» über uns

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 29
  1. #1
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Rotel_RA-980BX
    Registriert seit
    07.01.2010
    Beiträge
    761

    Standard Ja Holz arbeitet - oh nein - warum sollte ich auch mal Glück haben :-(

    Ach schade,

    denn ich war mit der Optik meiner LS Front zufrieden.













    Das Holz ( Front ) Buche Stabverleimt,
    lag hier schon seit Jahren rum,
    die Schraubenlöcher für die Chassisbefestigung wurden natürlich vorgebohrt.

    Gebaut wurden die LS vor ca. 5 - 6 Monaten
    und stehen seit dem bei mir im Wohnzimmer.

    Die beiden Risse sind wohl fast gleichzeitig aufgetreten,
    also zumindestens innerhalb weniger Tage.

    Das nächste mal gibt es wieder MDF oder MPX.




    MfG

    Rotel

  2. #2
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.234

    Standard

    Moin,
    das hat wohl jeder mal erlebt, Holz arbeitet halt.
    Ich denke, dass kann man vielleicht verhindern, wenn man nicht stirnverleimt, sondern mit Nuten arbeitet und reines Stabholz meidet.
    Ob aber schon Dreischichtholz
    http://www.hs-owl.de/fb1/typo3temp/pics/4e276016c8.jpg
    besser funktioniert, wenn man Spannugsausgleich hineinkonstruiert, wüsste ich gerne.
    Bambusleimplatte
    https://www.bauhaus.info/leimholzpla...99&pla_adt=pla
    gerne auch carbonisiert möchte ich als Seiten, Deckel und Boden mit 45° Fase verleimen und Front- und Rückplatte in Nuten einsetzen, damit das arbeiten kann.
    Ich hoffe, das funktioniert dann einwandfrei. Auch bei einem solchen Stückelprodukt mit hohem Kleberanteil wird auf Längenänderung hingewiesen.
    Gruß Kalle

  3. #3
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.730

    Standard

    Hallo Rotel,
    danke für diese Bilder. Man hat mich schon gewarnt, dass so etwas passieren wird und mich vor den stabverleimten Platten gewarnt.
    Jetzt weiß ich , was Holly 65(?) damit gemeint hat.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Rotel_RA-980BX
    Registriert seit
    07.01.2010
    Beiträge
    761

    Standard

    Ja,

    ich bin ja nicht ganz blauäugig an die Sache ran gegangen,
    mir war durchaus bewußt,
    dass es zu Rissen kommen kann.

    Ich hatte halt gehofft...


    MfG

    Rotel

  5. #5
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.730

    Standard

    Das wäre mir genau so passiert, wenn ich Deine Bilder nicht gesehen hätte.
    Ich hätte auch gehofft

    Solche Infos und Bilder helfen wirklich weiter
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  6. #6
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.234

    Standard

    Nochens Moin,
    die Fontplatte kann man noch nahezu zerstörungsfrei für den Rest ersetzen, Glück gehabt.
    Ich hatte vor 20 Jahren mein großes Waterloo, mit neuer Festo-Säge und Oberfräse habe ich aus alten Tischplatten, wunderbar abgelagertes Multiplex, ein konisches Dreikammergehäuse mit von innen eingelassenen Trennwänden und durchbrochenen Raumteilern erfolgreich ohne jegliche Holzschraube aber jeder Menge Schraubzwingen zustandebracht. Am nächsten Tag habe ich alle Zwingen entfernt und mit der Oberflächenbearbeitung begonnen.
    Am übernächsten Tag hat mich der Schlag getroffen, meine Verklebungen hielten, aber die interenen Verklebungen hatten gehalten .... alle Funierblätter waren unter der Spannung aufgeblättern.
    Na ja, ich hatte jetzt genug Übung in Maschinenführung, die neuen Gehäuse aus frischem Birken-Buchen-Multiplex sieht immer noch aus wies neu.
    Gruß Kalle

    (Kay, mit ein Grund, warum mir Begeisterung für angeblich tolles Altes etwas abgeht.)

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    424

    Standard

    hast Du die Leimholzplatte auf ein MDF / Span Gehäuse geklebt ?
    Hatte ich auch mal, das MDF Gehäuse dehnt sich schneller / weiter aus als die Leimholz Platte, diese reisst dann
    - bei mir über die gesamte Länge
    Ein komplettes Leimholzgehäuse könnte vielleicht besser funktionieren ?

