» über uns

Seite 3 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 41 bis 60 von 115
  1. #41
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.857

    Standard

    Hallo Peter,
    Vergess doch endlich mal die Hornkonstante. Die hat nur als Berechnungsparameter Relevanz, wenn die in der Konstanten beinhaltete Frequenz mit der Hornmundgrenzfrequenz identisch ist.
    dann hast Du ein 1 : 1 Verhältnis. Das ist aber meist nicht der Fall. Die Hörner werden entweder willkürlich gekürzt (K=<FHM)oder willkürlich verlängert (K=>FHM). Das gilt für alle gängigen Konturen mit Ausnahme des Kugelwellenhornes.
    ist leider immer noch falsch. Das sollte mittlerweile bekannt sein, dass unterschiedliches Abstrahl-/Energieverhalten im Raum auch unterschiedlichen Klang erzeugt
    Aha, und woran liegt das? An der Kontur oder am Design des Hornes?
    Du nimmst immer rotationssymetrische Hörner an. Dann vergleiche auch nur rotationssymetrische Hörner. Und schaue auch nach, ob die verschiedenen Hörner vergleichbar sind. Aber hier wird es schon sehr schwierig werden, die Unterschiede zwischen den einzelnen Konturen zu erkennen. Nicht jedes runde Horn, das als Kugelwellen bzw Tractrixhorn ausgezeichnet ist, ist auch ein solches!
    Welchen praktischen Nutzen haben diese unterschiedlichen Frequenzen eigentlich, wenn man so einer berechnete Hornkontour ohne Messungen und/oder ohne Simu per Weiche eine passende Trennfrequenz verpassen will ?
    Löse Dich doch mal bitte von diesem Gedanken.
    Eine Hornkontur wird berechnet. Hier stehen Formeln dahinter, die auch in einem Simulationsprogramm verwendet werden.
    Simmulier bitte eine Frequenzweiche , die Du dann auch für die weiteren Untersuchungen verwenden möchtest.
    Das sollte hier, bei (nur) diesem Versuch gut funktionieren.
    Leider doch, durch ihr unterschiedliches Verhalten werden sie ohne (!!) Entzerrung deutlich unterschiedlich klingen, selbst bei Entzerrung durch DSP wird man sie noch unterscheiden können.
    Ich behaupte weiterhin Nein, lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  2. #42
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.857

    Standard

    [QUOTE=Kalle;236186][QUOTE=Kaspie;236140]
    somit
    haben unterschiedliche Hornkontouren auch unterschiedlichen Klang

    Moin Kay,
    das geht sehr gut. Mein Beispiel habe ich schon so oft aufgeführt. Das MRD200 und Konsorten messen sich hervorragend ....... in etlichen Test aufgeführt und auch bei mir nachvollzogen ... aber es klingt irgendwie für mich ... um mit Sam Gambshi zu sagen ... "dünn und ausgezehrt". Meine dicke Lippe spielt im meiner Kemenate und im deutlich größeren Wohnbereich bei gleichem angepassten Frequenzgang auf Achse und demselben Treiber irgendwie mit schöneren Klangfarben, besserer Räumlichkeit und mit viel Emotionen.
    Die Abstrahlwinkel horizontal und vertikal unterscheiden sich kaum.
    Kannste ja mal nachvollziehen.
    Jrooß Kalle
    Hallo Kalle,
    bitte nicht die Form des Hornes mit der Kontur ( hier ist die Formel der Hornkontur gemeint!) verwechseln.
    Somit bin ich dann ganz auf Deiner Seite.
    Du hast zwei in etwa vergleichbare Hörner unterschiedlichen Designs (geometrische Hornfläche) gehört bzw. verglichen.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  3. #43
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    20.11.2008
    Ort
    Hemmingen
    Beiträge
    2.883

    Standard

    Hallo Kay,
    [QUOTE=Kaspie;236195]Hallo Peter,

    Die Hörner werden entweder willkürlich gekürzt (K=<FHM)oder willkürlich verlängert (K=>FHM). Das gilt für alle gängigen Konturen mit Ausnahme des Kugelwellenhornes.
    Das ist bekannt, erschließt sich mir nur nicht, warum man im MT/HT-Bereich, in dem es ja kein Problem ist, Hörner "ideal" zu bauen, es dennoch anders handhabt.

