» über uns

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 23
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    146

    Standard Die "Dukes of Hazzard" oder GHP-Subs mit dem Omnesaudio SW12HEX

    Hier mal ein kleiner Baubericht von mir über meine neuen Subwoofer.

    Im Grunde reichte mir der Bass meiner Standlautsprecher (SB417 ADW) immer aus – auch beim Filme schauen. Nach dem Umzug ins neue Heim stehen die großen Lautsprecher aber in einer Nische – irgendwie so gar nicht Artgerecht. Also keimt im Bastlerherz gleich die Idee der Veränderung. Da sich die Lebenssituation im Laufe der Jahre ebenfalls geändert hat ist der Wunsch nach hohen Pegeln ebenfalls eher in den Hintergrund gerückt – zumindest im Wohnbereich. Dort konzentriert sich die Nutzung eher auf Filme & Serien am Abend als auf echten Musikgenuss.
    Ich werde mir also im Laufe der Zeit ein kleines aber feines Surround-System im Wohnzimmer installieren. Ganz simpel – 5 Satelliten + 2 Subwoofer – so die Idee.

    Die Jungs von Omnesaudio hatten zu der Zeit der ersten Ideen soeben die SW12Hex auf den Markt gebracht. Ein stattliches 12“ Chassis mit tollen Parametern – das sich sowohl im geschlossenen Gehäuse als auch im BR wohl fühlt. Der Preis war ebenfalls heiß, so dass ich mir zwei Exemplare gesichert hatte. Darf ich vorstellen? Luke & Bo, besser bekannt als die Dukes of Hazzard!

    Luke_und_Bo.jpg

    Membrane.jpg

    Treiberdetails.jpg

    Zentrierspinne.jpg

    Martin aka Herr der Ringe hatte hier im Forum zu dem Chassis schon einige Empfehlungen abgegeben. Am interessantesten für mich war die GHP Empfehlung. Geschlossen mit Hochpass hatte ich noch nie gehört, und die kleinen Gehäuse sind einfacher im Wohnzimmer zu integrieren. Über einen sehr netten Kontakt mit Martin per PN habe ich von seinem AJHorn-GHP-Tutorial erfahren und mich näher mit der Software auseinandergesetzt. Dank seiner Hilfe ist die Simu dann eigentlich Kinderleicht.

    Wenn man im Web nach GHP sucht – lautet die Empfehlung meist eine Güte von 0,9 – 1 anzustreben und dann den Frequenzgang mit dem Kondensator wieder gerade zu biegen. Das entspricht beim SW12HEX rund 25 Liter. Das passt für Subwoofer aber wohl nur bedingt. Ich gönne dem Lautsprecher ein wenig mehr Luft und spendiere ihm rund 34 Liter Netto. Das bringt nochmal ein paar Hz mehr Tiefgang. Als Hochpass-Kondensator schalte ich 3 x 220 uF Elcaps sowie einen MKT-Cross Cap mit 22 uF parallel. Rechnerisch also 682 uF. Gemessen mit nem Fluke 117 DMM sind es sogar rund 745 uF.

    Universal_GHP.jpg

    GHP_Messung.jpg

    Damit ergibt sich dann folgender Frequenzgang im Vergleich zum 60 Liter geschlossenen Gehäuse:

    SW12Hex_60L_CB_35L_GHP.JPG


    Das Design:

    Das Lautsprecherchassis ist solide Verarbeitet und wirkt äußerst wertig. Um die Chassis vor Neugierigen Fingern zu schützen und um den Subs einen unauffälligen Look zu verleihen möchte ich die Lautsprecher „unsichtbar“ montieren. Da ein ordentlicher Bespannrahmen gar nicht so einfach zu realisieren ist, wollte ich bei diesem Projekt mal ein Gitter ausprobieren. Entschieden habe ich mich für das Monacor SG-300. Schlicht, engmaschig und trotzdem Preiswert.

    SG-300.jpg


    Aus mir unverständlichen Gründen gibt es aber keine technischen Zeichnungen von Monacor. Nicht einmal ein Hinweis ist zu finden, auf welche Chassis das Gitter passt. Naja… ich hab einfach mal 2 Stück geordert um mir selbst ein Bild zu machen. Eine kleine Skizze könnte ich Nachreichen für die, die es interessiert. Der Lochkreis des Gitters passt natürlich nicht zu dem des Subs (D= 296 / 302 mm), weshalb ich die Löcher des Gitters dann zu Langlöchern aufgefräst habe.

