» über uns

  • 01.12.2017, 12:11
    Emmett Brown
    Kompaktlautsprecher für Jugendliche
    Hallo zusammen!

    Ich habe meinem mittlerweile 15 jährigen Sohn vor einigen Jahren ein Paar SB18 von Udo Wohlgemuth gebaut. Sein bester Freund möchte nun auch Lautsprecher bauen und hat mich um Rat gefragt.
    Die Bausätze sollten nicht mehr als 300€ kosten und nicht viel größer als die SB18 sein, da sie auf seinen Schreibtisch stehen sollen (der allerdings fast 3m breit ist).

    Ich bin allerdings in der Szene nicht so bewandert und wollte daher hier erst mal um Rat fragen.
    Neben den Kosten und der Größe wäre es noch schön, wenn die Boxen auch etwas höhere Lautstärken klaglos wegstecken können. Die SB18 musste schon ein paar kleine Geburtstagspartys beschallen, wofür sie eigentlich zu schade ist. Klanglich sollte es aber nicht in die PA-Ecke gehen, der primäre Einsatz ist in jedem Fall die Beschallung seines Kinderzimmers.

    Über ein paar Vorschläge und evtl. auch kurze Kommentare, warum der Lautsprecher gut geeignet wäre, würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüße
    Doc

    Edit:
    Bitte das Thema mit der Pegelfestigkeit ganz hinten anstellen. Eigentlich suchen wir nur eine Alternative zur SB18 weil ich die nicht noch einmal bauen möchte.
  • 01.12.2017, 12:30
    LarsNL
    Hi Doc,

    klingt nach einem typischen Fall für die Kid Rock: http://www.donhighend.de/?page_id=2014

    Oder ist die schon zu groß?

    Gruß,
    Lars
  • 01.12.2017, 12:53
    Emmett Brown
    Hallo Christian & Lars,

    vielen Dank schon einmal für die Vorschläge.

    Ich habe mich wohl nicht ganz richtig ausgedrückt. Die Pegelfestigkeit der SB18 reicht vollkommen aus, nur weniger wäre nicht so gut.
    Die Partys finden auf dem Dachboden der Familie statt und da wird es nicht übertrieben laut.

    Bei richtig großen Feiern können wir uns auch von einem Bekannten PA-Verleiher etwas holen, das ist gar kein Problem.

    Daher wirklich der Focus auf die normale Beschallung des knapp 20m² großen Zimmers.

    Die Kid Rock sieht interessant aus, ich habe mit Breitbändern aber noch nicht wirklich viel Erfahrung und würde mich wohler fühlen, wenn es ein konventioneller 2-Weger wäre. Da die LS nicht für mich sind, will ich hier keine allzu großen Experimente wagen.

    Das PA auch gut klingen kann, glaube ich gerne. In der Größenklasse dürfte es mit Bass dann aber eher dünn aussehen denke ich.

    Viele Grüße
    Doc
    P.S.: Mein Spitzname kommt tatsächlich von der Figur meines Nicks. Mit Udo habe ich das aber (noch) nicht in Verbindung gebracht. :D
  • 01.12.2017, 12:55
    xajas
    Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
    Kompaktlautsprecher für Jugendliche
    Ich hätte einen etwas ungewöhnlichen Vorschlag/Lösung deines Problems -> eine Mischung aus Gebrauchtkauf und DIY.
    Hier ein Beispiel mit einem hochen Spaß-/Kostenfaktor
    - 2 gebrauchete Kompaktlautsprecher (100€)
    - Mivoc 12" Subwoofer-Chassis (60€)
    - Holz für den Subwoofer (50€)
    - Mivoc Aktivmodul für den Sub (90€)
    ___________________________________
    Viel Spass mit richtig Bums für 300€

    Mein Junior hat mich vor genau der gleichen Aufgabe gestellt (eine kleine Lautsprecher anlage für seinen iMac) und dass ist daraus geworden (etwas grösser als ursprünglich gedacht)

