» über uns

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 40
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    113

    Standard SB-Acoustics SB34SWPL - Einordnung?!

    Hi,

    Ich bin vor einiger Zeit beim stöbern auf den Seiten von SB-Acoustics auf den neuen Subwoofer Treiber SB34SWPL76-4 gestoßen. Dieser hat eine sehr niedrige Fs, starken Antrieb, hohen Xmax usw. und ist mit einem EBP von rund 55 für kleine geschlossene Gehäuse geeignet... Wenn ich das Chassis simuliere erhalte ich zwischen 22 Litern und 50 Litern sehr brauchbare Ergebnisse.
    Das müsste ihn doch eigentlich für die im Moment so beliebten Multisub / SBA / DBA Anwendungen prädestinieren. Bei Intertechnik und einigen anderen europäischen Händlern ist er gelistet - damit sollte die Beschaffung auch nicht das Problem sein. Preislich auch voll konkurrenzfähig.

    Allerdings findet man im Web keinerlei Erfahrungen, auch nicht im großen englischsprachigen DIY Forum...

    Hier die Beschreibung mit technischen Daten und TSPs:

    Special Features


    • Long stroke design
    • Linear high stability suspension
    • Low damping rubber surround
    • 3’’ copper voice coil
    • Non-conducting reinforced fibre glass coil former
    • Very stiff hard paper cone (made in-house)
    • Vented cast aluminium chassis
    • Large vented motor system and vented coilformer
    • Long life silver lead wires

    Specifications:
    Nominal Impedance4 ΩFree air resonance, Fs19 HzDC resistance, Re3.5 ΩSensitivity (2.83 V / 1 m)85 dBVoice coil inductance, Le5.3 mHMechanical Q-factor, Qms8.6Effective piston area, Sd458 cm2Electrical Q-factor, Qes0.34Voice coil diameter76 mmTotal Q-factor, Qts0.33Voice coil height38 mmMoving mass incl.air, Mms266 gAir gap height8 mmForce factor, Bl18.0 TmLinear coil travel (p-p)30 mmEquivalent volume, Vas78.5 litersMagnetic flux density0.62 TCompliance, Cms0.26 mm/NMagnet weight2.4 kgMechanical loss, Rms3.7 kg/sNet weight7.68 kgRated power handling*300 W

    Vielleicht findet jemand von Euch noch einen Haken an der Sache?
    Es geht mir auch weniger um einen konkreten Bauvorschlag als um einen Austausch für und wider. Generell gefallen mir die Produkte von SB-Acoustics sehr gut - deshalb bin ich gespannt auf eure Meinungen.

    Viele Grüße,
    Köter

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Lauscher
    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    459

    Standard

    Hallo,

    ich bin auch über diesen Treiber gestolpert

    hat einer der Profis eine Meinung ?

    Viele Grüße
    Jens

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    113

    Standard

    Hi!

    Freut mich, dass es hier ein wenig weiter geht bzw. dass Interesse besteht.

    Im Vergleich zum Scan Speak Discovery 30W/4558T00 macht der SB-Treiber imho eine gute Figur. Er ist zwar rund 3dB leiser, kommt aber mit einem kleineren Gehäuse zurecht und verträgt mehr Auslenkung & Leistung...

    Würde mich freuen wenn es hier noch weitere Meinungen gibt. Der Treiber wäre echt interessant zur Ergänzung meiner SB-Lautsprecher...

    Beste Grüße,
    Köter

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Das Ding wird im Reflexgehäuse umdie 40 Liter laufen. Toll, wenn man solche Kisten mag. Bei solch kleinen Gehäusen mit tiefer unterer Grenzfrequenz hast du allerdings auch eine Kompressionskiste mit relativ starken Verzerrungen. Große Gehäuse sind da im Vorteil, besonders wenn's auch mal lauter gehen soll. Das sagen die TSP nämlich nicht. Man kann jetzt über Verzerrungen im Bass diskutieren,... werde ich nicht machen, weil ich genügend von diesen kleinen Kisten gehört habe.

    Der von dir erwähnte Discovery nimmt sich deutlich mehr Volumen... Das hat entsprechend Vorteile.