    Grüße
    Dirk

  8. #8
    Baustellensammler
    Registriert seit
    30.01.2010
    Ort
    Stadthagen
    Beiträge
    774

    Standard

    Moin,

    Gehäuse komplett aus Leimholz funktionieren bestenfalls in klein, aber nicht bei den Größen, die ein 8-Zöller braucht.
    Ich habe vor 5 oder 6 Jahren eine TQWT für einen 8" gebaut, inzwischen bei einem Bekannten beheimatet. Der Korpus war 19mm Span, Front 10mm Span und darauf Birke Leimholz. Das ist noch so intakt wie am 1. Tag, obwohl der eine LS in der Nähe eines Ofens steht.

    Der Tipp mit dem aufleimen auf ein "Trägermaterial" stammte übrigens von Holly65 .
    Gruß

    Günther

    "Listen to the music"



    _____________________________________________

  9. #9
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.730

    Standard

    Hi Kalle,
    (Kay, mit ein Grund, warum mir Begeisterung für angeblich tolles Altes etwas abgeht.)
    Jau, ich habe für so etwas einen "alten" Eisenbehälter und einen großen Garten.Da ist schon so "manches tolles Altes" verfeuert worden.
    Nein, nicht "manch tolle Alte".( Was wieder in deinem alten Schädel so vor sich geht..., neneneneneneeeeee)
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von nical
    Registriert seit
    18.12.2008
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    684

    Standard

    dumme frage - kanns sein dass nur einseitig oberflächenbehandlung stattfand?
    gruß reinhard

  11. #11
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Rotel_RA-980BX
    Registriert seit
    07.01.2010
    Beiträge
    761

    Standard

    @ Sepp

    Ja der Rest des Gehäuses besteht aus 19er MDF.


    MfG

    Rotel

  12. #12
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von holly65_MKII
    Registriert seit
    17.08.2015
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.018

    Standard

    Moin,

    Ja - industriell gefertigte Leimholz Platten kann man für Gehäuse, außer man verleimt sie vollflächig
    auf einem homogenen Träger und versiegelt die Oberfläche, im Prinzip komplett vergessen.
    Die Platten verziehen sich, werden rund oder reißen wie in Rotels Fall....
    ... da kommt die Ausfräsung an der Oberkante (es bleibt nur ein schmaler Steg stehen) erschwerend hinzu.

    Problem ist grundsätzlich das die Industrie die einzelnen Hölzer der Platten fachlich gesehen
    in der falschen Position zueinander verleimt und auch Hölzer verwendet deren Maserungs- und Jahrringverlauf
    es eigentlich verbietet in einer Platte eingesetzt zu werden.

    Der Maserungsverlauf und die Lage/Position der Jahresringe bestimmen maßgeblich das Schwundverhalten bei Feuchte Änderung...
    wie sich das Stück verzieht / ggf. rund wird - oder auch nicht.

    Wie eine "richtige" Leimholz Platte gefertigt wird die mit der richtigen Verbindungstechnik auch für LS Gehäuse geeignet
    sein kann sieht man hier ( Punkt 4 in den Grafiken):
    https://www.gdholz.net/fachwissen-ho...assnahmen.html

    LG

    Karsten

  13. #13
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.234

    Standard

    Zitat Zitat von Sepp Beitrag anzeigen
    Ein komplettes Leimholzgehäuse könnte vielleicht besser funktionieren ?
    Vergiss es, mein Schwager hat vor 40 Jahren so dicke PA-Kisten gebaut, der Einsatz war grauslich und die Gehäuse eigneten sich danach nur noch zum Grillen

  14. #14
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    1.258

    Standard

    Wie Karsten korrekt anmerkt, ist industrielles Leimholz eigentlich für alles andere als Arbeitsplatten oder ggf. noch Fensterbänke ungeeignet.

    Man kann durchaus aus Massivholz Lautsprecher bauen, man muss dann nur ziemlich genau wissen, was man da tut. Mit Baumarktmaterialien kommt man dann auch nicht weit, und Tauchsäge/Oberfräse helfen einem dann auch nur bedingt weiter. Man sollte dann schon mit rohen Bohlen ausm Sägewerk anfangen, und dann braucht man halt zumindest die Grundausstattung: Tischkreissäge (besser Formatkreissäge, im Notfall tuts aber auch ne gute Bandsäge), Abricht- und Dickenhobel. Der zeitliche Aufwand ist für solche Projekte übrigens enorm. Ich habe beruflich bedingt mit sowas täglich zu tun, und würde mir nie im Leben Lautsprechergehäuse aus Massivholz bauen... *hust hust*
    Naja, da war ja Spanplatte als tragende Struktur innen drin und Dämmstoffplatte zur Entkopplung zwischen Massivholz und eigentlichem Spanplattengehäuse, also ist das genau genommen "nur" ein Massivholzverkleidetes Spanplattengehäuse... aber die sehen immer noch gut aus!