    SG-300_Langloch.jpg


    Leider hat auch der Korb des Chassis außen einen überstehenden Rand – dadurch ist ein Rückseitiger Einbau nicht eben einfach zu bewerkstelligen. Naja – muss man eben einen zusätzlichen Ring fräsen. Gesagt – getan. Damit das Gitter dann nicht übersteht, hab ich die Front einfach aufgedoppelt.

    Schallwand_Fräsung.jpg

    Schallwand_Probesitzen.jpg

    SG-300_Probesitzen.jpg

    Durch die Rückseitige Montage kann man kein Versteifungskreuz einbauen. Aber ich denke, das Gehäuse wird auch so ausreichend Stabil. Einschraubrahmen & Co sind aus gehobelten „Dachlatten“. Hier mal eine Skizze…

    SW12_Design_3.jpg

    Als nächstes habe ich mir dann Gedanken zu den Gehäusedimensionen gemacht. Da gibt es ja verschiedene Ansichten (Auslegung nach dem „goldenen Schnitt“ etc…). Ich denke im Subwooferbetrieb ist das weniger relevant als beim TMT / MT aber es beruhigt das Gewissen. Ich habe mich letztendlich nach dem Lesen dieses Threads https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...l=1#post247686 hier im Forum für ein Verhältnis von 1:0,95:0,9 entschieden. Das erzeugt eine hohe Modendichte, diese sind aber weniger ausgeprägt. Das erforderliche Volumen ist ja mehr oder weniger durch die Simulation gesetzt. Hinzu kommt noch die Verdrängung des Chassis sowie von den Verstrebungen. Ich hab jetzt mal ca. 4 Liter für das Chassis & 3 Liter für Verstrebungen etc. gerechnet. Bei Außenabmessungen von BxTxH 360x400x400 mm erreiche ich Brutto ca. 324x346x364 mm was ungefähr dem angestrebten Verhältnis von 1:0,95:0,9 entspricht. Das macht rund 40,8 Liter abzüglich 7 Liter >> also Netto 33,8 Liter. Auf den letzten Liter kommt´s da auch nicht an…

    Den Holzzuschnitt habe ich bei DaBenMo bestellt. An dieser Stelle herzlichen Dank für den netten & kompetenten Kontakt. Absolut empfehlenswerte Arbeit zum fairen Preis. Die Gehrungsschnitte etc. hab ich dann selbst Erledigt. Hier mal ein paar Bilder vom Aufbau:

    Gehrungsschnitte.jpg

    Schallwand_Schild_vertiefung.jpg

    Um den Subwoofer auch mal Wand nah platzieren zu können und aus ästhetischen Gründen habe ich mich bei den Subs dazu entschieden die Lautsprecheranschlüsse bzw. das Terminal im Gehäuse zu versenken. Der Markt gibt natürlich einige Lösungen her, aber ich habe mich auch hier für einen Eigenbau entschieden. Eine 6mm starke Aluminium Platte bildet die Basis, den Kontakt stellen 4 mm Sicherheits-Laborbuchsen von Hirschmann her. Auch diese habe ich mittels einer Flachsenkung in der Platte versenkt. Die Terminals habe ich dann von hinten in der Rückwand verschraubt. Mir gefällt´s gut!

    Terminal.jpg

    Terminal_Eingebaut.jpg

    Soweit erst einmal…
    Hier noch ein paar Bilder vom aktuellen Stand:

    gehäuse_gesamt.jpg

    Gehäuse_Versteifung.jpg

    Rueckwand.jpg

    Ich hoffe natürlich das waren jetzt nicht zu viele Bilder und Euch gefällt was ich hier zeige. Anregungen & Kritik sind natürlich trotzdem erwünscht...
    Das Projekt dauert nun schon eine Weile, aber ich werde euch auf dem Laufenden halten - allerdings ganz ohne Eile...
    Stay tuned!

    Köter

  2. #2
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    2.163

    Standard

    Sehr cool

    (Ich würde ja eher sagen mehr Bilder und weniger Text )

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    12.10.2017
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    61

    Standard

    Sieht schick aus.
    Ich habe vier von den Tönern hier und warte noch auf meinen Schreiner. GHP gibt es aber bei mir nicht, ich biege den Frequenzgang im DSP gerade.

    Dein LS hat noch einen Fehler, der sich aber zum Glück nicht klanglich auswirkt: Ein einzelnes Chassis hat keine Anschlüsse für links und rechts. Auf dem Terminal müsste + und - stehen.

  4. #4
    Formerly known as olnima Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    1.578

    Standard

    Richtig klasse sehen die versenkten Gitter aus !!!

