» über uns

Seite 18 von 19 ErsteErste ... 8 16 17 18 19 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 341 bis 360 von 361
  1. #341
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Neuberg
    Beiträge
    92

    Standard

    Zitat Zitat von BDE Beitrag anzeigen
    Am besten ist es wenn man die ON-Brücke durch einen NO Schütz- oder Relaiskontakt ersetzt, oder durch ein Hilfskontakt vom Ein-/ Ausschalter.
    Ein) Ein-/ Ausschalter an (Schütz zieht an) -->UCD delayed ON
    Aus) Ein-/ Ausschalter aus (Schütz fällt ab) -->UCD sofort aus

    Dadurch gibt es keinerlei Ein-/Ausschaltgeräusche

    Die Kabelführung scheint keinen hörbaren Einfluss zu haben, ist m.E. aber nicht die eleganteste Lösung..

    Edit: Handet es sich um eine originale Hypex SMPS? Da könnte es noch weitere Möglichkeiten geben (Auto Amplifier Enable), habe ich aber keine Erfahrungswerte.


    Hallo BDE das ist nicht die finale Kabelführung, die wird noch angepasst.
    Ich wollte nicht alles final verlegen und schon kürzen, falls ich noch was zu verändern ist, muss ich nicht gleich neue Kabel basteln.

  2. #342
    gewerblich Benutzerbild von Achenbach Akustik
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Friesenheim/Rhh
    Beiträge
    382

    Standard

    Zitat Zitat von Chris1 Beitrag anzeigen
    Dank, für die schnellen Antwort.

    Hallo Dieter,

    meinst Du PIN34 vom UCD400oem? PIN4 ist doch "positive Power supply Connection".
    Wenn Du Pin34 gemeint hast, wäre das Pin12 von J5 au dem Connector Bord - richtig?

    @BDE: Es ist ein Hypex SMPS400a400.
    Sorry, hatte mich nicht klar ausgedrückt, J3 Pin 5 vom SMPS. Das Signal wird Low, wenn das Netzteil Ready meldet und geht auf High (also Off für den Verstärker) wenn es abgeschaltet wird.
    Ja, es ist Pin 34 vom UcD. Dein Connector-Board kenne ich nicht. Normalerweise kann das freie Kabel des (Original)Eingangs-Steckers direkt auf diesen Pin 5 von J3 gelegt werden und alles ist paletti, aber der wurde offensichtlich beim Design des Connector Boards weggelassen.
    Du sprachst von einer Brücke für "Verstärker ON" auf deinem Connector Board. Die wird man auch dafür nehmen können. Eine Seite davon wird mit dem Pin 34 verbunden sein, die andere Masse. Aber wie gesagt, ich kenne das Board nicht.

    Viele Grüße
    Dieter
    Achenbach Akustik
    www.achenbach-Akustik.de

  3. #343
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.2016
    Ort
    Neuberg
    Beiträge
    92

    Standard

    Zitat Zitat von Achenbach Akustik Beitrag anzeigen
    Sorry, hatte mich nicht klar ausgedrückt, J3 Pin 5 vom SMPS. Das Signal wird Low, wenn das Netzteil Ready meldet und geht auf High (also Off für den Verstärker) wenn es abgeschaltet wird.
    Ja, es ist Pin 34 vom UcD. Dein Connector-Board kenne ich nicht. Normalerweise kann das freie Kabel des (Original)Eingangs-Steckers direkt auf diesen Pin 5 von J3 gelegt werden und alles ist paletti, aber der wurde offensichtlich beim Design des Connector Boards weggelassen.
    Du sprachst von einer Brücke für "Verstärker ON" auf deinem Connector Board. Die wird man auch dafür nehmen können. Eine Seite davon wird mit dem Pin 34 verbunden sein, die andere Masse. Aber wie gesagt, ich kenne das Board nicht.

    Viele Grüße
    Dieter


    Hallo Dieter,
    es ist das hier: https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...viel-Interesse

  4. #344
    gewerblich Benutzerbild von Achenbach Akustik
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Friesenheim/Rhh
    Beiträge
    382

    Standard

    Zitat Zitat von Chris1 Beitrag anzeigen
    So dachte ich mir das. Der zur Steckerleiste zeigende Pin, der an die 34 geht, mit dem SMPS J3 Pin 5 verbinden, dann ist Ruhe. Kann ein stinknormales dünnes Käbelchen sein.

