» über uns

Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 20
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    277

    Standard Was zeichnet einen guten "Hifi-Verstärker" aus?

    Es sind nicht nur Klirrfaktor und Linearität die einen Verstärker auszeichnen.
    Ich werfe auch einmal
    1. Übertragungsbereich (TIM) > je höher desto besser
    2. Dämpfungsfaktor (Präzision im Bassbereich) > je höher desto besser
    3. Verhältnis Gegenkopplung > kommt darauf an
    4. Qualität der Spannungsversorgung (Ripple, Kanaltrennung)
    in die Runde.

    Was gibt es noch für Faktoren die sich auswirken könnten? Wie sieht der optimale Verstärker aus?
    Gruß
    Arnim
    Wer sich mit den Wölfen schlafen legt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er morgens mit Flöhen erwacht.

  2. #2
    gesperrt
    Registriert seit
    24.03.2009
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1.449

    Standard

    Hallo Arnim,

    für mich ist ein guter Verstärker Einer, der JEDE Last bzw JEDEN Lautsprecher PROBLEMLOS antreibt, egal ob es eine impedanzkritische Infinity-Box aus den 80ern ist, eine wirkungsgradlose Magnepan , oder eine normale Box von Visaton....

    Und zwar kann ein guter Verstärker die box bis zu ihrer Belastungsgrenze antreiben, ohne in die Knie zu gehen!

    Gruß Jörn

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.457

    Standard

    Ein guter Verstärker hat mindestens 250 Watt, eine Bandbreite bis weit über 100kHz (mit einer extremen Dämpfung - er ist natürlich kurzschlussfest - treibt also alle erdenklichen Lasten - ist ohne Gegenkopplungen (auch keine internen) und Klirr im Promillebereich. Der Klirr ist natürlich harmonisch verteilt, über die gesamte Bandbreite gleichmässig. Und er hat einen Wirkungsgrad von mindestens 95%, damit und wegen der Umwelt undso... Und klingt total musikalisch/neutral/kraftvoll/unaufdringlich/spritzig/lebendig/detailliert/...

    Jetzt ist nur die Frage: Wer baut/verkauft sowas? Hmmmm....


    Die Frage "Was zeichnet einen guten "Hifi-Verstärker" aus?" ist - meiner Ansicht nach - nicht zu beantworten. Jedes Konzept hat seine Nachteile. Man macht immer einen Kompromiss. Wie bei Lautsprechern.
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    277

    Standard

    Hallo Andreas!
    Vielleicht ist das die Antwort
    Ich glaube am nächsten dran ist man zur Zeit im PA-Bereich.
    Gruß
    Arnim
    Wer sich mit den Wölfen schlafen legt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er morgens mit Flöhen erwacht.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.01.2018
    Beiträge
    191

    Standard

    Zu der großen Bandbreite (und indirekt auch dem heutigen Hi-Res Unsinn) https://pelmazosblog.blogspot.com/20...och-nicht.html

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.457

    Standard

    Weiß ich nicht...?!

    Ich denke, das sinnvollste Prinzip ist heutzutage ein anständiger Schaltverstärker. Das ist recht uncharmant, tut aber ausgezeichnet.
    Ich höre zurzeit übrigens mit einem Triodenverstärker, der im Eintakt vielleicht 3 Watt ausspuckt. Soviel zum Thema "Kompromiss"...

    Ich sehe das Thema insgesamt eher undogmatisch und lasse mich dabei in keine Ecke drängen. Wenn's passt - dann passt's. Und dann muss man sowas auch nicht totdiskutieren, nur um Recht zu haben. Das verdirbt einem nur den Spaß.
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2009
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    1.091

    Standard

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    Ich höre zurzeit übrigens mit einem Triodenverstärker, der im Eintakt vielleicht 3 Watt ausspuckt. Soviel zum Thema "Kompromiss"...
    Der dürfte in jedem der oben genannten Kriterien versagen, oder?

    Und trotzdem wirds geil klingen...
    Stuttgarter Audio-Gruppe

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.457

    Standard

    Sollte man meinen... Aber beim Thema Klirrverteilung stimmt so ein Konzept. Man hat zwar einen insgesamt sehr starken Klirr, der ist aber harmonisch verteilt und das relativ gleichmässig über die Bandbreite (die relativ schmal ist).

    Und dann klingt sowas einfach gut.
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2009
    Ort
    Dettenhausen
    Beiträge
    1.091

    Standard

    Wie schon Hiraga postulierte. Korrekt. Ist aber in den obigen Kriterien nicht genannt.

