PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was sonst? Eine Needle...



olafk
22.04.2020, 20:11
Hallo zusammen,


dann will ich mal. Das ist mein erster Thread, obwohl ich schon seit ein paar Jahren mitlese. Aus Zeitmangel oder weil die Hobbys weit gestreut sind, baue ich zwar Lautsprecher ab und zu und vor allem nach. Die meisten, wie ich zugeben muss, von Lord Voldemort oder auch mal einem seiner Todesser (falls der Joke hier nicht zu weit geht :).


Meine letzte Kreation als Boombox für Sohnemann (die lila Sicke dürfte bekannt sein) hat das hier zu beschreibende Projekt zeitlich etwas zurückgeworfen:


54248


Einen Stick habe ich schon aus der ersten Aktion von Sven. Übers reine Probieren ob er geht, bin ich nicht hinausgekommen. Jetzt habe ich die Needle und den Stick rausgekramt und eine Originale mit Pollin-BB und eine mit unserem Objekt der Begierde ohne Beschaltung gemessen.


Was soll ich sagen? Ich musste zuerst wieder die Einführung für Anfänger von Sven lesen, der übrigens ein Superding damit abgeliefert hat (!), die Kalibrierungsdatei für das Mikro wiederfinden (neuer Rechner). Mich erinnern, dass das Programm Arta hieß...
Also seht es mir nach, wenn ich hier relativ ungereimtes Zeug von mir gebe.


Die Aktion dient für mich eigentlich mehr der individuellen Weiterbildung oder wohl eher Grundlagenvermittlung (also wohl eher ein "Bettel" um Infos als ein Vattle).
Egal, ich habe gemessen.
Hier die Bilder, zuerst mal beide Versionen, wie sie jetzt aussehen und der Frequenzgang.


54249 54250


Mein Problem: Was sagt mir das denn jetzt? Und sehen die Messungen auch plausibel aus?


Gegen die Needle mit den Pollinbreitis, die ich wirklich gern höre, sieht die neue Kurve doch eigentlich eher gut aus, oder? Den Buckel knapp unter 2 kHz müsste man vielleicht wegbügeln, aber sonst?
Noch was zum Höreindruck: Das Teil ist nur ein paar Stunden bei moderater Laustärke gelaufen, aber es hört sich nach meinem ganz individuellem Geschmack besser an als der Pollin-BB. Der kann dem Eindruck nach etwas besser untenrum, dafür sind beim Vattle-BB die Mitten und Höhen schöner, klar und konturiert.
Ich habe beide natürlich nur mono verglichen. Wie gehe ich denn jetzt vor?
Mein Plan wäre: Beide Boxen mit den neuen Chassis bestücken, messen, ggf. auch auf Winkel messen, mal den Buckel mit einer kleinen Schaltung bekämpfen?


Für Hinweise bin ich dankbar. Falls Euch die Newbie-Fragen zu doof sind, kein Thema. Ich weiß, dass man sich das auch alles irgendwie anlesen kann. Es ist eben einfach Hobby.




Grüße
Olaf

Darakon
22.04.2020, 21:31
Hallo Olaf,

richtig zu messen und die Messungen dann richtig zu interpretieren ist tatsächlich viel komplizierter als es sich anhört.
Die Messungen selbst sehen jetzt für kleine Breitbänder in schmalen Gehäusen erstmal nicht ungewöhnlich aus.


Wie genau hast du denn gemessen?
In welcher Umgebung? in welchem Abstand?

Jetzt einfach die Kurven mit einem EQ oder einer Frequenzweiche glatt ziehen, wäre eher kontraproduktiv.
Wichtiger als ein linearen Achs-Frequenzgang ist meiner Meinung nach der Energiefrequenzgang.
Und da die kleinen Breitbänder nach oben stärker bündeln, darf ruhig der Achsfrequenzgang erfahrungsgemäß etwas ansteigen, um die fehlende Energie off-axis wider auszugleichen.

Was Höreindrücke angeht:
lauter klingt fast immer besser.
daher möglichst gut einpegeln vorm Vergleichen.
Abgesehen davon: ich persönlich würde immer das bevorzugen, was für mich besser klingt. Egal ob es sich nun besser misst oder nicht.

Woher kommt eigentlich der Waveguide bei der linken Box?
Sieht nach 3d-Druck aus. Wie wurde der berechnet?
Sehe ich das richtig, dass die untere Messkurve (gelbe Linie) zu der Box mit dem Waveguide gehört?

newmir
23.04.2020, 06:58
Für mich sehen die Messungen so aus, als ob da ein Gate/Fenster gesetzt wurde. Richtig? Jedenfalls scheint mir das zu grosszügig gesetzt und die Messungen sind erst ab über 1 kHz vertrauenswürdig. Das sollte besser gehen. Vielleicht kann Du mal die Impulsantwort mit gesetztem Fenster zeigen.

olafk
23.04.2020, 07:57
Guten Morgen,

wow, vielen Dank für die Antworten mit soviel Hinweisen. Weitere Messungen bzw. Fotos davon kann ich erst heute Abend liefern, da ich tagsüber unterwegs bin.
Die Messung ist bei einem Meter Abstand gemacht worden auf Höhe Mitte der BB in einem recht großen Raum. Die Box steht auf einem gefliesten Boden. Das Setup ist ein Notebook mit Arta und dem Stick mit dem zugehörigen Mikro. Die Messung habe ich gegated, so wie es in der Anleitung stand. Foto der Impulsantwort reiche ich nach. Ich hatte damit eigentlich eher Probleme, die mindestens 128 Samples zusammenzubekommen, die Arta sehen möchte.
Der Waveguide ist eigentlich keiner. Es ist nur eine Abdeckung, damit der Breiti in die Box passt, die ja eigentlich für den Pollin-BB einen Ausschnitt hat. Er ist nur ca. 15 mm hoch. Ich dachte nicht, dass das schon akustische Auswirkungen hätte. Es sollte nur nicht ganz so profan aussehen :). Berechnet ist da nichts. Wüsste auch nicht, wie man das sinnvoll macht :rolleyes:. Und wenn man schon mal einen Drucker hat...

Viele Grüße
Olaf

Edit: Stick = STIC und die gelbe Kurve ist der Pollin-BB

Don Key
23.04.2020, 08:14
Moin Olaf, erstmal sieht Deine "Kid Rock" einfach nur famos aus ! :ok:

Zu Deinen Messungen.
Die Messung des Pollin-BB ist recht wellig, hast Du da evtl. Dein Messfenster falsch gesetzt?
Die Kurve an sich kommt mir aber durchaus bekannt vor (den "Einbruch" kenn' ich irgendwoher :) ),
wie sieht Dein Sperrkreis aus, 0,33mH II 27uF II 15 Ohm ? Hast Du mit dem Sperrkreis dann auch den "Vattle-BB" gemessen, oder den dann unbeschaltet? Dass der "Vattle-BB" Dir "frischer" erscheint, ist kein Wiunder, so er doch locker 6 dB "bergauf" geht.
Wenn Du's Dir einfach machen willst und vorbehaltlich dessen, dass der 2kHz-Buckel unter Winkel nicht noch dominanter wird, würde ich erstmal mit einer Parallelschaltung aus Spule und Widerstand in Reihe zum Töner anfangen. Damit sollte sich der Anstieg bändigen lassen, wenngleich etwas vom 2kHz-Buckel stehenbleiben wird (wie gesagt, alles vorbehaltlich der Winkelmessungen). Mit dem Waveguide sehe ich erstmal keine Probleme, im Gegenteil, der mag sich unter Winkel sogar als vorteilhaft erweisen. Wenn Du magst, stell' doch nochmal Winkelmessungen (für beide BBs) und das jew. Meßfenster ein.
Wird schon ... :)

Heinrich
23.04.2020, 11:19
Moin.

