» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich, registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an

team{at}diy-hifi-forum.eu

Schreibe in den Betreff "Registrierung" und Deinen gewünschten Usernamen. In den Mailtext schreibst Du bitte folgende Informationen:

- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 40 von 42
  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    29.11.2018
    Beiträge
    63

    Standard

    ...im Vergleich zu deinen filigranen Tonarm-Teilen
    kommen meine Teile aber aus der Grobschmiede.
    Mit einer Oberfräse kommt man solch feinen Teilen nicht bei.
    Bin gespannt auf deinen ersten Hörbericht, falls du einen abgibst.
    Besten Gruß.

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    29.11.2018
    Beiträge
    63

    Standard Tonarm

    ...mich würde noch interessieren, welchen Vorteil ein "hängendes" Gegengewicht bringt.
    Beruhigt das den Tonarm (der Laie eben...)?

  3. #23
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hallo Klaus,

    die Idee stammt im Prinzip vom SME V-12 - also alles nur geklaut...
    Durch den tiefen Schwerpunkt soll ein stabiler Nullpunkt erreicht werden.
    Ziel der Geometrie des Gegengewichts (das Parallelogramm als Grundform) sind leicht unterschiedliche Werte für die Massenträgheit in vertikaler und horizontaler Richtung. Diese Eigenschaft soll es dem Arm ermöglichen Welligkeiten der Schallplatte schneller zu folgen.

    Beste Grüße,
    Köter

  4. #24
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hi!

    Damit der Faden hier mal wieder neues Futter bekommt... ^^

    Eine kleine Unachtsamkeit hat mich dazu gezwungen das Kardan-O neu zu fertigen. Ich hatte im Eifer des Gefechts die Bohrung für den Antiskating Ausleger auf die Vorderseite gesetzt. Ist mir natürlich erst aufgefallen als ich den Arm nach dem Sandstrahlen erstmalig montieren wollte.


    Naja, bei der Gelegenheit habe ich die Nut für die Kabelführung sowie die Lagersitze auch gleich noch ein wenig angepasst. Das Ergebnis der Mühe könnt ihr hier betrachten:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200107_122338.jpg
Hits:	456
Größe:	498,9 KB
ID:	52399

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200107_122400.jpg
Hits:	449
Größe:	418,8 KB
ID:	52400

    Und hier fertig gestrahlt:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200107_144312.jpg
Hits:	448
Größe:	434,0 KB
ID:	52401

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200107_144347.jpg
Hits:	450
Größe:	492,7 KB
ID:	52402

    Als nächstes geht´s dann wohl an die Montage.


    Drückt die Daumen dass alles so klappt wie ich mir das Vorstelle.






    Beste Grüße,


    Köter

  5. #25
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hallo liebes Forum – es ist soweit – mein Tonarm ist (vorerst) fertig!

    Alles funktioniert so wie es soll. Die Kabeldurchführung ist eng, aber es gibt keinerlei Knickstellen oder scharfe Kanten. Leider dämpft die Verkabelung die hervorragende Lagerung doch merklich. Alles in allem ist der Arm dennoch wunderbar leichtgängig, so dass ein „laues Lüftchen“ ausreicht um die Lagerreibung zu überwinden. Das Anti Skating Gewicht ist aus Edelstahl gefertigt und wiegt ca. 3,5 gr. Je nachdem wie man den Faden einhängt zieht es den Arm damit schon kräftig Richtung Armraste. Da ist sicher noch ein wenig Feineinstellung angesagt… Im Moment habe ich ein AT-71 verbaut, dass bei dem Teilespender dabei war. Dieses ist so leicht, dass das normale Gegengewicht ausreicht um den Arm auszubalancieren. Das zusätzliche Gegengewicht ist also schwereren Abnehmern vorbehalten.
    Ich habe bisher allerdings nur ein paar schnelle Smartphone-Fotos in der Werkstatt geschossen. Aber so einen kleinen Vorgeschmack wollte ich euch nicht vorenthalten.

