» über uns

Zeige Ergebnis 1 bis 20 von 20
  1. #1
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.179

    Standard Reihenschaltung von Bässen

    Moin,
    ich habe mal eine theoretische Frage an die Spezialisten, die ich allein nicht recht lösen kann.
    Was passiert mit der Gehäuseabstimmung nach Thiele und Small, wenn ich zwei Basslautsprecher in Reihe schalte? Das Problem besteht im besonderen Maße hier, denn Mittel- und Hochtöner laufen in der Regel über einen Hochpass und werden (weit) jenseits ihrer Resonanz- und Einbaufrequenz betrieben.
    Im PA-Bereich werden locker Bässe und auch Toppboxen in Reihe und parallel geschaltet, damit die Impedanz am Verstärker stimmt.
    Hersteller gehen im Prinzip anders vor, Gitarrenlautsprecher im üblichen Viererpack haben einzeln 16 Ohm, da klappt die Parallelschaltung ohne Probleme.
    Verstärkerhersteller (KlasseD) bieten Endstufen an, die bis zwei Ohm stabil arbeiten. Hier kann man auch notfalls vier 8 Ohm 18er parallel anschließen.
    Wenn man einem Bass einen Widerstand vorschaltet ändert sich die Güte, das optimale Bassreflexgehäuse wird größer und die Abstimmung tiefer, der Dämpfungsfaktor schwindet und das Ganze wird leiser.
    Bei in Reihe geschalteten Bässen wirkt der eine natürlich als Vorwiderstand des anderen. Zusätzlich wird die Betrachtung noch dazu zusätzlich kompliziert, denn ein real existierender Lautsprecher ist nun alles andere als ein simpler ohmscher Widerstand.
    Ich bin etwas ratlos.
    Gruß Kalle

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von jogi
    Registriert seit
    19.03.2009
    Beiträge
    172

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Bei in Reihe geschalteten Bässen wirkt der eine natürlich als Vorwiderstand des anderen.
    Eben nicht.
    Er wirkt als "Vorimpedanz" und da diese Impedanz gleich oder zumindest recht ähnlich ist, bilden die beiden zusammen einen primitiven Spannungsteiler.
    Die Daten außer VAS und RE ändern sich dabei nicht.

    4x12 Gitarrenboxen sind meist mit 4 8Ohm Lautsprechern in Seriell-Parallel-Schaltung bestückt.

  3. #3
    hört-zu Benutzerbild von Joern
    Registriert seit
    11.03.2009
    Ort
    Eutin
    Beiträge
    1.586

    Standard

    Hi
    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Was passiert mit der Gehäuseabstimmung nach Thiele und Small, wenn ich zwei Basslautsprecher in Reihe schalte?
    Kalle, Du bist doch auch "Silberhaar" - hast Du noch alte Lautsprecherjahrbücher von Hifi-sound? Da steht das recht ausführlich drin - ich meine im schwarzen oder einen Band davor.
    Beste Grüße
    Jörn

    what the bleep do we ... - listen to ?

    Bedenke gut, was Du wünschst ! So ein Wunsch kann auch mal in Erfüllung gehen...

  4. #4
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.179

    Standard

    Moin,
    bedankt für eure Beiträge.
    Was passiert mit dem Dämpfungsfaktor?

    Hallo Jörn,
    ich bin leider Jäger und Sammler und das ganze Haus ....
    Aber von den HiFi-Jahrbüchern habe ich nie eines besessen.
    Gruß Kalle

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    445

    Standard

    Hallo Kalle,

    Ich habe letztes Jahr etwas mit Reihen- vs- Parallelbetrieb im 3-Weger herumgespielt. Soweit ich das verstehe:

    • Bei Reihenschaltung sieht das Chassis aus TSP-Sicht den halben Vorwiderstand, bei Parallelschaltung den doppelten.
    • Daraus würde ich schließen, dass der Verstärker bezüglich Dämpfung leichteres Spiel hat bei Reihenschaltung.

    Im Hörtest wirkte die Reihenschaltung idT kontrollierter, aber irgendwie (sorry) machte die Parallelschaltung mehr Freude. Das systematisch aufzudröseln, wäre mMn aufwändig:

    • Man müsste die Weichen wirklich so konstruieren, dass jedes Chassis immer den gleichen Vorwiderstand "sieht", um die Abstimmungsvariation auszuschalten.
    • Man müsste wirklich vergleichbare Bauteilequalitäten haben, was gar nicht so einfach ist. Bei der Reihenschaltung steigen die Induktivitäten Faktor 4, bei Parallelschaltung die Kapazitäten.

