» über uns

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 2 3 4
Zeige Ergebnis 61 bis 77 von 77
  1. #61
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.275

    Standard

    Moin,
    ich sehe halt nicht mehr so gut die kleinen Dinge, sorry, ich habe nicht nur dieses Pdf gemeint.
    Ja, die Hetze gegen alte Ruheständler, deren körperliche Fähigkeiten immer mehr abnehmen ist voll im Trend.
    Wenn du Glück hast, regelt sich das aber bei dir auch von selbst.
    Viel Spaß beim Altern

  2. #62
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    2.879

    Standard

    Kalle,
    so war das bestimmt nicht gemeint. Wenn Du das so aufgefasst hast, bitte ich Dich um Entschuldigung. Bei mir ist es mittlerer Weile auch so weit, dass ich mich beim Versuch des Lesens einer Speisekarte ärgere, meine Brille zu Hause gelassen zu haben.

  3. #63
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von xajas
    Registriert seit
    05.06.2017
    Beiträge
    548

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Ich finde es teilweise belustigend welche Mühe sich manche mit der Abstimmung machen, wie du schreibst, ist diese im real existierendem Hörraum sowieso Makulatur.
    Genau, ich lese die Simmulationsbeiträge gerne mit, man lernt immer etwas dazu und ich bewundere das theoretische Wissen der "Simmulanten", aber ich bin eher ein "Praktiker" -> das Probieren geht über Studieren :-)

    An die Verstellbaren Röhren habe ich schon gedacht, aber meine Frage zielte eher darauf, ob es überhaupt sinnvoll wäre, sowas per BR-Tunig zu lösen.
    Wahrscheinlich das einfachste wäre zuerst die BR-Rohre verkehrt rum einzubauen, das "Teleskop" (Rohrlänge) hin-und-her zu schieben und zu gucken, was passiert :-)

    Das mit der unterschiedlichen Abstimmung der beiden Rohre ist ein interessanter Ansatz. Was möchtest Du dadurch erziehlen?

    PS.

    Ich hasse Brille, sie ist nie da, wenn ich sie brauche

  4. #64
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Zitat Zitat von newmir Beitrag anzeigen
    Das ich so einen Satz mal von Dir lese hätte ich irgendwie nicht gedacht .
    Hallo Michael,
    ich bin in der charmanten Lage, solch einen Satz raus zu hauen
    Ich halte die alten Systeme wie die A7 und ihre Treiber immer noch für das Beste, was dafür geeignet ist, eingesetzt werden zu können.
    Aber 500L und 500Hz sprechen eine andere Sprache als z.B. meine Regierung
    Mein Fokus liegt seit ein paar Jahren (seit OLK) auf 800Hz. Und hier gibt es schöne moderne Treiber, die das super können und auch noch bezahlbar sind. Hier konzentriere ich mich speziell auf dem CDX1-1747.

    Hallo Fosti
    Weil man "früher" den Wirkungsgrad mitnehmen "musste"! Heute ist eher das Ziel "konstantes Abstrahlverhalten" und möglichst "wenig Verfärbungen". Deshalb finde ich "heute" besser!
    Jetzt sind Druckkammertreiber und Hörner aber auch irgendwie auf Dynamik und Wirkungsgrad ausgelegt
    "Wenig Verfärbung"... hiermit sind wir wieder bei der alten Mär
    Das ist ein Beispiel für geschicktes Marketing aus den frühen 80ern, dass sich im Kollektivgedächtnis festgesetzt hat
    Der Übergang von Horn in invers gebogene Schallwand ist fließend
    Kennst Du die K+H OZ?
    ( Ich freue mich aufs Bier)
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  5. #65
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Das mit der Länge habe ich noch nicht gecheckt. Das Holzteil von Hornmund bis zum Anschluß (50mm Quadratisch) ist laut Plan ca. 400mm lang und 620mm Breit (Öffnungswinkel ca. 100 Grad) Wenn ich jetzt anstreben würde die Trennung bei ca. 500Hz anzusetzen und sich laut Eure Empfehlung auf 2-Wege mit einem 1“ bzw. 1,4“ Treiber entscheide, wie muß ich dann die berechnete Hornlänge verstehen? Wie lang wäre dann der Adapter, damit der Frequenzbereich 500Hz-18/20kHz übertragen wird?
    Hallo Xajas,
    bastele Dir (gedanklich) ein paar Schultüten. Die Öffnung für die Süßigkeiten bleiben gleich groß (dadurch auch die Hornmundfrequenz). Die Länge variierst Du und machst die zweite Tüte länger,(somit änderst Du das Hornöffnungsmaß, das sich in der Hornkonstante wiederspiegelt), und es kann tiefer spielen.
    Verkürzt Du das zweite Horn,muss es höher getrennt werden.
    Wenn ich jetzt schreibe "je länger, desto tiefer", wird es höchstwahrscheinlich zensiert. Deswegen schreibe ich es besser nicht
    Oder wir nehmen als Beispiel eine TML. Die Physik ist hier gleich. Je länger die Pipe, desto tiefer die Frequenz.
    Wie lang wäre dann der Adapter, damit der Frequenzbereich 500Hz-18/20kHz übertragen wird?
    Die Schultüte:
    Der Adapter wird genau so lang, wie die Strecke von 1" Durchmesser auf 1,4" Durchmesser. Abhängig von der Schultüte, die Du gerade verwendest.