    Hier nun also der aktuelle Stand:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200115_152556-01.jpg
Hits:	417
Größe:	98,8 KB
ID:	52511

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200117_071919-02.jpg
Hits:	413
Größe:	98,0 KB
ID:	52512

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200117_071951-01.jpg
Hits:	412
Größe:	99,9 KB
ID:	52513

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200117_072037-01.jpg
Hits:	416
Größe:	99,8 KB
ID:	52514

    Hier sieht man die Kabeldurchführung im Detail:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200117_072127.jpg
Hits:	416
Größe:	98,2 KB
ID:	52515

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200117_072149-01.jpg
Hits:	414
Größe:	99,6 KB
ID:	52516

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200117_072337-01.jpg
Hits:	418
Größe:	98,3 KB
ID:	52517

    Antiskating im Detail:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	00100dPORTRAIT_00100_BURST20200117102123181_COVER-01.jpg
Hits:	415
Größe:	99,8 KB
ID:	52518

    Die Schrauben der VTA Einstellung sowie des Gegengewichtes habe ich noch durch ein paar selbstgedrehte ersetzt...

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200121_142852.jpg
Hits:	422
Größe:	98,8 KB
ID:	52519

    Also ich bin zufrieden! Ich hoffe Euch gefällt´s auch?!


    Tja – wie geht´s nun weiter?


    Als nächstes werde ich mich wohl um Form und Funktion des Plattenspielers kümmern. Ich habe mich im Grunde schon auf ein Design festgelegt – das muss ich aber erst mal in der CAD Simulieren um besser mit den Proportionen spielen zu können.
    Und irgendwann geht´s an die Wahl des Tonabnehmers. Wir haben den Arm ja im Prinzip so konzipiert, dass auch relativ leichte MMs funktionieren sollten. Ich denke, dass Ziel haben wir erreicht, aber dass sollte ich dann wohl mal mit einer Test LP verifizieren. Vielleicht hat ja jemand von Euch den ultimativen Geheim-Tip?

    Nur um eine Relation herzustellen: Ich höre zufrieden mit einem Acutex 412 STR…


    Viele Grüße,
    Köter

  6. #26
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von nical
    Registriert seit
    18.12.2008
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    1.113

    Standard

    keine ahnung wies mit den labormäßigen parametern ausschaut - aber optisch und verarbeitungsmäßig ein sahnestück.
    der bloße anblick macht freude.
    und diese freude wünsch ich dir auch weiterhin.
    und ich bleib neugierig.
    gruß reinhard

  7. #27
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.04.2015
    Ort
    Spreewald
    Beiträge
    149

    Standard

    Selten so einen filigranen und perfekt gearbeiteten Eingenbau gesehen. Mein größter Respekt dafür!

  8. #28
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hallo,

    vielen Dank euch beiden!
    Mit dem Ergebnis bin ich ebenfalls sehr zufrieden.
    Ich freue mich schon den Arm das erste mal in Betrieb zu nehmen.

    Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.
    Ich halt euch auf dem laufenden.

    Grüße,
    Köter

  9. #29
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hallo Zusammen,




    Es ist nun einige Zeit vergangen... ich war nicht gänzlich untätig, allerdings passiert die meiste Arbeit in der CAD-Software bzw. in meinem Denkapparat... Die Elektronik des PS-4500 hab ich revidiert und auch ein wenig erweitern müssen. Hier die Änderungen:




    - Trafo durch Meanwell SMPS (15V) ersetzt


    - Gleichrichter ausgebaut und Drahtbrücken eingesetzt.


    - 7812 durch einen LDO-Regler ersetzt (LM2940t)


    - Alle Elkos ersetzt - C4 verkleinert auf 220 uF damit das SMPS sicher startet


    - Strobo LED ausgebaut


    - Automatik Relais entfernt


    - Im Grundig wird der Motor über die Mechanik der Automatik eingeschaltet. Das habe ich nun durch eine zusätzlich Relaisschaltung realisiert die dann S3 (Motor) schaltet.