Versuch einfach, als einfachste Lösung, einen Shelving Filter. Also Spule und Widerstand parallel in den Signalweg, wie Don Key schrieb. Das zieht schon mal ordentlich in den Mittel glatt.

54253

KH

Bizarre
23.04.2020, 12:16
Ich würde noch einmal messen, dabei etwas unterstellen, so daß der BB auf halbe Raumhöhe kommt, und mit 0,5m Meßabstand ...
Damit kannst du das Gate ca. doppelt so breit wie bisher machen, und bekommst schon ab 400Hz "realistische" Meßwerte..

http://www.jobst-audio.de/tools-akustik/messabstand

Bei der Messung vom Pollin sind auf jeden Fall noch Reflexionen dabei, erkennbar an den "Wellen" im unteren Frequenzbereich....

LG,


Manfred

SNT
23.04.2020, 12:50
Und was sehe ich? .... 3D Druckteile... ich finde die Kidrock super passend individuell gepimt! Für diejenigen, die mal was anderes machen wollen als ne 'Holzkiste' zu bauen könnte der 3D Druck wirklich eine große Hilfe werden. Ich sehe im 3D Druck mittlerweile ein enormes Potential für den Lautsprecherbau - nicht nur für Waverguides.

Aktuell arbeite ich an einer Software, mit der man sogar als Laie nahezu beliebige Lautsprecherboxenformen in 3D generieren und für den 3D Druck passend so vorbereiten kann, dass die ganze Lautsprecherbox in einem Druck ausdruckt wird - und zwar recourcenschonend ohne Support (Einlegedeckel) - natürlich begrenzt durch die Druckergröße.

Gruß von Sven

olafk
23.04.2020, 14:26
Vielen, vielen Dank für die Hinweise und für das Lob für die lila Box natürlich auch. Das hat einfach Spaß gemacht. Deine Meinung zum Potential des 3D-Drucks, Sven, kann ich nur teilen. Mit jedem gedruckten Teil fallen einem neue Möglichkeiten und Begehrlichkeiten :) dazu ein.

So, damit steht ja das Programm für die Messungen heute Abend fest. Bin schon gespannt, ob und wie ich das umsetzen kann. Ich melde mich später mit hoffentlich neuen Erkenntnissen :). Leider muss man einen großen Teil des Tages mit dem Broterwerb verbringen.

Viele Grüße
Olaf

Darakon
23.04.2020, 16:41
So, gerade mal etwas rumsimuliert (vituixCAD).

Da ich keine Ahnung habe, welchen "Pollin"-Treiber du verwendest, habe ich einfach mal den frs 8 genommen. Sieht ungefähr gleich aus und gibt es auch bei pollin. :D
Deine Gehäusefront habe ich auf 14cm x 80xm geschätzt.
Damit erhalte ich folgendes Ergebnis.
54260
Trotz der vielen Annahmen, sieht das Ergebnis deiner Pollin-Treiber-Messung schon mal recht ähnlich.

Weiter gehts mit dem Abstrahlverhalten (unbeschaltet).
Sd sollte bei ca. 31 cm^2 liegen.
Damit ergibt sich folgendes horizontales Abstrahlverhalten:
54261
Man sieht schön, wie der Breitbänder in den Höhen anfängt zu bündeln.

Und jetzt der Energiefrequenzgang (auch unbeschaltet).
Der EF berücksichtigt nicht nur den Achsfrequenzgang, sondern die gesamte Energie, die der Lautsprecher in den Raum abgibt; also das was man am Ende hört (es sei denn man sitzt im Nahfeld oder hat keinen Boden oder Seitenwände).
54262
Obwohl der Achsfrequenzgang eher krumm aussah, sieht der Energiefrequenzgang schon mal gar nicht mehr sooo schlecht aus (die rosa gerade ist die Zielkurve).

Wenn jetzt der baffle-step mit einem -6dB-shelf-filter-1.Ordnung korrigiert wird, sieht das ganze so aus:
54263
Der Achsfrequenzgang ist schon recht gerade geworden, aber der Energiefrequenzgang lässt ab ca 2 bis 3 kHz doch nach.
Mir persönlich klingt diese "starke" Baffle-Step-Korrektur bei kleinen Breitbändern häufig zu leblos.

Bessere Erfahrungen habe ich mit einer moderaten Baffle Step Korrektur zwischen -3 und -4 dB gemacht.
Zumal die Frequenzen unter ca. 250 Hz bei wandnaher Aufstellung eh noch etwas geboostet werden.
54264


Edit:
noch mal kurz rumprobiert:
Ein breitbandiger Peakfilter würde sich vielleicht sogar noch besser machen, da er die Höhen im Energiefrequenzgang (ab ca. 7kHz) nicht so weit mit runter zieht.
Besonders wichtig, wenn man ü40 ist! ;)
54265

Viel Spaß beim Messen, Basteln, Ausprobieren und Probehören! :)

Grüße
Matthias

SNT
23.04.2020, 16:50
Hallo Olaf,

mich würde auch interessieren, welche Erfahrungen du in deinem Projekt mit dem 3D Druck gemacht hast. Ich glaube, viele in diesem Forum entwickeln zwar am liebsten Weichen und korrigieren Frequenzverläufe aber ich glaube trotzdem, dass es hier eine kleine Gruppe gibt, die sich mit den Möglichkeiten beschäftigt die beiden Hobbies zusammenzuführen. Es sind bestimmt auch einige dabei, die es zwar cool finden, aber bisher noch keinen Zugang zu dem Thema gefunden haben.

Ich jedenfalls würde mich über alle Posts freuen. Übrigens: Je länger ich mir die lila ansehe, desto cooler finde ich sie...selbst die einfache Lackierung ist schlüssig und passt, kann auch am Foto liegen, egal, auf jeden Fall ein innovatives und gelungenes Finish.

Gruß von Sven

Don Key
23.04.2020, 18:53
Klasse Simu, Matthias, ich glaube das bringt Olaf vom Ansatz her 'ne ganze Nummer weiter. Der Pollin-BB hat, wie auch in Olaf's Messungen zu sehen, einen Einbruch, der aber im Raum dann nicht tragisch ist. Direkt davor (ca. 1,5 - 2 kHz) gibt's nen Peak, der gemeinhin vom bereits erwähnten Sperrkreis gebremst wird.

Darakon
23.04.2020, 19:14
Danke! :)
Mit kleinen Breitbändern (2" bis 4") habe ich schon viel experimentiert.
Vielleicht hilft es ja jemanden weiter.

olafk
23.04.2020, 20:12
Guten Abend!