    Und schaue auch nach, ob die verschiedenen Hörner vergleichbar sind. Aber hier wird es schon sehr schwierig werden, die Unterschiede zwischen den einzelnen Konturen zu erkennen. Nicht jedes runde Horn, das als Kugelwellen bzw Tractrixhorn ausgezeichnet ist, ist auch ein solches!
    Eins verstehe ich bei dir nicht, mit dir gab es in der Forenwelt schon diverse einschlägige Threads, dennoch hälst du unverdrossen an deiner antiquierten Vorstellungen fest....
    Hier noch mal extra für dich die Unterschiede des simulierten 0-Grad Achsenfrequenzganges diverser Horntypen.
    Alle haben 766,88 qcm Mundfläche, 32,47 cm Länge (Nur das Traktrix ist 2 cm länger und beim LeCleach biegt sich der Hornmund ab der Mundfläche in Gegenrichtung) und 1 Zoll Halsöffnung.
    Ich habe jeweils eine rote Markierung gesetzt, die der simulatorischen Grenzfrequenz entspricht, die sich ja aus deiner beliebten Hornkonstante ergibt, ausser beim konischen Horn, weil da das Prog keine Grenzfrequenz definiert.:

    1. LeCleach Horn


    2. Traktrix Horn


    3. Radial Horn


    4. Exponential Horn


    5. Hyperbolisches Horn


    6. Konisches Horn


    Also ich sehe da deutliche Unterschiede zwischen den Kontouren, wie du zu der Aussage kommst, dass es kaum Unterschiede gäbe, erschließt sich mir nicht....


    Eine Hornkontur wird berechnet. Hier stehen Formeln dahinter, die auch in einem Simulationsprogramm verwendet werden.
    Klar kann man den Hornverlauf nahezu jedweder Kontour berechnen. Nur liefern dir diese Berechnungen keine verwertbaren Aussagen über das tatsächliche akustische Verhalten.Das können in guter Annährung an die Realität dann nur geeignete Simuprogs.

    Simmulier bitte eine Frequenzweiche , die Du dann auch für die weiteren Untersuchungen verwenden möchtest.
    Das sollte hier, bei (nur) diesem Versuch gut funktionieren.
    Zum gefühlt 1000sten mal: Frequenzweichen kann man nicht berechnen. Dazu bedarf es immer Messungen des komplexen Schalldruckverlaufes (Nach Betrag und Phase) und des Impedanzverlaufes.
    Hat man solche Messungen, kann man mit geeigneten Programmen dann Weichen entwickeln ("simulieren") , deren Ergebnisse man dann auch exakt nachmessen kann.

    Wie man aus den obigen Simus unschwer erkennen kann, benötigt jeder Horntyp eine andere Weiche und auch unterschiedliche Trennfrequenzen.
    Die Probleme, die sich aus den auch sehr unterschiedlichen, schon in den Simus sichtbaren, Phasenverläufen der diversen Kontouren bei der Summierung zu einem weiteren Zweig einer Box ergeben, sind da noch garnicht berücksichtigt....

    Gruß
    Peter Krips
    Geändert von Kripston (05.06.2018 um 20:28 Uhr)

  4. #44
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    20.11.2008
    Ort
    Hemmingen
    Beiträge
    2.883

    Standard

    Hallo Jens,
    Zitat Zitat von sonicfury Beitrag anzeigen
    Schöner Beitrag. Aber Peter.... Jehooooooova!!!!! Jehooova!
    Du hast Gott gelästert! Wenn sie diesen Beitrag lesen könnte Ihnen auffallen dass ihr Götze, der Waveguide, auch nicht perfekt ist. Alle Schallführungen in Summe. Sowas fundiertes darfst du nicht sagen. Zerstörst du doch so leichtfertig die feuchten Träume von Danger Mouse und ihren Waveguideplan zur Übernahme der Weltherrschaft Weil Schallführungen ja automatisch und sowieso perfekt sind und wer ohne Schallführungen baut ist blöd, pur und doof Kannst doch das Gedankengebäude nicht einfach so einreißen....
    zuviel der Ehr....

    Bin ja garnicht grundsätzlich gegen Wavequides, da gibt es ja im Forum Beispiele, was man erreichen kann.
    Meine Kritik richtete sich eher gegen die CD-Hörner, die ja meist aus dem Beschallungssektor stammen, also für andere Anforderungen entwickelt wurden als in akustisch kleinen Räumen zu funktionieren....