    - Platine für Drehzahl-Wahl und Start / Stop neu






    Hier der aktuelle Stand:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200220_141240.jpg
Hits:	275
Größe:	99,2 KB
ID:	53078

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200220_155549.jpg
Hits:	272
Größe:	98,9 KB
ID:	53080

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200220_155540.jpg
Hits:	272
Größe:	99,6 KB
ID:	53079


    Ein wenig Material habe ich auch schon bestellt. Wenn es Fortschritte gibt, gibt es neues Futter!

    Grüße,
    Köter

  10. #30
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hallo Zusammen,



    Mit Freude darf ich vermelden, dass ich mein Laufwerk fertig gestellt habe. Damit der Faden hier also ein vernünftiges Ende findet hier das Ergebnis:

    Die Basis des Laufwerks bildet ein 5mm Aluminium Blech. Dieses trägt den Antrieb, den Tonarm, das Netzteil sowie die Bedienelemente:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200305_155623.jpg
Hits:	199
Größe:	305,9 KB
ID:	54965

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200305_160223.jpg
Hits:	219
Größe:	244,6 KB
ID:	54966


    Die Zarge besteht aus mehreren Schichten Birken Multiplex, die in Kombination die Aluminium Basisplatte einfassen und so ein stabiles Sandwich bilden.

    Hier das Oberteil:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200403_113957.jpg
Hits:	219
Größe:	99,8 KB
ID:	54967

    Es gibt Ausschnitte für den Antrieb sowie dessen Steuerplatinen. Des Weiteren findet sich der Ausschnitt für die Tonarmbasis, inkl. Schlitz für die einfache Fixierung der Tonarmhöhe sowie Taschen für das Anschlussterminal und den Netzanschluss. Rundherum habe ich Bohrungen gesetzt in die ich Rampa-Muffen eingeschraubt habe. Diese tragen ein M5 Innengewinde.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200403_114613.jpg
Hits:	213
Größe:	98,7 KB
ID:	54968

    Die Mittelschicht hat Platz für das SMPS, das Antriebslager, Tonarmanschluss sowie für den Ein- / Aus-Taster.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200407_122412.jpg
Hits:	218
Größe:	153,5 KB
ID:	54969

    Im Boden der Zarge setzt sich dieses Konzept natürlich fort. Es bietet ebenfalls Platz für das SMPS, das Antriebslager sowie den Tonarmanschluss. Außerdem habe ich 5 mm tiefe Taschen für die 3 Standfüße gesetzt. Das bietet mir die Möglichkeit die Füße in der Höhe einzustellen ohne dass sich einer der Füße vom Gehäuse „absetzt“…

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200403_142834.jpg
Hits:	216
Größe:	99,3 KB
ID:	54970

    Ich habe geplant die unteren beiden Schichten zusätzlich zu verleimen – das dürfte die Montage zusätzlich vereinfachen.


    Die Füße habe ich aus Aluminium gedreht. Diese Tragen ein Innengewinde mit Senkschraube die damit zu einer Art Stehbolzen wird. Diese kann ich nun wieder in die entsprechenden Rampa Muffen in die Zarge drehen um den Player damit in Waage zu bringen. Wenn ich die Füße ganz reindrehe, stehen noch 10 mm Alu aus der Zarge heraus. Es bleibt also alles eher dezent. Als Feder- / Dämpferelement habe ich Sylomer Pucks in die Füße eingelassen. Von denen bin ich ziemlich angetan. Ich hatte mal Probeweise meinen Subwoofer Verstärker direkt auf einen meiner Subs gestellt und diesen mit 4 Sylo Pucks entkoppelt. Das Ergebnis ist sehr beeindruckend. Während das MPX Gehäuse der Subs bei hohen Pegeln gut angeregt wird, ist das Stahlblech Gehäuse des Verstärkers nun absolut ruhig. Der Unterschied beim Handauflegen ist verblüffend…