So, da bin ich wieder und nach kurzer Verschnaufpause mit den Corona-Hausaufgaben meines Sohnes auch wieder beim Thema.


Bei den vielen Antworten versuche ich es mal, der Reihe nach die gestellten Fragen zu beantworten oder zu den Vorschlägen was zu sagen. Über das Echo bin ich jedenfalls begeistert.


Matthias und Michael hatten erstmal gleich recht, nach nochmaligem Studium habe ich gesehen, dass ich das Fenster falsch gesetzt hatte. Ich hatte den ersten Nadelipuls mit dem ersten Impuls der "großen" Impulsfolge verwechselt. Ich habe es wiederholt und den Messaufbau nach den Vorschlägen von Manfred verändert.
Halbe Raumhöhe wäre mir zu hoch, da der Raum sich im Rücken des Fotos zu einer Galerie öffnet, da wäre die Hälfte eine Geschosshöhe. Lieber nicht... Bei der Glasscheibe hinter der Box weiß ich nicht, ob sie vielleicht schadet. Mein Chef musste wegen der Winkelmessung den Plotter anschmeissen, um einen Winkelmesser in der richtigen Größe zu produzieren :)


Es sieht jetzt so aus:


54270

Und hier nochmal die neuen Messungen, zuerst die Impulsantwort vom Vattle-BB):

54271



Und der Frequenzgang von beiden. Die Welligkeit hat sich verringert. Sieht doch schon besser aus.

54272

Falls das so geht, würde ich damit weitermachen und mich langsam in der Materie vortasten.


Die Simus vom anderen Matthias (ich hoffe, ich schmeisse hier nicht alle Namen durcheinander) sind der Hammer. Wie lange muss man sich mit dem Thema beschäftigen, um das so knackig und verständlich rüberzubringen. Da muss ich aber erst mal drauf rumdenken. Mein Fokus ist momentan ein reproduzierbares und plausibles Messergebnis. Der Pollin-Treiber ist der Sharp (u. a. hier besprochen: https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?17017-vspcs).


Hallo Sven, wie wäre es mit einem Thread mit Bildern von Teilen oder ganzen Lautsprechern, oder Gehäusen usw., die man schon mal mit Hilfe oder ganz mit dem Drucker gemacht hat. Das ist schön anzusehen (meistens) und macht Appetit. Vielleicht entsteht ja so eine Diskussionsbasis? Ich mache gern mit, auch wenn die Bildersammlung nicht so groß ist.


Viele Grüße
Olaf

Edit: Habe eben erst den neuen Thread für die 3D-Sache gesehen, also den letzten Absatz bitte vergessen :)

newmir
23.04.2020, 20:58
Das sieht doch alles schon nach Fortschritt aus. Ein paar Kleinigkeiten habe ich noch zu meckern. Bei der Impulsantwort hast du das linke Fenster zu früh gesetzt. Der kleine Zacken da ist eine Störung ....was weiss ich woher. Jedenfalls würde ich den Startpunkt der Impulsantwort erst bei ca. 6,5 msec setzen. Das wird in der Darstellung des Frequenzgangs fast nix ändern, aber wenn später mal Phase und die wirklichen Laufzeiten wichtig werden, dann wird es dann übersichtlicher.

Das Brett für die Winkelmessung steht weit vor .... damit hast Du erste Reflektionen früher als nötig. Ich vermute die erste Beule an deiner rechten Grenze sind die Reflektionen vom Brett und die größere Beule dahinter ist dann der Fussboden. Für die Messungen ist das grosse Fenster dahinter zu weit weg um zu stören. Das ist ja weiter weg als der Fussboden, wenn ich das richtig sehe. Bei der Raumakustik stört das Fenster vielleicht, aber nicht bei Deinen Messungen.

Und eigentlich wird die Schallwand bündig auf die Achse gestellt. Bei Dir ist die zuweit vorne. Für die Winkelmessungen brauchst Du eigentlich nur die hintere Hälfte Deines Ausdrucks .....dafür reicht dann auch ein Din A4 Ausdruck :D.

olafk
23.04.2020, 21:25
Ah, man kann also auch im zweiten Anlauf noch über jede Menge Steine stolpern :)
Vielen Dank für die Anmerkungen.
Das mit der Positionierung des Fensters werde ich mir merken.
Das mit dem Brett war in Ermangelung eines richtigen Drehtellers eine Notlösung, die Lautsprecherpositionierung Mitte Box auf Mitte Winkelmesser hatte ich irgendwo gegoogled - so läuft das dann... Am Wochenende baue ich mal was richtiges. Man braucht ja schließlich Aufgaben :)
Ich gehe morgen und am Wochenende in die nächste Runde. Lautsprecher messen im Crashkurs :D

Schönen Abend noch!
Olaf

Darakon
23.04.2020, 21:35
Nabend Olaf,

sieht doch schon gut aus!
Bei den Winkelmessungen würde ich drauf achten, um den Mittelpunkt der Schallfront und nicht den Mittelpunkt des Lautsprechers zu drehen.

Draufsicht:
54276

herr_der_ringe
23.04.2020, 22:37
zum drehteller mal ein bild, wie ich das provisorisch gelöst hatte:

https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/attachment.php?attachmentid=41849&d=1517862907

durch "stacken" gewinnt man höhe.


zu den messungen: mir fällt auf, daß bei beiden treibern ein ähnlicher peak bei ~1900hz ist

54272

Don Key
24.04.2020, 09:22
Moin Olaf,
Deine Messungen sehen jetzt richtig gut aus, zumindest bezüglich ihrer Aussagekraft :o.
Nochmal die Frage - welchen Sperrkreis verwendest Du in der "Pollin-Needle"? Deine Messung sieht mir so aus, als wäre hier noch "Luft nach nach oben".
Die Messung vom Vattle-BB (denk' auch an die Winkelmessungen !) sieht nicht so schön aus,
ich tippe 'mal, dass Du einen Sperrkreis für den Bereich um die 2 kHz und obendrein wahrscheinlich auch noch die bereits erwähnte Parallelschaltung von Spule und Widerstand brauchst (abh. vom Verhalten unter Winkel). Allerdings müsstest Du mit so einer Messung schon ziemlich gut simulieren können.
Weiter so ! :)

olafk
24.04.2020, 11:54
Hallo zusammen,

aha, Martin, das nennst Du also provisorisch. So ähnlich hatte ich mir die Endlösung vorgestellt :) Dann weiß ich ja jetzt, wo die Messlatte hängt...

Die Kurven sehen in meinen Augen schon sehr (merkwürdig) ähnlich aus. Ich werde das heute und am Wochenende nochmal in Ruhe probieren. Gestern Abend habe ich das wirklich nur noch so zusammengeschossen, um wenigstens mal eine plausible Messung hinzubekommen. Das bringt ja am Ende doch nichts.

@ Matthias: Der Sperrkreis in der Pollin-Needle ist der, den Du oben schon genannt hast, den habe ich damals ohne Messung eingebaut (0,33mH II 27uF II 15 Ohm) und nach Gehör für gut befunden. Der ist jetzt auch noch drin. Für den V-BB habe ich den natürlich erst mal abgeklemmt.

