» über uns

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 32
  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.09.2016
    Beiträge
    9

    Frage Bausatz-Vorschlag

    Guten Tag,

    ich bin gerade dabei unser Wohnzimmer neu zu gestallten (nicht mehr primärer Hörraum) und in diesem Zuge auf der Suche nach neuen Lautsprechern.

    Anforderungen:

    Qualitativ hochwertige/verzerrungsarme Wiedergabe bei niedrigen bis mittleren Lautstärken. 80% Film/Bluray/Stream 20% Musik

    Aufstellung:

    Die Ansprüche an das Wohnzimmer haben sich leider geändert und so werden in der Front 3 Kompakt-Lautsprecher gesucht welche dann alle auf einer Höhe in einem 3m breiten Lowboard hinter Akustikstoff stehen werden. Die höhe der Lautsprecher ist mit etwa 20cm über dem Boden zwar nicht ideal, für den Einsatzzweck "Film/Kino" sollten 3 gleiche Lautsprecher unter einer 2,80m breiten Leinwand aber gut funktionieren. Die Lautsprecher dürfen maximal 35cm hoch und 22cm breit sein.

    Der Bassbereich:

    Auf Grund der einfacheren Entzerrung der Raumakustik übernehmen zwei Vifa NE 265 in geschlossenen Gehäusen den "Bassbereich". Die Trennfrequenz soll etwa bei 80-100Hz liegen. Ich bevorzuge eindeutig geschlossene Gehäuse.

    Elektronik:

    Die Lautsprecher werden von einem Marantz 7008 mit XT32 angetrieben. Auf Grund der Tatsache das dieser die Frequenz korrektur übernimmt, wünsche ich mir einen Bausatz mit sehr einfacher Weiche, welche möglichst nur einen Tiefpass und einen Hochpass besitzt. Ich sehe keinen Sinn darin die Lautsprecher passiv zu entzerren, dann den Frequenzgang durch den Raum zu verschandeln um hinterher mit XT32 wieder in eine andere Richtung zu biegen.

    Abstrahlverhalteq:

    Durch die geringe Aufstellungshöhe (Laminatboden) wäre mir eine gleichmäßige Bündelung recht.

    Budget:

    bis 400Euro pro Stück - bin aber auch von wirklich preiswerten Bausätzen nicht abgeneigt

    altes Setup:

    Elac FS 208.A und CC 201.A


    Sooo dann bin ich mal gespannt ob jemand eine Idee hat

    Mit freundlichen Grüßen,
    Florian

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von nical
    Registriert seit
    18.12.2008
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    736

    Standard

    Zitat Zitat von Kenny3333 Beitrag anzeigen
    Guten Tag,

    Auf Grund der Tatsache das dieser die Frequenz korrektur übernimmt, wünsche ich mir einen Bausatz mit sehr einfacher Weiche, welche möglichst nur einen Tiefpass und einen Hochpass besitzt. Ich sehe keinen Sinn darin die Lautsprecher passiv zu entzerren, dann den Frequenzgang durch den Raum zu verschandeln um hinterher mit XT32 wieder in eine andere Richtung zu biegen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Florian
    bin zwar kein ausgesprochener fachmann - aber ob das so befriedigend funktioniert?
    gruß reinhard

  3. #3
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    18.02.2014
    Beiträge
    1.939

    Standard

    Aber XT 32 hat ja auch keine unbegrenzte Anzahl an Filtern. Ich würde absehbare Probleme (Treiber Resonanz) und Pegeldifferenen schon korrigieren.

    Ich würde dir die DXT-Mon empfehlen. Hab sie auch geschlossen gehabt und wenn man Subs hat und bei 100 Hz trennt ist das eine sehr gute Kombo.
    VG Michi

  4. #4
    gibt's das auch von Sica Benutzerbild von Olaf_HH
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.440

    Standard

    Moin, mit der passiven Weiche bringst du die beiden Chassis HT und TMT zusammen.
    Die muss schon passen, so dass die Übergänge sauber sind und passen.
    Die dxt Mon ist da ein guter kanditat.
    Activ schlecht zusammenpassende Chassis zu entzerren halte ich nicht für sinnvoll.