    Gruß
    Peter Krips

  5. #45
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.857

    Standard

    Hallo Peter,
    welches ist denn jetzt das beste Horn bzw. welches klingt am besten? Begründe dieses bitte
    Ich bin mir sicher, dass Du das nicht kannst. Selbst mit Simprogs und Messungen nicht.
    Wann klingt denn ein Horn "trötig"?
    Meist doch nur dann, wenn die Trennfrequenz zu nahe an FU des Hornes liegt, oder?
    Brauche ich ein Simulationsprogramm um solche Schlüsse ziehen zu können? Nein, da helfen mir meine antiken Formeln weiter und Vergleiche mit antiken Hörnern. Und natürlich auch die Praxis
    Es ist im Grunde völlig Egal, welche Hornkontur man nimmt. Sie funktionieren immer auf dem selben Prinzip: Sie öffnen sich zum Hornmund entweder linear (konisches Horn) oder offnen sich schneller ( expo, hyperbolisch, Tractix oder LeCleach)
    Tractrix ist im Gegensatz zu den anderen Konturen nur "unendlich".
    LeCleach ist eine Abwandlung des Tractrix-Hornes mit konstruktionstypischen unterschiedlichen Parametern. Tractrix ist auch nur in rotationssymetrisch, quadratisch oder gleichmäßige Vielecke vom Hornmund her zu bauen.
    Also ich sehe da deutliche Unterschiede zwischen den Kontouren, wie du zu der Aussage kommst, dass es kaum Unterschiede gäbe, erschließt sich mir nicht....

    Hier solltest Du Dich bitte mal um die Formeln und Funktionsweisen der Hörner auseinandersetzen. Du hast die Hornkonstante nicht verstanden und verweigerst diese permanent. Das willst Du mir dann auch noch mit den Graphiken darlegen und beweisen.
    Sie zeigen aber genau dieses auf. Du vergleichst Äpfel nicht mit Birnen, sondern mit Erdbeeren


    Simuliere die Hörner mal mit einer bestimmten Frequenz ( Verhältnis 1:1) und schau mal auf die Länge der Konstruktionen.
    Uuups
    So etwas mache ich immer, wenn ich mit meiner Exceltabelle spiele. Das habe ich auf einer Seite und sehe die Längenunterschiede mit einem Blick.

    Die Graphiken rechne ich nachher mal durch und gebe Dir die Konstanten und die dazugehörige Frequenz für 4,5 und 6 an.
    1 und 2 liegt nicht in meinem Interessengebiet. 3 habe ich leider keine Formel.
    Sollte aber vollkommen reichen, um die Unterschiede in Zahlen darzustellen

    Haben fertig:
    767cm² des Hornmundes entsprechen 346 Hz

    die Länge von 32,5cm entsprechen einer Hornkonstante von
    expo.: k: 15,41 - 422 Hz
    kon.: k: 34,83 - 954Hz
    hyp.: k: 19,64 - 538Hz
    Legen wir jetzt noch pi x Fensterkreuz / Sonnenschein den Faktor 1,5 für die tiefste Trennfrequenz fest, sollten wir auf der richtigen Seite liegen.
    Ganz ohne Simulationsprogramm

    Um zur weiteren Verwirrung beizutragen habe ich die 767cm² (346Hz) Hornmundfläche auch mal in Länge der Hörner umgerechnet

    Expo : ca. 40 cm
    kon.: ca. 90 cm
    hyp.: ca. 50 cm

    Woran machen wir jetzt die Vergleichbarkeit fest?
    Geändert von Kaspie (31.05.2018 um 18:32 Uhr)
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  6. #46
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    20.11.2008
    Ort
    Hemmingen
    Beiträge
    2.883

    Standard

    Hallo Kay,
    Zitat Zitat von Kaspie Beitrag anzeigen
    Hallo Peter,
    welches ist denn jetzt das beste Horn bzw. welches klingt am besten? Begründe dieses bitte
    Ich bin mir sicher, dass Du das nicht kannst. Selbst mit Simprogs und Messungen nicht.
    Selbstverständlich geht das:
    Das Horn, das im Einsatzbereich die wenigsten Welligkeiten hat, die wenigsten Probleme beim Phasenverlauf und bei der Gruppenlaufzeit hat, das gleichmäßigste (nicht unbedingt konstantes !) Bündelungs- und Energieverhalten hat und mit wenig Aufwand auf einen gewählten Abhörwinkel linearisiert werden kann, wird auch am besten klingen. Und das kann man mit einer Kombination aus Simu und Messungen herausfinden.
    Das gilt auch für Lautsprecher ohne Horn....

    Wann klingt denn ein Horn "trötig"?
    Wohl in erster Linie dann, wenn das Horn zu lang in Relation zur Mundfläche ist, und sich dann TML-Längsresonanzen im Horn "aufschaukeln". Ergibt dann auch unschöne Gruppenlaufzeitverzerrungen und unschöne "Gebirge" im Wasserfalldiagramm.