    Edith sagt zu "phantasix" - aber wenn doch "-" der linke und "+" der rechte Anschluß am Chassis ist ...
    Wohlklingende Grüße,
    Matthias

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.07.2015
    Ort
    Beckum
    Beiträge
    535

    Standard

    Hallo Köter,

    sieht sehr chic aus und gut durchdacht. Das gefällt mir sehr.
    ich spiele im Augenblick mit dem Gedanken , einen impulskompensierten Bass mit diesen Chassis zu bauen, also zwei Stück Rücken an Rücken.
    Da ich bei BP kein Maßblatt finde, frage ich Dich mal nach der Einbautiefe des Chassis, also von der Korbringauflage bis zur Polplatte des Magneten

    viele Grüße und weiterhin viel Erfolg

    Thomas

  6. #6
    Chef Benutzer Benutzerbild von Azrael
    Registriert seit
    19.04.2009
    Ort
    53919 Weilerswist
    Beiträge
    1.504

    Standard

    Ich habe hier zuhause zwar eigentlich genug Subwoofer, ich bin aber echt am überlegen, ob ich mir nur für den Fall der Fälle nicht ein Paar von den SW12HEX zulegen soll. Man weiß ja nie.....

    Und die Dukes....echt schöne Arbeit.

    Viele Grüße,
    Michael

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Nordwesten
    Beiträge
    145

    Standard

    Hallo Köter,


    sehr schön dokumentiert und handwerklich sauber umgesetzt.



    Eine Frage habe ich zu den GHP-Kondensatoren. Nach meiner Logik geht das Signal durch alle 4 Kondensatoren gleichzeitig durch, was bewirkt dann der MKP 22 µF? Ich habe so was schon öfter gesehen, aber ich kann mir die Funktionsweise nicht erklären.


    Gruß
    Werner

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    12.10.2017
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    61

    Standard

    Zitat Zitat von Yogibär Beitrag anzeigen
    Da ich bei BP kein Maßblatt finde, frage ich Dich mal nach der Einbautiefe des Chassis, also von der Korbringauflage bis zur Polplatte des Magneten
    Thomas
    Die Einbautiefe ist 15,1 cm. Wegen der Polkernbohrung würde ich aber den Abstand zwischen den Magneten nicht zu klein wählen.

    Zitat Zitat von Azrael Beitrag anzeigen
    ich bin aber echt am überlegen, ob ich mir nur für den Fall der Fälle nicht ein Paar von den SW12HEX zulegen soll. Man weiß ja nie.....
    Nicht zu lange überlegen. Hier ein Zitat von Nick aus dem oaudio-Forum:
    Zu guter Letzt habe ich so viele verkauft, dass ich Stammkunden von großen Mengen (Heimkino Ausstatter) absagen musste.
    Es sind (heute, 04.04.2019) noch ca. 30 auf Lager.

    Zitat Zitat von Pollton Beitrag anzeigen
    Nach meiner Logik geht das Signal durch alle 4 Kondensatoren gleichzeitig durch, was bewirkt dann der MKP 22 µF? Ich habe so was schon öfter gesehen, aber ich kann mir die Funktionsweise nicht erklären.
    Nennt sich Bypasskondensator. Soll die klanglichen Vorteile von teuren Folienkondensatoren auch bei großen Elkos ermöglichen. Hab ich auch schon bei großen Netzteilen gesehen.

  9. #9
    Rez tu neb Benutzerbild von スピーカ
    Registriert seit
    05.05.2014
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    306

    Standard

    Zitat Zitat von phantastix Beitrag anzeigen
    Nennt sich Bypasskondensator. Soll die klanglichen Vorteile von teuren Folienkondensatoren auch bei großen Elkos ermöglichen. Hab ich auch schon bei großen Netzteilen gesehen.
    Ich bin etwas skeptisch, ob das was bringt Die Frequenzen, die da durch gehen befinden sich irgendwo im Mittenbereich und die werden eh durch den Tiefpass gefiltert. Wahrscheinlich ist der Widerstand des Folienkondensator niedriger als der der Elkos, so dass die Mitten sogar (marginal) angehoben werden.
    Mein Tipp, lass ihn weg und nimm einen Elko. Der Folienkondensator ist für einen Mitteltöner besser geeignet.

    Ansonsten, sehr schöner Aufbau. Das eingelassene Schutzgitter hat was.

    Gruß Patrick
    スピーカ ist japanisch und heißt Lautsprecher

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    146

    Standard

    Hallo Zusammen!

    Erst einmal herzlichen Dank für die netten Kommentare! Freut mich, wenn´s bis hierher gefällt.
    Mein "Patzer" mit dem Terminal ist ja echt ein Kracher!