    Gerade letzter Punkt macht es schwierig. Bei den Kondensatoren schlägt der ESR durch, bei den Spulen Klirr. Auf HTGuide wurde kürzlich eine interessante Messreihe gepostet - Klirrmessungen am 18W/4434g00 mit Luft- vs Ferritkernspule.
    http://www.htguide.com/forum/showthr...l=1#post627066
    Es hat mich überrascht, dass es so deutlich messbar war. Ansonsten entspricht das eher meinen bisherigen Erfahrungen.

    Hier hatte ich etwas zur gegenseitigen Beeinflussung bei Reihenschaltung dokumentiert, falls von Interesse:
    http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/s...1&postcount=13
    Das sind zusätzliche Verzerrungen durch den Reihenbetrieb.

    Bei der Flight79 habe ich mich trotz des schlechteren Dämpfungsverhaltens - Vorwiderstand aus Chassissicht 1,1ohm (parallel) vs. 0,3 Ohm (seriell) - letztendlich für den Parallelbetrieb entschieden.

    VG, Matthias

  6. #6
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.179

    Standard

    Merci,
    ich lerne ja gerne hinzu.
    In meinem Hauptlautsprecher sind 16 ohm Vifa untergebracht, ehedem parallel hängen sie jetzt einzeln an Endstufen.
    Demnächst werden sie durch 16 Ohm Relevator ersetzt, sehr seltener stuff.
    Jrooß Kalle

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2016
    Ort
    Meschede
    Beiträge
    86

    Standard

    Ein Lautsprecher wie die Mjölnir von Quint gefällt mir
    ausgesprochen gut.

    https://quint-store.com/index.php?page=product&info=357

    Da ist doch das gleiche Problem. Würde man je 2 in Reihe und
    dann die 2 Satz wieder parallel schalten, bleibt die Impedanz
    gleich (4/2=2 2x2=4) und gleichzeitig würde ich das ganze
    aktiv ansteuern wollen ;-)

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    445

    Standard

    Das hätte ich mal gleich fragen sollen: Aktiv oder passiv?
    Und: zwei oder vier Chassis pro Seite?

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2016
    Ort
    Meschede
    Beiträge
    86

    Standard

    dieses Thema treibt mich sehr um, scheint die Mehrzahl aber nicht so
    zu interessieren. Falls das völlig unproblematisch ist, wäre das schön...
    Leider musste ich die Erfahrung machen, das im Lautsprecherbau so gut wie nix unproblematisch ist...
    Irgendwie habe ich im Hinterkopf, das es Schwierigkeiten im
    Resonanzbereich bei Reihenschaltungen gibt ???
    Deshalb versuchen wohl alle paralell anzuschließen...
    Bei Lautsprechern wie der Mjölnir mit 4 Stk. 4Ohm Chassis
    kann doch nur eine Kombination von Reihen- und Paralellschaltung
    möglich sein. Bei schlanken Säulenlautsprechern wird das doch wohl
    häufiger vorkommen!???

  10. #10
    HSG Berlin-Brandenburg Benutzerbild von miwa
    Registriert seit
    17.05.2013
    Ort
    Teltow
    Beiträge
    890

    Standard

    Moin ,

    HSB hat zu dem Thema etwas bei der "TakeSeven" geschrieben, vielleicht hilft Dir das erstmal weiter

    https://www.hifi-selbstbau.de/compon...article?id=144

    LG Micha

  11. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2016
    Ort
    Meschede
    Beiträge
    86

    Standard

    Danke Miwa.

    .... Richtig interessant wird es aber wenn wir zu zwei in Reihe geschalteten Tieftönern noch zwei in Reihe geschaltete Tieftöner parallel schalten. Bei 4 gleichen Einzel-Chassis haben wir dann ein Gesamt-Chassis mit:
    • gleicher Impedanz (s.o.)
    • vierfacher Membranfläche (= 12 dB höherer Maximalschalldruck)
    • vierfacher elektrischer Belastbarkeit
    • und (bei gleicher Eingangsspannung) 6 dB höherem Schalldruck (s. Parallelschaltung)


    Da kann man es auch schon mal krachen lassen....