    Meist doch nur dann, wenn die Trennfrequenz zu nahe an FU des Hornes liegt, oder?
    Welche FU meinst du da gerade ? Die vom Mund oder die, die sich aus der Hornkonstante ergibt ?

    Brauche ich ein Simulationsprogramm um solche Schlüsse ziehen zu können?
    Ja, denn die sind da ganz hilfreich, schau dir da auch mal die Threads hier zur Wavequidekonstruktion mal an.

    da helfen mir meine antiken Formeln weiter
    Eher nein, auch wenn du da was anderes glaubst...


    Es ist im Grunde völlig Egal, welche Hornkontur man nimmt. Sie funktionieren immer auf dem selben Prinzip: Sie öffnen sich zum Hornmund entweder linear (konisches Horn) oder offnen sich schneller ( expo, hyperbolisch, Tractix oder LeCleach)
    Tractrix ist im Gegensatz zu den anderen Konturen nur "unendlich".
    LeCleach ist eine Abwandlung des Tractrix-Hornes mit konstruktionstypischen unterschiedlichen Parametern. Tractrix ist auch nur in rotationssymetrisch, quadratisch oder gleichmäßige Vielecke vom Hornmund her zu bauen.

    Mir scheint, du hast die obigen Simus nicht verstanden.....
    Wenn man das Verhalten von unterschiedlichen Hornkontouren vergleichen will, dann mach es Sinn, nur einen Parameter, nämlich die Kontour zu verändern und die anderen Randbedingungen wie Hornmund und Länge konstant zu halten.
    Was passiert, wenn man mit gleicher Mundfläche auf gleiche FU (aus Hornkonstante) abstimmt, ändert man einen wichtigen Parameter, nämlich die Länge und vergleicht somit deutlich unterschiedlichere Hörner als in meinem Beispiel.

    Du hast die Hornkonstante nicht verstanden und verweigerst diese permanent.
    Nochmals: Die Hornkonstante hat nur bei einem echten Horn eine Relevanz, wenn Hornmundfrequenz und FU aus der Hornkonstante gleich sind. Sobald man bei Hörnern die Mundfläche verkleinert oder die Länge verändert, hat die FU aus der Hornkonstante nicht mehr viel mit der real erzielbaren Grenzfrequenz zu tun.

    Das willst Du mir dann auch noch mit den Graphiken darlegen und beweisen.
    Dass du die nicht akzeptierst oder womöglich nicht begreifst, dafür kann ich ja nichts.....


    Simuliere die Hörner mal mit einer bestimmten Frequenz ( Verhältnis 1:1) und schau mal auf die Länge der Konstruktionen.
    Alles schon gemacht, dann bekommt man aber Hörner mit deutlich unterschiedlichen Abmessungen, da vergleicht man dann Äpfel mit Erdbeeren....

    1 und 2 liegt nicht in meinem Interessengebiet.
    Warum eigentlich nicht ? Die Kontouren machen die wenigsten Schweinereien, dann klappt es auch mit dem guten Klang.....


    Um zur weiteren Verwirrung beizutragen habe ich die 767cm² (346Hz) Hornmundfläche auch mal in Länge der Hörner umgerechnet

    Expo : ca. 40 cm
    kon.: ca. 90 cm
    hyp.: ca. 50 cm
    Also neben der anderen Kontour auch deutlich unterschiedliche Abmessungen der Hörner. Genau so einen Vergleich wollte ich nicht...
    Und: das konische Horn mit 90 cm Länge kann man ja nun nicht wirklich ensthaft in Erwägung ziehen.....

    Gruß
    Peter Krips

  7. #47
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.857

    Standard

    Hallo Peter,
    Selbstverständlich geht das:
    Das Horn, das im Einsatzbereich die wenigsten Welligkeiten hat, die wenigsten Probleme beim Phasenverlauf und bei der Gruppenlaufzeit hat, das gleichmäßigste (nicht unbedingt konstantes !) Bündelungs- und Energieverhalten hat und mit wenig.....
    Aha, und welches ist das jetzt?
    Die Frage zielte doch auf die Kontur, oder?

    Wann klingt denn ein Horn "trötig"? Wohl in erster Linie dann, wenn das Horn zu lang in Relation zur Mundfläche ist, und sich dann TML-Längsresonanzen im Horn "aufschaukeln". Ergibt dann auch unschöne Gruppenlaufzeitverzerrungen und unschöne "Gebirge" im Wasserfalldiagramm.
    Also hat die Frequenzweiche bzw. die Trennfrequenz keinen Einfluss?
    Welche FU meinst du da gerade ? Die vom Mund oder die, die sich aus der Hornkonstante ergibt ?
    Die Limitierende. Also entweder die Hornkonstante oder die Hornmundfrequenz.

