» über uns

Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.05.2015
    Ort
    56154
    Beiträge
    231

    Standard L7806 Spannungsregler Endstufe Lüfter

    Moin,
    für meine Samson Servos habe ich mir neue Lüfter besorgt, welche allerdings mit 12V statt den vorhandenen 24V laufen. In Reihe schalten kommt nicht in Frage, im Einschaltmoment segnete da ja schon so mancher Lüfter das Zeitliche. (habe ich gelesen)
    Zudem sollen die neuen Lüfter mit reduzierter Spannung laufen. Bei 9V sind sie mir noch zu laut wenn ich sie an den Kühltunnel der Endstufe halte. 7V Linearregler (z.B. passend beschaltetet LM317) müsste ich erst noch kaufen, 6V scheint mir ganz passend. Die Lüfter laufen auch mit 5V schon zuverlässig an und sind schön leise.

    Die Endstufen werden im Heimkinobetrieb genutzt und sind somit keiner allzu großen Belastung ausgesetzt. Wenn ich ganz mutig war, haben mal 4 Lichter der 10 stufigen LED Anzeige kurz geleuchtet.

    Ich habe mir schon L7806 Spannungsregler sowie alle Bauteile zur Beschaltung (laut Datenblatt): 330nf+100nf Keramikkondensatoren, Diode gegen Rückstrom, Kühlkörper etc... gekauft.

    https://www.hobbytronics.co.uk/datasheets/L7812.pdf

    Nun habe ich gesehen, dass einige Leute zusätzlich noch jeweils einen Elko (oder teils auch nur beim ersten oder zweiten Keramikkondensator) parallel zu den Kerkos schalten. Brauche ich das überhaupt, wenn die Eingangspannung stabil ist? Ich weiß zwar nicht, wie die 24V in der Endstufe generiert werden, aber bei meinen Messungen am offenen Patienten war die Spannung stabil 23,8V (+/- 0,1V).

    VG
    Chris

    Geändert von pillepalle123 (15.03.2019 um 23:22 Uhr)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    526

    Standard

    Hallo,

    ich fürchte das wird ohne "großartige" Kühlung des Spannungsreglers nicht funktionieren,
    da müssen in dem Fall ja ca. 18 V "verbraten" werden ...

    Ich würde das empfehlen :
    https://www.amazon.de/gp/product/B00...?ie=UTF8&psc=1

    Grüße
    Dirk

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    27

    Standard

    Nur so eine fixe Idee: konstante Spannungsquelle, (quasi) konstante Last -> warum nicht einen konstanten Vorwiderstand vor dem Lüfter?
    Für das sichere Anfahren der Lüfter kannst du den Widerstand auf zwei aufteilen und an einem Widerstand einen Kondensator parallel schalten. Solange der Kondensator nicht gefüllt ist, bekommt dein Lüfter eine höhere Spannung. Ich vermute nur, dass du dafür einen großen Becherelko mit 10.000µF benötigst.

    Grüße
    Sven

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.05.2015
    Ort
    56154
    Beiträge
    231

    Standard

    Moin,
    die Lüfter haben einen Stromverbrauch von 0,6W bei 12V, die Stromstärke beträgt also 0,05A.

    Pv = (Vin - Vout)*Iout
    --> 0,9W in Wärme

    (Oder nehme ich da 0,1A bei 6V?)

    Das ist ja fast nix, den Kühlkörper habe ich so berechnet, dass er bis zu 5W abführen können soll. Zudem liegt die Schaltung im Luftstrom vor den Kühlkörpern der Endstufe.

    Die Kanäle werden unabhängig voneinander gesteuert, daher soll jeder Kanal einen Spannungsregler bekommen. Zudem fühle ich mich unwohl, wenn eine Anschluss freibleibt, bei den T-Amps z.B. führt das wohl zu Ausschaltknacken, da die Relais nicht mehr schnellgenug freigaben. (Entladung der Elkos durch Lüfter fehlt)

    Ich habe geschrieben, dass konstant ca.24V anliegen, stimmt aber garnicht. Eine zweistufige Lüftersteuerung ist vorhanden, aber schon nach 2 Minuten ohne Last fahren die Lüfterausgänge auf 24V hoch. (Das ist bei allen meinen Servos so, also wohl kein defekt) Ob der Lüfter das mag, wen er mit zu wenig Spannung rumzuckt? (Mit Vorwiderstand)

    VG
    Chris

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    27

    Standard

    Hallo Chris,

    um Deine Frage (hoffentlich) zu beantworten. Die 78xx sind m. E. n. sehr gutmütig (es gibt andere Typen, die sind da anspruchsvoller, was aber zumeist aus den Datenblättern hervorgeht). Da Du keine Lastsprünge erwartest, sollte die von Dir gezeigt Beschaltung ausreichen.

    Grüße
    Sven

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    440

    Standard

    Hallo Chris!
    Ich hatte meinen t.amp 800 auch auf Hifi umgebaut. Ich habe einfach Festwiderstände genommen. Müssten bei Dir dann 240 Ohm sein. Dann nimmst Du 2W Typen. Sollte gehen.
    Gruß Arnim

    P.S. Für die 5 Volt brauchst Du dann 380 Ohm.
    Wer sich mit den Wölfen schlafen legt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er morgens mit Flöhen erwacht.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.05.2015
    Ort
    56154
    Beiträge
    231

    Standard

    Ich werde es nun erstmal mit den 7806ern probieren, wenns nix wird dann Festwiderstand.

    Danke für die Hilfe!

    VG
    Chris

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0