PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Linkwitz Korrektur per EQ


Tomacar
04.09.2012, 18:36
Hallo allerseits,

ich hab hier noch so ne Kiste mit Linkwitz-Entzerrung,
ich würde das gerne per EQ bzw. DSP also im Rechner lösen.

http://www.abload.de/img/linkwitz_transformcorfqum2.jpg

Problem 1:
meistens ist bei 12dB Schluss, sprich es reicht nicht bis 25dB

Problem 2:
Die Kurve verläuft im EQ und DSP immer konkav, im Linkwitz-sheet allerdings eher konvex.

Wie bekomme ich das hin?

Zum Excel-Sheet hier entlang:
http://sound.westhost.com/linkxfrm.zip

The Alchemist
05.09.2012, 08:24
Schnellschuß nach dem ersten Überfliegen:

Eventuell kann man aus den Spalten A und E eine Datei für einen Convolver basteln, wenn man "nur" den Amplitudenverlauf nachstellen will.

(Ein wenig Zeitknappheit und Excel-Unkenntnis(ich nutze OO) halten mich davon ab es mal "schnell" zu probieren.)

Was möchtest Du denn Softwareseitig einsetzen?

Gruß

Elmar

Tomacar
05.09.2012, 12:15
Hi Elmar,

Software gibt es einige...

Wollte es mir REW nachstellen, dort kann man ja auch diverse Hardware-DSPs voreinstellen, bin aber daran gescheitert die Kurve nachzubilden, dachte halt mit men Parametrischen EQ wird es schon gehen, aber da hab ich wohl was nicht ganz verstanden...

Auf Nachfrage bei MiniDSP habe ich erfahren, dass es damit wohl geht:

http://www.minidsp.com/applications/advanced-tools/linkwitz-transform

Auf den Screenshots zu ihren Audio-Plugins ware die Skala immer auf 20dB begrenzt, aber es scheint ja doch zu gehen.

Wenn es eine Möglickheit per Software (foobar ist der Player) gibt - um so besser.
Wie baut man so einen Convolver aus 2 Spalten?

Problem 3:
Am Ende soll das natürlich nur für den Sub-Ausgang gelten, nicht für die Desktop-LS - womit wir wieder beim MiniDSP wären, als einfachste Lösung.

The Alchemist
06.09.2012, 10:08
Leider funktioniert das nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Ich hatte gehofft man könne den REW ein wenig veräppeln und er würde mir nach Einlesen des Frequenzgangs, den ich aus Spalte A und E erzeugt habe, eine Impulsantwort generieren, die man hätte ausgeben können.

Leider bleibt die Funktion (Export > Impulse Response as WAV)
ausgegraut.

http://s1.directupload.net/images/120906/dy2tsu3a.png (http://www.directupload.net)

Gruß

Elmar

The Alchemist
06.09.2012, 19:12
Aber eventuell HolmImpulse:

http://s1.directupload.net/images/120906/lppncgms.png (http://www.directupload.net)

Mir fehlt aber momentan die Zeit den Impuls zu messen.

Vielleicht am WE.

Gruß

Elmar

Tomacar
06.09.2012, 22:24
Hallo Elmar,

Vielen Dank für Deine Hilfe!

Also waren meine Bedenken richtig, dass das per Peaking 2nd Order Highpass, oder andere EQ-Möglichkeiten nicht exakt so funktioniert. Schön wäre es gewesen, das würde die ganze Sache vereinfachen...

Gibt es vielleicht nen VST-Plugin mit Linkwitz Transform - wäre evtl auch ne Möglichkeit...

Zu HolmImpulse:
Impuls messen - wie ?
Das kann ja nur über Simulation/Konvertierung gehen...
In HolmImpulse habe ich aus dem FResp eine Wav 16Bit PCM exportiert. Die lässt sich dann auch in REW und ARTA importieren. Und diese WAV packe ich dann in den foobar convolver, die muss ich dann allerdings noch in STEREO konvertiereren. Dann werden aber meine Desktop-LS auch Linkwitz transformt, das wäre nicht so gut, müsste aber gelöst werden können, indem ich das Crossover-Plugin danach laufen lasse...