    Selbst nach dem lesen deines Kommentars hab ich´s erst nicht kapiert... Naja - manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht...
    Obwohl... Ich hätte da ein paar Theorien.
    1. Ich bin Farbenblind und wollte das man erkennt wo "Rot" und "Larz" ist. (>> ich habe zudem eine "sch"-Schwäche)
    2. Jeder weiß dass Rechts rot und Links Schwarz ist.
    3. Ich bin vorbereitet auf einen Aktiv-Umbau und die Umrüstung auf Chich Buchsen...

    @Thomas: Ich kann am Montag ne Skizze vom Treiber posten!

    Zum Thema Kondensatoren:
    Elkos reichen natürlich völlig aus. Die Folie war eher für´s Gewissen und der finanzielle Mehraufwand lag völlig im Rahmen. Ich glaube pro Sub hab ich um die 15 Euro für die Kondensatoren bezahlt... Ich spiele auch mit dem Gedanken einen weiteren Elko hinzuzuschalten. Das sieht in der Simu auch sehr gut aus und die Platine bietet die Möglichkeit noch zwei Kondensatoren "aufzusatteln"...

    Naja - eins nach dem anderen. Die ersten Versuche für das Oberflächenfinish laufen. Ein Update gibt es also Zeitnah!

    Allen Mitlesern ein schönes Wochenende!

    Köter

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.07.2015
    Ort
    Beckum
    Beiträge
    535

    Standard

    Hallo zusammen,

    danke für die Massangaben. Der Hinweis auf die Polkernbohrung ist berechtigt, ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, wieweit die Magnete voneinander entfernt sein müssen. Ich denke, eine Betrachtung der Atmungsquerschnitte ist ganz nützlich, oder was sagt die Fachwelt dazu?

    Viele Grüße

    Thomas

  12. #12
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    146

    Standard

    Hi Thomas,

    hier die Skizze von den Subs:

    SW12Hex.jpg

    Polkernbohrung hat 31 mm Durchmesser und ist großzügig angefast. Siehe Schnitt A (1:2)

    Eine fachliche Empfehlung zum Abstand kann ich dir allerdings nicht geben. So aus dem Bauch heraus würde ich 50 bis 60 mm anpeilen...

    Viel Spaß bei der Umsetzung deines Projektes!

    Köter

  13. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.07.2015
    Ort
    Beckum
    Beiträge
    535

    Standard

    Hallo Köter,

    danke für das Massblatt, das ist wirklich hilfreich.
    Meine Überlegung ist folgende:
    Die Polkernbohrung hat eine Querschnittsfläche von 755 mm^2.
    Die Fortführung dieses Querschnitts würde einen höheren Strömungswiderstand zur Folge haben, also sollte sich der Querschnitt stetig vergrößern. Dies geschieht schon durch die Fase. An deren Rand bei 46 mm Durchmesser beträgt die Fläche bereits 1660 mm^2.
    Wenn ich jetzt den Querschnitt im weiteren Verlauf auf 2500 mm^2 vergrößere, sollte dies genügen. Damit ergibt sich ein Abstand zur virtuellen Wand von:
    2500 / 46 / pi (Umfang am Ende der Fase) = 17,3 mm . Ich wähle mal 20 mm, was bei Impulskompensationsanordnung (Rücken an Rücken) 40 mm Abstand zwischen den Chassis bedeutet.


    viele Grüße

    Thomas

  14. #14
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    146

    Standard

    Moin Zusammen,

    ich bin ein bisschen weitergekommen. Wie bereits angekündigt hab ich ein paar Versuche bezüglich des Oberflächenfinish hinter mich gebracht. Da ich den Holz-Look generell mag habe ich mich dazu entschieden die Gehäuse nur mit Deko Wachs zu behandeln. Hierzu habe ich mir bei Osmo ein paar Muster bestellt und auf einem Reststück Birke-MPX ausprobiert. Das Ergebnis der Bemühungen seht ihr hier:

    Farbmuster.jpg

    Vielleicht ist es ja für den ein oder anderen von Euch von Interesse. Die Verarbeitung ist sehr einfach. Ich habe das Dekorwachs einfach mit einem Baumwoll-Tuch aufgetragen.
    Entschieden habe ich mich für das schwarze Wachs. In Kombination mit einer massiven Wildeiche Leimholz Platte dürfte das ganz cool aussehen. Diese hab ich noch von meinen selbstgebauten Couch Tischen übrig. Das Design ist also angelehnt an die vorhandenen Tische:

    Couchtische.jpg

    Hier noch der aktuelle Stand:

    die Gehäuse sind komplett geschliffen (120 / 240er Korn) und die Dichtung der Rückwände ist ebenfalls fertig:

    Geschliffen_1.jpg

    Geschliffen_2.jpg

    Dichtung.jpg


    Soweit erst mal. Ich hoffe Euch gefällt´s!