    Gruß
    Dieter
    Achenbach Akustik
    www.achenbach-Akustik.de

  5. #345
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    Le Vigan/Gard
    Beiträge
    11

    Standard SMPS mit Zicken? Wem kommt das bekannt vor?

    Hallo

    Ich habe vor einiger Zeit einen Stereo Verstärker gebraucht erworben der mit den UcD400 OEM Modulen und dem in diesem Forum entwickelten converter board aufgebaut wurde, auch das eingesetzte Netzteil entspricht dem SMPS das hier im Thread empfohlen wurde.

    Leider habe ich wenig Freude an dem Gerät weil es sich die meiste Zeit nicht starten lässt.

    Bei Lieferung spielte der Verstärker einwandfrei, eine kurze Sichtkontrolle ergab das es sich wohl um ein von diesem Thread inspiriertes Gerät handelt. Da ich mit einem UcD 400 HG gerechnet hatte war das eine angenehme Überraschung, ich hatte nämlich in der Zwischenzeit über die OEM Module hier im Forum gelesen und wollte mir selbst einige Exemplare zulegen.

    Die Freude war leider von kurzer Dauer da der Verstärker einfach nicht mehr starten wollte, d.h. es gelang mir noch 2 oder 3-mal das Gerät zum laufen zu kriegen, jetzt streikt er offensichtlich.

    Hier einige Bilder des Geräts,

    1. eingeschaltet aber Netzteil scheinbar tot,
    IMG_2552 mittel.jpg

    Der Netzschalter leuchtet weiterhin


    IMG_2554 mittel.jpg
    2.

    eingeschaltet und Netzteil läuft normal
    IMG_2556 mittel.jpg
    Hier die Einschaltsequenz:
    Das Gerät geht auf Knopfdruck an, das Relais im ABB Schütz zieht und klickt, der Ring um den Schalter und die blaue Diode am Netzteil leuchten, letztere um in den meisten Fällen nach ca. 1 Minute danach wieder zu erlöschen.

    Der Schalter leuchtet weiter und muss darum von Hand ausgeschaltet werden.

    Dieser Ablauf wiederholt sich dann (jeweils mit entsprechenden Pausen um des SMPS aus der Sicherheitsstellung zu holen) bis der Verstärker sich irgendwann entschieden hat doch zu funktionieren, was jetzt aber offensichtlich nicht mehr der Fall ist.

    Wenn der Verstärker läuft dann gilt das für den ganzen Tag ohne ein einziges Problem, den Klang finde ich übrigens ausgezeichnet...

    Hier die Stellungnahme des Verkäufers

    Quote
    Den Softstart als Fehlerquelle kann man ausschließen.

    Die Funktion ist sehr einfach, es werden beim einschalten die Widerstände in Reihe vor der SMPS geschaltet dies verringert den Einschaltstrom.

    Nach einer kurzen Zeit werden die Widerstände überbrückt um einen unnötigen Verbrauch und erhitzen/ überhitzen der Widerstände zu vermeiden. Angenommen der Softstart wäre defekt dann würden die Widerstände die ganze Zeit in Reihe zur SMPS liegen, so würde der Amp auch funktionieren! Z

    um Schutz eines Überhitzens ist am Softstart ein Temperaturschalter angebracht dieser würde bei einem Fehler des Softstartes nach einigen Minuten (bis die Widerstände schon recht warm sind) den Hauptschalter (LED Ring) und somit das ABB Schütz abschalten. Im spannungsfreien Zustand und nach abkühlen setzt sich der Temperaturschalter/ -Sicherung wieder automatisch zurück.

    Der Fehler muss m.E. in der SMPS oder im Zusammenspiel von Netzqualität und SMPS liegen.

    Mein Vorschlag wäre:
    Alle anderen Verbraucher vom Netzt trennen und nur den AMP testen.

    Den Amp in einem anderen Raum (mit einem anderen Stromkreislauf) auszuprobieren (ggf. auch bei einem Kollegen).

    SMPS ausbauen und direkt an Netzspannung anschließen ohne Verbraucher (Achtung Sicherheitsmaßnahmen treffen bzw. Fachmann testen lassen)

    Die SMPS ist meines Erachtens die fehleranfälligste Komponente, bei den anderen sehe ich keine Möglichkeit dieses Fehlerbild zu verursachen. Ggf hat auf dem Versand eine Lötstelle der SMPS was abbekommen?

    Wenn es nichts bringt bleibt m.E. nur ein Austausch der SMPS.