Jetzt schaue ich erstmal, dass ich ein gescheites Provisorium zum Winkelmessen hinbekomme und dann mache ich das nochmal in Ruhe. Es wird dann wohl an Bauelementen mangeln, um mal ein paar Korrekturen auszuprobieren. Mal schauen, was noch so rumliegt.

In dem Sinne bringe ich besser erstmal meinen Arbeitstag rum :)

Viele Grüße
Olaf

Don Key
24.04.2020, 15:28
Mit dem Winkelmessen würde ich mir aber jetzt nicht zu sehr in die Hose und so, 3 Messungen zw. 0° und 45°, von Hand gedreht bringen da schon Aufschluß. Klar kann man sich da etwas bauen (hab' ich auch gemacht), was die Winkel in 5°-Schritten anzeigt, nur hängt DARAN sicherlich nicht ein erfolgreich abgestimmtes Konstrukt, ist eher relevant für eine schöne Doku.
Der Sperrkreis sollte eigentlich passen, nur sehe ich bei Dir, evtl. ob der nicht kleinen Serienstreuung der Pollin-BBs noch Verbesserungspotential. Messungen OHNE Sperrkreis würden da etwas mehr Licht in's Dunkel bringen. Die Messung des Vattle-BBs selber ist für solch ein Chassis nicht wirklich ungewöhnlich, aber da gibt es - wie im richtigen Leben halt auch - die Guten und die Zicken. :)

newmir
24.04.2020, 16:51
Die Kurven sehen in meinen Augen schon sehr (merkwürdig) ähnlich aus.

So merkwürdig ist das garnicht ....es ist ja immerhin exakt dasselbe Gehäuse. Die Schallwandbreite ist hier sicherlich ein bestimmender Faktor und noch der Abstand Speaker zur Kante oben. Ich würde mir mal die Frequenzen für Schallwand/2=Wellenlänge/2 ausrechnen. ich vermute mal da hast Du auf Achse einen Dip nach unten.

olafk
24.04.2020, 19:57
Hallo Matthias,

das stimmt natürlich, man braucht nicht unbedingt sofort einen schicken Drehteller. Ich habe mir aber jetzt in den Kopf gesetzt, gemütlich vor meinem Rechner zu sitzen und mal eine komplette Messung aufzunehmen, ohne die Box 5 x hin- und herzurücken, das Papier mit dem Winkelmesser zu zerkratzen und mich am Ende nur zu ärgern. Morgen habe ich einen (provisorischen aber nutzbaren) Drehteller und dann gehts weiter. Mehr habe ich heute nicht geschafft - Corona sorgt in der IT für hektische Zeiten.

54301

Wird vermutlich ein lustiges Konstrukt, zum Glück hat das Forum ja eine Suchfunktion... Die Pappe vom Plotter habe ich überschätzt. Mal sehen, ob sich die Falten noch rausziehen, sonst muss der Schönheitschirurg ran.

Hallo Michael, danke für den Hinweis, das ist es aber, was ich meine, wenn das Equipment funktioniert kann man experimentieren, ohne sich ständig hinterfragen zu müssen :)

Grüße an alle und noch einen schönen Abend.
Vielleicht haben ja ein paar andere Anfänger Spaß an meinen Gehversuchen und dann hats was genutzt :D

Olaf

olafk
25.04.2020, 17:52
Hallo,

nur damit nicht der Eindruck entsteht, ich wäre nicht fleißig :)

Ich habe fertig:

54354

Ok, es gibt noch ein paar schwere Konstruktionsmängel :D. Ist eben blöd, wenn man mit dem baut was man gerade hat und nicht nach Plan. Geht aber.
Ein paar Stunden muss ich dem Leim jetzt aber noch geben, daher geht es wohl auch erst morgen weiter.

Schönen Samstagabend
Olaf

MarsianC#
25.04.2020, 17:59
Fehlt nur noch ein Stellmotor und ein Skript für REW. Aber sieht doch mehr als brauchbarbar!

Don Key
25.04.2020, 18:38
... genau und alles fernbedienbar (Alexa - bitte 5° weiter ... :D)
Sieht doch klasse aus, jetzt willst es aber wissen ... :built::prost:

olafk
25.04.2020, 19:06
Na klar doch 💪

Bizarre
25.04.2020, 19:38
Zum 1.9kHz "Peak" : könnte evtl. eine Reflexion vom Mikrohalter sein.. Vom LS her gesehen sollten da möglichst keine Flächen im 90° Winkel sein....

PS: der STICK ist einfach ( bis auf Kontaktprobleme der 3,5mm KlinKenbuchsen, also immer mit LIMP nachprüfen ) .:cool:..

newmir
26.04.2020, 07:08
Ok, es gibt noch ein paar schwere Konstruktionsmängel :D.
:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup: Also ich seh nix vorüber ich meckern könnte. Sieht doch echt gut aus. Was hast Du denn für Mängel festgestellt?

olafk
26.04.2020, 18:45
Nein, so schlimm ist es nicht, nichts was nicht einfach zu beheben wäre :)

Der Tisch obenauf ist zu klein, passt ja mal gerade eine Needle drauf und dann noch ein paar handwerkliche Mängel.
Der Ständer soll wechselbar sein, damit man auch mal eine Regalbox in die richtige Höhe bekommt und das Loch für den Zapfen ist ein bisschen zu groß, so dass es leicht wackelt, Falten im Papier, ... Sowas "unverzeihliches" eben :built: Zwischen Bodenplatte und Ständer habe ich jetzt in Ermangelung eines echten Drehtellers so Möbelfüße (runde flache Teile) aus gepresstem Filz einseitig aufgeklebt. Das dreht sich recht geschmeidig ohne zu glatt zu rutschen. Mal sehen ob sich das bewährt.

Also alles kein Problem. Leider bin ich heute zu nichts weiter gekommen. Die Familie hat halt auch Rechte.
54388 54389
Mal sehen, ob ich in der Woche abends noch Zeit finde. Ich muss mich ja auch noch ein wenig mit der Theorie vertraut machen :confused:

Schönen Restsonntag noch.

Olaf

olafk
27.04.2020, 19:53
So, weiter gehts.
Alles wieder aufgebaut und gemessen:

Höhe des V-BB ist 1,40m, Messabstand ist 50 cm. Damit (finde ich) sieht es ganz gut aus.

Zuerst die Impulsantwort mit dem Gate:

54407

Dazu jetzt die Frequenzgänge unter Winkel (0 ... 60 Grad).

54408

Vielleicht kann nochmal jemand schauen, ob die Einstellungen so ok sind. Gewählt habe ich sie nach der Anleitung von Sven:

54409

Soweit, so gut. Der nächste Schritt wird sein, sich mal zu überlegen, was mir das sagt. Dazu muss ich wohl zur Abwechslung mal was lesen :) Hinweise habe ich ja schon eine Menge erhalten.
Eigentlich finde ich es ja mit jedem Schritt spannender, aber mehr kriege ich heute nicht mehr auf die Reihe.
Versuchen werde ich noch, den Peak bei 1,9 kHz als evtl Reflexion vom Mikrohalter zu bestätigen. Mal sehen.