    Zu Schultüte: Sie ist das Paradebeispiel für ein konisches Horn. Das Prinzip bei anderen Konturen bleibt gleich.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  6. #66
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    2.879

    Standard

    Zitat Zitat von Kaspie Beitrag anzeigen
    ....
    Hallo Fosti

    Jetzt sind Druckkammertreiber und Hörner aber auch irgendwie auf Dynamik und Wirkungsgrad ausgelegt
    "Wenig Verfärbung"... hiermit sind wir wieder bei der alten Mär
    Das ist ein Beispiel für geschicktes Marketing aus den frühen 80ern, dass sich im Kollektivgedächtnis festgesetzt hat
    Der Übergang von Horn in invers gebogene Schallwand ist fließend
    Kennst Du die K+H OZ?
    ( Ich freue mich aufs Bier)
    Moin Kay,

    ein solches Horn, wie Du es meinst, funktioniert nur über ein bis zwei Oktaven. Dann kommt es unweigerlich zu Verfärbungen. Wann setzt Dein Altec ein? 500Hz --> bei 2kHz wäre dann Schluss mit Neutralität, wenn es auf eine fu von 500Hz ausgelegt wurde

    Kenne ide OZ nur vom Papier, hast Du mich drauf gebracht

    Bier? Her damit!

  7. #67
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.03.2016
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    113

    Standard

    Will man es ganz modern haben kann man sich in Übersee (für viel Geld) die Hörner der JBL M2 bestellen.
    Für ein bisschen Plaste ziemlich teuer, dürfte aber schwer sein was besseres in Hinsicht auf Abstrahlverhalten zu finden.
    Grüße
    Tilmann

  8. #68
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Zitat Zitat von fosti Beitrag anzeigen
    Moin Kay,

    ein solches Horn, wie Du es meinst, funktioniert nur über ein bis zwei Oktaven. Dann kommt es unweigerlich zu Verfärbungen. Wann setzt Dein Altec ein? 500Hz --> bei 2kHz wäre dann Schluss mit Neutralität, wenn es auf eine fu von 500Hz ausgelegt wurde

    Kenne ide OZ nur vom Papier, hast Du mich drauf gebracht

    Bier? Her damit!
    Hallo Fosti,

    mich würde interessieren, wie Du darauf kommst?
    Aus praktischer Erfahrung möchte ich Dir anhand des H511B Hornes natürlich widersprechen. Aber es gibt auch Aussagen, die Deine Meinung bestätigen.
    Tendenziell liegst Du aber richtig.
    Es gibt hier eine Pauschalaussage, der ich gerne ein Stück folgen mag: Je kürzer das Horn, desto besser die Wiedergabe im höheren Bereich.
    Dieser Weg ist aber recht kurz und mit ein paar Hindernissen bestückt, die es gilt zu berücksichtigen.
    Der Weg fängt an mit dem Treiber. Welcher Durchmesser und welche FU?
    Um den Weg jetzt nicht zu steinig werden zu lassen, würde ich die Konstante und die Hornmundfrequenz auf einem Niveau setzen. Die Trennfrequenz um Wurzel(2) höher legen.
    Das Horn selber wäre auf 90° horizontal ausgelegt.
    Der Rest ergibt sich aus der Formel bzw. den Formeln.
    Ich nehme gerne die Konische Formel für den Hornhals und gehe dann zu der Exponetialformel über.(Wer sich damit beschäftigt, weiß warum).

