» über uns

Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 49
  1. #1
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard Frequenzgang SB15SFCR39-8

    Hallo,
    da nur wenige Hersteller ovale Chassis herstellen, besteht kaum eine Vergleichsmöglichkeit. Aufgrund der zweifelsfreien Vorteile dieser Chassis, habe ich ein 5x8 Zoll Chassis von SB Acoustics für ein Projekt ausgewählt.
    Allerdings ist der Frequenzgang dieses Chassis schon etwas gewöhnungsbedürftig. Meine Nahfeldmessung ergab einen deutlichen Buckel ab 150 Hz. Nun steht für mich die Frage, ob dies auf die Bauart zurück geführt werden kann, oder eventuell andere Ursachen hier eine Rolle spielen. Wenn jemand bereits Erfahrungen mit den ovalen Chassis gesammelt hat, wäre ich für Hinweise sehr dankbar.

    Nun zu den Messbedingungen:

    • Nahfeldmessung, ca. 1 cm vor der Membran,
    • Einbau des Chassis in ein 30 Liter geschlossenes Gehäuse,
    • Füllung mit Visaton Polyesterwatte, 1,5 Beutel,
    • eine stehende Welle liegt bei 150 Hz im Gehäuse, diese ist im Impedanzschrieb kaum sichtbar.

    Da es sich um eine Nahfeldmessung handelt, schließe ich den Einfluss des Baffle Step in dieser Größenordnung aus.

    Gruß
    WolfgangFg, 5x8, nah.gifImp. 5x8.gif

  2. #2
    gibt's das auch von Sica Benutzerbild von Olaf_HH
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.613

    Standard

    Hast Du denn auch Messungen in grösserer Entfernung gemacht, was passiert da ?
    Beim Hersteller scheint in dessen Messung nix davon zu sehen zu sein ?
    http://www.sbacoustics.com/index.php...-sb15sfcr39-8/
    In Hamburg sagt man, Moin

    Olaf_HH

    Meine Lautsprecher Projekte auf IGDH:
    DaySi 3/5 ; Schief und Krumm ; Noun MK3 ; Noun Mk2 ; Dyna-Lith OB


  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2018
    Ort
    Nähe Hildesheim
    Beiträge
    71

    Standard

    Zitat Zitat von wolfgang520 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Aufgrund der zweifelsfreien Vorteile dieser Chassis,
    Gruß
    Wolfgang
    Guten Morgen,

    ich kenne mich noch nicht so sehr gut aus; bitte erkläre mir die Vorteile eines nicht-runden Chassis. - Ich dachte immer, die Mechanik sei schwieriger in den Griff zu bekommen (Einflüsse der Sicke, Partitialschwingungen der Membran, ungleichmässige Bewegungen)
    Liebe Grüße Willi

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Azrael
    Registriert seit
    19.04.2009
    Ort
    53919 Weilerswist
    Beiträge
    1.417

    Standard

    Naja, ich finde das im Impedanzschrieb schon recht deutlich, die Störung ist nur auch ziemlich, wie soll ich sagen, breit. Ich kenne das eher als einzelne "Pickel" im Impedanzgang.

    Ich finde das Chassis übrigens auch recht interessant und bin gespannt, was es über es noch zu lesen gibt.

    Viele Grüße,
    Michael

  5. #5
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Zitat Zitat von Olaf_HH Beitrag anzeigen
    Hast Du denn auch Messungen in grösserer Entfernung gemacht, was passiert da ?
    Beim Hersteller scheint in dessen Messung nix davon zu sehen zu sein ?
    http://www.sbacoustics.com/index.php...-sb15sfcr39-8/
    Hallo Olaf,
    die Herstellermessung hat eine Senke bei 50 Hz und einen kleinen Hügel bei 150 Hz. Die Messung aus größerer Entfernung ist bedingt durch das Gate bei 300 Hz am Ende und zeigt diesen Fall nicht an.
    Fg, 5x8, Hersteller.jpg
    Gruß
    Wolfgang