    Aber, bei deinem Vorhaben schau dir doch mal ein Breitbandsystem an.
    Da brauchste dann wirklich nur ein gutes 5 oder 6 Zoll Chassis, den Rest mach dann deine software entzerrung

    Omnes Audio hat da teilweise gute Sachen und auch spectrumaudio in bremen ist ein guter ansprechpartner
    In Hamburg sagt man, Moin

    Olaf_HH






  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Bad Fallingbostel
    Beiträge
    61

    Standard

    Hallo,

    mir würde noch Zeppi´s Vimo einfallen, die allerdings 1 cm zu breit und 5 cm zu hoch wären. Ich durfte sie 2017 in Bremen bei einem Treffen hören und
    war sehr von deren Wiedergabequalitäten angetan. Günstig, gut, geschlossen und sehr preiswert. Dass sie meiner Meinung nach eine nicht so kräftige Basswiedergabe haben, sollte bei Verwendung von 2 Subs ja kein Problem sein.

    20 cm Abstand zum Fußboden sind (zumindest theoretisch) schon recht problematisch. Vielleicht die Waveguides nach unten (Lautsprecher "überkopf") und die Boxen nach hinten neigen.Wenn ich mich richtig erinnere, wird der vom Hochtöner abgestrahlte Schall etwas in Richtung des TMTs gebeugt. Ich bin mir nicht sicher, ob das mit dem Waveguide auch so ist. Außerdem evtl. ein hochfloriger Teppich zwischen Lautsprechern und Hör-/Schauzone, wenn es ästethisch zumutbar sein sollte, um
    die Schallreflektionen am Fußboden etwas zu begrenzen (zumindest bei höheren Frequenzen).

    Heißmann´s DXT - Mon habe ich zwar noch nicht gehört, aber sie machen auf mich einen sehr guten Eindruck, würden von der Größe her passen
    und werden von Personen, welche sie gehört haben meist sehr gelobt. Der verwendete Wavecor -TMT hat sehr geringe mechanische Verluste, was bei niedrigen Pegeln vorteilhaft sein sollte.

    Ein weiterer Vorschlag , entwickelt von Christoph Gebhard, den ich für sehr fähig halte - habe ich aber nicht gehört:

    https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...php?7880-Drops

    Würde von der Größe her passen, ist aber nicht ganz so linear wie der Dxt-Mon abgestimmt.Den TMT der Drops habe ich vor über 10 Jahren in dem
    Lautsprecher "Trappo" von Phio - Audio gehört (Quasi - Dappolito mit Druckkammertreiber im Kunststein Kugelwellenhorn). Fand ich sehr überzeugend, aber eben
    ein ganz anderer Lautsprecher.

    Wenn der relativ niedrige Kennschalldruck nicht schrecken sollte, hier etwas günstiges was allerdings laut Entwickler ein gutes vertikales Rundstrahlverhalten
    haben soll. Dieses könnte bei dem geplanten geringen Bodenabstand nachteilig sein:

    https://quint-store.com/lautsprecher...microspeaker-s

    Etwas mit noch weniger Kennschalldruck, was warscheinlich nicht sehr pegelfest ist (mittlere Lautstärke ist ein relativer Begriff) - auch von Quint Audio:

    https://quint-store.com/lautsprecher...echer/ct227-xt

    Weitere Bauvorschläge mit Wavecor-Chassis könnten auch noch interessant sein:

    Cuando Kompaktlautsprecher aus K+T 4/2015 8 Ohm / Saugkreis vorhanden
    Fox, Kompaktbox in K+T 3/2013 8 Ohm / keine Sperr- & Saugkreise

    Loire Top, Kompaktbox in K+T 1/2014 geschlossen, 6 Ohm Nenn - Impedanz
    Micro Block Kompaktlautsprecher aus Hobby Hifi 2/2015 nur Hoch- & Tiefpass (+Bypasskondensator)