    würde ich die Konstante und die Hornmundfrequenz auf einem Niveau setzen
    Wenn ich mir ein Horn anschaue, wird es von zwei Parametern begrenzt. Entweder durch die Fläche des Hornmundes (Hornmundfrequenz) und der Hornkonstante (Hornöffnungsmaß). Liegt eine dieser Werte höher, ist es zugleich der limitierende Faktor, unter der kaum mehr Schall abgestrahlt wird.
    Deswegen setze ich zur Vereinfachung diese beiden Frequenzen auf 1 (Bspl: HM-Frequenz = 800Hz/ Konstante:56,54=800Hz)

    @Fosti:
    Bei Deinen "Hörnern" ist die Konstante so kurz, dass sie sehr weit weg von einer tiefen Trennfrequenz sind bzw der Hornmund keine Hornfunktion mehr hat. Es geht also von Horn in Wave-Guide über.
    @Xajas,
    lass Dich bitte nicht verunsichern. Ein sauberes 800Hz Horn muss nicht klein sein. Das Altec Lansing H811b hat eine Hornmundfrequenz von ca 400Hz und eine Hornkonstante, die 350Hz entspricht. Es ist aber ein 800Hz Horn bzw. wird bei AL als 800Hz Horn bezeichnet.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  9. #69
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard Horn am Beispiel Altec Lansing H811B

    Hallo Xajas,

    vor ein paar Jahren haben sich Hifiharp, Plüschisator und ich mal um das H811B gekümmert. Bilder findest Du, wenn Du nach hifiharp H811B googlest.
    Da ich u.a. dieses Horn habe, konnte ich leicht die Maße entnehmen und nachrechnen.

    Die Maße habe ich dann auf den jeweiligen Wert auf Länge X umgerechnet und eine zweidimensionale Skizze (1/4 Kreis-Segment) gebracht.


    Hifiharp hat diese Skizze dann etwas verfeinert

    Das Kugelsegment kann man recht leicht aus unterschiedlichen Sperrholzringen aufschichten und in Form schleifen.
    Pawlonia-Holz wäre eine andere leicht zu bearbeitende Möglichkeit, solch ein Segment zu bauen
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  10. #70
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.275

    Standard

    Hallo Kay,
    ich sehe schon, das steht irgendwann eine Battle an .... Klassiker gegen Fakes.
    Mit meinen McGee HL 1018 mod. stampfe ich deine Altec 811B in Grund und Boden ...... zwei Celestion CDX1 1747 habe ich am Start .... die passende Monoscheibe auch ....
    Ascenseur pour l'échafaud
    Fostie hat die wabbeligen Arschbacken am Start, das müssten noch die JBL her.
    Watt gibbet denn sonst noch?
    MRH 200 gegen Dayton H812 ... letzters erstanden für 8,50€.
    Jrooß Kalle

  11. #71
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.09.2017
    Beiträge
    103

    Standard

    Der Hals des Sentry III Horns scheint sehr simpel konstruiert zu sein. Und die Seitenwände sind scheinbar auch gerade:

    https://www.audioasylum.com/cgi/t.mpl?f=hug&m=165545

    Kann aber gut sein, dass sie weniger gut funktionieren als andere - kompliziertere - Radialhörner.

    Gruss

    Charles

  12. #72
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Hallo Kay,
    ich sehe schon, das steht irgendwann eine Battle an .... Klassiker gegen Fakes.
    Mit meinen McGee HL 1018 mod. stampfe ich deine Altec 811B in Grund und Boden ...... zwei Celestion CDX1 1747 habe ich am Start .... die passende Monoscheibe auch ....
    Ascenseur pour l'échafaud
    Fostie hat die wabbeligen Arschbacken am Start, das müssten noch die JBL her.
    Watt gibbet denn sonst noch?
    MRH 200 gegen Dayton H812 ... letzters erstanden für 8,50€.
    Jrooß Kalle
    Hallo Kalle,
    es gibt noch selbstverbrochene und eigenhändig-hingepfuschte-Tröten
    CDX1 1747 habe ich auch da und passende Adapter (P-Audio PC25 und PC35).
    Auch ein selbstgedengelter Bronze-Adapter von 3/4" auf 1" würde ich mitbringen können
    Du musst Angst haben. Ich schnitze gerade ein Altec 32a Krummhorn zusammen