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200416_084850.jpg
Hits:	212
Größe:	98,9 KB
ID:	54971

    Ein weiteres Teilstück im großen Plattenspieler Puzzle war das Anschluss Terminal. Ich habe dieses aus eloxiertem Aluminiumblech gefertigt. Es trägt XLR- und Cinchbuchsen sowie die Grounding Buchse. Daran fest verdrahtet ist das Anschlusskabel für den Tonarm – natürlich mit abgewinkeltem Stecker.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200408_095642.jpg
Hits:	214
Größe:	99,6 KB
ID:	54972

    So konnte ich dann auch das erste mal eine Platte mit meiner Konstruktion hören...
    Aber der Reihe nach:


    Nachdem alle einzelnen Komponenten fertig gestellt waren habe ich mich daran gemacht, die Oberflächen zu behandeln und die Zarge fertig zu stellen.
    Die Bodenplatte habe ich mit Dekorwachs geschwärzt. Ebenso das Teilstück der Oberseite auf dem der Tonarm befestigt ist. Ich habe das Wachs mit einem breiten Pinsel aufgetragen und nach einer Trocknungsphase (30-60 min.) habe ich die überschüssige Farbe mit einem Baumwolltuch abgewischt.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200428_111042.jpg
Hits:	204
Größe:	274,0 KB
ID:	54973

    Das Aluminium Topteil habe ich mit UHU Plus Endfest auf die obere Zarge geklebt. Hier ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, da die beiden Klebeflächen gerne mal verrutschen, wenn man Druck mit Schraubzwingen ausübt. Parallel dazu habe ich die untere MPX Schicht mit der Mittelschicht verleimt. Durch die Bohrungen ließ sich das ganze schön zentrieren, so dass hier nichts weiter zu beachten war. Alles in allem hat das ganz gut geklappt und ich konnte das Laufwerk Probehalber in Betrieb nehmen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200429_141828.jpg
Hits:	203
Größe:	265,9 KB
ID:	54974


    Auf diesem Bild sieht man erstmalig die Tasten und Schalter. Alles fügt sich harmonisch wie ich finde. Wenn das Laufwerk eingeschaltet ist, liegen alle Aluminium Taster auf einer Ebene in der Höhe. Die Anzeige der Drehzahl über die Tasten ist ein weiteres Detail welches man nicht allzu häufig sieht.


    Zu diesem Zeitpunkt kam mir auch erstmalig die Idee einer geeigneten Betriebsanzeige. Eine einfache LED auf dem Topteil wollte mir nicht gefallen. Die nächste Idee war dann eine LED welche durch die Zarge auf den Boden scheint. Quasi das Prinzip Spülmaschine. Da hatte ich dann allerdings die Befürchtung, dass mir der Spot zu unsauber wird, also dass der Kreis kein Kreis, sondern ein diffuser Lichtfleck wird… Also habe ich weiter überlegt. Als der Player dann zum erstem mal lief und ich Plattenteller & Co montierte kam mir die Idee: eine „Unterbodenbeleuchtung“ für den Teller. Durch die Motorabdeckung lässt sich das bei meinem Design relativ einfach realisieren. Genügend 3mm LEDs waren ebenso vorhanden, wie ein geeigneter Steckplatz auf der Antriebsplatine. Eine Leiterbahn Unterbrechung & eine Lötbrücke später hatte ich schon eine 12 V Versorgung auf einem Pfostenstecker auf der Oberseite des Boards. Nach ein paar Bohrungen und einer kleinen Lötübung war alles bereit für einen ersten Test:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200428_104931.jpg
Hits:	207
Größe:	262,0 KB
ID:	54975

