» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich, registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an

team{at}diy-hifi-forum.eu

Schreibe in den Betreff "Registrierung" und Deinen gewünschten Usernamen. In den Mailtext schreibst Du bitte folgende Informationen:

- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 25
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von xajas
    Registriert seit
    05.06.2017
    Beiträge
    665

    Standard Erfahrung/Empfehlung für eine Spritzpistole / Sprühsystem

    Hi,

    da ich immer wieder ein paar Kleinigkeiten aus Holz oder Lautsprecher lackieren möchte, habe ich mir überlegt eine Spritzpistole/Sprühsystem zuzulegen. Was mir dabei wichtig ist:

    - elektrisch (kein Kompressor)

    - möglichst klein (300-500ml reichen)

    - einfach zum Reinigen bzw. die Düsen und Behälter können ersetzt/nachgekauft werden

    - günstig (gelegentlicher gebrauch)


    Dabei bin ich auf zwei Modelle gestossen:

    - Wagner Sprayer W 100 oder 150 (mein Favorit)

    https://www.wagner-group.com/de/heim...5D=265072,5023


    - Bosch PFS 1000

    https://www.bosch-do-it.de/de/de/bos...102-199926.jsp



    Gibt es Erfahrungen, Empfehlungen, Alternativen dazu?
    Geändert von xajas (25.06.2019 um 10:02 Uhr)

  2. #2
    Beschäftigter e. LS-Firma
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    606

    Standard

    Ich kenne von Wagner das große Amateur-Gerät, bei dem der Motor extern ist (mit Becherpistone und Lanze)
    Die Becherpistole (Unterdruck) ist da eigentlich für Wandsprühen ausgelegt, was sie auch sehr ordentlich macht.
    Lacke würde ich damit allerdings nicht verarbeiten.
    Dafür habe ich einen kleinen Kompressor + Druckluft-Spritzpistole mit Fließbecher.
    Das kostet nicht viel mehr, produziert aber bessere Ergebnisse, zudem ist die Pistole leichter zu reinigen.

    BG, Wastler

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    31.01.2013
    Ort
    bei Hamburg
    Beiträge
    42

    Standard

    Die Qualität des Ergebnisses Sprühsystemen ist deutlich schlechter, als Das von Druckluftpistolen.Verwendung finden Sprühsystem normalerweise bei dem Aufbringen von (Binder-)Farbe auf Wände.

    Baumarktkompressor (100€), eine NoName-Spritzpistole (40€) ein Druckluftschlauch mit Kupplungen (50€). Macht in Summe ~200€. Braucht aber mehr Platz als nur eine Sprühpistole.

  4. #4
    Beschäftigter e. LS-Firma
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    606

    Standard

    Zitat Zitat von Space Beitrag anzeigen
    Die Qualität des Ergebnisses Sprühsystemen ist deutlich schlechter, als Das von Druckluftpistolen.Verwendung finden Sprühsystem normalerweise bei dem Aufbringen von (Binder-)Farbe auf Wände.

    Baumarktkompressor (100€), eine NoName-Spritzpistole (40€) ein Druckluftschlauch mit Kupplungen (50€). Macht in Summe ~200€. Braucht aber mehr Platz als nur eine Sprühpistole.
    Meine Rede.
    Für die angedachten Einsatzzwecke reicht ein 20 Liter Kompressor (nutze ich auch, allerdings kein Baumarktprodukt)
    Für 50 € gibt es bereits Sets mit Schlauch, Pistole und Ausblaspistole.

    BG, Peter

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von xajas
    Registriert seit
    05.06.2017
    Beiträge
    665

    Standard

    Hi,
    danke.
    Ich möchte ganz bewust eine Kompressor-basierte Lösung ausschliessen. Ich habe kein Platz für sowas und möchte es nicht jedes mal schleppen

  6. #6
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    2.481

    Standard

    Moin,
    dann nimm doch Sprühdosen. Es gibt auch Zweikomponenetensysteme mit Härter. Die müssen dann allerdings in einem Rutsch verbraucht werden. Ich denke, mit Qualitätsprodukten erreichst du eine bessere Qualität leichter als mit den Elektroneblern.
    Jrooß Kalle

  7. #7
    Beschäftigter e. LS-Firma
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    606

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Moin,
    dann nimm doch Sprühdosen. Es gibt auch Zweikomponenetensysteme mit Härter. Die müssen dann allerdings in einem Rutsch verbraucht werden. Ich denke, mit Qualitätsprodukten erreichst du eine bessere Qualität leichter als mit den Elektroneblern.
    Jrooß Kalle
    Und diese Sprühdosen haben vernünftige Sprühköpfe, werden selbst von Lackierern für kleinere Arbeiten gerne genommen.