  6. #6
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Zitat Zitat von wilbur11 Beitrag anzeigen
    Guten Morgen,

    ich kenne mich noch nicht so sehr gut aus; bitte erkläre mir die Vorteile eines nicht-runden Chassis. - Ich dachte immer, die Mechanik sei schwieriger in den Griff zu bekommen (Einflüsse der Sicke, Partitialschwingungen der Membran, ungleichmässige Bewegungen)
    Durch die ovale Bauform sind sehr schmale Gehäuse möglich. Außerdem ist das Abstrahlverhalten horizontal breiter als vertikal, dadurch werden Reflexionen an Boden und Decke geringer.

    Gruß
    Wolfgang

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    23.12.2018
    Ort
    Nähe Hildesheim
    Beiträge
    71

    Standard

    Zitat Zitat von wolfgang520 Beitrag anzeigen
    Durch die ovale Bauform sind sehr schmale Gehäuse möglich. Außerdem ist das Abstrahlverhalten horizontal breiter als vertikal, dadurch werden Reflexionen an Boden und Decke geringer.

    Gruß
    Wolfgang
    Aber was ist mit den Nachteilen?
    Macht sich bei einem Chassis der Unterschied im Abstrahlverhalten deutlich bemekrbar? - Ich dachte immer, dazu bräuchte es lange "Schallzeilen"?

    Und schmale vs. breite Gehäuse, das ist glaube ich wie Schalke vs BVB - ein Glaubenskrieg
    Liebe Grüße Willi

  8. #8
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Zitat Zitat von Azrael Beitrag anzeigen
    Naja, ich finde das im Impedanzschrieb schon recht deutlich, die Störung ist nur auch ziemlich, wie soll ich sagen, breit. Ich kenne das eher als einzelne "Pickel" im Impedanzgang.

    Ich finde das Chassis übrigens auch recht interessant und bin gespannt, was es über es noch zu lesen gibt.

    Viele Grüße,
    Michael
    Hallo Michael,
    ich hatte zuerst beim 30 Liter Gehäuse für 20 Liter Visaton Polyesterwatte eingebracht. Der Berg im Impedanzschrieb war extrem hoch. Natürlich spielt die Gehäuseform eine Rolle. Das Gehäuse ist schmal gebaut und innen 1,15 m hoch. Jetzt habe ich für 40 Liter Volumen Watte eingebracht. Viel mehr geht kaum noch, da ich ansonsten den Tiefton völlig töte.
    Ich glaube allerdings nicht, dass die stehende Welle die Ursache für den Berg im Frequenzgang ist. Obwohl ich mit der Watte variiert habe, hat sich am Berg im Frequenzgang nichts geändert.
    Entweder es ist eine Exemplarstreuung oder generell durch die Bauart bedingt. Könnte es sein, dass durch die Bauform eine Überlagerung des Schalls der an verschiedenen Stellen der Membran abgestrahlt wird erfolgt. Die herstellerseitig gemessene Senke bei 50 Hz ist auch nicht zu erklären.


    Ich sehe es schon kommen, irgendwann muss ich eine Messung an der Schallwand durchführen.

    Gruß
    Wolfgang

  9. #9
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Zitat Zitat von wilbur11 Beitrag anzeigen
    Aber was ist mit den Nachteilen?
    Macht sich bei einem Chassis der Unterschied im Abstrahlverhalten deutlich bemekrbar? - Ich dachte immer, dazu bräuchte es lange "Schallzeilen"?

    Und schmale vs. breite Gehäuse, das ist glaube ich wie Schalke vs BVB - ein Glaubenskrieg
    Hallo Willi,
    der Nachteil liegt im Preis. Die Vorteile wurden nicht nur bei SB Acoustic erkannt, sondern auch bei Tang Band und Scan Speak. Ich vergaß zu erwähnen, dass die Hersteller so auch das Verzerrungsverhalten günstig beeinflussen wollen. Membranresonanzen werden geringer, da der Abstand zur Sicke unterschiedlich ist.

