» über uns

Zeige Ergebnis 1 bis 18 von 18
  1. #1
    Heißmann-Acoustics Benutzerbild von Alexander
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Pommelsbrunn
    Beiträge
    914

    Standard Schräge Fasen & deren Steilheit

    Da ich immr wieder vor der Frage stand wie steil ich meine schrägen Fasen auslege,
    habe ich beschlossen die Frage messtechnisch zu erörtern.

    Dies der Messaufbau:



    Und hier die Messergebnisse für Fasen mit einer Steilheit von 0-55° in 5° Schritten als auf 0° normiertes Sonogramm



    Und hier 0-50° in 10° Schritten als 0/30/60° Messung


    Viel Spaß beim Lesen des zugehörigen Artikels
    Beste Grüße & einen schönen Ausklang 2016
    Alexander


  2. #2
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Lauscher
    Registriert seit
    07.03.2016
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    291

    Standard

    Hallo Alexander,

    danke für Deine Messungen.

    Deine Netzseite gefällt mir.

    Zu Deiner Aussage:
    Würde man mich nach einer Universalempfehlung fragen würde ich sagen:
    „Mach die Fasen 25-30° steil und positioniere Sie so nahe an den Hochtöner wie nur möglich“


    Intuitiv habe ich 28 - 33 Grad Fasen umgesetzt. Allerdings bin ich nicht so nah an den HT rangekommen - aber evtl. schaffe ich es beim nächsten Versuchs-LS - ich habe nur noch keine Vorstellung wie ich das handwerklich umsetzen kann.

    Aber auch schon die "halbe" Umsetzung hat bei mir den Klang feiner und ruhiger "gemacht"


    viele Grüße
    Jens
    Geändert von Lauscher (27.12.2016 um 21:22 Uhr)

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von holly65_MKII
    Registriert seit
    17.08.2015
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    945

    Standard

    Moin Alexander,

    Danke für deine Arbeit!

    30 Grad wurden mal vor Ewigkeiten von der K+T genannt - ich meine es war Heinz Schmitt.

    LG

    Karsten
    Hat die Schnauze voll von sozialen Krüppeln im Forum.

  4. #4
    Nachbauer
    Registriert seit
    01.05.2016
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    197

    Standard

    So oder so, vielen Dank für die Mühe und Dokumentation.

    ...und noch eine Frage aus Neugier dazu: Wird sich das für jeden Treiber (jede Art) gleich verhalten?
    Rechtschreibfehler wurde gezielt eingebaut um die Aufmerksamkeit des Lesers zu testen!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Darakon
    Registriert seit
    25.09.2013
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    278

    Standard

    Hallo Alexander,

    vielen Dank dafür!
    Wie auch die anderen Beiträge auf deiner Webseite sehr gut recherchiert und dargestellt!

  6. #6
    Neuer Benutzer Benutzerbild von Seewolf
    Registriert seit
    23.11.2013
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    22

    Standard

    Auch von mir ein "Dankeschön"!

    Werner

  7. #7
    Heißmann-Acoustics Benutzerbild von Alexander
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Pommelsbrunn
    Beiträge
    914

    Standard

    Zitat Zitat von Dirk_H Beitrag anzeigen
    ...und noch eine Frage aus Neugier dazu: Wird sich das für jeden Treiber (jede Art) gleich verhalten?
    Natürlich nicht ...


    Beispiel:

    • Ein 20cm Breitbänder in einer schmalen Schallwand bedarf ggf. überhaupt keiner Fasen ... Er sieht die Kanten nicht bzw. ausreichend wenig
    • Ein 19mm Hochtöner mit 10cm Frontplatte "sieht" auch eine Fase die maximal nahe herangeführt wurde noch recht deutlich=> Die Sinnhaftigkeit von schrägen Fasen wäre in diesem Fall zu prüfen. Ggf. wären großzügige Verrundungen oder eine asymmetrische Schallwandgeometrie sinnvoller
    • Der Seas DXT zB. sieht, der Kombination aus relativ kleiner Frontplatte mit Schallführung wegen, eine solche Fase praktisch überhaupt nicht => DXT + maximal nahe Fase geht ziemlich gut
    • usw...