    Der Effekt ist leider etwas dezenter als ich mir vorgestellt hatte – da werde ich bei Zeiten vielleicht nochmal eine Aktualisierung durchführen mit helleren LEDs oder einem Diffusor…


    Im nächsten Schritt machte ich mich an die Zarge. Ich hatte von meinem Couchtisch Selbstbau noch ein wenig Wildeiche Leimholz übrig. Ganz zufälligerweise hatten die einzelnen Brettlagen knapp über 50mm Breite, so dass ich mir die Streifen für die Zarge daraus sägen konnte. Ich habe den Rahmen auf Gehrung gearbeitet und eine Nut auf der Rückseite eingefräst. Diese Nut habe ich dann auf der großen MPX-Mittellage verleimt. Natürlich habe ich vorher noch ein paar Ausbrüche für Terminal und Netzbuchse gefräst:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200511_091050.jpg
Hits:	201
Größe:	282,8 KB
ID:	54976

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200511_111512.jpg
Hits:	201
Größe:	288,5 KB
ID:	54977

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200512_135740.jpg
Hits:	200
Größe:	267,0 KB
ID:	54978

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200513_072346.jpg
Hits:	214
Größe:	230,7 KB
ID:	54979

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200513_074219.jpg
Hits:	199
Größe:	271,3 KB
ID:	54980

    Damit habe ich jetzt im Prinzip ein Dreiteiliges Laufwerk. Obenauf eine MPX Schicht mit der verklebten Aluminium Platte und den Gewindehülsen. Dann die Aluminium Basis auf der alle relevanten Komponenten Platz finden. Für eine einfache Reparatur / Modifikation kann ich diese also herausnehmen und Standalone betreiben. Dazu muss ich nur die Flachstecker von der Eurobuchse abziehen.


    Zu guter Letzt kommt dann die eigentliche MPX-Eichen-Zarge als Träger der Basisplatte. Unter dem Gerät kann ich die Verbindung zwischen Tonarm und Terminal lösen, um beispielsweise den Tonarm herauszunehmen. Das Schaltnetzteil bekommt Luft zur Kühlung, ist aber im Prinzip berührgeschützt.




    Natürlich lässt sich der Tonarm auch in der Höhe verstellen und arretieren indem man mit einem Inbus Schlüssel durch eine Bohrung in der Zarge die Verschraubung löst.





    Um dem Laufwerk im wahrsten Sinne des Wortes meinen eigenen Stempel aufzudrücken habe ich der Front in der rechten unteren Ecke ein Brandzeichen mit meinem Logo verpasst.


    Die Eiche habe ich danach mehrfach mit einem klaren Holz-Pflegeöl behandelt.

    Da der Plattenspieler mit einem Quarz-PLL Direktantrieb ausgestattet ist und ich die Stroboskop LED sowieso entfernt habe, habe ich auch gleich den Plattenteller abgedreht. So sieht´s noch ein wenig edler aus wie ich finde...

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200513_080159.jpg
Hits:	212
Größe:	161,2 KB
ID:	54981

    Und so sieht das ganze jetzt aus:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_MG_0013.JPG
Hits:	210
Größe:	99,6 KB
ID:	54982

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_MG_0017.JPG
Hits:	213
Größe:	99,5 KB
ID:	54983

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_MG_0017-01_klein.jpg
Hits:	210
Größe:	98,8 KB
ID:	54985

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_MG_9969.JPG
Hits:	216
Größe:	99,7 KB
ID:	54986

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_MG_9976.JPG
Hits:	208
Größe:	98,4 KB
ID:	54987

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	_MG_0042-01_klein.jpg
Hits:	219
Größe:	229,2 KB
ID:	54984

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200523_125141-01.jpg
Hits:	201
Größe:	341,8 KB
ID:	54988

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20200516_220434.jpg
Hits:	212
Größe:	166,0 KB
ID:	54989

    So… das war´s erstmal. War ne lange Reise bis hierher. Ich hoffe Euch hat´s gefallen!?