    Mahlzeit!
    Stuttgarter Audio-Gruppe

  10. #10
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.786

    Standard

    Moin,
    im PA-Bereich findet man preiswerte universelle Endstufen, ein Problem sind nur der Kompaktheit geschuldeten Ventilatoren im Heimbereich.
    Allerdings empfinde ich den oben geschilderten Leistungswahn für übertrieben., dennoch so viel anhörbare laststabile Leistung haut einen für den Preis schon um.
    https://www.thomann.de/de/the_tamp_tsa_4000.htm
    Mir kommt es heute darauf an, dass Lautsprecher und Verstärker gut zusammen passen.
    Es kommt auf die Vorgehensweise an, legt man den Wert auf Verstärker ist man mit 250 Watt ... öh ... an welcher Impedanz .....gut bedient. Liegt der Schwerpunkt be einem Lautsprecherkonzept und sucht den optimalen Verstärker dazu, kann das zu ganz anderen Verstärkerlösungen führen, auch zu Verstärkern, die an anderen Lautsprechern nicht so optimal arbeiten.
    Sehr gute Endstufen, die ich bei Bedarf blind kaufen würde wären die des Herrn Brocksieper und die der PA-Firma Bryston.
    Wenn man was Gebrauchtes sucht, ist man mit der Vorstufe P25 und einer Endstufe 3B oder 4B von Bryston bestens bedient.
    Welcher andere Hersteller stellt wohl z.B. so etwas frei ins www?
    http://www.bryston.com/PDF/Schematic...SCHEMATICS.pdf
    Klanglich gefallen haben mir auch SAC oder Restek Produkte und Funk-Tonstudio Vorstufen.
    Lindemann Verstärker halte ich auch für sehr interessant, allein mir fehlt die Erfahrung.
    Meine beste Vorstufe ist eine Original-Hepos, die durchaus mit der von Brocksieper mithalten kannn. Meine beste Endverstärkerlösung ist eine analoge Aktiveinheit für meine Manger, die der Studioversion ähneln, ohne die Unmengen von Einstellmöglichkeiten, die man privat wirklich nicht braucht.
    Ich empfinde es als eigene Überschätzung, wenn man aus den Verstärkerdaten Rückschlüsse über die Klangqualitäten treffen will.
    Versucht einfach mal jede Menge Musik und jede Menge Wiedergabeketten selbst zu hören.
    Das öffnet die Ohren und schützt vor schnellen Fehlbeurteilungen.
    Jrooß Kalle

  11. #11
    gesperrt
    Registriert seit
    24.03.2009
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1.449

    Standard

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    Sollte man meinen... Aber beim Thema Klirrverteilung stimmt so ein Konzept. Man hat zwar einen insgesamt sehr starken Klirr, der ist aber harmonisch verteilt und das relativ gleichmässig über die Bandbreite (die relativ schmal ist).

    Und dann klingt sowas einfach gut.
    Moin,

    dass es gut klingt, streitet niemand ab, aber nur an ausgewählten Lautsprechern....
    Von daher ist es auch nur ein Kompromiss und kein objektiv guter Verstärker! - in meinen Augen!

    Gruß Jörn

  12. #12
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    1.359

    Standard

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    Sollte man meinen... Aber beim Thema Klirrverteilung stimmt so ein Konzept. Man hat zwar einen insgesamt sehr starken Klirr, der ist aber harmonisch verteilt und das relativ gleichmässig über die Bandbreite (die relativ schmal ist).

    Und dann klingt sowas einfach gut.
    Mit HiFi hat das dann aber nur noch bedingt etwas zu tun. Das ist dann ja eher ein Effektgerät als ein Verstärker. Auch wenn es mit der richtigen Musik und dem richtigen Lautsprecher gefällt.

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  13. #13
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    3.486

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    .....
    Welcher andere Hersteller stellt wohl z.B. so etwas frei ins www?
    http://www.bryston.com/PDF/Schematic...SCHEMATICS.pdf
    ......
    Moin Kalle,

    warum sollten die das nicht ins Netz stellen? Wie ich schon im anderen Thema geschrieben habe, steht und fällt so ein Projekt auch mit dem Routing auf der Platine. Und das findet man in dem verlinkten Schaltplan nicht, oder habe ich da was übersehen?

    Viele Grüße,
    Christoph

  14. #14
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.786

    Standard

    Zitat Zitat von fosti Beitrag anzeigen
    warum sollten die das nicht ins Netz stellen?
    Hallo Christoph,
    deine Bemerkung stimmt schon, aber Bryston sind neben Studer/Revox die einzigen, die so was tun. Die anderen machen aus Schaltplänen ein Mordsgeheimniss.
    Bryston sind auch die einzigen, die 20 Jahre Garantie einräumen, weil sie wissen, dass das ihre Kisten locker wegstecken.
    Interessant auf den Netzteilplänen ist der Gleichstromfilter, er wurde schon von vielen nachbebaut. Ich brauchte das noch nicht, im Dorf ist der Sinus OK.
    Jrooß Kalle

  15. #15
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    3.486

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    ....
    Interessant auf den Netzteilplänen ist der Gleichstromfilter, er wurde schon von vielen nachbebaut. Ich brauchte das noch nicht, im Dorf ist der Sinus OK.
    Jrooß Kalle
    Moin Kalle,

    ja das wird wohl bei vielen nicht berücksichtigt, dass wir im Versorgungsnetz oft weit von einem Sinussignal weg sind....Hauptsache Effektivwert und Frequenz stimmen. Können aber die Versorger nix für. Sind halt die weit verbreiteten Schaltnetzteile mit ihren Netzrückwirkungen.