    Unquote

    Die elektrische Installation bei mir im Haus ist 1 Jahr alt, das Stromnetz in unserer Gegend in Südfrankreich allerdings recht alt, Ausfälle bei Gewitter kommen schon einmal vor. In letzter Zeit war es aber ohne Störungen, ich schließe deshalb Einflüsse von außerhalb oder durch andere Geräte im Haushalt eher aus.

    Hat jemand von den UcD400 OEM / preiswerten China SMPS Verwendern ähnliche Zicken an seinem Gerät beobachten können und wenn ja, was war dann die erfolgreiche Gegenmaßnahme?

    Einen Austausch des Netzteils sollte kein Problem sein wenn es denn der Übeltäter wäre, kostet ja auch nicht die Welt. Andererseits, wäre ich vielleicht mit den Hypex eigenen Netzteilen im Endeffekt besser dran?

    Ich danke für Ratschläge und Hinweise.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dieter

  6. #346
    gewerblich Benutzerbild von Achenbach Akustik
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Friesenheim/Rhh
    Beiträge
    382

    Standard

    Zitat Zitat von ExpatinF Beitrag anzeigen
    Ich danke für Ratschläge und Hinweise.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dieter
    Wenn das SMPS sich abschaltet kommt ja eigentlich nur wenige Fehler in Betracht
    - Überlast
    - Überspannung im Netz (Unterspannung macht denen normalerweise wenig aus, kenne aber die Spezifikation des SMPS nicht)
    - SMPS defekt

    Ich würde so vorgehen:
    - Netzspannung messen.

    - Spannungsversorgung vom SMPS zu den Hypex-Modulen trennen und schauen, ob das Netzteil in Betrieb bleibt. Messen, wie die Ausgangsspannungen liegen.
    Bleit es an, zuerst ein UcD anklemmen und gleiche Prozedur wie oben durchgehen.
    Danach das erste wieder weg und das zweite dran.

    Viele Grüße
    Dieter
    Achenbach Akustik
    www.achenbach-Akustik.de

  7. #347
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Kleinhorn
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    1.488

    Standard

    Hi...

    so wie das lese würde ich auch vielleicht auf das SMPS tippen. Nur das Geschwurbel mit Softstart und Schütz...mhmm.

    Von der Schaltung in Deinem Gerät, Widerstände vor das SMPS zu legen, halt ich mal gar nix. Im blödesten Fall simuliere ich damit eine Unterspannung für das SMPS. Wenn entsprechende Schutzmassnahmen vorhanden sind, steigt das SMPS aus. Der Hinweis auf Netzqualität ist Quatsch...Nach IEC 230Volt +- 10 % in Europa und das wars. So ich weiß, hat das China SMPS auch NTC's verbaut...wenn auch Parallele. Daher kann es sein, dass sich das Alles ins Gehege kommt und zuviel "Softstart" das SMPS mal nicht starten läßt.
    Wenn Du Dir das zutraust, würd ich die Schaltung vor dem SMPS mal stilllegen und Netz direkt auf das SMPS geben. Wenn es dann funktioniert, ist der Softstart davor zuviel des Guten....
    Damit könnte man das SMPS testen. Das SMPS ausbauen und Netz anschließen ohne Verbraucher wäre nicht zielführend. Man könnte zwei 100 Watt Glühlampen anschließen um das SMPS zu belasten.

    Bi all diesen Maßnahmen ist allerhöchste Vorsicht geboten. Es besteht Lebensgefahr, wenn man nicht weiß, was man da tut.

    Bewährt haben sich allemal SMPS von Hypex und Connex.
    Beide haben einen Softstart über NTC onboard. Das Hypex liefert halt auch Features, die auf die Module abgestimmt sind. Ein 800 Watt Connex braucht zusätzlichen Aufwand, da die Netzspannung immer anliegt und nur ein Schalter das SMPS ins Leben ruft. Kann man aber mit einem Relais gestalten (min 10A). Damit muß aber der Taster u U gegen einen Schalter getauscht werden.
    Soviel zu anderen SMPS..

    Pedda

  8. #348
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    Le Vigan/Gard
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo

    Vielen Dank erst einmal für die Hinweise und Ratschläge.