    BG, Peter

  8. #8
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    2.307

    Standard

    Gibt es da besonders empfehlenswerte Produkte?
    VG Michi

  9. #9
    Beschäftigter e. LS-Firma
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    606

    Standard

    Zitat Zitat von EMP Beitrag anzeigen
    Gibt es da besonders empfehlenswerte Produkte?
    Ist leider schon zu lange her, aber sieh mal hier
    https://www.lackiererblatt.de/themen...kleinschaeden/

    BG, Peter

  10. #10
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    2.307

    Standard

    Danke
    VG Michi

  11. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    02.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    34

    Standard

    Zitat Zitat von EMP Beitrag anzeigen
    Gibt es da besonders empfehlenswerte Produkte?
    Ich war erstaunt, wie gut das Lackieren mit Dosen funktionieren kann.
    Nur die mit den Dosen gelieferten Caps mit ihrem meist runden Sprühbild würde ich nicht nehmen.
    Ich kam besser mit diesen Caps zurecht, z.B. von Molotow: https://shop.molotow.com/dosen/flach...t-schwarz.html
    Außerdem dazu einen Lackierdosengriff, damit arbeitet es sich viel besser, z.B. https://www.amazon.de/Spray-Max-Lackspraydosenhandgriff-schwarz-746200/dp/B004C10QHU

    Als Lack habe ich schon mehrmals spectRAL reinweiß matt von Belton (Kwasny) verwendet zum Lackieren von Lautsprecher-Sockeln sowie der Little Yellow Cabs und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis: https://www.belton.de/produkte/belton-spectral/

    Damit es gut wird ist allerdings die Vorbereitung des Untergrunds das Wichtigste. Der Lack überdeckt keine Unebenheiten oder Defektstellen.
    Außerdem natürlich vorher mit dem je nach Untertrund passenden Grundierspray grundieren und viele dünne Schichten Lack auftragen.

    Am schwierigsten finde ich allerdings einen passenden Ort zum Lackieren zu finden.
    Ich habe es im Keller gemacht, aber das war absolut grenzwertig, trotz geöffnetem Kellerfenster. Sowohl der sich überall ablegende Farbnebel hat mich viel Zeit zum Entfernen gekostet, als auch die mit Aceton geschwängerte Luft war ziemlich übel und riecht durchs ganze Haus. Auch darf man den passenden Atemschutz nicht vernachlässigen!

    Aber das Ergebnis finde ich weiterhin super.

    Wahrscheinlich werde ich es nächstes Mal draußen probieren, aber da kann natürlich Dreck und Staub das Ergebnis vermiesen, habe es noch nicht probiert.

  12. #12
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    2.481

    Standard

    Zitat Zitat von florian Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich werde ich es nächstes Mal draußen probieren, aber da kann natürlich Dreck und Staub das Ergebnis vermiesen, habe es noch nicht probiert.
    Bei leichtem Sommerregen unter dem Carport oder anderen Vordach und vorheriges Abspritzen des Bodens ist fast so gut wie eine Lackierkabine.
    Aber bei diesen Sommern
    Dieser Aufsteckgriff, ich weiß nicht. Wer braucht schon einen Henkel an der Bierflasche ... Bayern vielleicht.

    Jrooß Kalle

  13. #13
    Beschäftigter e. LS-Firma
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    606

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Bei leichtem Sommerregen unter dem Carport oder anderen Vordach und vorheriges Abspritzen des Bodens ist fast so gut wie eine Lackierkabine.
    Aber bei diesen Sommern
    Dieser Aufsteckgriff, ich weiß nicht. Wer braucht schon einen Henkel an der Bierflasche ... Bayern vielleicht.

    Jrooß Kalle
    Der Griff hat schon seine Berechtigung, verhindert Krämpfe im Zeigefinger und man arbeitet wie mit einer Pistole.

    BG, Peter

  14. #14
    Beschäftigter e. LS-Firma
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    606

    Standard

    Zitat Zitat von florian Beitrag anzeigen
    Ich war erstaunt, wie gut das Lackieren mit Dosen funktionieren kann.
    Nur die mit den Dosen gelieferten Caps mit ihrem meist runden Sprühbild würde ich nicht nehmen.
    Das Wesentliche der Neuerung war ja das schmale vertikale Sprühbild wie bei einer Pistole.
    Mit rundem Sprühbilt macht es keinen Sinn.