Ich kann es leider jetzt nicht mehr testen...
aber die Theorie sieht gar nicht soo schlecht aus.

Funzt das bliebe nur noch das Problem, wie ich das auf die gesamte Soundausgabe anwende...
Virtual AudioCable wäre schon mal nicht die falscheste Richtung..

The Alchemist
06.09.2012, 22:45
Zu Holmimpuls:
Aus der Excel Tabelle musst Du aus den Spalten A und E eine Textdatei machen. Gemessen wird nichts, die Daten gibts Du ja in dem Sheet vor und daraus ergibt sich ja dann die Tabelle.

In der ersten Spalte steht die Frequenz dann folgt ein Leerzeichen und dann die Amplitude.
1 15,94
1,06 15,94
1,12 15,95
1,19 15,95
1,26 15,95
1,33 15,95
1,41 15,95
1,5 15,95
1,58 15,95
1,68 15,95
1,78 15,96
1,88 15,96
2 15,96
2,11 15,96
2,24 15,97
2,37 15,97
2,51 15,98
2,66 15,98
2,82 15,99
2,99 15,99
3,16 16
3,35 16,01
3,55 16,01
3,76 16,02
3,98 16,03
4,22 16,04
4,47 16,05
4,73 16,07
5,01 16,08
5,31 16,1
5,62 16,11
5,96 16,13
6,31 16,15
6,68 16,17
7,08 16,19
7,5 16,21
7,94 16,24
8,41 16,26
8,91 16,28
9,44 16,3
10 16,31
10,59 16,32
11,22 16,32
11,89 16,3
12,59 16,27
13,34 16,22
14,13 16,14
14,96 16,03
15,85 15,87
16,79 15,67
17,78 15,41
18,84 15,09
19,95 14,71
21,13 14,27
22,39 13,77
23,71 13,21
25,12 12,6
26,61 11,96
28,18 11,29
29,85 10,59
31,62 9,89
33,5 9,2
35,48 8,5
37,58 7,83
39,81 7,17
42,17 6,55
44,67 5,95
47,32 5,39
50,12 4,86
53,09 4,37
56,23 3,92
59,57 3,5
63,1 3,12
66,83 2,78
70,79 2,47
74,99 2,19
79,43 1,95
84,14 1,72
89,13 1,53
94,41 1,35
100 1,2
105,93 1,06
112,2 0,94
118,85 0,83
125,89 0,74
133,35 0,65
141,25 0,58
149,62 0,51
158,49 0,45
167,88 0,4
177,83 0,36
188,36 0,32
199,53 0,28
211,35 0,25
223,87 0,22
237,14 0,2
251,19 0,18
266,07 0,16
281,84 0,14
298,54 0,12
20000 0,001 Wie man die Daten aus der Tabelle rausbekommt kann vielleicht ein Excel Experte erklären, ich hab mir dabei ein abgebrochen.

Das ist das Beispiel was in der Exceltabelle vorgegeben ist, die Du verlinkt hast.

In Holmimpuls Measurements > Import die Textdatei importieren.

Was Du anschließend exportieren musst ist nicht der Frequenzgang, sondern die Impuls- Antwort. (Impulse Response). Das muss dann so aussehen wie auf dem Bild.

Ich möchte bevor ich Dir das weiter erkläre (das mit dem Falten ;), und bevor wir den Linux Convolver aufsetzen :D)

noch probieren ob der Impuls so funktioniert wie er soll.

Dann machen wir mit SOX ggf. eine Stereo Datei draus.

Mit Foobar und dem 2-Wege Plugin musst Du selber klarkommen. ;)

Gruß

Elmar

Tomacar
06.09.2012, 23:24
Hi Elmar,

danke für die Erklärung,

Ich hab die Daten Spalten A+E aus Excel problemlos in Holmimpuls importieren können, da muss man eigentlich nur ein bisl Excel können, simples markieren der beiden Spalten bzw. relevanten Zellen und einfügen in eine neue Datei. Diese dann als txt speichern - feddich.