    Ich erwähne das nur, weil du nach "einem Haken" gefragt hast.
    Ich würde keine Kohle für einen solchen High-Tech-Treiber ausgeben, um dann einen solchen Bass zu bekommen. Nur, um ein kleines Gehäuse zu haben. Das wird ein Würfel mit einer Kantenlänge, wo das Chassis von den Massen gerade mal rauf passt. Nee danke....
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Lauscher
    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    459

    Standard

    Hallo Andreas,

    Danke für Deine Einschätzung.

    Hast Du eine Empfehlung für einen CB Sub ? Sollte so klar und unverzerrt wie möglich klingen - Ripol mit mehr druck ?. Raumgröße ca 70 m2.
    Aktiv mit Acourate betrieben. Maximalpegel ist mir nicht so wichtig.
    Auf was sollten wir achten ?

    Oder anders gefragt: Was für ein Sub spricht Dich an - Was wäre Dein Wunschsub ?

    Viele Grüße
    Jens

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    113

    Standard

    Moin Jens,

    diesen Thread kennst du?

    https://www.beisammen.de/index.php?t...messvergleich/

    Grüße,
    Köter

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Lauscher
    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    459

    Standard

    Hallo Köter,

    nein - kannte ich noch nicht.

    Ich rackere mich da mal durch.

    Viele Dank und viele Grüße
    Jens

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.09.2015
    Beiträge
    561

    Standard

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    Das Ding wird im Reflexgehäuse umdie 40 Liter laufen. Toll, wenn man solche Kisten mag. Bei solch kleinen Gehäusen mit tiefer unterer Grenzfrequenz hast du allerdings auch eine Kompressionskiste mit relativ starken Verzerrungen. Große Gehäuse sind da im Vorteil, besonders wenn's auch mal lauter gehen soll. Das sagen die TSP nämlich nicht. Man kann jetzt über Verzerrungen im Bass diskutieren,... werde ich nicht machen, weil ich genügend von diesen kleinen Kisten gehört habe.

    Der von dir erwähnte Discovery nimmt sich deutlich mehr Volumen... Das hat entsprechend Vorteile.

    Ich erwähne das nur, weil du nach "einem Haken" gefragt hast.
    Ich würde keine Kohle für einen solchen High-Tech-Treiber ausgeben, um dann einen solchen Bass zu bekommen. Nur, um ein kleines Gehäuse zu haben. Das wird ein Würfel mit einer Kantenlänge, wo das Chassis von den Massen gerade mal rauf passt. Nee danke....
    Verstehe die Argumentation nicht ganz...
    Bei der Subwoofer Anwendung wäre das ganze ja aktiv und sinnvollerweise auch entzerrt – so lässt sich das Mehr an xmax und die elektrische Belastbarkeit gegenüber dem Discovery gezielt nutzen. Wiese soll das nicht gut klingen? Habe ich persönlich genau andere Erfahrungen. Zumal die Modenanregung im Raum ja ohnehin alles andere was man hier diskutieren könnte um Größenordunungen überspielt. Und kleine Gehäuse zu haben ist doch DER Vorteil, insbesondere dann bei man etliche Treiber unterbringen und im Raum verteilen will.

    Der Treiber an sich ist interessant und auch preiswürdig!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Kleine Gehäuse komprimieren gegenüber großen Gehäusen. Da Luft eine nichtlineare Feder ist, bedeutet das nichtlineare Verzerrungen, also Klirr. Und das umso stärker, je kleiner das Gehäuse gegenüber dem Hubraum wird. Und der Hubraum ergibt sich aus der erzielbaren Frequenz und gefordertem Schalldruck. Das ist eine Sache, welche die TSP und Simulationen nicht sagen.
    Da liegt der Nachteil solcher Tieftöner, die für - eigentlich - zu kleine Gehäuse entwickelt wurden.
    Dass der Markt danach ruft (WAF etc.), ist der Grund, warum es sie gibt.
    Und für Heimkino und andere Kawumms-Anwendungen mag das oben geschriebene wohl auch eine untergeordnete oder keine Rolle spielen - für "richtigen" Tiefton aber schon.

    Wenn klein, dann lieber nicht so tief und vielleicht sogar geschlossener Einbau? Dipol (ob klassisch, nach Linkwitz oder als Ripol) wirft das Problem mit der Aufstellung auf.
    Wie so oft: Es muss halt ein sinnvoller Kompromiss gefunden werden. Manchmal ist das vielleicht sogar ein "zu kleines" Gehäuse. Ich wollte nur den "Haken" an der Sache erwähnen.