    BG, Peter

  15. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    171

    Standard

    Gute Erfahrungen mit den Mischungen von 1-2 Lack in Hannover, safonov und allen colormatic Anbietern. Hände weg von Ludwig Lacke. Alternativ mipa pu lack zum Rollen mit a60 härter. Das gibt erstaunlich tolle Ergebnisse. Und was kratzfestigkeit etc angeht eine klasse für sich.

  16. #16
    Benutzer
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Münsterland / South Texas
    Beiträge
    97

    Standard

    Auf Holz verwende ich entweder Pulverbeize und Hartwachsöl oder für farbige Flächen so was wie dieses hier:
    https://www.ebay.de/itm/Kreidefarbe-...8AAOSwXMZaUrBs

    Das ist Kreidefarbe, die man ohne Vorbehandlung sogar auf Mdf Schnittkanten streichen / rollen kann. lässt sich ca. 30 min Trockenzeit wie ein Schleifgrund babypopo glatt schleifen und ergibt eine wunderbar matte Oberfläche. Zum Versiegeln wachsen oder (strapazierfähiger) mit Hartwachsöl behandeln.
    Oder für Hochglanz mit Schellack polieren.

    (Milchfarbe ist ähnlich, muss aber in der Regel aus Pulver angerührt werden und klumpt etwas, davon bin ich abgekommen.)

    Geruchslos, ungiftig und zehnmal angenehmer in der Verarbeitung als das ganze Chemiezeugs. Und billiger obendrein. Einfach mal probieren.

    Für einen Vintagelook habe ich in meinem Wohnzimmer meinen Schrank (Mdf) erst in rotbraun gestrichen, danach zwei Schichten in einem Cremeton, danach geschliffen. Dabei kann man z.B. die Kanten stärker schleifen, dann kommt dort die untere Farbe zum Vorschein. Die Schnittkanten der Mdf-Türen sind perfekt - genauso glatt wie die Oberflächen. Und das ohne Mehrarbeit. Nach der Versiegelung mit Hartwachsöl ist die Farbe grifffest und Wasserabweisend.

    Da hat die Industrie in den letzten 100 Jahren in meinen Augen keinen Fortschritt gebracht. (ich rede hier von Farbe auf Holz im Innenbereich, obwohl auch viele in Verbindung mit Leinölfirnis im Außenbereich auch auf diese Farben schwören).

    Einen Nachteil gibt es: die Farbpalette ist auf weniger Farben beschränkt, da meist nur natürliche Pigmente verwendet werden. Metallic oder Effektlacke gibt es gar nicht.

  17. #17
    Beschäftigter e. LS-Firma
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    606

    Standard

    Zitat Zitat von Stewen Beitrag anzeigen
    Auf Holz verwende ich entweder Pulverbeize und Hartwachsöl oder für farbige Flächen so was wie dieses hier:
    Da gibt es auch gefärbte Öle, die in einem Arbeitsgang verarbeitbar sind.

    BG, Peter

  18. #18
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von nical
    Registriert seit
    18.12.2008
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    934

    Standard

    Zitat Zitat von Stewen Beitrag anzeigen
    Auf Holz verwende ich entweder Pulverbeize und Hartwachsöl oder für farbige Flächen so was wie dieses hier:
    https://www.ebay.de/itm/Kreidefarbe-...8AAOSwXMZaUrBs
    DANKE - tolle info.
    mache seit langem alles mögliche auf allen möglichen materialien.
    meist acryl, aber auch mit kreide etc.
    hatte bei kreide aber immer das problem des fixierens - dabei kommts immer wieder zu verwischen etc.
    und das fixieren mit haarspray stinkt mir auch zuviel.
    ich such vermehrt kunststoffloses.
    werds nach dem umzug sicher ausprobieren.
    deiner beschreibung genau das was ich suche.
    gruß reinhard

  19. #19
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    2.307

    Standard

    Wie kann man sich das mit der Kreidefarbe vorstellen, einfach wie eine normale Farbe auftragen und dann schleifen?

    Gibt es Bilder von Lautsprechern mit Kreidefarbe?
    VG Michi

  20. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Münsterland / South Texas
    Beiträge
    97

    Standard

    Die Kreidefarbe hat ein bsichen die Konsistenz wie Deckenfarbe oder Streichspachtel. Absolut deckend. Dann schleifen.
    Ich mache morgen mal Detailbilder in meinem Wohnzimmer. Ich habe zum Beisipiel meine Sockelleisten damit gestrichen. Und obwohl dort gewischt wird, sieht man keine Ränder oder Schlieren.
    Während in der Küche teilweise die Kunststoffsockelleisten ihre Farbe verlieren.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0