Also Holmimpuls generiert aus dem Frequenzgang eine Impulsantwort. Frag mich nicht wie das geht, scheint aber wohl so...

Linux - wie? - was? :confused:
Das mit SOX habe ich irgendwo schon mal gelesen, geht aber auch mit Audacity oder anderen Wave-Editoren, da hab ich keine Probs soweit...

Ich hab mich dann doch mal getraut. Und die exportierte Mono-Wav in den Convolver geladen, klang beim kurzen, leisen Check eigentlich fast wie mit der externen elektronischen Entzerrung. Das müsste man noch mal genauer untersuchen...

So sieht das aus, wenn ich die Impulsantwort in Audacity importiere:
http://www.abload.de/img/impresp_0168ulh.png



Ist die Länge von 1,45s korrekt?


Allerdings hab ich nun plötzlich einen heftigen Netzbrumm wenn ich mit der Endstufe (ICE-Power ASX200) direkt an den Ausgang vom Rechner gehe und nicht über die externe Korrektur-Platine.

So was blödes, das war auch einer der Gründe warum ich das im Rechner lösen wollte, denn vorher brummte nix, wenn ich die Endstufe direkt am Rechner angeschlossen hatte...

The Alchemist
07.09.2012, 21:29
Hallo Thomas,

also so einfach mit Elektronik dran das auszuprobieren, hätte ich mich nicht getraut.

Respekt! :D (Ich hatte auch schon mal in meiner Anfangszeit mit Convolvern ein paar böse Schnitzer dabei :D).

Der Impuls sieht bei mir in Audacity genauso aus; damit hatte ich überprüft ob überhaupt ein Impuls rauskommt.

Das Brummen hat eigentlich nichts mit dem Concolver zu tun, vielleicht hilft es vom Gehäuse des PC (Gehäuseschraube) ein Massekabel zum Verstärker (ebenfalls wenn nichts anderes da ist Gehäuseschraube) zu legen.

Das Problem tritt auf wenn alle beteiligten Komponenten über Kaltgerätestecker verfügen.

Bei mir im PC steckt noch eine Sat-KArte; immer wenn im Haus ein anderer Receiver eingeschaltet wird habe ich leichtes Brummen, da hilft es eigentlich nur das Kabel abzuschrauben.


Mit Linux und Brutefir als Convolver kann man viele lustige Dinge machen; aktive Mehrwege Boxen,deren Wege Frequenzkorrigiert sind, zusätzliche Raumkorrektur und ähnliches (vermutlich jetzt auch Linkwitz :)).

Gibt es zu dem Linkwitzsheet noch weiterführende Infos; btw wenn es nicht frei ist solltest Du den LInk entfernen.

Ich messe meine Impulse mit denen ich meinen Convolver füttere immer erst "virtuell" (alles über JACK-Audio intern verkabelt) mit REW durch. Da kann dann keine Elektronik Schaden nehmen.

Bin aber grad erst nach Hause gekommen. Ich denke am Wochenende.


Gruß

Elmar

Tomacar
07.09.2012, 23:03
Hi Elmar,

ich machte mir da keine großen Sorgen etwas zu beschädigen, höchstens dass es nicht wie gewünscht funktioniert. Was soll da auch passieren, wenn man mit ganz geringer Lautstärke anfängt.

Aber die Idee mit VAC und REW ist interessant!

Haba auch mal meinen AV-Receiver an den Vorverstärker-Ausgängen per vermessen, statt die LS, da konnte ich wenigstens sehen, was er am F-gang verändert hat - ohne Raumeinfluss... :)

Das Netzbrummen hat mich jetzt echt verunsichert, wie gesagt, vorher (war das erst vorhanden, als ich an das Linkwitz-Modul um nicht zu sagen URPS-Platine: http://www.weidinger-online.de/urps/elektro/schalt32.htm angedockt hab, und dann auch wesentlich schwächer als jetzt bei direktem Anschluss an den PC.

