» über uns

Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.07.2011
    Beiträge
    675

    Standard Troelsgravesen: Chassis SPL Linearisierung durch "edge coating"

    Hallo,

    zufällig gerade rein gestolpert (und weil, wie sonicfury eben schon sagte, "Sommerloch" ist ):

    http://www.troelsgravesen.dk/W12CY003.htm

    Leider wurden die Auswirkungen des "edge coating" auf die harm. Verzerrungen (oder IMD) bei hohem Schallpegel nicht dokumentiert und ob/wie stark Xmax (nach Klippel, nicht rein mechanisch) beeinflusst wird.

    Nichtsdestotrotz finde ich die Ergebnisse als Laie erst mal ziemlich beeindruckend.

    Gruß Armin

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    906

    Standard

    Hallo Armin,

    Auch vorhin entdeckt. Interessiert mich auch. Aktuell hadere ich z.B. etwas mit dem Monacor SPH145HQ. Bei dem sieht das genauso aus. Schade dass Troels nicht verraten hat, welche "secret sauce" er nun benutzt hat. Ich kann es ja verstehen. Für das Beschichten der Audio Technology Treiber nimmt er 125,-/St. Servicegebühr.

    SBAcoustics hat an der Stelle auch bei den Satori-Treibern nachgebessert. Gab sogar irgendwo ein Foto von der Kleberspur. Und in den neuen Messungen taucht die deutliche Sickenresonanz nicht mehr auf. Bei Scanspeak kann man die Maßnahme bei einigen Treibern auch sehen.

    Ich hätte Lust das mal mit den Dynavox-Treibern auszuprobieren. Da ist ein Totalverlust noch zu verschmerzen. Blöd nur, dass die das Problem nicht haben.

    Der Fostex FX120 wäre ein Kandidat, der das Problem hat. Nur, ob ich dem jemals mit einem Pinsel zuleibe rücken würde, da bin ich mir nicht sicher.

    Dann ist die Frage: was nimmt man? Vinylflex von Intertechnik, Visaton LTS 50.

    VG, Matthias

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2018
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    465

    Standard

    Bei der Entwicklung der HQ Serie wie z.B. dem SPH-145HQ gabe es diverse Musterläufe. Mit unterschiedlichen Sicken oder Coatings konnte man einiges im Bereich der Sickenresonanz tun. Ist aber immer ein zweischneidiges Schwert denn man kann sich auch Nachteile einfangen wenn man nur ein Problem ins Auge fasst und eliminieren will. Man bringt auch zusätzliche Masse auf und auch das Klirrverhalten sowie das Ein-und Ausschwingen wird beeinflusst. Ich kann ganz gut mit einer Sickenreso leben wenn sie nicht lange nachschwingt. Auch wenn es dem Auge nicht gefällt - so ein Dipp bei der Sickenreso hat klanglich nicht allzuviel Relevanz. Aber heute muß es ja wie gebügelt aussehen.
    Was ich schon so alles für abenteuerliche Presets bei DSP Controllern gesehen habe spottet jeder Beschreibung. Hauptsache gebügelt.
    ================================================== ========
    Angestellter im Berufsfeld Audio Entwicklung

  4. #4
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    4.110

    Standard

    Da kann ich Franky nur zustimmen....ich hatte einen SP-310CX mal heftigst "gebügelt". Sah messtechnisch gut aus. Klanglich hat es mich nicht überzeugt: https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...SP-310CX-Fosti

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    906

    Standard

    Hallo Franky,

    Leben kann man damit auf jeden Fall. Wenn es eine Verbesserung geben würde, die klanglich nicht an andere Stelle etwas kostet, wäre es ja schön. Der SPH145HQ hat definitiv Charme so wie er klingt. Kann mir gut vorstellen, dass zusätzliche Bedämpfung den Treiber auch langweiliger machen kann.