    Es grüßt,

    der Köter

  15. #15
    Boxen mit Charakter Benutzerbild von tifflor5
    Registriert seit
    05.12.2008
    Ort
    67551 Worms-Pfeddersheim
    Beiträge
    422

    Standard

    Zitat Zitat von Köter Beitrag anzeigen
    Soweit erst mal. Ich hoffe Euch gefällt´s!
    Nicht uns, dir muss es gefallen . Sieht aber sehr gut aus. Bin auf deine endgültige "Farbgebung" gespannt
    Viele Grüße
    Bernhard aka Tiff

    Schreibfehler liegen in der Natur der Sache und werden grundsätzlich nicht korrigiert.

  16. #16
    Formerly known as olnima Benutzerbild von Don Key
    Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    1.578

    Standard

    Also mir gefällts !!! Aus 'nem rel. kleinen Volumen trotz CB richtig Tiefbass und dann auch noch handwerklich klasse umgesetzt. Wie haste die Gehrungsschnitte gemacht / oder machen lassen (nein, nicht das Moosgummi ... ) ?
    Geändert von MOD olnima (16.04.2019 um 19:58 Uhr)
    Wohlklingende Grüße,
    Matthias

  17. #17
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    146

    Standard

    Moin Matthias,

    was Werkzeuge betrifft bin ich glücklicherweise ganz gut vernetzt...
    Der Plan war eigentlich, dass ich die Gehrungsschnitte auf der alten Mafell Erika von meinem Opa machen wollte. Allerdings gibt´s für die Maschine wohl keinen passenden Anschlag für so breite Schnitte. Ich habe die Gehrungsschnitte daraufhin in einer befreundeten Zimmerei auf einer Altendorf Formatkreissäge gemacht...

    Grüße,
    Köter

  18. #18
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    163

    Daumen hoch

    Pfffff altendorf. Der wahre Könner macht das mit ner Budget Stichsäge.. Scherz, super Arbeit. Und falls gerungen öfter Anliegen, metabo Magnum. Passt prima in den Keller und ist extrem präzise.

    Sauber, bin gespannt aufs polierte Ergebnis!

  19. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    146

    Standard

    Hallo Zusammen,

    nachdem wir das Osterfest erfolgreich hinter uns gebracht haben geht´s hier auch endlich ein bisschen weiter.
    Beide Subs sind nun geölt / gewachst / lackiert wie auch immer. Ich habe mich allerdings von der Methode mit dem Tuch verabschiedet. Das Tuch saugt zu sehr, und das Ergebnis ist zu dünn... Laut Hersteller soll man das Dekorwachs mit einem Pinsel auftragen. Also hab ich das mal probiert. Der erste Eindruck war sehr ernüchternd. Zwar hatte ich nun ein tiefes schwarz, allerdings war anstatt der Holzmaserung nur der Pinselstrich zu sehen... Nach einer relativ langen Trocknungsphase sieht es aber in etwa so aus, wie ich mir das gewünscht hatte...

    Lackierung_Detail.jpg

    Im Detail gibt´s hier und da ein paar Makel - aber im großen und ganzen bin ich zufrieden!

    Die Terminals und GHP Platinen sind mittlerweile auch montiert und abgedichtet. So langsam biege ich also auf die Zielgerade...

    An dieser Stelle hätte ich nochmal eine Frage an die Subwoofer Profis - und zwar zur Dämmung:
    Da das hier reine Subwoofer sind, dazu noch geschlossen, brauche ich wohl keine Muhwolle oder ähnliches. Ich hätte aber eh noch Sonofil Reste da, außerdem hätte ich auch noch Aixfoam Noppenschaumstoff (60 mm). Bei diesem ist der Absorptionsgrad bei tiefen Frequenzen allerdings auch eher gering...
    Da das Gehäuse aber nicht extrem versteift ist frage ich mich, ob es trotzdem sinnvoll wäre die Gehäuse ein wenig auszukleiden...

    Wie ist eure Meinung / Erfahrung?
    Wenn man so im Web liest scheint das Thema ja noch nicht in gänze geklärt zu sein...

    Beste Grüße & danke für´s mitlesen,
    Köter

  20. #20
    komplett verspult
    Registriert seit
    22.01.2012
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    511

    Standard

    ist nix erfoderlich, außer du müsstest/wolltest aus irgendeinem grund das volumen virtuell vergrößern.
    grüße,
    martin

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0