    Fett oder nicht fett gedruckt haben keine Bedeutung, außer die meines technischen Unvermögens

    Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass ein relativ linear abgestimmter Lautsprecher eher von Vorteil ist, auch wenn die Raumakustik den
    Frequenzgang mehr oder weniger verbiegt. Ob die Entzerrung durch den AVR gut funktioniert, wäre die nächste Frage. Jedenfalls muß dieser weniger
    leisten, wenn der Lautsprecher im Vorhinein relativ gut abgestimmt ist. Ist er es nicht, kann die Raumakustik mit höherer Warscheinlichkeit für ein noch
    schlechteres akustisches Verhalten sorgen.

    Wenn möglich und technisch sinvoll, bin ich aber auch eher ein Freund von weniger Bauteilen zur passiven Entzerrung.

    Ich wünsche viel Erfolg bei der Suche....

    Beste Grüße
    Gerrit

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    672

    Standard

    HSB bringt demnächst eine Drei-Zwo-Sat MkII heraus. Coax. 3 Wege. Keine Probleme unter vertikalen Winkel. Preiswerte Chassis.



    VG, Matthias

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    301

    Standard

    Hallo Florian,

    die 20 cm werden ein Problem.
    Du schreibst, die Lautsprecher würden hinter einem Akustikstoff stehen, was spricht dann dagegen, diese auf Hörhöhe zu stellen?

    BG, Peter

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Bad Fallingbostel
    Beiträge
    61

    Standard

    Zitat Zitat von Wastler Beitrag anzeigen
    Hallo Florian,

    die 20 cm werden ein Problem.
    Du schreibst, die Lautsprecher würden hinter einem Akustikstoff stehen, was spricht dann dagegen, diese auf Hörhöhe zu stellen?

    BG, Peter
    Ich denke, die knapp über den geplanten Lautsprechern vorhandene, akustisch relativ undurchlässige Leinwand würde dagegensprechen, wenn ich richtig
    vermute.

    @Matthias:

    Ich kenne die Maße des 3 - Wege Koaxes nicht, vermute aber, dass dessen Dimensionen die Vorgaben von Florian sprengen.
    Das Koaxial - Chassis konnte ich dieses Jahr in Rendsburg als DSP - entzerrtes Drei - Wegesystem (+ 2 x Peerless Bass ?) hören.
    Der Lautsprecher hieß glaube ich "Joy 108" und wurde von Karsten aka Longwood entwickelt. Hat mir sehr gut gefallen.
    Theo und Pico von HSB sind nebenbei ja bekannt dafür, sehr gut durchentwickelte Bauvorschläge herauszubringen.

    @Florian

    Wenn ich es richtig verstanden habe, sollen die Lautsprecher in offenen Fächern des Lowboards positioniert werden und die Öffnungen sollen dann mit
    Akustikstoff - bespannten Rahmen versehen werden. Bei dieser Position der Lautsprecher kann man von weiteren Problemen durch am Lowboard
    reflektierten Schall ausgehen. Ich bin etwas skeptisch, ob die Einmessautomatik + DSP das richtig ausgleichen können.

    Aber die Optik / Ästhetik im Wohnzimmer spielen halt auch eine wichtige Rolle. Stärker bündelnde Lautsprecher wären da von Vorteil, was aber wieder
    eine kleinere optimale Hörzone bedingen würde.

    Ein warscheinlich nicht so leicht zu realisierender praktischer Test wäre das Beste. Wie immer besteht das Problem, jemanden in der Nähe zu finden,
    der einem die gewünschten Lautsprecher ausleihen könnte.

    Eine Alternative wäre es, erst einmal ein Paar relativ preiswerte Breitbandlautsprecher zu bauen und damit zu testen. Siehe Tipp von Olaf_HH.