Ist mir klar, das das Brummen nicht am Convolver liegt. :cool:
Es ist auch schon vorhanden, wenn ich die Endstufe einschalte, ohne angeschlossenes Cinchkabel. Endstufe und auch die URPS-Platine verfügen lediglich über einen Eurostecker.
Noch seltsamer ist, dass das Netzbrummen geringer ausfällt, wenn ich das die URPS-Platine davorschalte...

Hier mal die die website von der das Linkwitzsheet stammt:
http://sound.westhost.com/download.htm#lxfrm
Noch mehr Info bei Linkwitz himself:
http://www.linkwitzlab.com/filters.htm#9

Tomacar
09.09.2012, 18:38
Mal ne kurze Zwischenmeldung

das netzbrummen, scheint von extern zu kommen, oder kann es auch an einem defekt oder falschen Verkabelung an der Ice-Power liegen?

Nach Ausschlussprinzip hab ich mal nen Handy also Tonquelle angeschlossen, da is nix aber auch gar nix vom Netzbrummen zu hören. Selbst wenn ich das Handy ausschalte brummt nix.

Bevor ich die Verkabelung verändert habe, schalte ich die Endstufe jeweills aus, weil ich schon Bekanntschaft mit der schutzschaltung gemacht habe, die sofort anspricht, wenn man den Cinch im laufenden Betrieb abzieht.

Schalte ich die Endstufe ohne Verbindung zum Rechner ein, ist ein leises Brumm zu hören. Bei Anschluss direkt an den Rechner ist ein lautes Brumm zu hören, wenn die Entzerrungs-Platine vorgeschaltet ist brummt es ebenfalls leise aber deutlich hörbar.

Die ICE-Power ist für symmetrischen Betrieb ausgelegt, ich gehe aber per Cinch rein, dafür muss man Signal+ und GND kurschliessen. Weiterhin muss für Auto ON/OFF Signal Sense und Signal+ verbunden werden. Die Platine hat über die Stromversorgung keinen Masseanschluss, es gibt nur 2 Pins (Neutral und Live) auf der Platine für Stromanschluss, sollich evtl. doch mit nem 3-Pol Stromkabel reingehen, und Erde auf GND legen, in der Mitte der Platine gibt es offenbar einen Massepunkt....

Bin ein wenig ratlos, wie ich das Brummen loswerde...

HIFIAkademie
09.09.2012, 20:12
Das Brummen ist warscheinlich eine ganz "normale" Brummschleife weil sowohl dein PC als auch das icePower-Modul mit dem Schutzleiter verbunden sind. Es wird warscheinlich weniger, wenn beide Geräte aus der gleichen Vielfach-Steckdose gespeist werden. Auch ein Drehen der Stecker in der Steckdose kann manchmal helfen (Je nach Konstruktion des Schaltnetzteils), weg geht es damit aber selten. Abhilfe schafft ein Übertrager im Signalweg zur galvanischen Trennung der beiden Geräte.

Tomacar
09.09.2012, 22:30
Hallo Hubert,

vielen Dank für Deinen Antwort!

Die Geräte hängen beide an derselben Steckdosenleiste, gedreht hab ich den Stecker auch schon, ich denke dass es reicht wenn ich den Stecker vom IcePower-Modul drehe?

Der PC ist nichtmal mit einem Antennekabel oder Sat-Kabel verbunden. Das Netzwerkkabel isses leider auch nicht - hab ich gerade mal gezogen, aber des brummt dennoch.

So ein Übertrager ist mitunter unangehm teuer, auch weil er klanglich eine Verschlechterung verursachen soll ob man das beim Subwoofer raushört, wird man dann sehen...
Andererseits würdest Du so etwas dann sicher nicht empfehlen.

Ich beseitige halt gerne die Ursache, wenn es möglich ist.

Gibt es so was eigentlich zum Nachbau, die kleinen schwarzen Kästchen sind ja meist vergossen und ich würde zu gerne wissen, was da drin ist, und ob ich das nachbauen kann.

bspw:
http://www.oziexplorer3.com/3rdparty/soundamp/soundamp.html

The Alchemist
09.09.2012, 22:53
Hast Du denn schon einmal das mit dem Kabel zwischen den Gehäusen versucht?
So mach ich das nämlich bei mir.
Gruß

Elmar

Tomacar
09.09.2012, 23:00
Moin,

Du meinst ein Kabel vom Rechnergehäuse zur Cinchmasse?
Nein, bisher noch nicht und heute wird das nix mehr.