    1. Zwei gebrauchte Canton Kompaktlautsprecher aus Kleinanzeigen 2x50€

    Anhang 15406

    beklebt mit Folie

    https://uploads.tapatalk-cdn.com/201...4065c6c7d2.jpg

    2. Profile/Holz für die Ständer (100€)

    https://uploads.tapatalk-cdn.com/201...ee63c8100d.jpg

    Anhang 15407

    3. Zwei Mivoc AW3000 12" Chassis (2x60€)

    4. Holz für die Subs (80€)

    https://uploads.tapatalk-cdn.com/201...5988fdb281.jpg

    die Kisten sind flach gebaut, damit sie in die Nischen neben dem Schrank passen

    https://uploads.tapatalk-cdn.com/201...18587960d9.jpg


    5. Zwei Aktivmodule AM80MkII für die Subs (2x110€)

    https://uploads.tapatalk-cdn.com/201...e02a62c4f3.jpg

    6. Ein Aktivmodul Hypex AS2.100d mit DSP für die Kompaktlautsprecher (240€)

    Anhang 15408

    Daraus ist eine "volljugendtlichtaugliche" Anlage mit einem extreme hohen Spassfaktor entstanden (und das noch noch Aktiv mit DSP!!!)

    Hier das Gesamtbild - die Hauptlautsprecher stehen direct am Schreibtisch

    Anhang 15409

    Bei Bedarf, kann man die Hauptlautsprecher platzsparend vor die Subs abstellen

    https://uploads.tapatalk-cdn.com/201...66ae4bbf69.jpg



    BTW. Wir hatte auch eine Variante mit nur einem Sub unter dem Bett ausprobiert, das ging auch sehr gut.
  • 01.12.2017, 13:02
    Vince
    Kid Rock kam mir auch direkt in den Sinn, aber damit ist das Budget ja nur angekratzt. Aber wenn es der erste Lautsprecher ist den er bauen will, wäre das ne Überlegung wert.

    Edit: Gerade erst deine Ergänzung gesehene, dann könnte er mal Richtung Skye schauen.
  • 01.12.2017, 13:02
    kyumps
    In der Kid Rock spielt zwar ein Breitbänder aber der ist da eher zum HT degradiert,
    die Kiste klingt nicht wie ein BB und macht Spaß,

    sind die 300 Eierchen pro Stück oder pro Paar angedacht,

    falls pro Stück kannst du dir auch mal die Cinetor hier ansehen:
    http://heissmann-acoustics.de/bausat...dt-300-wg-300/
    die gibt's auch in einer Abstimmung für wandnahe Aufstellung
  • 01.12.2017, 13:05
    Emmett Brown
    Vielen dank auch dir für den Vorschlag.
    Die Jungs fänden das sicherlich toll, ich will aber auch nicht die Freundschaft mit den Eltern aufs Spiel setzen. :eek::D

    Wie gesagt, die Pegelfestikeit wurde von mir wohl zu deutlich in den Mittelpunkt gerückt, das spielt nur eine untergeordnete Rolle.

    Die Lautsprecher werden in meiner kleinen Werkstatt unter meiner Anleitung entstehen. Handwerklich bin ich durchaus begabt und Lautsprechergehäuse stellen mich da nicht wirklich vor Probleme. Auf einfache Baubarkeit muss also keine Rücksicht genommen werden.

    Ich würde ja noch einmal die SB18 bauen, aber das wäre irgendwie langweilig und ich möchte meinen Horizont auch noch ein wenig erweitern. :engel:

    Das Budget ist fürs Paar.
  • 01.12.2017, 13:24
    xajas
    Zitat:

    Zitat von Emmett Brown Beitrag anzeigen
    Die Lautsprecher werden in meiner kleinen Werkstatt unter meiner Anleitung entstehen. Handwerklich bin ich durchaus begabt und Lautsprechergehäuse stellen mich da nicht wirklich vor Probleme. Auf einfache Baubarkeit muss also keine Rücksicht genommen werden.

    Ich würde ja noch einmal die SB18 bauen, aber das wäre irgendwie langweilig und ich möchte meinen Horizont auch noch ein wenig erweitern.

    Das habe ich mir gleich gedacht, Du baust sie für DICH und nicht für die Jungs. Die Jungs sind nur ein Vorwand das zu tun :-)

    Zitat:

    ich will aber auch nicht die Freundschaft mit den Eltern aufs Spiel setzen.
    Wenn die Eltern des Jungen nur ansatzweise musikbegeistert sind, dann würden sie sich öfters bei dem Junior hinsetzen (so wie ich es tue) und staunen, was da aus einer 700€ Anlage rauskommt :-)
  • 01.12.2017, 13:41
    Emmett Brown
    Da hast du mich wohl erwischt. Natürlich möchte auch ich meinem Basteltrieb nachkommen und, wie gesagt, weitere Erfahrungen mit Selbstbaulautsprechern sammeln.