    Beste Grüße

    Gerrit

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Bad Fallingbostel
    Beiträge
    61

    Standard

    Hier noch weitere Vorschläge:

    https://www.oaudio.de/Lautsprecher-S...r-Bausatz.html

    https://www.oaudio.de/Lautsprecher-S...h-Bausatz.html

    https://www.lautsprecherkauf.com/pro...tigweiche.html
    Hier strahlt der HT etwas breiter und das Relexrohr befindet sich hinten - eher ungünstig im Lowboard. Dennoch preiswerter Bausatz.

    Ich hatte mal einen Sica 8" Breitbänder (nicht entzerrt) probeweise als Center - Speaker eingesetzt und fand die Wiedergabe - Qualität nicht
    aktzeptabel. Andere, entzerrte Breitbänder konnten da eher überzeugen. Mein recht alter Yamaha Mehrkanal - Verstärker hat leider kein Einmesssystem
    und kein DSP.

    Beste Grüße

    Gerrit

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    301

    Standard

    Hallo Gerrit,

    Ich denke, die knapp über den geplanten Lautsprechern vorhandene, akustisch relativ undurchlässige Leinwand würde dagegensprechen, wenn ich richtig
    vermute.
    dann hätte Florian das schlichtweg falsche Leinwandtuch, es gibt auch schalldurchlässiges.

    BG, Peter

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    672

    Standard

    Ich kenne die Maße des 3 - Wege Koaxes nicht, vermute aber, dass dessen Dimensionen die Vorgaben von Florian sprengen.
    Nee, das passt schon. Der Tieftöner misst 150mm, die Kiste rund 10L. Und ja, soetwas macht absolut Sinn aus meiner Sicht. Auch in der Kombination mit Subwoofern.

    Die Geschichte mit den 20cm über dem Boden halte ich, um ehrlich zu sein, für groben Unfug. Genauso die Idee einer rudimentären Beschaltung und anschließender "Abstimmung" über den AVR.
    Könnte man seitenlang erläutern, dann kommt am Ende die Frage: "ist das denn wirklich so schlimm? Bin ja schon mit 90% zufrieden - soviel Perfektionismus brauche ich nicht..."
    Die Vorstellung eine DXT-MON in solchen Gegebenheiten einzusetzen, tut etwas weh, muss ich gestehen.

    Den Lautsprecher von HSB habe ich empfohlen, weil ich soetwas einsetzen würde, wenn ich einen Sideboardeinbau oder eine Onwall-Lösung für TV/Heimkino umsetzen wollen würde. Ob das jetzt in irgendeiner Form besser oder schlechter ist als eine ViMo oder DXT-Mon...

    Mir erschließt sich hier der Sinn von Selbstbau auch nicht ganz. KEF Q100 ?

    VG , Matthias

  12. #12
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von nical
    Registriert seit
    18.12.2008
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    736

    Standard

    jetzt mal ganz blöd und viell. völlig daneben:
    die da
    https://www.thomann.de/at/behringer_monitor_1c.htm

    soweit ich weiß paarpreis!!!
    sollen echt brauchbar sein und kann man unauffällig an der wand platzieren.
    ich brauch sie nicht, denk aber dran mir einfach so ein pärchen zuzulegen - kinder enkel, schlafzimmer....
    gruß reinhard

  13. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Bad Fallingbostel
    Beiträge
    61

    Standard

    Zitat Zitat von Wastler Beitrag anzeigen
    Hallo Gerrit,



    dann hätte Florian das schlichtweg falsche Leinwandtuch, es gibt auch schalldurchlässiges.

    BG, Peter
    Warscheinlich befindet sich Florian´s Leinwand direkt an der Wand (?). Ich bin blöderweise von meiner eigenen Leinwand ausgegangen, die aufgrund des
    damals vorhandenen Röhrenfernsehers ca. 50 cm vor der Wand an die Decke montiert wurde.
    Sollte die Leinwand direkt an der Wand sein und nur bis zum Lowboard heruntergezogen werden, wäre es egal ob schalldurchlässig oder nicht.

    Ich hatte anfangs den Thread nicht genau genug gelesen und vermutete, die Lautsprecher sollten auf dem Lowboard stehen.