HIFIAkademie
09.09.2012, 23:08
stationäre PCs haben in der Regel einen direkten Schutzleiteranschluß und entweder eine direkte Verbindung von Signalmasse zur Gehäusemasse (und damit zum Schutzleiter) oder eine stark kapazitive Verbindung. Auf dieser sind viele Störungen aufmoduliert welche auch über die angeschlossenen Leitungen zu anderen Geräten abfließen.
Laptops haben oft nur einen Euro-Stecker ohne direkten Schutzleiteranschluß. In den Netzteilen gibts aber einen reltativ großen Kondensator von der Sekundärseite auf min. einen der 230V-Anschlüsse. Auch hier befinden sich starke Störungen darauf welche über angeschlossene Geräte abgeleitet werden.
Will man einen PC mit der HiFi-Anlage verbinden, dann am bessten digital per TOSLINK - oder man benutzt einen laptop/netbook aus seinem Akku.

Matthias.S
10.09.2012, 09:05
...
per Cinch rein, dafür muss man Signal+ und GND kurschliessen. ...
...


eigentlich sollte man Signal Minus auf Masse legen. Vielleicht
liegt ja hier der Hase im Pfeffer.

So long,

Mat

Samyk
10.09.2012, 09:39
Wie HIFIAkademie schon geschrieben hat, komm das Brummen meißt vom Netzteil des Rechners. Bei meinem Laptop hat da nur die Nutzung eines Netzteiles mit Eurostecker Abhilfe geschaffen.

Allerdings tauchte die Brummschleife wieder auf, als ich meinen externen Monitor angeschlossen hatte. Also auch mal die Verbindungen zu externen Geräten mit eigener Stromversorgung kappen (USB, VGA, DVI, HDMI ect.)

Grüße
Martin

Tomacar
10.09.2012, 17:30
eigentlich sollte man Signal Minus auf Masse legen ...


Hi Mat,

oops sorry Masse und Signal- sind auch verbunden, ich hab's da wohl verwechselt.

wer mach nachschlagen möchte:

http://www.icepower.bang-olufsen.com/files/solutions/icepower200asc_datasheet.pdf

Anschlussplan auf Seite 3
Beschreibung für symm/unsymm Anschluss auf Seite 19:
"An unbalanced input can be obtained by applying a short between Vi- and AGND. This does not affect the overall gain.
The input impedance of the input section is approximately 10kOhm over the audio bandwidth, which is an acceptable loading condition for preamps, active crossover outputs etc."

Wobei im Connection Diagram nix von Vi- und AGND steht sondern nur GND - aber was soll es sonst sein ausser Pin 6+7. :rolleyes:

Interessant ist übrigens auch, dass die Endstufe noch 1-2s nachläuft nachdem man per Netzschalter die Stromversorgung unterbrochen hat, in der Zeit ist auch das brummen weg.
Via EQ lässt es sich übrigens nicht rausfiltern, zu mindest nicht am PC vielleicht im weiteren Signalweg?

Ich hab jetzt auch mal alle anderen Geräteverbindungen getrennt, auch vom Monitor - das Netzbrummen blieb...

Was wäre denn, wenn ich den Schutzleiter am Rechner bzw. am Stecker der Steckdosenleiste testweise! - nicht dauerhaft! abklebe?

Den ein oder anderen Techniker hab ich das schon mal machen sehen, weil ein Rechner ebenfalls in die PA reingebrummt hatte...

Matthias.S
11.09.2012, 09:03
Was wäre denn, wenn ich den Schutzleiter am Rechner bzw. am Stecker der Steckdosenleiste testweise! - nicht dauerhaft! abklebe?

Den ein oder anderen Techniker hab ich das schon mal machen sehen, weil ein Rechner ebenfalls in die PA reingebrummt hatte...

Dann ist der Brumm weg. Zum Testen kann man das machen,
beseitigt aber nicht dauerhaft das Problem.