    Brauche ich ein Simulationsprogramm um solche Schlüsse ziehen zu können?-Ja, denn die sind da ganz hilfreich, schau dir da auch mal die Threads hier zur Wavequidekonstruktion mal an.
    Wir unterhalten uns hier aber über Hörner, oder habe ich etwas nicht mitgekriegt?

    Mir scheint, du hast die obigen Simus nicht verstanden.....
    Wenn man das Verhalten von unterschiedlichen Hornkontouren vergleichen will, dann mach es Sinn, nur einen Parameter, nämlich die Kontour zu verändern und die anderen Randbedingungen wie Hornmund und Länge konstant zu halten
    Nein, dass macht keinen Sinn. Es ändern sich doch andere Parameter. Es ist nicht mehr vergleichbar.
    Du hast es hier doch geschrieben
    Was passiert, wenn man mit gleicher Mundfläche auf gleiche FU (aus Hornkonstante) abstimmt, ändert man einen wichtigen Parameter, nämlich die Länge und vergleicht somit deutlich unterschiedlichere Hörner als in meinem Beispiel.
    Nochmals: Die Hornkonstante hat nur bei einem echten Horn eine Relevanz, wenn Hornmundfrequenz und FU aus der Hornkonstante gleich sind. Sobald man bei Hörnern die Mundfläche verkleinert oder die Länge verändert, hat die FU aus der Hornkonstante nicht mehr viel mit der real erzielbaren Grenzfrequenz zu tun.
    Wobei Dir hier die gut konstruierten Hörner aber widersprechen.
    Auch hier vergisst Du die Trennfrequenz bei Deinen Überlegungen.

    Dass du die nicht akzeptierst oder womöglich nicht begreifst, dafür kann ich ja nichts.....
    Begreifen tue ich das Thema schon. Nur kann ich mit Deinen Theorien nichts anfangen, da sie nur sehr eindimensional beschrieben sind.
    Warum eigentlich nicht ? Die Kontouren machen die wenigsten Schweinereien, dann klappt es auch mit dem guten Klang.....
    Das Thema "Eindimensional" hatte ich schon erwähnt?
    Also neben der anderen Kontour auch deutlich unterschiedliche Abmessungen der Hörner. Genau so einen Vergleich wollte ich nicht...
    Und: das konische Horn mit 90 cm Länge kann man ja nun nicht wirklich ensthaft in Erwägung ziehen.....
    Wenn wir verschiedene Hornkonturen vergleichen wollen, dann bitte aber auf allen Parametern. Nicht auf die, welche uns gerade genehm ist. 90 cm , darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten.

    Ich weis, dass ist ein schwieriges Thema. Für mich ist es recht leicht, da ich mich mein halbes Leben mit diesem Thema auseinandergesetzt habe.
    Als Beispiel für ein genial konstruiertes Horn möchte ich das Klipsch K400 in die Überlegung in unsere kleine beschauliche Runde schmeißen.
    Es muss bei einer definierten Tiefe ( Tiefe den K-ornes)einen bestimmte untere Trennfrequenz aufweisen. Und die liegt bei ca. 400Hz. Jetzt schau mal bitte nach, wie das Horn aufgebaut ist und versuche es nachzubauen. Du wirst hier ein paar Eigenarten erkennen, die auch bei anderen Hörnern bestehen: Der Hornhals ist konisch ausgelegt. Auch die Treiber haben einen konischen Treiberausgang.
    Deine Simulationen, so gut wie ich sie auch finde ( ist ernst gemeint!), spiegeln aber nur einen kleinen Teil einer Konstruktion wieder. Die Praxis erschlägt meist die Theorie.

    Es gibt so viele unterschiedliche und gut klingenden Hörner in unendlich vielen Varianten, dass es wohl nicht möglich ist, die Klangqualität nach der Kontur zu beurteilen. Vor allem, wenn es Mischkonturen oder veränderliche Konstanten aufweisen.
    Ich halte mich an die alten Konstruktionen und deren Verhältnisse. Als Kontur richte ich mich an die Expo und die konische Formel. Somit habe ich alle Gestaltungsmöglichkeiten. Auch die eines pseudo-Kugelwellenhornes.
    Da ich nur zwei Mitteltonhörner kenne, deren Treiber ohne Frequenzweiche laufen, erlaube ich mir, bei meinen Hörnern eine Frequenzweiche zu nutzen. Diese bestimmt dann, wie die Gesamtkonstruktion die Musik wiedergibt.
    Wenn Du Dich dem LeCleach oder Tractrix verschrieben hast, finde ich das gut.
    Welches aber besser ist, hängt einfach von zu vielen Dingen ab, die die Kontur alleine nicht beschreiben kann.