    @Matthias:

    Vielleicht hast Du Recht und die geplante Einbausituation ist wirklich gar nicht so schlimm. Es gibt ja viele, die es schon ähnlich realisiert haben.
    Jeder setzt eh eigene Prioritäten. Auch Fertiglautsprecher können hier Sinn machen. Ich denke der praktische Test ist das Beste.
    Ich persönlich baue aus Prinzip die Lautsprecher selbst, weil es mir Spaß macht. Ganz rational betrachtet macht dies vielleicht nicht immer Sinn.

    Zur KEF Q 100: Einen ähnlichen, teureren 2 - Wege Koax von KEF habe ich mal auf einer HIFI - Messe gehört und fand diesen wirklich recht brauchbar.
    Genauer beurteilen könnte ich es nur bei einem direkten Hörtest mit Umschaltanlage und Pegelabgleich, was für mich zwar sehr interessant wäre, aber
    leider auch zu aufwendig.

    Ganz allgemein halte ich beim Center - LS die tonalen Qualitäten, die indirekt auch mit dem Abstrahlverhalten zu tun haben, für sehr wichtig. Ich war bisher mit keinem Center 100 % tig zufrieden, hatte aber auch noch keinen 3 - Wege - Center LS. Manche, z.B. Troels Gravesen, halten das für den Mindestaufwand bei
    höherem Qualitätsanspruch. Andere halten den Center - LS schlicht für überflüssig. Mir fehlte immer etwas nach dem Deaktiviern des Centers.
    Center "Phantom" hatte mich nicht überzeugt.

    Beste Grüße

    Gerrit

  14. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Bad Fallingbostel
    Beiträge
    61

    Standard

    "altes Setup:

    Elac FS 208.A und CC 201.A"

    @Florian:

    Ich vermute mal, dass es für dich ein ungewöhnlicher Umstieg von deinen ehemaligen Elac - Standlautsprechern mit Center (beide mit AMT ausgestattet) auf drei
    Breitband - Lautsprecher oder 3 Behringer - Monitore wäre. Mich hatten Elac Lautsprecher mit ähnlichen Chassis zwar nicht so richtig überzeugen können und ich
    habe schon sehr gute F.A.S.T - Systeme gehört, dennoch vermute ich dass du etwas "wertigeres" erwartest......

    Vielleicht ist der 3 - Wege Koax Vorschlag von Matthias, solltest du diesen im Möbel integriert bekommen, doch eine recht gute Option. Das Preis / Leistungsverhältnis des Koax - Chassis schätze ich als extrem hoch ein. Ob dir das akustische Ergebnis nachher gefällt, kann dir natürlich niemand garantieren.

    Wenn du noch mitliest, schreibe doch mal ´ne mail an HSB, am Besten mit einer Skizze des Lowboards und frage nach deren Meinung. Die HSB - Profis sind
    technisch wirklich sehr fit.

    Beste Grüße
    Gerrit

  15. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.09.2016
    Beiträge
    9

    Standard

    Hallo zusammen,

    ich möchte mich an dieser Stelle für die vielen Antworten bedanken und mich dafür entschuldigen das ich so lange inaktiv war. Der Nachwuchs lässt den Fortschritt etwas stagnieren und so bin ich erst in der letzten Woche dazu gekommen mit dem Bau anzufangen. Damit ihr euch ein Bild von der Einbausituation machen könnt habe ich für euch ein Bild vom aktuellen Stand:

    Wohnwand.jpeg

    Achtung: das gezeigte Fernsehbild entspricht in keiner Weise dem persönlichen Geschmack :P

    Die Leinwand kommt vor dem Fernseher und den Vitrinen runter und schwebt etwa 2cm über der Eichenplatte.

    Das Lowboard ist doch etwas höher gekommen, die genauen Maße muss ich nachreichen. Breite 3m, Leinwand: 286cm

    Die Leinwand ist nicht schalldurchlässig. Das Lowboard bekommt eine "Klappe" über die gesamte Breite die mit weißem Akustikstoff bespannt wird. Im Prinzip ähnelt die Einbausituation einer Bühne in manchen Kinoräumen.