Viele Grüße
Olaf

Don Key
27.04.2020, 20:10
Hi Olaf, ich glaube dass Du bei dem Versuch, den peak dem Mikroständer in die Schuhe zu schieben, scheitern wirst. :)
Aber egal, das sieht sowohl plausibel, als doch auch gar nicht schlecht aus. Einen Sperrkreis (zw. 1 u. 4 kHz) wirst Du so oder so brauchen, ob Du obendrein noch den Anstieg zum Hochton bearbeiten musst / willst, musst Du sehen. Aber mit 'nem richtig dimensionierten Sperrkreis wirst Du schon 'mal erheblich weiterkommen.
Wenn Du willst, stell'doch 'mal die TSP und die exportierten Imp.- und Frequenzgang-Messungen online.
Dann wirst Du hier wohl einige Forianer finden (zumindest mich), die in Absprache mit Dir simulieren.

olafk
27.04.2020, 20:13
Ich habe mal direkt vor das Mikro ein Blatt Papier geklemmt (grüne Kurve). Wenn ich die FGs vergleiche, beginnt die jetzt verursachte große Störung genau dort, wo der Buckel um die 1,9kHz vorher schon war. Das sollte doch ein Indiz sein, oder denke ich da zu simpel?

54410 54411

Schönen Abend noch und Grüße
Olaf

Don Key
27.04.2020, 20:16
Hmmm ne, da kriegste jetzt Reflektionen ohne Ende, das halte ich für nicht mehr aussagekräftig.

Edith: guck Dir doch 'mal die Chassis-Messung von Christoph Gebhard an, die sieht Deiner doch tendenziell sehr ähnlich.
Was Du machen kannst - umwickel den senkrecht stehenden Teil des Mikroständers mit Schaumstoff, aber ich wage die kühne Prognose, dass sich dann nichts wesentliches ändern wird.

Bizarre
27.04.2020, 20:20
Hmm, da ist ja sogar K3 zu erkennen.. Würde mir als Indiz völlig ausreichen...

Wie sieht denn das Mikro vom LS her gesehen aus?

olafk
27.04.2020, 20:26
Ok, damit komme ich doch weiter. Der Spieltrieb wird wohl erst mal einen Versuch mit einem Sperrkreis hervorbringen :)
Irgendwie muss ich da erstmal ein bisschen praktisches Üben mit messbarem Ergebnis reinbringen. So hat man als Anfänger überhaupt kein Gefühl für die Sache :o

Danke und Grüße
Olaf

olafk
27.04.2020, 20:31
Hmm, da ist ja sogar K3 zu erkennen.. Würde mir als Indiz völlig ausreichen...

Wie sieht denn das Mikro vom LS her gesehen aus?

Ist jetzt nicht mein bestes Foto:

54412

olafk
27.04.2020, 20:39
Und den Versuch mit einem Stück 15 x 15 cm Noppenschaumstoff wiederholt. Da gibt es gar keine Unterschiede an der Stelle.

54413

Don Key
27.04.2020, 20:39
Wie gesagt, nimm dickeres Schaumstoff zum Umwickeln ...

Bizarre
27.04.2020, 20:45
Hmm, sieht mir so aus. als ob da 8mm Rohr rechtwinklig in dem 30 ? mm Halter sitzt... Mein "orig." Stick war ähnlich, hab mir die "Profi" Mikros angeschaut, und mir ein passendes Drehteil gemacht.. ( Heute müßte mein Sohn mit seinem Hypermaker ran..

Don Key
27.04.2020, 20:49
@Olaf - bau doch den schw. Plastikhalter für's Mikro ab und häng' das bloße Mikro probehalber mit Gaffatape direkt an die Alustange.

newmir
27.04.2020, 21:00
Ich habe mal direkt vor das Mikro ein Blatt Papier geklemmt (grüne Kurve). Wenn ich die FGs vergleiche, beginnt die jetzt verursachte große Störung genau dort, wo der Buckel um die 1,9kHz vorher schon war. Das sollte doch ein Indiz sein, oder denke ich da zu simpel?
Hmmm ...habe ich mir noch nie drüber Gedanken gemacht. Aber ob es so ist kannst Du einfach verifizieren. Du musst einfach nur den Abstand zum Mikro ändern. Wenn Du jetzt bei 1 Meter bist, dann sollten 30 cm mehr oder weniger am Ergebniss nicht viel ändern. Bleibt dein Peak bei 1,9khz hat das nix mit Reflektionen am Mikro zu tun und Deine Messung ist einfach so. Sonst müsste der Peak sich im Frequenzbereich verschieben. Die Messung mit Papier müsste sich allerdings tatsächlich im Frequenzbereich verschieben.

Ansonsten sieht man wunderbar den Baffle Step, finde ich .....

Noch sehr auffällig finde ich das Loch bei 7khz ...das sich unter Winkel konstant nach 9khz verschiebt. Ich denke das Loch entsteht so .... die Schallwelle läuft von der Mitte des Lautsprechers zum Mikro und gleichzeitig zum Rand. An der Kante entsteht ein Reflektion ...ein Teil davon geht auch zum Mikro. Wenn Du eine halbe Wellenlänge Unterschied hast, dann ergibt das eine teilweise Auslöschung ...ein Loch. Das geht unter Winkel zu höheren Frequenzen, weil der Laufzeitunterschied zwischen Zentrum Lautsprecher und Kante geringer wird. Rechnen musst Du selbst ....habe ich jetzt keine Lust mehr zu und ist eine gute Übung. :D

olafk
27.04.2020, 21:02
Mikro direkt an der Stange mit Tesa.
Das war es wohl nicht :)

54414

Jetzt aber Schluss (zumindest für mich :))
Spätestens beim Spielen mit einem Sperrkreis wird man ja sehen.

Grüße
Ola

newmir
27.04.2020, 21:04
Noch was ..... bei der Impulsantwort vergrößer ich mir immer die Amplitude erheblich.... die erste Reflektion kann man dann meist sehr deutlich sehen. Bei Deinem Bild meine ich, da wäre schon vorher was .... aber das kann man mit der mini-Amplitude nicht wirklich sehen.

olafk
27.04.2020, 21:05
Hmmm ...habe ich mir noch nie drüber Gedanken gemacht. Aber ob es so ist kannst Du einfach verifizieren. Du musst einfach nur den Abstand zum Mikro ändern. Wenn Du jetzt bei 1 Meter bist, dann sollten 30 cm mehr oder weniger am Ergebniss nicht viel ändern. Bleibt dein Peak bei 1,9khz hat das nix mit Reflektionen am Mikro zu tun und Deine Messung ist einfach so. Sonst müsste der Peak sich im Frequenzbereich verschieben. Die Messung mit Papier müsste sich allerdings tatsächlich im Frequenzbereich verschieben.

Ansonsten sieht man wunderbar den Baffle Step, finde ich .....