    Beste Grüße,


    Köter

  11. #31
    ...braucht Vinyl Benutzerbild von tiefton
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    5.403

    Standard

    Wow wow wow... ich bin beeindruckt.
    Die Genauigkeit und Ausdauer sind bewundernswert, die Ideen und Details auch. Schick ist er auch noch geworden...

    Ganz ganz großartig...
    Tolle Arbeit. Und am Ende die Gretchenfrage: wie kling es und bist du zufrieden ?
    Viele Grüße, Thomas

  12. #32
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2018
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    965

    Standard

    Ich finde das extrem geil. Sowas sieht man selten. Gerade wird ja der Garrard 301 neu aufgelegt und der soll 28.000 Euro kosten. Ich glaube das ist gleiche Liga.
    ================================================== ========
    Angestellter im Berufsfeld Audio Entwicklung

  13. #33
    komplett verspult
    Registriert seit
    22.01.2012
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    724

    Standard

    geil geil geil
    grüße,
    martin

  14. #34
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2008
    Ort
    Nordöstliches Südwestfalen
    Beiträge
    327

    Standard

    Stefan,
    sehr schön, man merkt bei dir immer wieder die Liebe zum Detail!
    Über das System müssen wir aber noch einmal reden.
    Gruß
    Thomas


  15. #35
    Benutzer
    Registriert seit
    29.11.2018
    Beiträge
    63

    Standard

    ...mich hat ja vor x-Jahren das Laufwerk von Michael Eckweiler sehr beeindruckt,
    ME-Solist hieß es, "LP 12- Killer" (aber ganz locker).

    Du hast dem noch "eins draufgesetzt". Chapeau, Stefan !!

  16. #36
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2018
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    965

    Standard

    Zum Abnehmer Acutex. Die gingen ja mal vor ein paar Jahren in Ebay für wenig Geld über die Theke. Ich habe mir einige 412 STR und 415 STR gekauft und bin auch sehr zufrieden damit.
    ================================================== ========
    Angestellter im Berufsfeld Audio Entwicklung

  17. #37
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hallo Zusammen,

    ganz herzlichen Dank Euch allen! Das bedeutet mir viel, besonders weil die Kommentare von Leuten kommen, deren Meinung ich sehr schätze! (Und deren Beiträge ich ebenfalls immer gerne verfolge, wenn auch meistens heimlich, still und leise...)

    @tiefton:

    Und am Ende die Gretchenfrage: wie kling es und bist du zufrieden ?
    Tja, was soll ich da schon groß schreiben... Wie Thomas schon bemerkt hat ist beim Tonabnehmer sicher noch Luft nach oben. Es handelt sich um ein Audio Technica AT-71e welches beim Spenderlaufwerk (Grundig PS-4500) dabei war. Dennoch macht das Teil schon gut Musik. Ich vermisse so ein bisschen dieses ansatzlose, schwer zu beschreiben. Zum TA-Schreib ich nachher noch was.
    Zum Laufwerk:
    Was mir besonders gut gefällt: Der Direktantrieb mit dem schnellen Hochlauf. Kein Burnout wie bei den Hochspannungs-Technics (weitestgehend gleiche Elektronik > mehr Spannung) sondern einfach souverän. Einfach alles arbeitet absolut geräuschlos. Das solide Klick der MEC-Taster. Die Dämpfung über die Sylo Pads. (Der Bass lässt das aktuelle Lowboard vibrieren, der Player ruht in sich selbst...)
    In Summe versprüht das ganze irgendwie eine gewisse Hochwertigkeit.
    Es gibt kleine Verarbeitungsmängel, das letzte Prozent quasi. Aber damit kann ich vorerst leben...

    @Franky:
    Große Worte. Ob mein bescheidenes Laufwerk dem Vergleich standhält mag ich nicht beurteilen. Aber wenn ein alter Hase wie du sowas schreibt, macht es einen zugegebenermaßen ein bisschen stolz...