    Gehen wir noch einmal auf Deine Graphiken und deren Parameter ein und versuchen daraus ein Horn zu entwickeln, würde wohl sehr viele unterschiedliche Formen herauskommen. Das gäbe ein sehr schönes 800Hz Horn
    Ich würde hier zu einem Radialhorn mit Exponetialkontur tendieren und diese als 90° Öffnungswinkel und 90° Winkel ausführen. Ähnlich 32A
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  8. #48
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Swansteini
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    585

    Standard

    Man könnte ja mal diese ellenlange "Kaspie-Überzeugung" oder aber auch umgedreht den Buddha der Horngleichmütigkeit mit seiner gebetsmühlenartigen Wiederholung der "wahren Hornlehre, vielleicht ein für alle mal irgendwie zu einem sinn- und zweckhaftem Schluß bringen, in dem man einfach mal Kaspie nach seiner Art ein besser zwei Hochtonhörner entwerfen lässt. Die dann (und da könnte man ja zusammenlegen) jemand der mag per 3d Druck ausdrucken könnte und die dann gehört und vermessen werden könnten. Zum Beispiel auf dem IGDH Treffen im September...?!

    Also mal in den Raum geworfen,...dieses ewig und dreithundert Tage lange hin und her was denn nur die Gralshörner sind ist echt forenübergreifend ermüdend und es wäre doch zauberhaft wenn man das irgendwie einmal zu einem Ende bringen könnte wo alle Seiten einmal sich gegenseitig zeigen könnte was nun richtig ist oder nicht. Wenn die Kontur keinen Einfluss auf den Klang hat sondern nur die Hornkonstante als alleiniges Merkmal, dann sollte es doch für einen der alten Schule kein Problem sein zwei Ht-Hörnis zu entwerfen die bei denen man dies klanglich feststellen könnte und wo man es dann auch zu dem messen könnte.
    Und der Vorschalg hier ist auch durchaus ernst gemeint, da kann ein jeder mal ein wenig Hirnschmalz reinpacken und ich bin mir sicher das sich beim Treffen ein Zeitraum findet (und KuT kann bestimmt auch messen ), wo man dann sich gemeinsam mal der Thematik zu wendet und mal abschließend vergleichen kann.
    Oder was sagen die Bastler?


    Gruß Swany.

  9. #49
    gibt's das auch von Sica Benutzerbild von Olaf_HH
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.233

    Standard

    @swansteini, gute Idee, man müsste dann noch einen HT Treiber definieren für den es sein soll.
    In Hamburg sagt man, Moin

    Olaf_HH






  10. #50
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Swansteini
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    585

    Standard

    P.s.: und ja mir ist durchaus bewusst das des auch schon gute und auch vorallendingen alte Hörner gibt bei denen man das auch vergleichend schauen könnte, aber wo wäre denn dan DIY?

  11. #51
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Swansteini
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    585

    Standard

    @ Olaf naja, nichts leichter as das würde ich sagen...(ohohoh...vielleicht auch nicht hehe...).

    Da würde ich ja sofort ganz forsch den De-250 ins Rennen werfen, der mir perönlich zwecks auch grade seiner Hifi-Tauglichkeit sehr zu sagt (plus den hätte ich da und könnte ihn mitbringen)! Aber ich glaube zu meinen das es zu dem neuen Sica auch noch ein sehr interessanten Celestion da draußen gibt, müsste man mal gucken.

    Gruß Swany.

  12. #52
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Swansteini
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    585

    Standard

    Ich meine,....vielleicht noch eine Ecke weiter gedacht:

    Sollte da bei solch einem Vergleich/Test, whatever it's called, am Ende ein oder zwei Konstruktionen herauskommen die etwas taugen so hätte man die Möglichkeit hier unter zu Hilfenahme von Kaspie's Wissen und Lust, so er den mag, Hörnchen für unser Forum zu entwerfen die man vielleicht auch dann ein zwei (dutzend?) mal mehr dann in ABS, Stein...oder Gold gießen lassen könnte so das alle vielleicht davon etwas haben!

    Just Random Speaker Thoughts....