  12. #12
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.179

    Standard

    Öh,
    die gemischte Reihenparallelschaltung mit Querverbindung hatten wir schon mal, so ne Art Whetstonsche Brücke.
    Bei den heutigen Verstärkern hat man das aber absolut nicht nötig.
    https://www.thomann.de/de/the_tamp_tsa_4_1300.htm
    4x 1670Watt an 4 Ohm für < 500€ ... und die Dinger sind sogar auf Langstrecke vollgasfest..
    Gruß Kalle

  13. #13
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    2.627

    Standard

    Doppelpost

  14. #14
    Chef Benutzer Benutzerbild von fosti
    Registriert seit
    01.11.2010
    Ort
    Jägermeister Capital
    Beiträge
    2.627

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Öh,
    die gemischte Reihenparallelschaltung mit Querverbindung hatten wir schon mal, so ne Art Whetstonsche Brücke.
    quasi Zwangsabgleich.

  15. #15
    HSG Berlin-Brandenburg Benutzerbild von miwa
    Registriert seit
    17.05.2013
    Ort
    Teltow
    Beiträge
    890

    Standard

    Zitat Zitat von Kalle Beitrag anzeigen
    Öh,
    die gemischte Reihenparallelschaltung mit Querverbindung hatten wir schon mal, so ne Art Whetstonsche Brücke.
    Bei den heutigen Verstärkern hat man das aber absolut nicht nötig.
    Sorry, aber so eine "parallele Mehrfachanordnung" (wenn es schmal bleiben soll) klingt schon sehr souverän, mal ganz abgesehen von der - zumindest in meinem Raum - gleichmäßigeren und dröhnfreien Bassverteilung.
    Der angeschlossene Amp ist da eher nicht so entscheidend...

    LG Micha

  16. #16
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    445

    Standard

    Diese Vierfachverschaltung ist meiner Meinung nach eine schöne Sache und unproblematisch. Meine Empfehlung wäre nicht zwei Reihenschaltungen parallel zu schalten, sondern zwei Parallelschaltungen in Reihe. Auf diese Weise sollten sich die Schwankungen zwischen den Chassis besser "herausmitteln".

  17. #17
    Vorsicht schräger Humor
    Registriert seit
    01.12.2016
    Ort
    Düren
    Beiträge
    1.179

    Standard

    Zitat Zitat von mtthsmyr Beitrag anzeigen
    Meine Empfehlung wäre nicht zwei Reihenschaltungen parallel zu schalten, sondern zwei Parallelschaltungen in Reihe.
    Moin,
    damit rennst du eine Drehtür ein. Das haben wir just oben beschrieben.
    Jrooß

  18. #18
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    445

    Standard

    Sorry, die Tür wirkte als würde sie klemmen.

    VG, Matthias

  19. #19
    HSG Franken Benutzerbild von Bizarre
    Registriert seit
    03.12.2013
    Ort
    Hammelburg
    Beiträge
    778

    Standard

    Angenommen 2 in Reihe, nach welchen Parametern selektieren?

    Fs, Höhe der Impedanzspitze, oder? Was ist am wichtigsten ?

  20. #20
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2016
    Ort
    Güstrow
    Beiträge
    445

    Standard

    Nimm dir ein Simulationssetup (Empfehlung dafür: Xsim) mit zwei in Reihe geschalteten idealen Treibern (zB. SPL kontant 85dB). Ersetze die Impedanzen dieser Treiber mit den gemessenen und versuche günstige Paarungen aus den vorhandenen Treibern zu ermitteln.
    Wenn separate Volumina vorhanden, miss im Gehäuse, ansonsten würde ich Freiluft-Messungen benutzen.

    Du willst möglichst sowohl in der SPL-Summe wenig Welligkeit haben und die beiden Einzel-SPL-Kurven sollten so dicht wie möglich beieinanderliegen.

    Siehe auch der zweite Link in Post #5.

    Ansonsten kannst du zusätzlich noch selektieren nach:
    - Summenimpedanz sollte für beide Seiten möglichst gleich sein.
    - Summenpegel sollte für beide Seiten möglichst gleich sein.

    Kommt darauf an, wo deine Chassis die größten Streuungen haben. Wenn Die Chassis halbwegs in Ordnung sind, wird sich das alles nicht viel nehmen.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0