Noch sehr auffällig finde ich das Loch bei 7khz ...das sich unter Winkel konstant nach 9khz verschiebt. Ich denke das Loch entsteht so .... die Schallwelle läuft von der Mitte des Lautsprechers zum Mikro und gleichzeitig zum Rand. An der Kante entsteht ein Reflektion ...ein Teil davon geht auch zum Mikro. Wenn Du eine halbe Wellenlänge Unterschied hast, dann ergibt das eine teilweise Auslöschung ...ein Loch. Das geht unter Winkel zu höheren Frequenzen, weil der Laufzeitunterschied zwischen Zentrum Lautsprecher und Kante geringer wird. Rechnen musst Du selbst ....habe ich jetzt keine Lust mehr zu und ist eine gute Übung. :D

Ok, mache ich morgen. Jetzt fummele ich erst mal das Tesa wieder ab :p

Grüße
Olaf

olafk
28.04.2020, 19:26
So, zur abendlichen Berichterstattung:

Ich habe einen schnittigen Mikrofonhalter gedruckt. Der FG zeigt sich davon jedoch völlig unbeeindruckt :D
Dafür sieht es jetzt viel schöner aus so ohne Holz und Schaumstoff.

54439 54440

Dann ist der nächste Schritt die Beschäftigung mit dem Mitteltonbuckel. Fortsetzung folgt.

Grüße
Olaf

Don Key
28.04.2020, 19:35
Hi Olaf, fang' doch als Ausgangspunkt ruhig 'mal mit dem Sperrkreis der Pollin-needle an.
Wird auf jeden Fall zu schmalbandig sein (weil rel. kleine Spule und rel. großer Kondensator) aber ist doch 'n guter Startpunkt zum Testen / simulieren. Und bei all dem - nie die Winkelmessungen aus den Augen verlieren! ;)

olafk
28.04.2020, 19:39
Hi Olaf, fang' doch als Ausgangspunkt ruhig 'mal mit dem Sperrkreis der Pollin-needle an.
Wird auf jeden Fall zu schmalbandig sein (weil rel. kleine Spule und rel. großer Kondensator) aber ist doch 'n guter Startpunkt zum Testen / simulieren. Und bei all dem - nie die Winkelmessungen aus den Augen verlieren! ;)

Genau daran sitze ich gerade :)

Grüße
Olaf

olafk
28.04.2020, 19:59
Dann mal weiter im Text:

Ich habe also bei lautsprechershop.de (https://lautsprechershop.de/tools/t_ls_sperrkreis.htm) mal den Rechner bemüht und zwei Varianten ausgerechnet. Dann habe ich die Bauteile zusammengesucht. Man hat ja schließlich ein paar noch nicht realisierte Vorhaben und zum Teil auch schon was dafür besorgt. Die vorhandene Auswahl war für den Zweck gar nicht so schlecht. Zusammengebaut sieht das so aus:

54444

Für diese Experimente muss ich mir noch was beschaffen. Wago-Klemmen scheinen ja gern genommen zu werden. So, gemessen sieht das so aus:

54445

Unbeschaltet ist immer dabei. Folgende Werte habe ich dann in Näherung an den Rechner ausgewählt:

54446

Der rote hat mir dann am besten gefallen, also habe ich ihn unter Winkeln gemessen. Allerdings ist mein Spulenvorrat arg begrenzt.

54447

Sooo schlecht sieht das gar nicht aus. Klar kann man da noch dran arbeiten, aber immerhin.
Die Spitze bei 1,9 kHz bleibt. Das Gezappel bei den hohen Frequenzen sieht auch nicht schön aus.
Leider fehlt mir die Erfahrung, zu beurteilen, ob es überhaupt den Aufwand lohnt, sich damit zu beschäftigen - hört man das?
Das Hören ist übrigens das, was ich jetzt mal ein Weilchen machen werde :)

Viele Grüße
Olaf

Don Key
28.04.2020, 20:09
Wenn Du mit dem Sperrkreis jetzt eine Impedanzmessung machst, kannst Du am peak sehr schön sehen wo und wie genau der Sperrkreis wirkt.
Aber geht schon ich die richtige Richtung. Wenn Du jetzt noch den Hichtonanstieg etwas bändigen willst, einfach in Reihe zum Sperrkreis eine Parallelschaltung aus L und R legen. Da könnten als L dann evtl. die 0,33 mH aus dem Pollin-Sperrkreis schon passen
Oder Du verkleinerst den Widerstand im jetztigen Sperrkreis soweit, dass Du quasi eine linear ansteigende Gerade bekommst, deren Anstiegswinkel Du dann mit LIIR einstellst.
Da wirst Du dann allerdings mit 0,33mH nich auskommen.

Edit: an dem Gezappel im HT wirst Du auch nix machen können, lediglich den gehörten Hochtonpegel über alles anpassen können.
Das Gezappel kommt von der, für den (S)HT eigentlich viel zu großen Membran des BBs.

olafk
28.04.2020, 20:19
Hallo Matthias,

vielen Dank für die Vorschläge und natürlich auch an alle anderen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viel Unterstützung erhalte. Alle Achtung und ein große Dankeschön!

Dann werde ich mich mal an die nächsten Schritte machen :)
Wie weiter oben schon mal erwähnt: Ich hoffe, dass es jemandem Spaß macht, solche Anfängerschritte zu beobachten.

Schönen Abend noch.
Olaf

olafk
28.04.2020, 20:22
Hmmm ...habe ich mir noch nie drüber Gedanken gemacht. Aber ob es so ist kannst Du einfach verifizieren. Du musst einfach nur den Abstand zum Mikro ändern. Wenn Du jetzt bei 1 Meter bist, dann sollten 30 cm mehr oder weniger am Ergebniss nicht viel ändern. Bleibt dein Peak bei 1,9khz hat das nix mit Reflektionen am Mikro zu tun und Deine Messung ist einfach so. Sonst müsste der Peak sich im Frequenzbereich verschieben. Die Messung mit Papier müsste sich allerdings tatsächlich im Frequenzbereich verschieben.

Ansonsten sieht man wunderbar den Baffle Step, finde ich .....

Noch sehr auffällig finde ich das Loch bei 7khz ...das sich unter Winkel konstant nach 9khz verschiebt. Ich denke das Loch entsteht so .... die Schallwelle läuft von der Mitte des Lautsprechers zum Mikro und gleichzeitig zum Rand. An der Kante entsteht ein Reflektion ...ein Teil davon geht auch zum Mikro. Wenn Du eine halbe Wellenlänge Unterschied hast, dann ergibt das eine teilweise Auslöschung ...ein Loch. Das geht unter Winkel zu höheren Frequenzen, weil der Laufzeitunterschied zwischen Zentrum Lautsprecher und Kante geringer wird. Rechnen musst Du selbst ....habe ich jetzt keine Lust mehr zu und ist eine gute Übung. :D

Da war doch noch was.
Mit den Rechnungen werde ich mich sicher noch beschäftigen. Aber wo sieht man denn wunderbar den Baffle Step?

Grüße
Olaf

Rainer
28.04.2020, 20:37
Hallo Olaf,

nimm doch mal Edge (http://www.tolvan.com/edge/help.htm).

Dann kannst du vergleichen.

Don Key
28.04.2020, 20:38
Den Bafflestep siehst Du in der unbeschalteten Messung im Anstieg bei Dir ab ca. 600 Hz.