    Dieter
    So wie es für mich aussieht läuft das Netzteil nicht mehr korrekt an, nach betätigen des Tasters klickt das Schütz und für eine Minute max. leuchtet die blaue LED des SMPS und verglimmt dann langsam; ich spreche daher lieber nicht von Abschaltung da es scheinbar in einer Sicherheitsschleife festsitzt, auch nach den obligatorischen zwei Minuten Wartezeit. Wenn ich nach dem Ausglimmen der LED wieder per Taster einschalte passiert außer dem klicken des Schütz nichts, der Ring des Taster leuchtet aber trotzdem.

    Beim ersten Einschalten des Verstärkers in der vergangenen Woche ging ja alles glatt und das Gerät spielte für einen ganzen Tag ohne Unterbrechung zu meiner vollsten Zufriedenheit.

    Pedda
    Ich werde im Lauf der Woche vorsichtig probieren die gesamte Softstartschaltung zu entfernen/umgehen und das SMPS direkt mit dem Schalter/Raster und der Kaltgerätebuchse zu verbinden, dann sehe ja hoffentlich ob/wie das Gerät startet.

    Kann der Taster/Einschalter ein/der Schwachpunkt sein? Ein freundlicher Leser hat mich darauf hingewiesen, und es kommt mir so vor als ob der Widerstand im Schalter selbst jetzt anders (lascher) ist als am Anfang, vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein. Ich könnte den Taster ja vielleicht umgehen indem ich eine Kaltgerätebuchse mit zusätzlichem ein/aus Schalter einbaue falls es passt, so ein Teil haben meine beiden NC1200 Monoblöcke ja auch...

    Ich habe leider noch andere Betätigungsfelder die meine Zeit in Anspruch nehmen, aber ich melde mich wieder wenn es etwas zu berichten gibt.

    Nochmals vielen Dank.

    Dieter

  9. #349
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Kleinhorn
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    1.488

    Standard

    Hi...

    Den Taster kann man ja mit einem Multimeter messen. Das ist gefahrlos... geht auch ohne Netz

    Pedda

  10. #350
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    Le Vigan/Gard
    Beiträge
    11

    Standard

    Moin Moin

    Ich habe die gesamte Softstartinstallation inklusive Taster umgegangen, die LED des SMPS leuchtet beim harten Einschalten auf wie gehabt und erlischt dann nach ca. 1 Minute.

    Sehr wahrscheinlich ist es defekt, alles kann eigentlich alles raus inklusive Schütz und Softstartplatine.

    Ich spreche noch einmal mit dem Verkäufer, obwohl die lange Zeit zwischen Ankauf und Inbetriebnahme (durch Verweilen in Wiesbaden) wohl eher nicht in meinem Vorteil ist.

    Auf jeden Fall brauche ich wohl ein oder zwei neue Netzteile, je nachdem ob ich noch einmal das günstige (?) China Angebot (aus Deutschland) wähle oder zu Connex oder Hypex wechsle, doppelter Mono Aufbau sagt mir am ehesten zu...

    Brauche ich eigentlich bei den auf Hypex SMPS basierenden Verstärkern zwingend das Modul Softstart?

    Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

    Dieter

  11. #351
    gewerblich Benutzerbild von Achenbach Akustik
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Friesenheim/Rhh
    Beiträge
    382

    Standard

    Zitat Zitat von ExpatinF Beitrag anzeigen

    Brauche ich eigentlich bei den auf Hypex SMPS basierenden Verstärkern zwingend das Modul Softstart?

    Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

    Dieter
    Nein, braucht man nicht. Ist nur dann sinnvoll, wenn man die Features des Softstartmoduls, z.B. einschalten mit Taster, oder Niederspannungsschalter zum Ein/Aus-Schalten nutzen will. Ohne das braucht es einen richtigen Netzschalter für 250V/min. 10A - es sei denn man zieht immer den Netzstecker.
    Bei meinem mit den NC500 habe ich auch ein Softstart verwendet, u-a- auch wegen des preiswerten, hübscheren Netzschalters und der einfacheren Möglichkeit eine Ferneinschaltung zu realisieren.

    Wenn Du Hypex SMPS nimmst, evtl. Kabelsatz mitbestellen.

