» über uns

» Registrierung

Hallo neue User
Aufgrund massiver Fake-Anmeldungen waren wir gezwungen, die bisherige Anmeldeprozedur zu schließen.

Es ist jedoch weiterhin möglich, registrierter User in diesem Forum zu werden. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an

team{at}diy-hifi-forum.eu

Schreibe in den Betreff "Registrierung" und Deinen gewünschten Usernamen. In den Mailtext schreibst Du bitte folgende Informationen:

- Deinen Vor- und Nachnamen
- warum Du Mitglied werden möchtest
- eine Telefonnummer unter der wir Dich erreichen können
- Dein Wohnort mit Postleitzahl

Die Telefonnummer dient nur der Überprüfung, ob Du eine reale Person bist und wird anschließend in unserem System gelöscht.

Unser Moderations-Team nimmt daraufhin Kontakt mit Dir auf und erstellt anschließend Deinen Account.

Euer DIY-Hifi-Forum Team
Zeige Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Rew/eq apo

  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    389

    Standard Rew/eq apo

    Moin liebe Community,
    ich habe bereits ein Thread im Hifi Forum geöffnet, aber viele Mitglieder hier sind dort nicht mehr zu finden

    ich habe gerade meine erste Messung getätigt...
    Also gemessung wurde auf dem Schreibtisch..
    -Links und Rechts| Auf dem Hörplatz

    Programm: REW
    Mik: http://shop.hifi-selbstbau.de/produk...nter-0-und-90/

    Ich lade einfach mal die Sachen hoch
    Beide zusammen
    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480794464.jpg

    rot ist der linke Lautsprecher, blau der rechte.
    Beide aus 45cm entfernung auf dem Schreibtisch..


    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480794557.jpg

    Wenn interferenzen im Tiefton Bereich entstehen kann ich das nachvollziehen, aber wie kann es sein das sie die 2 Lautsprecher so stark unterscheiden ?



    Ich wollte das REW Filter entwickelt.. (vorgehen: EQ -> Generic -> Full range etc.) und am Ende Match response to target...

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=091b2e-1480794293.jpg

    Bekomme dort leider eine Fehlermeldung: No Filters To Optimize

    Was sagt ihr ? Geht bitte Sachte mit mir um, bin doch noch ein Anfänger

    Wie Poste ich denn hier am einfachsten Bilder O.o Sozusagen nicht als Anhang ?

  2. #2
    Zwangsfalter Benutzerbild von The Alchemist
    Registriert seit
    08.06.2010
    Beiträge
    1.033

    Standard

    Beim flüchtigen drüberschauen, würde ich sagen das Du vor dem generieren der Filter noch erst die Zielkurve und deine Messung einander näher bringen musst. Das geschieht mit "Set Target Level" automatisch, Du kannst dann aber noch manuell eingreifen. (Die beiden letzten Punkte unter "Target Settings)

    Danach sollten eigentlich EQ Filter erzeugt werden können.

    Gruß
    La vida es no ponyhof

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    389

    Standard

    TOP !

    Das problem ist nur das ich die Filter in die Config Text Datei eingefügt habe, aber bei erneuten Messen keine Veränderungen feststellen kann... Habe APO vorher ausprobiert und hat reagiert (Preamt von -6 auf 0 gestellt)

    Ich suche weiter !

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    389

    Standard

    Das ist doch horror

    So sieht es aus: http://www.bilder-upload.eu/show.php...1480801675.png

    Das wird ja immer schlimmer...

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.09.2015
    Beiträge
    20

    Standard

    Hast du die Korrekturdaten für die entsprechende Mikrofonpositionierung geladen?

    Bist du sicher, dass du Frequenzen soweit oben anheben und absenken möchtest?

    Wieso ist example.txt in der config.txt mit enthalten? Was ist "PA" für ein Filtertyp und funktioniert EQ APO überhaupt damit?

    Ich weiss nicht mehr wo genau ich es gesehen habe, aber irgendwo gab es ein Tutorial für REW, vielleicht fängst du erstmal damit an.

    Bei mir habe ich ein paar Messungen gemacht und bei den schlimmsten Peaks alle Filter per Hand gesetzt. Die Auswirkungen habe ich am Ende per rosa Rauschen geprüft und dann per Gehör im A/B-Vergleich den Gain nochmal angepasst.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Lettoz
    Registriert seit
    17.06.2015
    Ort
    Bramsche
    Beiträge
    325

    Standard

    Kleine Anleitung für Rew gibt's z.b.
    hier: https://toll-audio.de
    Gruss
    Harry

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.09.2016
    Beiträge
    364

    Standard

    Dass Deine Messungen so wellig und unterschiedlich sind, liegt an den Schallreflexionen aus der Umgebung. Ich weiß leider nicht, was Du vorhast. Willst Du Dein Lautsprecher mit dem DSP korrigieren? Oder den Raum?