    Beim Fostex FX120 ist mir die Stelle vor allem bei bestimmten Frauenstimmen aufgefallen, Nina Simone oder Amy Winehouse. Die klingen nervig und irgendwie präsenter als gut wäre. Was ich auch nicht durch die Abstimmung wegbekommen habe. Schallwandänderungen habe etwas gebracht. Aber es waren wirklich nur wenige Alben, wo es aufgefallen ist.

    Olafs Abstimmung vom SPH145HQ hatte das eigentlich ganz geschickt gelöst, in dem von dem Schlenker nur noch ein Senke ohne korrespondierende Überhöhung übergeblieben ist. Und das war wirklich maximal unauffällig so. Dummerweise ist mit der Änderung an der Schallwand jetzt wieder ein kleiner Peak entstanden. Ob ich den jetzt höre, wag ich nicht zu sagen - kann ja auch mit dem geänderten Abstrahlverhalten zu tun haben. Aber ein No-Go ist es nicht.

    VG, Matthias

  6. #6
    gewerblich
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    Oberursel
    Beiträge
    225

    Standard

    Hi,
    "edge coating" wird verwendet wenn die Kraftübertragung von Membran zu Sicke nicht stimmt. Der Fehler wird sozusagen "zugekleistert"

    Man könnte auch Lasern und eine passende Sicke machen. Das kostet aber Werkzeuge und es muss jemand was von Mechanik (Kraft Übertragung) verstehen.
    Von Mechanik versteht niemand etwas bei Lautsprecherproduzenten. Naja, fast...


    Gruss,
    Nick
    Shop: www.oaudio.de
    Tang Band OmnesAudio miniDSP
    Distribution, Lautsprecher Entwicklung, Chassis Entwicklung, Produktion.

  7. #7
    gibt's das auch von Sica Benutzerbild von Olaf_HH
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.866

    Standard

    Matthias,
    das eine der beiden Chassis werde ich eh noch tauschen, wegen dem kleinem "Dipp" in der Membran.
    Hast Du ja gesehen. Fühle dich also Frei nachdem wir die Weiche im Endstadium haben, und auch dann dabei bleiben wollen, das Chassis für Tests zu verwenden.
    Das Ersatzchassis ist ohne den Zusatz Magnetring bereits da.
    In Hamburg sagt man, Moin

    Olaf_HH

    Meine aktuellen Projekte auf IGDH:
    Dyna-Lith OB ; M-L-W-R ; Sacher


  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.08.2018
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    465

    Standard

    Focal macht das beispielsweise so.

    https://www.focal.com/en/focal-teach...ed-mass-damper
    ================================================== ========
    Angestellter im Berufsfeld Audio Entwicklung

  9. #9
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    2.347

    Standard

    Moin,
    Joachim Gerhard hat schon vor Jahrzehnten bei Audio Physic beim Scan Speak Mitteltöner Gummiringe im Übergang Sicke-Membran von hinten eingesetzt.
    Gruß Kalle

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2014
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    66

    Standard

    Hallo,
    irgendwie kann ich die folgende Aussage von Nick nicht ganz einordnen.
    "edge coating" wird verwendet wenn die Kraftübertragung von Membran zu Sicke nicht stimmt. Der Fehler wird sozusagen "zugekleistert"

    Man könnte auch Lasern und eine passende Sicke machen. Das kostet aber Werkzeuge und es muss jemand was von Mechanik (Kraft Übertragung) verstehen.
    Von Mechanik versteht niemand etwas bei Lautsprecherproduzenten.
    Ich habe gerade ein Paar Tangband W4-2142 vor mir liegen. Die haben das auch. Soll das jetzt nur die zweitbeste Lösung sein?

    Grüße
    Knut

    PS: Aber neu ist das ja wirklich nicht: Wir haben das Anfang der 90er auf Vifa 13ern gemacht: Buchbinderleim in der Ecke der Gummisicke. Klang war gut, Frequenzgang und Wasserfall gut bzw. besser. Verzerrungen konnte das IMP damals ja leider nicht messen. Die Treiber sind seinerzeit über 10Jahre wunderbar gelaufen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0