    Gruß
    Dieter
    Achenbach Akustik
    www.achenbach-Akustik.de

  12. #352
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Kleinhorn
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    1.488

    Standard

    Hi...wie Dieter schon schrieb..braucht es nicht, da sowohl Hypex als auch Connex NTC's onboard haben. Die SMPS schalten verzögert ein. An ein Hypex SMPS kommt man halt schneller. Für doppelt Mono bräuchtest Du zwei Hypex 400A400 oder zwei Connex 500 R +- 65 Volt (bei den Connex kannst Du die Spannung noch etwas verändern +- ) Wenn das platzbedingt geht. Die Connex haben ca 100x100 mm.
    Sollte doch Dein Haussicherungsautomat meckern, kann man die SMPS entweder zeitverzögert einschalten oder einen Softstart benutzen.
    Ein Relais hast Du ja schon, wenn es auch groß ist...ich vermute dass Dein Schalter ja auch 230 Volt schaltet. Sieht auf Bild so aus.
    Ich empfehle Dir einen vollventilierten Deckel für Dein Modu Gehäuse. Vielleicht ist der schon vorhanden.

    Pedda

  13. #353
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.02.2015
    Ort
    OWL
    Beiträge
    175

    Standard

    Hallo Dieter,

    eine einfache Kleinigkeit würde ich noch versuchen um diese Fehlerquelle auszuschließen:
    Testhalber die beiden DC-Sense-Leitungen am Netzteil abklemmen (einzeln sicher isolieren und unangeschlossen lassen...) und schauen wie das Ergebniss dann ist.
    In diesem Fall ohne angeschlossene Lautsprecher falls der DC-Schutz das Netzteil zurecht direkt wieder abschaltet.

    Gruß

    Nico

  14. #354
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    Le Vigan/Gard
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo

    Ich habe in der Zwischenzeit ein weiteres SMPS (Typ China) geordert und eingebaut, leider wieder das gleiche Phänomen mit dem Aufleuchten der LED und dann wegglimmen, also woran liegt es nun?!

    Die Softstartplatine habe ich auch noch einmal umgangen, leider bringt das aber keinen Erfolg da das Netzteil zwar startet aber erneut langsam wegschlummert.

    Nun noch den Ratschlag von Nico befolgt und die DC Sense Leitung der beiden UcD Module vom Netzteil abgekoppelt, den Verstärker ohne Lautsprecher eingeschaltet und.... es scheint zu funktionieren, das Netzteil bleibt offensichtlich voll da wenn man der stetig glimmenden LED Leuchte trauen kann.

    Ich habe noch einmal die DC Sense Leitungen angeschlossen und den Verstärker eingeschaltet, so funktioniert es auf jeden Fall nicht, des Netzteil kommt nicht wirklich an den Start, also die Kabel wieder vom Netzteil gelöst.

    Ist es eine gute Idee diesen DC Schutz dauerhaft abzukoppeln, was ersetzt diesen Schutzmechanismus?

    Ich probiere auf jeden Fall erst einmal mit einem Paar alter Lautsprecher aus wie sich das ein-ausschalten ohne die angeschlossene DC Sense Leitung anhört, meine JBL L300 sind mir zu schade für einen derartigen Versuch (ja, ich bin gebranntes Kind, ein durch laute Knackgeräusche durchgebrannter 077 Hochtontreiber mit blauer Spule kostet schnell über € 350 wenn man ihn überhaupt noch bekommt - nach einem Zwischenfall mit dem Netzteil einer Cinch -> XLR Bump Box genoss ich das zweifelhafte Vergnügen noch einen originalen Treiber ersetzen zu müssen, die blauen D16R2405 Diaphragmas selbst praktisch nicht mehr erhältlich).

    Sobald ich die Lautsprecher gefunden habe melde ich mich noch einmal mit einem kurzen Bericht.

    Dieter

  15. #355
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.02.2015
    Ort
    OWL
    Beiträge
    175

    Standard

    Hallo Dieter,

    hast Du ein Multimeter oder kannst Du Dir eins ausleihen?

    Damit dann im Gleichspannungs-Messbereich an den Lautsprecherausgängen nachmessen ob ein DC-Offset vorhanden ist.

    Das würde mehr Sinn machen als "Opferlautsprecher" anzuschließen.

    Gruß

    Nico

  16. #356
    Benutzer
    Registriert seit
    09.10.2015
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    80

    Standard

    Ich habe die Hypex Module und 3 von den bekannten China-SMPS und hatte ähnliche wenn nicht sogar das gleiche Problem.
    Erst lief alles gut, dann schien es so, dass die SPMPS alle, plötzlich nicht mehr funktionieren.
    Ein Aufglimmen beim anschalten, sonst tat sich allerdings nichts.
    Spätestens beim dritten SMPS, wollte ich der Sache auf den Grund gehen und habe, zumindest in meinem Fall herausgefunden, wo das Problem lag.