Die Bastellösung (funktioniert leider nicht immer):

Anstatt einer Brücke zwischen Signal Minus und Signal Gnd
einen 100 Ohm Widerstand mit parallelgeschaltetem 100nF
Kondensator bei beiden Kanälen anbringen. Wenn das Brummen
dann weg ist freuen ansonsten

die professionelle Lösung:

Entweder galvanisch getrennte (Übertrager) DI-Boxen
verwenden (da kommt dann auch gleich ein symmetrisches
Signal raus) - oder sogenannte Line-Isolatoren verwenden.
Die Geräte von Palmer sind da eine gute Wahl, kosten aber
ihr Geld:
Palmer Pro Audio Tools (http://www.palmer-germany.com/pro/de/Produkte/Line-Isolatoren_Treiber.htm) z.B. PLI 03
Monacor hat was sehr günstiges im Programm (FGA-40 (http://www.monacor.de/index.php?id=128&L=0&artikelid=1868) oder
FGA-40HQ (http://www.monacor.de/index.php?id=128&L=0&artikelid=4635)), hatte ich aber noch nicht auf dem Messtisch und
kann zur Qualität leider nix sagen. Da ich aktuell ein ähnliches
Problem mit meinen Sat-Receivern habe (Brummschleife über
den LNB - örks) werde ich mir das FGA-40 mal ordern. Die 20
euronen Straßenpreis sind mal 'nen Test wert.

So long,

Maz

So long,

Mat

Tomacar
11.09.2012, 18:08
Hihoo,

also Abkleben hat keine Veränderung gebracht.
Habe allerdings nur den Stecker vom Rechner abgeklebt, vielleicht sollte ich es mal mit der kompletten Steckdosenleite versuchen...

Tomacar
12.09.2012, 22:38
'n Abend allerseits,

hab gerade mal probiert was das Netzbrummen davon hält, wenn ich den Stecker der Steckdosenleiste abklebe:

Es ist egal! es brummt weiterhin fröhlich vor sich hin und das sogar lauter als vorher.
Zuvor hab ich auch mal Cinchmasse mit Gehäusemasse verbunden, da bekommt man interessantes Rauschen und fiepen auf die Box, also wohl die Störungen von denen HifiAkademie gesprochen hat.

Ich werde morgen noch mal checken, weil die Steckdosenleiste vom PC & Co in einer anderen Steckdosenleiste mit Blitzschutz steckt, in der noch 2-3 Geräte stecken die irgendwie mit dem PC verbunden sind (Router, Drucker,...)

Klappt das nicht werde ich doch mal nen GLI probieren...

@Mat
Brumm durch Antennenkabel hatte ich in einer früheren Wohnung auch mal, ein einfacher Mantelstromfilter für Antennenkabel war die erhoffte Lösung.

The Alchemist
21.09.2012, 09:43
Also, ich konnte Gestern bei einem Ausflug in die Großstadt einen Carpower FGA-40 erstehen. Kostenpunkt 13,90€

Zum Vorteil, man hört keinerlei PC Störgeräusche mehr.

Den Nachteil sehen wir im Bild:

http://s1.directupload.net/images/120921/revgm6cr.png (http://www.directupload.net)

Das ist eine Loopback-Messung mit unveränderten Einstellungen. Grün direkt, Rot mit FGA-40.

Soundkarte ist eine Asus D2.

Gruß

Elmar

Tomacar
21.09.2012, 13:17
Hehee,

naja, ich habe es mir schlimmer vorgestellt.

Da muss man im EQ noch was nachbessern...
und 1,5dB weniger Pegel kann man ja mit mehr Leistung ausgleichen.

Ob der FGA-40HQ da besser dasteht?

Vielen Dank für die Messung.

Kannst Du den FGA-40 mal durch den Right Mark Audio Analyzer
http://audio.rightmark.org/index_new.shtml
Download:
http://audio.rightmark.org/downloads/rmaa55.exe
jagen?

The Alchemist
21.09.2012, 13:42
Rightmark is nich, weils das nicht für Linux gibt.