    Swany.

  13. #53
    gibt's das auch von Sica Benutzerbild von Olaf_HH
    Registriert seit
    19.11.2012
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.233

    Standard

    Hi Swany,
    bitte editiere doch deine Beiträge wenn Du in Kurzer Zeit öfters schreibst. Nicht innerhalb von 24 Stunden sich selbst antworten :-) (forenregel )
    Ansonsten, wenn die genannten Lust haben, ich stelle ein Parr Treiber zum Testen gerne zur Verfügung.
    In Hamburg sagt man, Moin

    Olaf_HH






  14. #54
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.857

    Standard

    Hallo Swany,

    Deine Idee finde ich gut. Wir müssten aber dazu ein paar Spielregeln aufstellen.
    Nur als Beispiel
    1. Ein Treiber
    2. Wie groß darf das Horn sein, damit man es noch ausdrucken kann?
    3. Die Trennfrequenz des Hornes sollte festgelegt werden
    4. Hornmundfläche und Hornlänge sollten festgelegt werden
    5. Ein Referenzhorn, das den Anforderungen entspricht, wäre gut
    6. Es muss praktikabel umsetzbar sein
    7........ evtl weitere Kriterien?

    Ich würde gerne solche Hörner oder Ideen dazu beitragen. Zeichnungen werden allerdings mit Hand erstellt und müssten evtl auf CAD übertragen werden ( wer macht das ?)
    Es werden mehrere Entwürfe in Frage kommen, die mathematisch nachvollziehbar sind. Ich würde keine Simprog verwenden, sondern mich nur auf meine eigene Exceltabelle und deren Formeln verlassen.
    Da ich aber auch behauptet habe, dass die Kontur (Formel) keinen oder nur eine sehr geringen Einfluss auf dem Klang hat, würde ich auch noch ein Handgedengeltes Hörnchen ohne Berechnung ( frei x Schnauze) in die Waagschale schmeißen. Ein gewisser Spaß muss sein. Eine Idee und Material dazu habe ich schon in der Schublade liegen

    .....so das alle vielleicht davon etwas haben!
    Dazu sollte auch der IGDH dazugehören
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  15. #55
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Swansteini
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    585

    Standard

    @ Olaf sorry...! werde drauf achten!

    @ Kaspie...saubär!

    die Feinheiten könnt ihr ja dann vielleicht nach Praktikabiltät ausmachen (zwecks Druck...), an sich würde mir als Referenz sowas wie Kalle's dicke Lippe einfallen, davon hätte ich auch noch zwei herumliegen. Wobei bei denen die Treiberauswahl ohne Modifikation ein wenig begrenzt wäre (Schraubanschluß im Original).
    Von dem was her mit am meisten verbaut wird wenn mal so in die Foren und Probausätze schaut ist das Xt 1086 ziemlich weit vorne mit dabei entspräche einem Tractrix und ist von den Dimensionen her auch noch Druck- und für die meisten Leute bautechnisch handhabbar (WAF). Persönlich muss ich sagen bin ich sehr angetan vom meinem Dayton Seos Clon...ist aber Horntechnisch eher ein Exot durch die Mischform und auch hier wäre der Anschluß an einen Treiber ohne Umbau auch nicht ohne, und ich denke nicht das wir als Treiber den Mrd-34 als Referenz nehmen würden wollen oder?

    Ganz abstrus in den Raum geworfen wäre natürlich ein Sl schon auch sehr nett, irgendetwas das man noch "normalsterblich" verbauen kann wie ein 600 oder 800'ter...denn ausarten kann man ja immer, um anhand großer Hörner herum zu spielen und zu zeigen was so geht, nur wird das zwecks eventueller Nachbaubarkeit weniger auf Resonanz stoßen als ein Horn das man sich wie ein 600'ter oder das Kleinere noch in seinem Wohnzimmer vorstellen könnte.

    Gruß Swany.

    Was man nicht im Hirn hat, hat man in den Fingern...wollte ich doch grad wieder einen neuen Post drunter schieben .

    Also P.s.: NATÜRLICH soll der IGDH was davon haben, aber hallo. Ein Forenhorn...! Hörnchen für alle...hehe.
    (was man in Zusammenarbeit mit dem IGDH als Verein dann vielleicht sogar wirklich einfacher irgendwo nachbauen lassen könnte und dann über den IGDH für die Vereinskasse vertreiben könnte)...?!?!