    Raummoden, aktive Entzerrung, viele Subs im Raum verteilt,... Das sind nochmal ganz andere Punkte.
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.09.2015
    Beiträge
    561

    Standard

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    Raummoden, aktive Entzerrung, viele Subs im Raum verteilt,... Das sind nochmal ganz andere Punkte.
    Ja und zwar die deutlich wichtigeren

    Die Nachteile die Du beschreibst sind mE eher akademisch, auch wenn Du die Nichthörbarkeit von Klirr in diesem Bereich ja nicht besprechen willst – kurios dabei ist, das vor einigen Jahren ein URPS genau wegen des Klirrs so populär war

    Ich denke die Präferenz für große Gehäuse kommt noch aus einer Zeit wo die Chassies wenig Hub hatten und Verstärkerleistung verhältnismäßig teuer waren, man also man nur über Membranfläche und eben Gehäusevolumen mit zwingende Ventilation skalieren konnte. Selbst oder gerade im PA Bereich baut man kompakter und die meisten neuen Treiber die ich in den letzten 10 Jahren gesehen haben verfügen über deutlich höheren xmax...

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    113

    Standard

    Hey - hier kommt ja richtig Bewegung in die Sache - Danke dafür!

    So ein Stück weit hat Andreas schon recht. Durch den großen Korbrand braucht allein die Gehäusefront eine Kantenlänge von rund 35 cm. Rechnet man mit einer Materialstärke von 18 mm erreiche ich bei einer Brutto Tiefe von 25cm bereits die 21 Liter Nettovolumen. Berücksichtigt man jetzt auch noch die Volumenverdrängung vom Chassis komme ich mit einer Gehäusetiefe von 30 cm bereits auf ein Netto-Volumen von 26 Litern und abzüglich Chassis und Versteifung auf 22 Liter und eine 0,7er Güte... Für einen 30er Sub ist das verflucht klein und nahezu in jedem Wohnzimmer unterzubringen >> es lassen sich auch mehrere Subs stellen!

    Wie sich der Klirr dann auswirkt (und bei welchen Pegeln) kann ich leider nicht beurteilen...

    Grüße,
    Köter

  12. #12
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.09.2015
    Beiträge
    561

    Standard

    Zitat Zitat von Köter Beitrag anzeigen
    ... Für einen 30er Sub ist das verflucht klein und nahezu in jedem Wohnzimmer unterzubringen >> es lassen sich auch mehrere Subs stellen!
    Genau... da würd ich lieber 4x geschlossene "Flachsubwoofer" an Wand/Boden stellen, günstige 4-Kanal PA Endstufe dran, entzerrt via AVR oder externem DSP und fertig ist das Ganze.

    Alternativ eben ein oder zwei BR-Kühlschränke, die weit weniger Leistung, dafür aber mehr Volumen fressen, die Ventilierung* dann bei dem Hub und Pegel dann strömungsoptimiert werden muss und man dann in der Aufstellung deutlich eingeschränkter ist.

    Das scheint aber eine Philosophiefrage zu sein, die akustische Performance ist im Bass mE jedenfalls durch andere Dinge stärker beeinflusst (siehe oben)...


    --
    * = ne ordentliche BR-Abstimmung bei 20 Hz oder was man im Heimkino braucht, stelle ich mir ohnehin abenteuerlich vor (Dimension Rohre) und sie höher zu legen, versetzt die Aufhängung des Treibers unterhalb der Abstimmung in Chaos...

  13. #13
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Ich meine, dass Klirr immer ein Thema ist - auch im Tiefton. Das hat überhaupt keine historischen Hintergründe. Man war auch in den 70'ern in der Lage, solche Tieftöner zu bauen. JBL hat da im Prinzip alles vorgemacht, was heute auch gebaut wird. Die JBL-Ingenieure sind damals nur nicht so doof gewesen, solche Luftpumpen zu bauen.
    Entzerrungen wurden seinerzeit auch aktiv gemacht - heute hat man dafür natürlich deutlich stärkere Werkzeuge dafür (DSP). Aber die nichtlinearen Verzerrungen aus Unlinearitäten (Antrieb, Luftvolumen,... etc.) sind dadurch nicht korrigierbar (jedenfalls nicht mit Hausmitteln).
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  14. #14
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Zitat Zitat von BiGKahuunaBob Beitrag anzeigen
    ...
    Das scheint aber eine Philosophiefrage zu sein, ...
    Das ist wohl so. Man entscheidet sich für oder gegen etwas. Die Gründe dafür kann man als "Philosophie" sehen.
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  15. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.09.2015
    Beiträge
    561

    Standard

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    Ich meine, dass Klirr immer ein Thema ist - auch im Tiefton.
    Klippel nennt 10 % noch "linear" und setzte damit einen Industriestandard.