    Da sollten wir mal wirklich ein Manöver starten.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  13. #73
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Zitat Zitat von phase_accurate Beitrag anzeigen
    Der Hals des Sentry III Horns scheint sehr simpel konstruiert zu sein. Und die Seitenwände sind scheinbar auch gerade:

    https://www.audioasylum.com/cgi/t.mpl?f=hug&m=165545

    Kann aber gut sein, dass sie weniger gut funktionieren als andere - kompliziertere - Radialhörner.

    Gruss

    Charles
    Hallo Charles,
    die gesamten Hörner sind nicht sehr kompliziert aufgebaut. Auch die von Altec-Lansing nicht.
    Aus eine IKEA Blanda mache ich Dir ein Arschbackenhorn

    und aus einer IKEA Hultet zwei Radialhörner

    Aus einer Schultüte kann man auch ein gut funktionierendes Horn bauen. Das ist alles keine Raketenwissenschaft
    Es macht aber Spaß, solche Hörner zu berechnen und diese dann in die gewünschte Form zu bringen.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  14. #74
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von xajas
    Registriert seit
    05.06.2017
    Beiträge
    548

    Standard

    Noch mal danke an alle. Ich habe viel Input mitgenommen, das ich jetzt verarbeiten muß.
    Vor allem die ganzen Konstanten :-)

  15. #75
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Ich denke auch, dass Du diese Infos erst mal langsam verdauen musst.
    Mit der Zeit sind mir Begrifflichkeiten so in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich nicht immer merke, wenn ich "chinesisch" rede. Frage bitte dann einfach nach.
    Die "Konstante " ist mathematisch recht leicht zu erklären. Ohne Mathematik leider etwas schwerer. Ich versuche das mal irgendwann visuell darzustellen.
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

  16. #76
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.09.2017
    Beiträge
    103

    Standard

    Es macht aber Spaß, solche Hörner zu berechnen und diese dann in die gewünschte Form zu brin
    Die Hornfunktion als solches zu berechnen traue ich mir auch noch zu. Ein reines Expohorn sogar ohne nachzuschlagen.
    Das Problem bei mir wäre eindeutig einen schlauen Hornhals ohne Diskontinuitäten zu entwerfen und diesen auch noch mit ausreichender Genauigkeit zu konstruieren - speziell gerade bei einem dieser klassischen Radialhörner.

    Gruss

    Charles

  17. #77
    Loud`n`crazy Benutzerbild von Kaspie
    Registriert seit
    27.02.2014
    Ort
    Schwelm
    Beiträge
    1.784

    Standard

    Hallo Charles,
    Das Problem bei mir wäre eindeutig einen schlauen Hornhals ohne Diskontinuitäten zu entwerfen und diesen auch noch mit ausreichender Genauigkeit zu konstruieren - speziell gerade bei einem dieser klassischen Radialhörner.
    Dieses Problem hatten auch die schlauen Leute von Altec Lansing. Mit dem Hornhals vom H511B ist denen ein kleines Meisterwerk gelungen, dass sich viele Hersteller abgeschaut und kopiert haben.
    Um ein Horn aber zu kopieren, müsste man es aufschneiden. Und ds will ich irgendwie nicht
    Aber, es gibt da eine recht einfache Möglichkeit, den Hornhals selber zu entwickeln.
    Die Hornfunktion als solches zu berechnen traue ich mir auch noch zu. Ein reines Expohorn sogar ohne nachzuschlagen
    Dann kannst Du auch ein konisches Horn berechnen!
    Der Hornhals ist bei den Hörnern mehr oder weniger konisch oder exponentiell.
    Du hast die Länge des Hornhalses und die zwei Durchmesser. Danach baust Du Dir eine kleine "Schultüte". Den Hornmund dieser Schultüte kannst Du jetzt in allen möglichen Formen biegen. Wenn Du das nachrechnen möchtest, mach es und lächle
    LG
    Kay

    Am Ende hört man eben doch mit den Ohren und dem dazwischen und nicht mit dem Simulator oder Messrechner.(Zitat A.J.H)

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 2 3 4

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0