  16. #56
    Chef Benutzer
    Registriert seit
    20.11.2008
    Ort
    Hemmingen
    Beiträge
    2.883

    Standard

    Hallo,
    im Prinzip prima Idee, aber bringt uns ein messtechnischer Vergleich wirklich weiter ?
    Hier wurde ja behauptet, dass sich die unterschiedlichen Kontouren im Klang so gut wie nicht unterscheiden und man aus den Messungen den Klang nicht beurteilen könne.
    Also müsste man sinnvollerweise mit den dann zu vergleichenden Hörnchen eine Kombination aufbauen, jeweils mit dem gleichen Tieftonpartner und die dann im Hörtest unter Wohnraumbedingungen (also z.B. nicht in dem großen und gut bedämpften Raum bei K+T) vergleichen.
    Die Kombinationen sollten dann mit zwei Weichenvarianten aufgebaut werden:
    1. mit Kaspies berechneten Weichen anhand seiner Excel-Simus.
    2. mit einer mittels der Messungen entwickelten "richtigen" Weiche....

    Für Punkt zwei könnte ich mich zur Verfügung stellen, auch besteht die Möglichkeit, hier in meiner (noch vorhandenen) Scheune auf dem Drehteller ausführliche Winkelmessungen horizontal und ggf auch vertikal zu machen. Allerdings sollten die Interessenten dann den Weg in den Stuttgarter Raum nicht scheuen.

    Evtl. könnte ich günstig Celestion CDX1-1430 nebst Stereolab 400 Hz Traktrixhorn und evtl. auch die TT Monacor SP12A/302PA beschaffen, das ist die Bestückung des Menhir Klones...

    Gruß
    Peter Krips
    Geändert von Kripston (01.06.2018 um 16:00 Uhr)

  17. #57
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Swansteini
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    585

    Standard

    Nun ja...da Kaspie ja meinte er hätte nur zwei Tieftöner die er als würdig erachten könnte, ist die Wahl ein wenig eng, sollten wir nur danach gehen. Oder man müsste einmal schauen welche das sind und wie man die dann für dich Peter vermessen bekommt.
    Aaaber...so ich Kaspie richtig verstehe, geht es doch in erster Linie generell um das Horn und dessen Klang, heisst das man wenn das Horn das macht was es soll, man sich vielleicht eh auch auf einen TT einigen könnte/sollte den alle erwerben oder irgendwie verwenden könnten. Denn irgendwas Exotisches was zwar schön klingt aber keiner mehr beziehen kann oder wenn nur gegen Goldstaub, bringt ja nun auch nicht sonderlich viel .

    Gruss Swany.

    P.s.: Sl 400 mit 1430 hätt ich auch im Angebot...;-).

  18. #58
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.857

    Standard

    Hallo Peter,
    Du meinst, eine von Dir entwickelte Weiche, die für unterschiedliche Hörner gleicher Parameter gilt gegen eine Lehrbuchweiche ?
    Wir hätten also 2 Weichen und eine Anzahl von Hörnern?
    Ich würde die N 1285-8G mitbringen
    Das wäre doch was
    Solch ein ähnlicher Vergleich wurde mal in Japan ( Sound Practices?) gemacht. Allerdings waren da fertige Produkte auf dem Hörstand.
    Bass war ein 825 Kabinet mit Jensen(?) ID2880
    Treiber war der WE555 und 713b mit FW die N800D.
    Als Hörner:
    H811b
    H808c
    KS 12024
    KS 12025
    32a
    TA 7322
    4a
    3a

    So etwas im DIYHF mit Eigenbauten wäre ein Träumchen
    Ja, ich hätte wahnsinnigen Spaß daran

    Swany,

    hab gerade Deine Antwort gelesen. Es soll kein Goldstaub verwendet werden, sondern aktuelle und auch bezahlbare Treiber.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  19. #59
    holly65_MKII
    Gast

    Standard

    Moin,

    man könnte auch einfach mal wieder auf den Kern des Themas zurückkommen: "Wann und Warum Hörner "trötig" klingen"

    Ich bin mir nicht sicher ob Josh die Grundsatz Diskussion Kay vs. Peter in seinem Thema so haben möchte ???

    LG

    Karsten

  20. #60
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Swansteini
    Registriert seit
    16.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    585

    Standard

    Da hast du wohl Recht! .

    Vielleicht eine bitte dann an die Mods...um Auslagerung des Ot in Forenhörnchen oder Ähnliches als Thread?

    Ich hoffe ja das sich durch das Experient, Josh's Frage durch die Konstruktion und gegebenfalls Messung dann auch anschließend ein wenig klären und lüften lässt!

    :-).

    Geuss Swany.

Seite 3 von 6 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0