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  15. #15
    HSG Franken Benutzerbild von Bizarre
    Registriert seit
    03.12.2013
    Ort
    Hammelburg
    Beiträge
    787

    Standard

    Jo, Problem bei Massivholz ist die extrem unterschiedliche Quellung/Schwindung längs ( quasi Null ) und quer zur Faser ( dabei tangential auch noch 2 x wie radial ).

    MDF oder MPX dagegen längs und quer zur Plattenebene gleich und weniger als Massivholz..

    Hier mal was zum "simulieren", Buche macht aber noch mehr ( rad. 0,2 %/% und tan. 0,41%/%). MDF 0,15 .. 0,20.

    http://www.schreinerwissen.de/holzschwund2.php

    PS: im Herbst sind die Risse nicht mehr zu sehen..

  16. #16
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Uibel
    Registriert seit
    24.11.2008
    Beiträge
    572

    Standard

    Kann man die Risse nicht mit Epoxy füllen, oder reisst das dann trotzdem weiter?
    Grüße
    Michael

  17. #17
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.234

    Standard

    Hallo Michael,
    schlicht ja. Wennn nicht im verklebten Riss, dann an anderer Stelle, Wechsel in der Luftfeuchtigkeit und Temperatur zeigen hier deutlich Wirkung.
    Kennst du die Antwort auf die berühmte Frage:
    "Was ist der Unterschied zwischen einem Beamten und einem Stück Holz?"

    Jrooß Kalle

  18. #18
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von holly65_MKII
    Registriert seit
    17.08.2015
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.018

    Standard

    Moin,

    Zitat Zitat von Bizarre Beitrag anzeigen
    Hier mal was zum "simulieren", Buche macht aber noch mehr ( rad. 0,2 %/% und tan. 0,41%/%). MDF 0,15 .. 0,20.
    Jupp - was bei Buche noch hinzu kommt ist das besonders Buche
    sehr gern zu Drehwuchs neigt.
    Ein abgerichtetes Brett kann nach weiterer Trocknung plötzlich ein Propeller sein......

    Früher haben wir immer gesagt: "Massive Buche eignet sich nur für 2 Dinge - Brennholz und Schwellen".

    LG

    Karsten

  19. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.09.2014
    Beiträge
    156

    Standard

    Zitat Zitat von Slaughthammer Beitrag anzeigen
    Wie Karsten korrekt anmerkt, ist industrielles Leimholz eigentlich für alles andere als Arbeitsplatten oder ggf. noch Fensterbänke ungeeignet.
    Gruß, Onno
    Och, man kann damit auch Möbel bauen. Und der Mist der teilweise auch bei Markenmöbeln fabriziert wird...

    Bei Lautsprechern würd ich aber wenn eher Seitenwände oder/und Deckel mit Leimholz aus dem Baumarkt verkleiden, mit Kleber der flexibel bleibt.

  20. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.12.2017
    Ort
    F-Coursan
    Beiträge
    177

    Standard

    Das hat eigentlich weder etwas mit der Buche, noch mit der Leimholzplatte oder industrielle Fertigung zutun, sondern mit der Qualität der Platte.
    Bei Baumarktware kann man manchmal Glück haben und sie bleiben stehen, reißen nicht und verziehen sich kaum.
    Das ist allerdings die Ausnahme.
    Es gibt Firmen, die haben sich auf Leimholzlatten, keilverzinkt oder durchgehende Lamelle, spezialisiert und verkleben teilweise heiß um das Holz zu beruhigen, die Platte kosten dann zwar ein vielfaches, halten aber auch.
    Außer dass ich Buche-Massivholzmöbel aus Leimholz (Hülsta) habe, baue ich Lautsprecher aus Leimholzplatten und die halten.

    Davon abgesehen, sind Rotels Platten nicht in der Verleimung gerissen, sondern die Lamellen als solches, was auf eine Druckbegradigung einer konkaven Platte schließen lässt, was widerum auf minderwertiges Holz der Lamellen rückschließen lässt oder aber Verarbeitungsfehler bei der Oberflächenversiegelung.

    BG, Peter

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0