    Das Konzept der Schrägen Fasen ist ein sehr effektives um der Problematik <Sekundärschallquellen durch Kantendiffraktion> beizukommen. Dies aber nicht Bedingungslos. Steilheit und Position müssen mit Bedacht und dem Konzept entsprechend gewählt werden.
    Bei breiten Schallwänden zB. würde ich idR. der großzügigen Verrundung den Vorzug geben ...
    Die "schrägen Fasen" haben Ihren Sinn insbesondere dann, wenn es möglich ist durch Selbige die Kanten so nahe an den Treiber zu bekommen,
    daß Sie praktisch "unsichtbar" werden.
    Dies funktioniert gut mit Kalotten-HTs >25mm und Frontplatten <=104mm, besonders gut wenn noch eine Schallführung mit im Spiel ist.
    Je kleiner die Frontplatte, desto (potentiell) näher die Fase, desto breiter darf der HT strahlen, sprich desto kleiner darf die Membranfläche/Schwingspule sein.

    Ich hoffe das war einigermaßen verständlich

    Beste Grüße
    Alexander
    Geändert von Alexander (29.12.2016 um 21:38 Uhr)


  8. #8
    ausgeschieden
    Registriert seit
    26.08.2016
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    193

    Standard

    Wieder mal ein sehr hilfreicher und aufschlussreicher Artikel Alexander, besten Dank dafür!

    Schöne Grüße
    Theo

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Lionheart
    Registriert seit
    09.08.2016
    Ort
    Southside (Nähe Stuttgart)
    Beiträge
    315

    Standard

    Hallo Alexander,

    sehr interessant und schön gemacht
    Ich stöbere eh gern auf deiner Seite und muss mal ein Lob hier lassen

    Vielen Dank

    Gruß Yves

  10. #10
    Nachbauer
    Registriert seit
    01.05.2016
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    197

    Daumen hoch

    Hallo Alexander,

    ja, sehr verständlich, vielen Dank!

    Meine Frage war unpräzise, aber das war auch gut so. An den 20cm Breitbänder hatte ich nicht gedacht, und nichtmal an die eigentliche Größe (Fehler), sondern eher an Kalotte vs. Ringstrahler.
    Dass es aber nun schon zwischen 19mm und 25mm so einen Unterschied macht, hätte ich nicht gedacht und ist gut zu wissen...und zeigt wohl (leider) auch noch etwas fehlendes Verständnis.

    Vielen Dank und Gruß,

    Dirk


    Und optional juckt mich eigentlich dann auch noch eine Frage, wenn es ok ist!?
    Einige deiner Konstruktionen haben ja oben ebenfalls eine Fase, der Testaufbau und etliche andere Bauvorschläge die man so findet nun nicht. Gibt es eine Pi-mal-Daumen (oder genaue) Regel wie du den Abstand zur Oberkante festlegst, oder ist das "Trial&Error"?
    Rechtschreibfehler wurde gezielt eingebaut um die Aufmerksamkeit des Lesers zu testen!

  11. #11
    Heißmann-Acoustics Benutzerbild von Alexander
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Pommelsbrunn
    Beiträge
    914

    Standard

    Hallo Dirk

    Kalotte vs. Ringstrahler macht grundsätzlich keinen Unterschied.
    Aber konkret 25mm Kalotte vs. zB. XT25 macht einen, weil der XT25 aufgrund einer größeren effektiven Membranfläche früher zu richten beginnt.

    Ein Magnetostat zB könnte dann wieder völlig anders reagieren, nicht aber explizit weil er ein Magnetostat ist, sondern weil er zB horizontal sehr breit strahlt.

    Im Endeffekt geht es darum sich den Treiber unter 90° in Relation zu 0° anzusehen und sich dann zu "visualisieren" welche Kante der Schallwand bei welcher Frequenz wie laut, "getroffen" wird
    (Ich sehne nach dem "Schallwandgeometrie-3D-Cad-Simulationstool" )

    Fasen oben: Das war ein bischen Trial & Error, und ich bin davon eher wieder abgekommen.