    @Martin:


    @Thomas:
    Freut mich. Tatsächlich beschäftige ich mich gerne mit kleinen Details. Am Ende macht es eben einen Unterschied. Und das ist eben Teil meines Hobbies - da schlägt man sich schon mal die Nächte um die Ohren weil einem kein einziger Taster gefallen will...

    @Klaus:
    Leider durfte ich deine Gerätschaften ja bisher nur am Bildschirm bewundern. Aber das nächste FF o.ä. kommt bestimmt - vielleicht kann ich´s auch mal einrichten. Dann quatschen wir mal über dieses und andere Projekte...

    Zum Tonabnehmer:
    Im Wohnzimmer läuft ein Hitachi PS-38 mit einem Acutex 412 STR... Das klingt schon Top fürs eingesetzte Geld.
    Ob das Acutex auf dem 12"er passt? Es ist mit 4 gr. extrem leicht und hat eine relativ hohe Compliance (36 x 10-6 cm./dyne at 100 Hz)
    Vielleicht sollte ich das einfach mal ausprobieren. Im Prinzip war es eines der Hauptziele während der Tonarmkonstruktion:
    dynamische Masse ausreichend niedrig, das auch nachgiebige MM-Tonabnehmer montiert werden können.

    Aber im Prinzip bin ich auf der Suche nach genau einem solchen Tonabnehmer abseits des Mainstreams & bezahlbar. Ich denke, ich habe sogar schon gefunden was ich Suche...

    Vielleicht hast du aber noch einen Tip, Thomas?


    Schönen Abend Euch allen!
    Köter

  18. #38
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2008
    Ort
    Nordöstliches Südwestfalen
    Beiträge
    327

    Standard

    Zitat Zitat von Köter Beitrag anzeigen
    @Thomas:
    .......da schlägt man sich schon mal die Nächte um die Ohren weil einem kein einziger Taster gefallen will...
    Ja, Taster sind ein großes Problem.
    Meine Lösung fürs letzte Frickelfest (Thorens 126 Nachbau) war dies:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Thorens 176.jpg
Hits:	30
Größe:	35,1 KB
ID:	55004
    3D-Druck, Leiterplatte und ist ein Sensor, kein Taster!
    Habe leider nicht die Möglichkeiten der Metallbearbeitung wie du.

    Zitat Zitat von Köter Beitrag anzeigen

    Zum Tonabnehmer:
    Aber im Prinzip bin ich auf der Suche nach genau einem solchen Tonabnehmer abseits des Mainstreams & bezahlbar. Ich denke, ich habe sogar schon gefunden was ich Suche...

    Vielleicht hast du aber noch einen Tip, Thomas?
    Hätte ich (mehrere), dann wird dein Thread aber einen anderen Lauf bekommen.
    Die Frage ist was hörst du, wie hörst du und wie viel Kohle willste investieren.

    Gruß
    Thomas


  19. #39
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2018
    Ort
    Nähe Hildesheim
    Beiträge
    614

    Standard

    Hallo Köter,

    ich bin wirklich fasziniert, wie Du hartnäckig dieses Projekt trotz aller Wiedrigkeiten und Rückschlägen durchgezogen hast; ich bin echt beeindruckt!

    Super super super

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	thumb_icon_header_image_05_2018.png
Hits:	4
Größe:	3,6 KB
ID:	55005
    Liebe Grüße Willi

  20. #40
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    197

    Standard

    Hey Thomas,

    auch ne schöne Lösung mit den Sensor Tasten. Gibt´s deinen Nachbau irgendwo im Web zu bewundern?

    Bezüglich TA - ich mach gleich mal einen neuen Thread auf. Die Phono-Foren sind hier sowieso viel zu wenig aktiv...


    Danke Willi!

    Grüße,
    Köter

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0