    Noch mal zum Preis. Scan Speak verkauft den 21WE/4542T00 für 970,-€. Den würde niemand kaufen, wenn keine Vorteile erhofft würden.

    Gruß
    Wolfgang

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von ZwackHKH
    Registriert seit
    01.09.2012
    Ort
    Breitenbrunn
    Beiträge
    157

    Standard

    Servus Wolfgang,

    Hast Du schon eine Impedanzmessung im nicht eingebauten Zustand durchgeführt? Hier könnte man die Unterschiede sehr gut erkennen, im Vergleich zum eingebauten Zustand.
    Hast Du auch schon Impedanzmessungen im Gehäuse durchgeführt, ohne Dämmmaterial. Also im leeren Gehäuse?

    Hast Du schon eine "Frequenzmessung" im nicht eingebauten Zustand durchgeführt? Wegen Schallauslöschung vielleicht doch nicht so Sinnvoll, vorallem bei den 150Hz.

    Gruß Heinz

  11. #11
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Hallo Heinz,
    wie ich bereits schrieb habe ich Impedanzmessungen im Gehäuse mit unterschiedlichen Mengen an Dämmmaterial durchgeführt. Man erkennt dabei nur die Stärke der stehenden Welle. Diese kann jedoch nicht die Ursache für den breiten Berg im Frequenzgang sein. Wir kommen der Sache nur näher, wenn wir uns erklären können, wieso dieses Chassis bei der Herstellermessung eine Tiefe Senke bei 50 Hz hat. So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen.

    Gruß
    Wolfgang

  12. #12
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.11.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    280

    Standard

    Hallo Wolfgang,

    die 50 Hz Senke ist bei vielen SB-Treibern zu sehen. Das würde ich der Messumgebung zuschreiben.

    Gruss
    Heinrich

  13. #13
    Chef Benutzer Benutzerbild von Gaga
    Registriert seit
    27.02.2011
    Beiträge
    1.698

    Standard

    Moin zusammen,

    vielen Dank für die Messungen. Ich habe das Chassis ebenfalls vor ner Weile bestellt (eben wegen der ovalen Form), sollte nächste Woche da sein. Ich kann dann auch Messungen machen und die hier einstellen...

    Gruß,
    Christoph

    PS: Den fallenden Frequenzgang, den Wolfgang gemessen hat, simuliert auch VituixCAD mit den Hersteller TSPs....

  14. #14
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Hallo,
    ich wollte mal den Einfluss der Messentfernung sehen und dazu habe ich 3 Messungen in unterschiedlichen Entfernungen durchgeführt:
    rt-0,2 m
    gn-0,1 m
    ge-0,01 m

    Ein wesentlicher Unterschied war nicht zu erkennen.
    Fg, 5x8, 0,2m, 0,1m, 0,01m.gif

    Gruß
    Wolfgang

  15. #15
    Chef Benutzer Benutzerbild von Christoph Gebhard
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Duisburg-Wedau
    Beiträge
    2.115

    Standard

    Hallo Wolfgang,

    ich vermute der sich ergebende Frequenzgang ist eine Mischung aus Aufbuckeln durch die hohe Schwingspuleninduktivität und Stehwelle im Gehäuse. Stopf das Gehäuse mal komplett mit effektivem Material dicht. Polyesterwatte beeindruckt solche Stehwellen kaum.