Gruß

Elmar

Franky
21.09.2012, 14:10
Den Neutrik NTL-1 haben wir bei Monacor leider nicht mehr im Programm - war den Leuten wohl zu teuer.

The Alchemist
21.09.2012, 14:50
Der kostet nen Fuffi, wenn er wirklich besser ist find ich das nicht zuviel.

Ist denn der FGA-40HQ besser als der FGA-40?

Gruß
Elmar

Edit: Musste gerade feststellen, dass der Preis bei 50€ pro Kanal liegt, das hat dann bei 6 Kanälen doch eine andere Dimension.....

Franky
21.09.2012, 17:07
wie wäre es denn damit

http://www.monacor.de/index.php?id=128&L=0&artikelid=4064

und einkanalig

http://www.monacor.de/index.php?id=128&L=0&artikelid=4063

Ausserdem sieht die Messung des FGA doch recht gut aus. Gerade mal 1 dB Abfall zwischen 100 und 20 Hz.

Schließ den doch mal andersherum an - dann hast du sogar Pegelanhebung.

The Alchemist
22.09.2012, 11:17
Schließ den doch mal andersherum an - dann hast du sogar Pegelanhebung.


:D

Bevor sich jetzt jemand das Ding kauft um den Pegel anzuheben; dem ist natürlich nicht so.

Der Physik ist es bei diesem einfachen Übertrager vollkommen egal auf welcher Seite der "Verlust" zu erzeugen ist. Das Ergebnis ist immer das selbe.

Wenn das Brummen stört nimmt einen Übertrager, wer meint er müsse nur "Highendiges" einsetzen lässt es.

Bei mir bleibt er beim Fernseh gucken drin. Zum Mucke hören dreh ich das Satkabel ab.

Gruß

Elmar

Franky
22.09.2012, 11:36
Vielleicht haben sie sich ja bei den Wicklungen etwas verzählt. Man kann natürlich mit Übertragern mit Übersetzungsverhältnis die Spannung anheben. Das machen z.B. MC-Übertrager die die niedrige Ausgangsspannung des MC-Systems auf Pegel für Phonomagneteingänge anheben.

Tomacar
27.10.2012, 14:10
So ich kann was neues bereichten,

heute mal den FGA-40 dazwischen geschlossen...
Noch mal zur Auffrischung,

Brummen habe ich am stärksten, wenn ich die ICEPower direkt an den Rechner anschließe. Ist die URPS-Platine dazwischen ist das Brumm geringer aber immer noch vorhanden.

Mit FGA-40 zwischen Rechner und ICE-Power ist das Brumm nicht mehr wahrnehmbar, was eigentlich mein Ziel war.

Jetzt frage ich mich allerdings, warum das Brumm noch vorhanden ist, wenn die URPS-Platine ins Spiel kommt.
Ich habe es nämlich noch nicht eindeutig gelöst, wie ich den Convoler nur auf den Sub-Out anwende...

Mit FGA-40 zwischen Rechner und URPS-Modul ist das Brumm noch vorhanden, evtl. etwas geringer als vorher.
Mit FGA-40 zwischen URPS-Modul und ICE-Power noch eine Stufe geringer, als in der Variante zuvor aber dennoch hörbar.

Gleich mal sehen, ob ich ne RMMA-Check mit dem FGA-40 machen kann...

Tomacar
29.10.2012, 17:09
So,
wie versprochen hier meine Vergleichsmessung mit ARTA:
http://www.abload.de/img/arta_monacor_fga-406vovn.png

Das Gezappel finde ich irgendwie nicht normal, eigentlich sollte das nicht sein. k.a. woran das liegt.

Right Mark Audio Analyzer lässt sich irgendwie nicht vernünftig einstellen, entweder ist Distorsion im Signal, oder er Pegel ist zu geringe...

Könnte an mangelnder Kompatibilität zu Win7 64Bit liegen...

Mit REW schaut es so aus:
http://www.abload.de/img/monacor_fga-404uqa3.png

Beide Varianten mit nur ca. 1dB Unterschied bei Verwendung des FGA-40.