    Das Problem war, dass ich an den Hypex-Modulen manchmal keine Lautsprecher angeschlossen hatte.
    Erst als wieder an jedem Ausgang ein Lautsprecher hing und der komplette Kreislauf geschlossen war und ich eine ganze Weile darauf wartete, dass sich das jeweilige SMPS zurücksetzt, funktionierten die totgeglaubten SMPS wieder einwandfrei.
    Was mich eine ganze Zeit davon abhielt, dem Problem auf die Schliche zu kommen, war die eigentliche „Schutzfunktion“ des Netzteils, die eine ganze Zeit lang braucht um sich wieder zu resetten.
    Ich weiß nicht wie lange es dauert aber ich habe in meinem Fall einfach mal 2 Tage gewartet und es dann, wie erwähnt, mit angeschlossenen Lautsprechern nochmals versucht und es hat funktioniert. Bedeutet natürlich nicht, dass man so lange warten muss.
    Gruß
    Max

  17. #357
    Benutzer
    Registriert seit
    30.09.2012
    Beiträge
    94

    Standard

    Ich würde mal probieren ohne UcD-Module zu starten. Also komplett auf Anfang zurückbauen und dann beide Hypex-Module von den Connector-Boards trennen. Dann probieren. Wahrscheinlich geht es dann.
    Dann erst das eine wieder anstecken. Danach nur das andere.
    Vielleicht lässt sich der Fehler so einkreisen. Aktuell tippe ich auf eines der Hypes Module.

    Grüße
    Jan

  18. #358
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    Le Vigan/Gard
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo Nico

    Ich habe vor unserem Umzug nach Frankreich viel Geräte und Teile weggegeben und zur Zeit nur ein altes Heathkit V-7 zur Hand.

    Der Kasten müsste aber erst einmal kalibriert werden, ein neues DMM wurde deshalb bestellt, inkl. verschiedener Kabel, das kommende Woche hier eintreffen.

    Ich werde deinem Rat folgen und erst messen bevor ich irgendwelche Lautsprecher anschließe, wäre schade drum.

    MfG
    Dieter

  19. #359
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2018
    Ort
    Le Vigan/Gard
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo Max, Jan

    Vielen Dank für die Hinweise.

    Ich glaube (und hoffe für mich) wir kommen der Sache etwas näher.

    Der UcD400OEM Verstärker wird bei mir nur zeitweise angeschlossen weil ich jetzt sehr häufig mit anderen Verstärkern wechsle (unter anderem 2x Indeed 7498E Modelle, UCD 700 HG HXR Monoblöcke, Ncore NC500 Monoblöcke, PopPulse TAmp 150 CE, NC1200 Monoblöcke, Cayin 9084D Monoblöcke, 2x Harman Kardon AVR8500, 1x Shengyue Mini).

    Ich muss mich nämlich entscheiden welche von den (viel zu zahlreichen) Teile gehen und welche in der Heimkino Anlage und/oder als Zweit-Stereoverstärker bleiben dürfen; hierbei entscheidet sowohl Größe als auch Klang sowie spezifische Eigenheiten wie Hitzeentwicklung da ich meine begrenzten Räumlichkeiten nicht länger hauptsächlich zum Abstellen von Geräten nutzen möchte.

    So komme ich sicher nicht zu einem ausreichend langen Zeitraum in welchen permanent Lautsprecher an das Hypex Teil angeschlossen sind; es sind eben nur kurze "Test Phasen" und bei diesem Kandidaten möglicherweise mit der Grund für dieses eigenartige Verhalten. Ich werde daher dem Teil mehr Zeit geben und sehen ob das etwas bringt, das kostet ja auch am wenigsten. Messen kann (und werde ich) sobald wieder ein vernünftiges DMM am Mann ist.

    Wenn alle Stricke reißen werde ich den Rückbau vornehmen den Jan vorschlägt, dabei lerne ich ja auch wieder etwas über den Aufbau dieser Verstärker.

    Ich sorge erst einmal für Lautsprecher für den Hypex Verstärker damit die ohne Unterbrechungen angeschlossen bleiben.

    Dieter

  20. #360
    Benutzer
    Registriert seit
    22.02.2014
    Beiträge
    46

    Standard

    Hallo ich möchte mich von meinen hypex ucd 400oem mit converter Board und Netzteil 600W.
    Bei Interesse einfach pn

    Gesendet von meinem Redmi Note 5 mit Tapatalk

Seite 18 von 19 ErsteErste ... 8 16 17 18 19 LetzteLetzte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0