    Kennst Du das?
    https://www.minidsp.com/applications/auto-eq-with-rew

    EDIT: Sorry, das war der falsche Link!
    
    Geändert von adicoustic (04.12.2016 um 12:52 Uhr) Grund: Link geändert

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    389

    Standard

    Vielen Dank für eure Hilfe !

    Mein größtes Ziel ist es etwas aus der ganzen Geschichte zu lernen =)
    Mein Nebenziel ist es einen "besseren"Lautsprecher zu bekommen

    Ich werde mir die Tutorials später mal genauer ansehen.

    Ich habe mich nur gewundert, warum mit den Filtern der Frequenzband noch schlechter wurde

    Primär stört mich aber diese starke Senke zwischen 100Hz und 200Hz das ist gerade als junger Erwachsener sehr ärgerlich

  9. #9
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    1.572

    Standard

    Hörplatzmessungen sollte man nur für den Bereich unterhalb der Schröderfrequenz benutzen, für den Bereich darüber sind Freifeldmessungen besser geeignet, wobei man hier auch nicht nur einen Frequenzgang anschauen sollte, sondern das komplette Abstrahlverhalten. Wie man mit REW Freifeldmessungen erstellt, habe ich hier schonmal erläutert.

    Generell ist es problematisch, raummodenbedingte Löcher aufzufüllen... Peaks absenken funktioniert deutlich besser.

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    389

    Standard

    Alles klar ! Ich liebe es wenn man was neues lernt

    Aber was macht man nun gegen solche Löcher ? Den Kopf in den Sand stecken ist Schließich auch keine Lösung

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.09.2016
    Beiträge
    364

    Standard

    Wenn Du willst, kannst Du Deine Messung ja als ZIP-File hochladen. Ich würde mal einen Blick draufwerfen.

  12. #12
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    1.572

    Standard

    Die Peaks in der Nähe der Löcher abzusenken bringt schon eine Menge. Ach ja, dazu KEINE Glättung verwenden! Und wirklich nur den Bereich bis max. 300 Hz angucken. Der Bereich dadrüber taugt nur, um den Zielpegel zu bestimmen.

    Gegen Löcher hilft nur das ändern der Geometrie, also Raum, Sitzposition, Lautsprecherstandort. Hierbei kann der REW-Raumsimulator helfen.

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  13. #13
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2014
    Beiträge
    389

    Standard

    Vielen dank ! Es ist wirklich einfacher als man denkt =)
    Ich hatte vorher Riesen Respekt vor dem Messen, aber war halb so schlimm

    Nun interessiert es mich aber wie der Lautsprecher klingen könnte, bzw. ob alles richtig ist mit dem Lautsprecher und diese Berg und Tal fahrt nicht von einer falschen Weiche entstanden ist

    Gibt es irgendwie eine Methode den "Idealen" Frequenzgang zu Messen ?

  14. #14
    Vollaktiv per DSP Benutzerbild von Slaughthammer
    Registriert seit
    19.12.2010
    Ort
    Wunstorf
    Beiträge
    1.572

    Standard

    Dazu musst du den Lautsprecher frei von Raumeinflüssen messen, und auch nicht nur einmal. Siehe Post #9.

    Der einzelne Frequernzgang als solches hat nur relativ wenig Aussagekrafrt. Wenn man horizontal und vertikal Winkelfrequenzgänge in 10° Schritten (oder auch 15°) hat, mindestens bis 90°, dann kann man schonmal ganz gut was über die tonalität sagen. Wenn man dann dazu noch ein Abklingspektrum mit ausreichend hoher Auflösung und niedrigem Raumeinfluss sowie Klirr- und IMD-Messungen hat, und das dann alles nicht nur vom ganzen Lautsprecher sondern auch von den Einzelzweigen, dann kann man sich ein ganz gutes Bild vom Lautsprecher machen. Und auf der Basis kann man dann auch sehen, wo es Probleme gibt, und evtl auch ob und was man dagegen tun kann. Das wäre dann der Einstieg in die evidenzbasierte Lautsprecherentwicklung.

    Gruß, Onno
    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0