Mein Rat - spiele erstmal etwas mit dem Sperrkreis. Die (wohl notwendige) Parallelschaltung aus L und R dazu in Reihe ist rel. simpel, sie verändert den Anstieg zu hohen Frequenzen hin. Die Spule bestimmt die "Anfangsfrequenz", ab der der Anstieg beeinflußt wird, der Widerstand den Anstiegswinkel. Beim Sperrkreis gibt es unendlich viele Wertepaare für eine Mittenfrequenz.
Kleine Spule / großer Kondensator -> schmalbandig und entspr. vice versa.
Der Widerstand bestimmt die Wirkung des Sperrkreises:
0 Ohm -> Sperrkreis wird überbrückt / ist quasi nicht vorhanden
unendlich -> Sperrkreis läßt bei seiner Mittenfrequenz (ideal betrachtet) nichts mehr durch (und macht seinem Namen damit alle Ehre :)).

Ich hoffe nur, ich erzähle Dir jetzt nicht schon altbekanntes.

Bizarre
28.04.2020, 20:45
Mit dem vorhandenen Material würde ich mal 0,74mH / 4,7yF ausprobieren....

PS: hab meine ersten BBs auch mit den "Strassacker Tools" zum Laufen gebracht....

olafk
28.04.2020, 21:25
Oh, sorry. War noch etwas abgelenkt.
Vielen Dank für die Vorschläge. Hausaufgaben für morgen :)
Was seid Ihr für Nachteulen? Ich muss jetzt ins Bett.

Grüße
Olaf

newmir
28.04.2020, 22:26
Aber wo sieht man denn wunderbar den Baffle Step?

Bis etwa 600-700Hz hast Du einen gleichbleibenden Schallpegel. Dann steigt der Pegel bis etwa 2000 Hz um etwa 6-7db an und danach ist die Sache wieder schön eben. Das nennt man Baffle Step. Das hat nix mit dem Chassis zu tun, sondern ergibt sich so: Bis 600 Hz schaffen es die Wellen sich gut um die Kanten herum zu beugen und die Abstrahlung ist nahe 360 Grad. Bei höheren Frequenzen wird die Abstrahlung durch die Schallwand immer mehr zu einer Halbkugel geformt. Die Wellen schaffen es nicht mehr "um die Ecke". Bei 2000 Hz ist bei Dir der Prozess abgeschlossen und der Pegel steigt nicht mehr an. Gemessen wird der Frequenzgang eines Lautsprechers beim Hersteller in einer "unendlichen" Schallwand. Da hast Du das nicht ....die Abstrahlung ist schon bei tiefen Frequenzen eine Halbkugel. Der Baffle Step ist also eigentlich ein Abfall des Pegels zu tiefen Frequenzen (Fand ich irgendwann mal widersinnig .... bis ich mich dran gewöhnt habe) Die Tatsache, dass man den so schön sieht bedeutet das der tatsächliche Frequenzgang des Breitbänders in der "unendlichen" Schallwand eigentlich recht eben ist. Das Programm EDGE kann dir den Bafflestep und noch ein bischen mehr ausrechnen und darstellen.

Nachtrag .... ich bin nochmal drüber gestolpert ..... Ich würde ja vorschlagen, Du misst nochmal ohne die Frontblende und auch unter Winkel. Ich glaube den unter Winkel von 7khz nach 9khz wandernden Einbruch handelst Du Dir mit Deiner Frontblende ein. Die ist zu Dick ..... .... Das ist nicht dramatisch, aber das lässt sich vermutlich besser lösen. Und dann ändert sich vermutlich auch sonst noch ein bisschen was im Frequenzgang.

Und nochwas ....systematischer ist es, erst gründlich zu messen. Solange man da Verbesserungspotential findet, macht es keinen Sinn mit Sperrkreis anzufangen ...sonst muss man da wieder dran. Aber meistens mach ich sowas auch nach Lust und Laune :D.

newmir
29.04.2020, 15:41
Leider fehlt mir die Erfahrung, zu beurteilen, ob es überhaupt den Aufwand lohnt, sich damit zu beschäftigen - hört man das?

Das sind streckenweise mehr als 5db Unterschied ..... Ja das hört man! So bei um 1db kann man sich anfangen zu streiten. Und der anstieg von 5 khz bis 8khz muss auch noch weg. Das ist zuviel. Was danach kommt ist nicht mehr so wichtig .... das kann man dann noch schauen. Ich würde vermuten, Du musst den Kondensator deutlich verkleinern.

olafk
29.04.2020, 21:17
So, da bin ich wieder und weiter mit dem Thema:

Folgende Vorschläge/Hinweise sind aus den Beiträgen zuvor noch abzuarbeiten:
Klingt jetzt ein wenig angestrengt, soll aber ganz entspannt "abgearbeitet" werden :).

Falls ich in meiner Aufstellung was oder wen vergessen habe, bitte ich um Verzeihung, ich habe mir irgendwie einen stressigen Zeitpunkt für den Crashkurs ausgesucht.



Darakons schönen Beitrag durchgehen und verstehen - da stand ja schon fast alles drin, sah mir nur zu schwierig aus :)
Parallel L und R in Reihe mit dem Sperrkreis (ggf die 0,33 mH vom Pollin-BB verwenden) zur Senkung des Anstiegs zu den Höhen hin
Vorschlag Bizarre: 0,74mH / 4,7uF, da bin ich mir nicht im klaren wozu das genau gedacht war
Widerstand im Sperrkreis kleiner -> linearer ansteigende Kurve zu hohen Tönen
mit Edge mal den Baffle Step untersuchen, mit LIMP Impedanzmessung machen
Frontblende macht evtl. den Einbruch von 7 nach 9 kHz aus, neue Blende für Messung vorbereiten



Leider habe ich es heute nicht zu viel gebracht. Bin erst etwas später nach Hause gekommen. Daher habe ich mir das einfachste ausgesucht: eine neue Abdeckung für den BB zu drucken. Da sie noch nicht fertig gedruckt ist, hier die Bilder aus dem OpenSCAD.

54460 und der neue 54459

Dann kann ich damit am langen Wochenende auch noch messen.

Soweit die Meldung zum Abend aus dem Anfänger-spielt-mit-Breitbänder-Kurs. Fortsetzung folgt :built:

Schönen Abend noch.
Olaf

Bizarre
29.04.2020, 22:00
Vorschlag Bizarre: 0,74mH / 4,7uF, da bin ich mir nicht im klaren wozu das genau gedacht war


Nun ja, der Sperrkreis sollte breitbandiger werden, damit der Bereich 3-5kHz auch noch "eingeebnet" wird.. Also die 2 Spulen in Reihe geschaltet, und 4,7yF ( und die 8,2 Ohm) parallel dazu.... Das könnte evtl. schon ausreichen...

newmir
29.04.2020, 22:36
Frontblende macht evtl. den Einbruch von 7 nach 9 kHz aus, neue Blende für Messung vorbereiten


Du musst nicht gleich eine neue machen ... kannst Du den Lautsprecher nicht erstmal einfach ohne Blende da rein setzen? Dann messen und dann weißt Du ob die dicke Blende ein Problem ist. Ich bin nicht sicher ob es die Kante ist oder die dicke Blende.

Und ich hatte vorgeschlagen den Kondensator in Deinem letzten Schwingkreis einfach deutlich kleiner zu machen. Damit sollte der Anstieg ab 5khz gebremst werden.

olafk
30.04.2020, 18:55
Du musst nicht gleich eine neue machen ... kannst Du den Lautsprecher nicht erstmal einfach ohne Blende da rein setzen? Dann messen und dann weißt Du ob die dicke Blende ein Problem ist. Ich bin nicht sicher ob es die Kante ist oder die dicke Blende.