    Wie auch immer, mich würde eine Vergleichsmessung interessieren um die beiden Philosophien konkret mit Zahlen zu untermauen... solange ist es nur eine Philosopie mit persönlichen Präferenzen.

  16. #16
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Zitat Zitat von BiGKahuunaBob Beitrag anzeigen
    Klippel nennt 10 % noch "linear" und setzte damit einen Industriestandard.

    ...
    Und diese 10% sind praktisch gar nicht mal so leicht zu erreichen. Vor allem bei großen Pegeln.
    Wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob Klippel sich mit der Aussage lediglich auf Unlinearitäten im Antrieb beschränkt. Da könnte man dann den Klirr in den Grenzen des mechanischen Hubs des getesteten Chassis betrachten. Das Gehäuse kommt da noch obendrauf(?).
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

  17. #17
    Und so beginnt es... Benutzerbild von FoLLgoTT
    Registriert seit
    04.05.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.373

    Standard

    Zitat Zitat von a.j.h. Beitrag anzeigen
    Wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob Klippel sich mit der Aussage lediglich auf Unlinearitäten im Antrieb beschränkt.
    Xmax ist definiert als maximal 10% THD, egal welcher welcher Parameter (Bl, CMS, Le) diese Grenze zu erst erreicht. Die anderen können total geil sein. Es reicht ein Parameter, der früher limitiert, um Xmax festzulegen.

    Das Gehäuse kommt da noch obendrauf(?)
    Ja, das kommt immer obendrauf. Allerdings kann es auch sein, dass die Asymmetrie der Luftfeder der Asymmetrie des Treibers entgegenwirkt. Oder andersrum...

  18. #18
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Lauscher
    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    459

    Standard

    Darf ich als Anfänger mal dazwischen grätschen ? und 3 Fragen stellen ?

    1
    Wenn ich das Gehäusevolumen gleich auf CB mit einen Qtc von 0,5 auslege - wären dann die Bedenken von zu wenig Volumen beseitigt / Luftpumpen Effekt - bei diesem Treiber ?


    2
    Gibt es eine Software mit dem ich den Klirr aufgrund der Herstellerparameter vorher simulieren / bestimmen kann ? Evtl. auch die benötigte Endstufenleistung ?

    3
    Welchen Treiber würdet Ihr für CB und bestmöglichen Klang bevorzugen ? Ich entzerre aktiv.

    Viele Grüße
    Jens

  19. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    113

    Standard

    Hallo Nils,

    schön, dass auch du hier her gefunden hast.
    Da du ne Menge Know How und Erfahrungen im Bereich SBA / DBA bzw. Subwoofer in kleinen geschlossenen Gehäusen hast mal frech gefragt:
    Was hälst du von dem SB34SWPL? Könnte doch eine Interessante Alternative zu XXLS, Scan 30W, JBL CS1214, Dayton Ultimax etc. sein? Insbesondere bei beengten Platzverhältnissen...

    Grüße,
    Köter

  20. #20
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von a.j.h.
    Registriert seit
    15.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.453

    Standard

    Zitat Zitat von FoLLgoTT Beitrag anzeigen
    ..., dass die Asymmetrie der Luftfeder der Asymmetrie des Treibers entgegenwirkt. Oder andersrum...
    Das wäre mal 'ne Nummer... Bin mir aber ziemlich sicher, dass es solche Treiber nicht gibt. Oder nur zufällig.. Die wären dann ja - ohne Gehäuse beim Vermessen "freiluft" - unlinear. Test nicht bestanden
    Beste Grüße,
    Andreas

    "Don't you think if I were wrong I'd know it" - Dr. Sheldon Lee Cooper

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0