    Ich habe hier (auch in den letzten Tagen schon) mal ein wenig gestöbert und bin auf die Teltow gekommen. Und über die Teltow dann auch auf die Balance II von Lautsprecher Berlin.
    Beide ja recht ähnlich, wobei ich mich ein wenig schwer tue, herauszufinden, wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Boxen liegen.
    Was haltet ihr davon?

    Viele Grüße
    Doc

    P.S.: Kompliment für die tolle Anlage xajas, sehr schön integriert.
  • 01.12.2017, 13:53
    sverre73
    Gt6
    Bei mir steht eine Klang und Ton "GT6".
    https://www.hifitest.de/test/selbstb...t6_8989-seite3
    Ist auch 'ne klassische Box mit 17cm TMT und 1'' Hochtonkalotte. Ein sehr langzeittaugliches Konstrukt mit einem schön tiefen, aber nicht sehr punchigen Bass - wäre somit für auf den Schreibtisch (der den Bass verstärkt reflektiert) ganz passend. Der TMT ist aus PP und damit abwaschbar, der HT von Monacor ist ganz ausgezeichnet und mit einem Gitter geschützt.
    Find ich praktisch, vor allem mit Kleinkind im Haushalt:rolleyes: ;)
    Wirkungsgrad ist nicht übermäßig hoch, verträgt aber auch ein bisschen was an Verstärkerleistung. Klang ist sehr ausgewogen, entspannt bis gemütlich - Stimmen werden nie nervig, mit toller Auflösung im Hochton.

    P.S.: wenn man die Einzelteile geschickt einkauft kommt auf ca. 300,- pro Paar ohne Holz
  • 01.12.2017, 13:58
    Kalle
    Moin,
    ich denke die Zeit des einfachen Boxenbauens ist vorbei:confused:, da muss heute ein Gesamtkonzept her, einfach mal über den Kistenrand denken. Der Verstärker muss Cinch, 3,5mm Klinke und natürlich Bluetooth können, die Musik läuft bei meinen Kiddys nur über das Telefonino (Handy).
    Separate Verstärker oder Receiver sind eigentlich out.
    Da muss eine Andocklösung vielleicht sogar direkt mit Subwooferanschluss her.
    Jrooß Kalle
  • 01.12.2017, 13:59
    Nolie
    Eine alternative wäre auch die StartAirKit 1R.. Das waren auch meine ersten Lautsprecher und ich war lange Zeit begeistert :)
    Später kann man diese auch sehr einfach zu einem Heimkino umbauen, da es noch zahlreiche anderer Lautsprecher mit dieser Bestückung gibt.

    Vielleicht kann man dann noch ein Subwoofer dazu bauen, gepaart mit einer aktive frequenzweiche hat man auch sehr ordentliche Pegelreserven !
  • 01.12.2017, 14:14
    xajas
    Zitat:

    Zitat von cspg6 Beitrag anzeigen
    Diese ganzen all in one Plastikdosenkisten sind ok für die Küche, aber doch nicht zum echten Musik hören geschweige denn um Party’s zu machen.

    Mein kleiner NAD 3020D kann BT/USB/Coax/Optisch/AUX (also all in one) und ich würde ihm für mehr als nur "küchentauglich" einschätzen.
    Ich halte solche Einstellung/Einschätzung zu den neuen Techniken/Medien als längst "überholt"

    Meine 2x400W von Hypex brauchen weniger Platz als mein Küchenradio :-)
  • 01.12.2017, 14:27
    sverre73
    Zitat:

    ich denke die Zeit des einfachen Boxenbauens ist vorbei:confused:, da muss heute ein Gesamtkonzept her
    Kann man machen, hat der TE aber hier nicht nach gefragt :rolleyes:
    Edit: hat sich überschnitten mit Kalles Post

    Zitat:

    Die Lautsprecher werden in meiner kleinen Werkstatt unter meiner Anleitung entstehen.
    Insofern steht doch das Bauen im Vordergrund? Lieber Doc, in dem Fall wäre es gut, genauer zu schreiben, was die Lautsprecher/ oder der LS-Bau an sich leisten soll? Kisten für 150,- gibts wie Sand am Meer.