    Herzliche Grüße


  12. #12
    Nachbauer
    Registriert seit
    01.05.2016
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    197

    Standard

    Super, vielen Dank für die Erläuterung und insgesamt für die Arbeit. Sehr anschaulich und verständlich!
    Damit bin ich mal wieder ein Stück weiter.
    Rechtschreibfehler wurde gezielt eingebaut um die Aufmerksamkeit des Lesers zu testen!

  13. #13
    Und so beginnt es... Benutzerbild von FoLLgoTT
    Registriert seit
    04.05.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.234

    Standard

    Zitat Zitat von Alexander Beitrag anzeigen
    (Ich sehne nach dem "Schallwandgeometrie-3D-Cad-Simulationstool" )
    ABEC!

  14. #14
    Heißmann-Acoustics Benutzerbild von Alexander
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Pommelsbrunn
    Beiträge
    914

    Standard

    Grüß Dich
    Ja, die Antwort hatte ich erwartet
    Und ja, ich denke es wäre an der Zeit mich da reinzuarbeiten.

    Herzliche Grüße


  15. #15
    Und so beginnt es... Benutzerbild von FoLLgoTT
    Registriert seit
    04.05.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.234

    Standard

    Grüße dich auch,
    Zitat Zitat von Alexander Beitrag anzeigen
    Und ja, ich denke es wäre an der Zeit mich da reinzuarbeiten.
    Man kommt auf jeden Fall mit Bordmitteln schon recht weit und kann einen Lautsprecher ohne Waveguide in einem rechteckigen Gehäuse mit Fasen simulieren. Dafür benötigt man nicht einmal 3D-CAD. Vielleicht kloppe ich mal so ein Beispiel zusammen. Dann kann man das als Vorlage nehmen und ein bisschen rumspielen.

  16. #16
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Gaga
    Registriert seit
    27.02.2011
    Beiträge
    1.467

    Standard

    Moin,

    ich habe im ABEC-Thread ein parametrisiertes Projekt zur Simulation des Abstrahlverhaltens von Konuslautsprechern im Gehäuse ohne und mit seitlichen Fasen hochgeladen.

    Ich hatte das eh für den Acht Zoll Shoot Out Thread gemacht und versucht, das Skript ein wenig zu vereinfachen...

    Viel Vergnügen.

    Grüße,
    Christoph

  17. #17
    Heißmann-Acoustics Benutzerbild von Alexander
    Registriert seit
    09.05.2010
    Ort
    Pommelsbrunn
    Beiträge
    914

    Standard

    Super!
    Herzlichen Dank, Christoph


  18. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.2016
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    25

    Standard

    Mein Illuminata 15 Projekt, für das ich hier auch einen Bauthread aufgemacht hatte (http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/s...ad.php?t=13989) stand in den letzten Monaten ziemlich komplett still, da ich seit November mit meinem Lehramtsreferendariat vollends ausgelastet bin. Jetzt tritt langsam etwas Routine ein, die mir Luft verschafft um weiter zu bauen. Mit Details langweile ich euch in dem Bauthread, hier aber jetzt eine hier hin passende Frage:

    Ich möchte die Fasen ähnlich wie bei der Colibri gestalten (http://www.frank-landmesser.de/messe-hmw11_nordic.html). Dabei könnte ich nun wie im originalen Bauvorschlag vorgehen und die Fase 3,5cm breit und 2,5cm tief an der breitesten Stelle anlegen. Die Fasen würden dann auch in das 25-30° Optimum fallen. Das ganze sähe dann so aus:



    Nun steht in Alexanders Artikel ja, dass die Fasen so nah wie möglich am HT verlaufen sollen. Die Möglichkeit hätte ich ja hier auch. Die Fasen wären dann 5cm breit und 3cm tief an der breitesten Stelle. Das ganze sähe so aus:



    Meine Frage ist nun, ob das Sinn macht, oder ob ich mir die berechnete Weiche der Illuminata damit kaputt mache, die ja auf die Originalen Fasen berechnet wurde. Das Gehäuse ist außer der gebogenen Fase genau so aufgebaut wie das Original, außer das unten insgesamt noch 17cm angefügt wurden, die die Lautsprecher auf Ohrhöhe heben und zu öffnendes Weichenfach dienen.


    Viele Grüße


    Stephan
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0