    Gruß, Christoph

  16. #16
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Hallo Christoph,
    die Stehwelle als Ursache war für mich ebenfalls die erste Überlegung. Bereits jetzt habe ich fast doppelt soviel Polyesterwatte eingefügt als von Visaton empfohlen. Mit dichterem Material habe ich jedoch schlechte Erfahrungen gemacht. Ich hatte bei einem anderem Projekt das Gehäuse bis zu einem Drittel Höhe mit Muhwolle gefüllt. Der Frequenzgang verschlechterte sich in der Art, als ob das Gehäuse an Volumen verloren hatte.
    Natürlich könnte ich um das Chassis noch etwas Twaron legen. Davon benötigt man wesentlich weniger um gleiche Erfolge wie mit Polyesterwatte zu erzielen.
    Was mich allerdings ein wenig wundert ist die Breite der Erhöhung. Nach meiner Vorstellung sollte bei einer Stehwelle der Balken nicht so breit sein.
    Wenn ich mir die Stehwellen bei den Raummoden ansehe, dann habe ich meist eine Senke, der ein Hügel folgt. Senke und Hügel sollten nach meinem Verständnis in etwa gleich breit sein. Kannst Du das bestätigen oder hast Du andere Erfahrungen.

    Gruß
    Wolfgang

  17. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    08.11.2014
    Ort
    Weimar
    Beiträge
    77

    Standard

    Hallo Wolfgang,

    wenn Du den Treiber am einen Ende Deines 1,15 m langen Rohres eingebaut hast und dann mit Polyesterwatte versuchst, das Problem zu bekämpfen, dann sehe ich da total schwarz.

    1. Es ist richtig, dass die Watte in der beschriebenen Menge mehr dämpft, aber das hast Du ja auch so gemessen.
    2. Es ist aber auch richtig, dass die Watte eingebaut werden soll, um Mitteltonstörungen zu beseitigen. In diesem Frequenzbereich kann diese gut Schall absorbieren, im Tiefton nur wenig.

    Wenn Du einen Lamda viertel Resonator gebaut hast und effektiv etwas dagegen machen willst, dann geht das nur mit internen Gegenschwingern. Ich habe dazu in jedem Tieftonvolumen 4 Flaschen eingebaut und diese so abgestimmt, dass die Reso um 16 dB bedämpft wird. Da es sich bei meinem Lautsprecher nur um das Tieftonvolumen handelt, ist dieses sonst nicht bedämpft.

    Noch ein Hinweis:
    Die Wolle im "rückwärtigen" Volumen stört primär, also da kannst Du sie getrost weglassen. Das hat damit zu tun, dass das Polyester ein poröser Absorber ist und nur die Schallschnelle bedämpfen kann. Damit kannst Du es so runterbrechen, dass sowohl Gegenschwinger, als auch die Polyesterwatte nur in Treibernähe wirksam sind.

    Viele Grüße Tim

  18. #18
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Hallo,
    so habt ihr mich zu weiterer Arbeit aufgefordert. Ich werde also demnächst die Bedämpfung verändern. Vielleicht nehme ich mal einen Rohrresonator, vorausgesetzt Ton-Feile als Entwickler stimmt dem zu.

    Gruß
    Wolfgang

  19. #19
    gewerblich
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    618

    Standard

    Hallo,
    inzwischen habe ich das Thema von Ton-Feile gefunden, dass sich mit dem Rohrresonator befasst.
    http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-22246.html#16

    Gruß
    Wolfgang

  20. #20
    HSG Franken Benutzerbild von Bizarre
    Registriert seit
    03.12.2013
    Ort
    Hammelburg
    Beiträge
    866

    Standard

    Hmm,
    der IRR a la Tonfeile ist bei BR Boxen erste Wahl, da sehr schmalbandig, und daher den BR Resonator kaum dämpfend....

    Bei CB brauchts den Aufwand nicht. Locker mit Steinwolle gefüllt, sich über 20-25% Volumenzuwachs gefreut und gut ists.

    Jo, die Stehwelle ist noch zu aktiv... "Ohne" wäre die Impedanz bei 150Hz ca. 8Ohm, nach Messung sinds ca.10Ohm..
    Mit ausreichender Dämpfung erkennt man gerade eben noch, daß da 2 Wendepunkte im Kurvenverlauf sind , wo vorher der Peak lag..



    LG, Manfred

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0