    Beiträge
    2.749

    Standard

    Zitat Zitat von Slaughthammer Beitrag anzeigen
    Man muss dann natürlich auch vertikal gemessen haben....
    Da habe ich mich bisher immer drumherum gedrückt.

    Vielleicht sollte eines der nächsten Bastelprojekte ein für sowas geeigneter Drehteller sein, so mit Säule für genug Abstand vom Boden.

    Viele Grüße,
    Michael

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.07.2018
    Beiträge
    281

    Standard

    Die Hauptfrage wurde ja schon beantwortet. Wenn man von Boxsim zu Vituixcad wechselt, muss man bedenken, dass Boxsim im Unendlichen simuliert (hat?). Hätte man jeden Treiber auf seiner Achse gemessen, würde entsprechend die Phasendifferenz durch die geometrische Anordnung nicht einberechnet (Differenz der Abstände zu den Treibern ist in unendlicher Entfernung 0).

    Zitat Zitat von Azrael Beitrag anzeigen
    In VituixCAD habe ich im Diffraction-Tool das Abstrahlverhalten der Schallwand für den TMT mit virtueller Mikroposition einen Meter vor dem HT simuliert, das Ergebnis im Merging-Tool auf die Nahfeldmessungen angewendet und die dann mit den Fernfeldmessungen gefügt.
    Weiß jetzt nicht wie das in Vituixcad läuft, mache das Fügen von Fern- und Nahfeldmessung immer in ARTA. Dort ist es aber essentiell, das Predelay richtig zu bestimmen, so dass die Phasenbeziehung nachher beim Fügen/Summieren passt.
    Beste Grüße,
    Markus

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Ort
    Görlitz - Niederschlesien
    Beiträge
    1.323

    Standard

    Hallo,

    ein guter Trick ist im Handbuch von LSP-CAD genannt.
    http://www.ijdata.com/LspCAD 6 tutorial.pdf

    Kapitel 4.2
    Seite 15

    Bei VituixCAD finden sich hier viele Hinweise für Arta und REW:

    https://kimmosaunisto.net/Software/S...tml#HowToStart

    Gruß
    Thomas

    "Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche... " frei nach Hannes Jaenicke

  12. #12
    Chef Benutzer Benutzerbild von Azrael
    Registriert seit
    19.04.2009
    Ort
    53919 Weilerswist
    Beiträge
    2.749

    Standard

    Zitat Zitat von MK_Sounds Beitrag anzeigen
    Dort ist es aber essentiell, das Predelay richtig zu bestimmen, so dass die Phasenbeziehung nachher beim Fügen/Summieren passt.
    Auch in VituixCAD gibt es die Möglichkeit, für Nah- und Fernfeld getrennt jeweils ein Delay einzugeben. Aber wie geht man da am besten vor? Mit ARTA habe ich mich bisher so gut wir gar nicht befasst.

    Viele Grüße,
    Michael

  13. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.07.2018
    Beiträge
    281

    Standard

    Zitat Zitat von Azrael Beitrag anzeigen
    Auch in VituixCAD gibt es die Möglichkeit, für Nah- und Fernfeld getrennt jeweils ein Delay einzugeben. Aber wie geht man da am besten vor? Mit ARTA habe ich mich bisher so gut wir gar nicht befasst.
    In der Fernfeldmessung schaut man, wie lang es dauert, bis das Maximum in der Impulsantwort am Mikrofon ankam. In ARTA drückt man auf Max, dann steht der Marker auf dem Maximum der Impulsantwort. Dann drückt man auf GET. Dann steht im Feld Predelay die ermittelte Laufzeit.
    Bei der Nahfeldmessung macht man das entsprechend genauso. Die Differenz der beiden Laufzeiten muss dann bei der Summation/dem Fügen von Nah- und Fernfeldmessung berücksichtigt werden.
    Beste Grüße,
    Markus

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0