    .....für groben Unfug. Genauso die Idee einer rudimentären Beschaltung und anschließender "Abstimmung" über den AVR.
    Könnte man seitenlang erläutern, dann kommt am Ende die Frage: "ist das denn wirklich so schlimm?
    Bei dieser Aussage hast du es dir, bei allem Respekt mtthsmyr, relativ einfach gemacht. Ich habe mittlerweile auch schon einige Jahre Hifi-Erfahrung, und stimme dir zu das die Einmessung des AVR kein Allheilmittel ist. Allerdings erfolgt die Abstimmung einer passiven Weiche (zu Recht) in einer idealisierten Umgebung, welche mit der Aufstellung in den eignen vier Wänden(auch wenn dieser weniger kritisch ist als in meinem Fall) recht wenig zu tun hat.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Florian

  16. #16
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    672

    Standard

    Hallo Forian,

    Man hätte das sicherlich netter Verpacken können als mit "groben Unfug", aber den Spruch hast Du dir mit deinen provokanten Aussagen zur Sinnhaftigkeit von Lautspecherabstimmungen auch verdient. Man kann sich schon fragen, was Du den Leuten unterstellst, die sich den Aufriss mit "Abstimmungen" machen, wenn eine wenig (semi-)automatisches Equalizing basierend auf dem Mittel von Terzbandmessungen am Hörplatz es in der Praxis besser richtet. Schrulligkeit? Zuviel Zeit? Nicht auf der Höhe der Zeit zu sein? Es war einfach auf ungünstige Weise unklar, wie man das lesen soll.

    So auf dem Foto sieht die Situation gar nicht so schlecht aus. Die 20cm klangen erst mal nach wenig, aber effektiv könnte den Hochtöner gut 50cm über dem Boden anbringen und den Lautsprecher auch leicht in der vertikalen anwinkeln, oder? Mit der "gleichmäßigen Bündelung" hast Du vermutlich "irgendetwas mit Waveguide" sprich höhere Bündelung im Sinn, wegen der tendenziell hellen Raumakustik - auch richtig soweit? Es wäre meiner Meinung nach recht sinnvoll, wenn der Lautsprecher im Lowboard bündig in eine zurückgesetzte Schallwand eingebaut würde. Ist das möglich? Und, hat dich einer der bisherigen Vorschläge angesprochen? Die Q100 war übrigens kein Zynismus, sondern ernst gemeint: Genau dieser Treiber war ja auch im Lautsprecher des diesjährigen Contestsiegers verbaut. Wenn die Gestaltung des Gehäuses keine Rolle spielt, und auch die Abstimmungsphilosophie (Bündelung mal außen vor), was bleibt dann noch für DIY? Preis-Leistung? 150,- bis 180,-/Stück. Wird schwer... Alternativ kann man noch einen der Breitbändervorschläge von Gerrit ins Auge fassen. Dann wird es günstiger.

    VG, Matthias

  17. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.09.2016
    Beiträge
    9

    Standard

    Hallo Matthias,

    ich wollte mit keinem Wort sagen das eine gute passive Weiche keinen Sinn hat, im Gegenteil wenn der Raum passt macht eine gelungene Abstimmung den Lautsprecher erst hörenswert. Mein hier geschilderter Ansatz ist sehr speziell für die Bedürfnisse meines Wohnzimmers gedacht. Aber ich glaube wir verstehen uns da


    Ja die Lautsprecher können in Ihrer Behausung angewinkelt werden und der Hochtöner sollte so etwa 50-60cm vom Boden entfernt sein. Die konstante Richtwirkung von zb. einem Waveguide hatte ich angedacht um die Reflexionen vom Boden etwas abzumildern. Eine Oberfräse ist, genau wie das meiste weitere wichtige Werkzeug vorhanden (diese hat auch schon einige Lautsprecher gebaut ).