    BTW macht das JBL mit mit dem Veröffentlichen ihrer Weichenschaltpläne für ihre Pro-Serien auch: http://jblproservice.com/navigation/pdf_nav_tech.html

    z.B. die 4430: http://jblproservice.com/pdf/Studio%...ies/4430LR.pdf

    Viele Grüße,
    Christoph

  16. #16
    gibt's das auch von Sica Benutzerbild von Olaf_HH
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.511

    Standard

    @a.j.h , Bei Pass bekommste AMPS die deinen Kriterien entsprechen.
    > 250W
    Kurzschlussfest
    keine GK, etz.

    und
    1. Übertragungsbereich (TIM) > je höher desto besser
    2. Dämpfungsfaktor (Präzision im Bassbereich) > je höher desto besser
    3. Verhältnis Gegenkopplung > kommt darauf an
    4. Qualität der Spannungsversorgung (Ripple, Kanaltrennung)
    man könnte die auch zum Schweissen verwenden :-)

    https://www.passlabs.com/amplifier/xa200.8
    oder
    https://www.passlabs.com/amplifier/xs-300

    Man muss nur wollen
    Geändert von Olaf_HH (23.12.2018 um 14:52 Uhr)
    In Hamburg sagt man, Moin

    Olaf_HH

    Meine Lautsprecher Projekte auf IGDH:
    DaySi 3/5 ; Schief und Krumm ; Noun MK3 ; Noun Mk2


  17. #17
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.786

    Standard

    Zitat Zitat von fosti Beitrag anzeigen
    ja das wird wohl bei vielen nicht berücksichtigt, dass wir im Versorgungsnetz oft weit von einem Sinussignal weg sind....Hauptsache Effektivwert und Frequenz stimmen. Können aber die Versorger nix für. Sind halt die weit verbreiteten Schaltnetzteile mit ihren Netzrückwirkungen.
    Das habe ich in der Kölner Innenstadt oft demonstiert, Zweikanalscope, Sinus vom Generator und Trapezspannung aus dem Netz. Das gab es schon lange vor den Schaltnetzteilen. Ich denke Millionen Leuchtröhren mit Drossel sind noch schlimmer. Ein Besitzer eines HiFi-Studios hat sich in der Innenstadt zu Hause dann einen Umsetzer in den Keller gestellt. Drehstrommotor und Wechselstromgenerator, wenn man will geht einiges.
    Wenn die Verkaufshallen und Büros "schlafen" ist das wahrscheinlich deutlich besser, aber da hatte ich Gomorrha schon lange den Rücken gekehrt..
    Ein bedeutender Vorteil der Schaltnetzteile, ihnen machen die Phasenschweinereien keinerlei Probleme.
    Jrooß Kalle

  18. #18
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    277

    Standard

    Als Profi (Veranstaltungstechniker) würde ich auch erwarten, dass die Dokumentation (Service Manual) stimmt. Wäre also auch ein Kriterium. Ist jetzt aber Hifi.
    Jepp, Bryston und Pass treffen zu was die Parameter angeht. Dämpfungsfaktor beide = 200. Übertragungsbereich 100kHz.
    Grtz und schöne Feiertage
    Arnim
    Wer sich mit den Wölfen schlafen legt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er morgens mit Flöhen erwacht.

  19. #19
    gibt's das auch von Sica Benutzerbild von Olaf_HH
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.511

    Standard

    @Kalle, ja aber die Schaltnetzteile sind für viele der Schweinereien im Netz leider mit verantwortlich
    In Hamburg sagt man, Moin

    Olaf_HH

    Meine Lautsprecher Projekte auf IGDH:
    DaySi 3/5 ; Schief und Krumm ; Noun MK3 ; Noun Mk2


  20. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.02.2018
    Ort
    Erftstadt-Lechenich
    Beiträge
    277

    Standard

    Hallo Olli!
    Kann man gut testen wenn man noch einen Empfänger mit LW/KW hat.
    Das kann man schön das Geknatter der Schaltnetzteile mit hören. Das tolle ist, dass das 230 Volt Netz noch als Antenne fungiert und die Störung wunderbar im ganzen Haus verteilt. Wenn man mal keinen oder schlechten DSL Empfang hat kann man so den Störenfried ermitteln. So bei mir geschehen.
    Gruß
    Arnim
    Wer sich mit den Wölfen schlafen legt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er morgens mit Flöhen erwacht.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0