» über uns

Seite 23 von 23 ErsteErste ... 13 21 22 23
Zeige Ergebnis 441 bis 450 von 450
  1. #441
    Benutzer
    Registriert seit
    17.08.2010
    Beiträge
    50

    Standard

    Bei einem der beiden Lautsprecher ist das Brummen noch ganz leise wahrnehmbar, beim anderen nicht. Ich meine nur, ein sehr hochfrequentes Fiepen zu hören. Morgen werde ich Pin 1 mal mit dem Fähnchen verbinden und sehen, was es bewirkt.

  2. #442
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.09.2012
    Beiträge
    105

    Standard

    Ich gestehe, auch ein "MiniDSP-Leidender" zu sein. Ich benutze ein DDRC-88A.
    Auch der rauscht und fiept im Hochton.
    Im Prinzip ist's alles kein Problem mit normalen Lautsprechern. Die haben meist gar nicht den Wirkungsgrad um das Grundrauschen des MiniDSP darzustellen. Mit viel Wirkungsgrad am Speaker stellt sich dieses Problem aber.

    Ich steuere den DDRC88 symmetrisch an, habe zu dem Zweck extra einen Symmetrierverstärker auf Basis des Funk-Tonstudiotechnik SOA-4 gebaut. Mit diesem kriege ich im Prinzip recht einfach alle Quellen auf bis zu +20dBu hochgeregelt, auch im Falle ich würde mal den VV tauschen. Der Balanced-Eingang des DDRC nimmt von Haus aus 8V an. Im DDRC88 selbst habe ich dann den Ausgang auf 8V gejumpert. Bei diesen hohen Pegeln fallen die Störungen des MiniDSP dann kaum ins Gewicht. Noch dazu arbeitet er annähernd im optimalen Arbeitsbereich.
    Mit diesem Pegel darf ich nun aber natürlich nicht in die UcD-Module, die mögen ja nur ca. 2V bis zur Vollaussteuerung. Also kamen in die XLR-Kabel noch Pegeldämpfungsglieder à la Sengspiel rein. Damit verringere ich dann Signal- und Rauschpegel. Ein anderer ebenfalls eleganter Weg wäre wohl die Änderung des Verstärkungsfaktors der Module gewesen. An denen wollte ich aber nicht rumlöten.

    Das Rauschen, Flirren, Zirpen ist bei mir nun jedenfalls selbst an Hornlautsprechern Geschichte.


  3. #443
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Saarmichel
    Registriert seit
    20.12.2011
    Beiträge
    841

    Standard

    Zitat Zitat von Rainer Zufall Beitrag anzeigen
    Mit diesem Pegel darf ich nun aber natürlich nicht in die UcD-Module, die mögen ja nur ca. 2V bis zur Vollaussteuerung.

    Ein anderer ebenfalls eleganter Weg wäre wohl die Änderung des Verstärkungsfaktors der Module gewesen. An denen wollte ich aber nicht rumlöten.
    Warum nicht einfach den UcD400OEM OP-Amp umgehen. Voraussetzung wäre nur das das Symmetrier-Modul die 1KOhm Eingangsimpedanz treiben kann.

    Gruß

    Michael

  4. #444
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.09.2012
    Beiträge
    105

    Standard

    Zitat Zitat von Saarmichel Beitrag anzeigen
    Warum nicht einfach den UcD400OEM OP-Amp umgehen. Voraussetzung wäre nur das das Symmetrier-Modul die 1KOhm Eingangsimpedanz treiben kann.
    Weil ja nicht das Funk-TST-Modul die UcD füttert, sondern der MiniDSP. Soweit ich das dem Datenblatt entnehmen konnte, wären sogar 600 Ohm kein Problem, aber das ist für meinen speziellen Fall nun mal irrelevant.

    Grüße
    Jan

  5. #445
    Benutzer
    Registriert seit
    11.02.2016
    Ort
    Meckenheim
    Beiträge
    36

    Standard

    Hallo Jan, hast du inzwischen dein Problem mit den Einschaltplops an den UcDs lösen können? Wenn ja, würde mich interessieren wie du es umgesetzt hast?

    VG,
    Tom

  6. #446
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.09.2012
    Beiträge
    105

    Standard

    Hallo Tom,

    noch nicht gelöst, aber die Lösung ist erdacht.

    Die für mich einzig praktikable Lösung: weg vom harten Ein- und Ausschalten über die Netzspannung.
    Mein Ansatz jetzt lautet, die China-Netzteile permanent am Netz zu lassen und nur den ON/OFF Jumper zu betätigen. Dazu ist er schließlich da. Laut Hypex beläuft sich der Standby-Stromverbrauch auf gerade mal 10mA.
    Alle Kondensatoren sind dann schon geladen und es gibt im manuellen Stecktest nur minimal wahrnehmbare Schaltgeräusche. Ist also akzeptabel.