    Sehr LAUT müssen sie ja nicht sein:
    Zitat:

    Wie gesagt, die Pegelfestikeit wurde von mir wohl zu deutlich in den Mittelpunkt gerückt, das spielt nur eine untergeordnete Rolle.
    Also sollen sie besonders gut klingen, leicht zu bauen sein und auf den Schreibtisch passen, richtig?:)
  • 01.12.2017, 14:27
    Kalle
    Zitat:

    Zitat von cspg6 Beitrag anzeigen
    Alter Verstärker aus der Bucht plus Logitech Bluetooth Adapter und schon kann man alles über Handy abspielen.

    Moin,
    natürlich bin ich für Selbstbau, aber man kann doch auch die Elektronik einspannen ... z.B. Aktivboxen mit kabelloser Ansteuerung .. da sollen sich die Jungs mal hineinknien.
    Jrooß Kalle
  • 01.12.2017, 14:56
    Emmett Brown
    Erst einmal danke für die rege Beteiligung!

    Bernd hat das ganz gut zusammen gefasst. Wir suchen einen kompakten Lautsprecher, der für 150€ pro Box möglichst gut klingt, Spaß macht.

    Einfacher Aufbau ist gar nicht wichtig, es darf ruhig etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, damit die Jungs das Ganze auch zu Schätzen wissen.

    Das es da viel Auswahl gibt, ist mir durchaus bewusst. Ganz genau hier liegt auch mein Problem. Warum ist Box X besser als Box Y. Kann man sich ein wenig an den Messungen orientieren?

    Die GT6 geht schon sehr in die richtige Richtung für mich. Leider etwas über dem Budget (für einen 15jährigen sind 50€ hin oder her viel Geld).

    Wir wollen das Ganze auch nicht zu kompliziert machen, mein Junior hat bereits einen Bluetooth-Empfänger an einem alten Yamaha-Verstärker - genau wie Christian es angemerkt hat. Das reicht vollkommen aus und mehr muss nicht sein.
    Trotzdem Danke für die Anregung.

    Viele Grüße
    Doc
  • 01.12.2017, 15:09
    nical
    was narrensicheres und günstiges sind sicher die schon erwähnten startairkit.
    war auch oft eine empfehlung in den foren.
    gruß reinhard
  • 01.12.2017, 15:29
    tiefton
    Ich würde Dir sowas empfehlen:

    http://www.lautsprecher-berlin-shop....ucts/ie-teltow

    Da geht Pegelmäßig einiges und ist trotzdem sehr entspannt und guztmütig.
    Wenn es günstige run Pegelfest sein soll, ein Standlautsprecher werden soll, würde die
    Alto Empfehlen. Alt, aber nicht schlecht.
    http://www.lautsprechershop.de/index...i/bau_alt2.htm

    http://www.lautsprechershop.de/index.../bau_alto1.htm


    Wenn Du es noch günstiger haben magst, kann ich Dir bis auf ein paar Weichenteile die Groove RTO für 100€ (Paarpreis) Überlassen
    http://ka.kwerl-acoustic.de/?page_id=862

    Aber alles in einem: Ein Weites Feld...:thumbup:
  • 01.12.2017, 23:16
    miwa
    Zitat:

    Zitat von Emmett Brown Beitrag anzeigen
    Ich habe hier (auch in den letzten Tagen schon) mal ein wenig gestöbert und bin auf die Teltow gekommen.

    bei der Teltow solltest Du bedenken, dass die schon ernsthaft laut kann und in der Lage ist, den elterlichen Feierabend ganz empfindlich zu stören...:D
    Ansonsten toller Lautsprecher, kann ich empfehlen.:ok:

    LG Micha
  • 01.12.2017, 23:41
    Bizarre
    Die Teltows spielen seit 2 jahren bei meinem Sohn im Keller.. Gibts nix zu meckern, richtig gut ..

    Heute gefragt, würde ich wohl zur Monitor II tendieren.. Der 6,5H müßte angesichts des aufwendigeren Antriebs klanglich dem
    6H eigentlich überlegen sein...
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0