    Die Q100 sind in der Tat sehr interessante Lautsprecher. Für mich ist das bauen von Lautsprechen allerdings ein Hobby... es entspannt mich nach getaner Arbeit und das Ergebnis ist aus vielen nicht logischen Gründen viel befriedigender als bei einem Fertigprodukt.

    Die Idee einen Breitbänder zu probieren werde ich auf jeden Fall umsetzen (aber mit preiswerten Chassis um das Konzept zu testen). Hier habe ich momentan die Sica LP165.38 im Auge, davon würde ich 5 Satelliten bauen und bei etwa 100/125HZ trennen.

    Egal wie gut das Ergebnis mir gefallen wird, es wird auf jeden Fall auch noch 2Wege-Lautsprecher gebaut :P

    Mit freundlichen Grüßen,
    Florian

  18. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.09.2016
    Beiträge
    9

    Standard

    Nur um kurz deutlich zu machen was ich mit einem Bausatz mit einfacher Weiche meine zeige ich euch ein Gedankenspiel das ich in Boxsim durchgeführt habe. Es handelt sich um einen Visaton AL130 und einen Wavecor TW030WA12. Ich weiss das der Wavecor dem AL130 potentiel dynamisch überlegen ist, ich habe mich trotzdem für diesen entschieden um eine sehr niedrige Trennung und dadurch eine konstante Bündelung zu gewährleisten.

    Weiche.PNGFrequenzgang.PNGWinkel.PNG

    VG Florian



  19. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    672

    Standard

    Okay, das klingt eigentlich alles ganz vernünftig. Auch das Experiment mit dem Sica. Da kann man sicher schon gute Erfahrungen mit der Einbausituation sammeln und wie man die Störeffekte abmildert.

    Was Du da mit der Visaton-Wavecor-Kombi simuliert hast: im Prinzip kannst Du das schon so machen. Und dann eben den Frequenzgang mit dem XT32 in Form bügeln. Was ich so auf dem Stehgreif schätzen würde: Phasenlage stimmt nicht - was negative Auswirkungen auf die Klarheut/Durchhörbarkeit und Bühnenabbildung hat. Über das Abstrahlverhalten könnte man sich auch unterhalten - trotz der tiefen Trennung. Der Wavecor-HT ist recht tief trenn- und belastbar, aber so vermutlich überfordert. Ich würde etwas höher und steiler trennen. Aber was Du vorhast ist klar - und macht Sinn. Ich schreibt, das nur, damit klar ist, dass da noch etwas Weg vor einem liegt. Ob dir jetzt die Einsparung eines LCR-Gliedes gegenüber einer komplexen Weiche die Einschränkung bei der Bausatzwahl wert ist, oder die zusätzlichen Fallstricke bei einer Neuentwicklung - bleibt dir überlassen. Und wenn "Hobby" ein wichtiger Aspekt ist, sind Sica wie 2-Weger sicher schöne und lehrreiche Projekte.

    Die ViMo würde einigen deiner Kriterien entsprechen - wenn die 22L in das Regal passen. Die Weiche ist relativ einfach: 2. Ordnung elektrisch im Tiefton, 3. Ordnung im Hochton. Letzteres muss, aus den gleichen Gründen wie oben (Belastbarkeit, Phasenlage). Die ViMo hat einen mMn recht stark fallenden Energiefrequenzgang => im "hellen" Raum günstig.

    In jedem Fall: wenn Du Basteltrieb hast, probier das mit dem Sica! Nochmal, finde ich eine gute Idee!

    Vg, Matthias

  20. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    301

    Standard

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man den TW030WA12 in dieser Kombination selbst bei einer tiefen 6 dB Trennung nicht an die Grenzen bringt.
    Dazu sollte man sich auch den el. Frequenzgang mal ansehen, da ist der TW bei vermutlich bei - 12-13 dB und die Leistungsbegrenzung wird sicherlich durch den AL130 erfolgen.

    BG, Peter

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0