    Das Relais um die ON/OFF Brücken zu betätigen ist ja auch schon da. Fehlt nur noch eine Lösung um dieses von extern zu steuern.
    Mein Preamp hat leider keinen Remote-Out -> fällt flach.
    Einschalten per Modul bei Signaleingang? Halte ich nicht viel von.
    Warum nicht einfach per Infrarot? So wird der Rest ja auch ein- und ausgeschalten. Ein Gerät mehr oder weniger macht bei einer Logitech Harmony das Kraut auch nicht mehr fett. Zudem ist die Einschaltreihenfolge getrennt von der Ausschaltreihenfolge ganz leicht festlegbar, ideal also wenn der DSP ebenfalls vom Netz genommen wird.

    Dieses Modul soll's richten. Es kann das bereits verbaute Relais nach Infrarot-Signaleingang umschalten und zusätzlich noch manuell über den Taster (der dann noch umzuklemmen wäre) betätigt werden.
    Meine noch verbauten Finder Stromstoßschalter dürfen dann aber wohl raus. Die erfüllen dann keinen Zweck mehr.

    Grüße
    Jan

  7. #447
    Benutzer
    Registriert seit
    11.02.2016
    Ort
    Meckenheim
    Beiträge
    36

    Standard

    Das klingt nach einem guten Plan (wenn du dir sicher bist, dass die 3 Module über gleichzeitige Schaltung des ON/OFF keine Geräusche verursachen?)

    Hat mich auch gerade auf eine Idee für meine Lösung gebracht. Ich würde weiterhin für AC ein Relais verwenden um mein SMPS vom Netz nehmen zu können. Ein IR-Funkmodul mit Relais würde ich aber hinter die Hilfsspannung des SMPS schalten um die beiden UcDs per ON/OFF anzusteuern. Mal schauen, ob das knackfrei geht.

  8. #448
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.09.2012
    Beiträge
    105

    Standard

    Zitat Zitat von Tomax Beitrag anzeigen
    ...wenn du dir sicher bist, dass die 3 Module über gleichzeitige Schaltung des ON/OFF keine Geräusche verursachen?
    Das ist eine gute Frage. Aktuell läuft nur ein Modul und mit mehr konnte ich nicht testen. Der Unterschied war aber hier schon deutlich.
    Andererseits, wo soll das Knacksen denn noch herkommen? Die Kapazitäten sind ja gefüllt.

  9. #449
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Neuberg
    Beiträge
    98

    Standard

    Hallo,

    ich habe mal eine Frage zur Ansteuerung der UCD400oem.

    Die UCDs - wenn ich es richtig rausgelesen habe - benötigen
    buffered 1,9 Volt zur Vollaussteuerung und haben eine Eingangsimpedanz von 100kohm und unbuffered 8,9 Volt und eine Eingangsimpedanz von 1,8KOhm.

    Betrieben wird ein einfaches Stereosetup

    Ich will nur 2 Quellen betreiben: einen CD-Player (entweder Philios cd830 oder Sony XA50ES) und einen DAC (diesen hier: https://www.ebay.de/itm/ES9038-DAC-D...AAAOSwUWpa-BZf

    Ist ein Vorverstärker überhaupt nötig oder Sinnvoll um die UCDs anzusteuern?
    Oder reicht ein Lautstärkeregler und Quellenumschalter nicht völlig aus?

    Ich könnte den CD Player auch über den DAC digital anschließen, dann wäre auch der Quellenumschalter hinfällig, da ich ihn aber analog anschließen will wäre der Quellenumschalter schon gut.

    Danke für Euren Rat

  10. #450
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.09.2012
    Beiträge
    105

    Standard

    Update:

    Die zwei Module sind mittlerweile angekommen. Die 5V Versorgungsspannung generiere ich mit einem USB-Ladegerät eines bekannten Obsthändlers. Die sollen relativ wenig Strom-Müll liefern, wenig strahlen und bauen recht klein. Die Netzspannung kommt über aufgesteckte Buchsen, wie sie normalerweise für Rundstecker verwendet werden. Geht super!

    Die wichtigen Bauteile auf dem IR-Modul wurden modularisiert.

    Der Onboard-Taster wurde durch den im Gehäuse verbauten ersetzt.
    Die Onboard-Status-LED (ON/OFF Indikator) wurde durch die Ring-LED des Tasters ersetzt.
    Strom kommt verpolungssicher vom USB-Lader.
    Den IR-Sensor habe ich ausgelötet und mit einem Kabel samt verpolungssicherem Stecker versehen.

    Der Testlauf ohne angeklemmten Verstärker lief gut. Das Anlernen der IR-Befehle ist ein Kinderspiel. Also habe ich den Sensor in eine speziell eingebrachte Kerbe im Gehäuseboden verklebt (mit 2K-Kleber) und das ganze dann im Ofen ausgehärtet. Und jetzt geht leider der IR-Sensor nicht mehr. Mit dem von der zweiten Platine läuft's, aber ich warte nun erst mal auf Ersatz. Gut möglich, dass das an einer falschen Erdung lag. Das Gehäuse des Sensors ist mit dessen Masse verbunden und damit mit dem Schutzleiter übers Gehäuse. Vielleicht hat's da was zerschossen.

    Kann ja nicht immer alles klappen...



    Grüße
    Jan

Seite 23 von 23 ErsteErste ... 13 21 22 23

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0