Und ich hatte vorgeschlagen den Kondensator in Deinem letzten Schwingkreis einfach deutlich kleiner zu machen. Damit sollte der Anstieg ab 5khz gebremst werden.

Hi, gut dann auf ein Neues :)

Ich habe jetzt mal den FG mit den verschiedenen Abdeckvarianten neu gemessen. Es ist ja schlussendlich besser, Korrekturglieder mit der günstigsten mit dem vorhandenen Gehäuse möglichen Variante zu bauen.
Sorry, wenn das Vorgehen dadurch etwas konfus geworden ist.

Das Bild zeigt die drei Varianten, alles ohne Korrektur, so wie ganz am Anfang:

54478

gelb mit der hohen Abdeckung (ca. 18 mm), violett mit flacher Abdeckung (ca. 5mm hoch) und grün ohne Abdeckung bündig zur Front.

Vermutlich ist der bündige Einbau einfach der günstigste, den messe ich jetzt mal unter Winkel. Dann mache ich das mit den Filtern nochmal neu und gehe die gesammelten Hinweise durch.

Grüße
Olaf

olafk
30.04.2020, 19:06
Dabei kommt jetzt das raus. Also Chassis ohne Faxen bündig in die Schallwand.

54479

Jetzt gehe ich mal in Ruhe an die Filter.

olafk
30.04.2020, 20:04
Nächste Runde:

Sperrkreis:

V0 ocker unbeschaltet
V1 10uF 8R2 0,47mH gelb Kondensator ggü. Vortag von 14,7 auf 10uF verkleinert
V2 4,7uF 8R2 0,47mH grau Kondensator weiter verkleinert
V3 3,3uF 8R2 0,47mH violett Kondensator weiter verkleinert
V4 2,7uF 8R2 0,47mH grün Kondensator weiter verkleinert

54489

ausgewählt V3 mit 3,3 uF und den auf Winkel gemessen.

54490

Jetzt überlege ich mal, wie ich den Hochton einfangen kann.

Grüße
Olaf

olafk
30.04.2020, 20:41
Noch ein Test mit größerer Spule (0,82mH statt 0,47mH) sonst gleich:

54493

olafk
30.04.2020, 21:19
27 mH in Reihe dazu bringen den Hochton runter.

54494

Bizarre
30.04.2020, 21:22
Jetzt noch einen Saugkreis bei 10kHz und der Käs ist gegessen ;)..... .

Don Key
01.05.2020, 07:32
Moin Olaf, Du meinst aber 0,27 mH, oder? Du bist ja schon nah d'ran. Nochmal Impedanz angucken, Winkelmessungen und ab dann wäre bei mir "feintuningmäßig" das Ohr d'ran.
Hätte nicht gedacht, dass die verschiedenen Frontplatten sooo viel ausmachen - Abbitte an Michael :).

newmir
01.05.2020, 12:36
Moin Olaf, Du meinst aber 0,27 mH, oder? Du bist ja schon nah d'ran. Nochmal Impedanz angucken, Winkelmessungen und ab dann wäre bei mir "feintuningmäßig" das Ohr d'ran.
Hätte nicht gedacht, dass die verschiedenen Frontplatten sooo viel ausmachen - Abbitte an Michael :).

Danke .... ich habe aber so ein bischen den Überblick verloren. Welche Messung muss man denn mit welcher Vergleichen, wenn man das sehen will? Aber wenn ihr beide das eindeutig findet, dann wird es schon stimmen.

Nachtrag: Ich habe es gefunden .... jo .... so ist es jedenfalls besser als mit der dicken Blende. Grundsätzlch glaube ich, es muss möglich sein eine Blende zu konstruieren, die sogar besser funktioniert als keine, aber das braucht viel Erfahrung und das richtige Simulationstool. Hier habe ich mich mal mit Kanten und Blenden etwas genauer beschäftig: https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?17894-Newmirs-LS3-5a und dabei gemerkt wie kritisch sowas ist. Am Ende ist es Filz geworden. Das könnte hier auch eine Verbesserung sein .... eine Blende aus 6mm dickem echtem Filz ....ein Teller von 15 bis 20 cm um den Lautsprecher herum...also überstehend am Rand ....und der Frequenzgang ist nochmal um einiges glatter. . Aber dann geht es schon in Richtung High-End .... :D. Kann man halt nicht mit dem 3D Drucker machen.

Ansonsten würde ich raten jetzt den nächsten Schritt zu machen. Das rumraten mit den Kondensatoren und Spulen macht schnell keinen Spass mehr.

Sprich Boxsim oder VituixCad (besser ist auf Dauer VituixCad ....was die Einarbeitung angeht kann man sich streiten) . Frequenzgang kannst Du messen. Wenn Du jetzt noch Impedanzmessung machen kannst, dann kannst Du Dir Deinen "perfekten" Schwingkreis von den Tools wahrscheinlich in einer Minute ausrechnen lassen ....und das rumspielen mit dem Frequenzgang kannst Du ohne Bauteilkosten solange machen, bis es Dir zum Hals raushängt. Aber durch das Rumspielen in den Tools kriegt man ein viel besseres Verständniss der Zusammenhänge als durch das Frikeln mit ein paar realen Bauteilen. Und so fix wie Du mit deinem Winkelmessungsständer warst, kannst Du morgen Impedanzen messen und übermorgen die Tools bedienen :D. Ernsthaft .... ist keine Raketenwissenschaft. Und ich denke auch mit zwei Schwingkreisen wird es glatter ..... aber das ohne Tools hinkriegen wird nicht optimal.

olafk
01.05.2020, 12:40
Oh, klar. 0,27 mH. Wäre sonst wohl schwerer als die Needle :).
Jetzt muss ich mir mal überlegen, was als nächstes kommt. Ich wollte erst mal das Chassis vernünftige im Gehäuse festmachen und dann mal die ganzen offenen Messungen nachholen (vorher erst mal lesen, wie es geht), den Saugkreis bauen und immer mal hören.
Schade wegen der Front, man kann da die hübschesten Sachen drucken und dann gehts einfach flach am besten :D
Allerdings hat meine Frau Renovierungsarbeiten angeordnet, daher wird das erst irgendwann die Tage.

Ich geh dann mal Pinsel schwingen...

Schönen Feiertag.
Olaf

olafk
01.05.2020, 12:46
Ah, hallo Michael. Dein Post kam zwischendurch.
Du hast Recht, so ganz klar und logisch liest sich das nicht. Typisches Bastlervorgehen :). Ich habe aber alles auf dem Rechner, da kann man das nochmal zusammenfassen.
Wenn ich da konsequent dranbleiben will, muss ich mal Zeit finden, mich mit den Werkzeugen sprich Programmen und Theorie zu befassen. Wenn man schaut, was es da alles so gibt, erschlägt es einen ja fast. Ich bin aber zuversichtlich.

Nochmal vielen Dank an alle. Ich bleibe dran.

Grüße
Olaf

olafk
05.05.2020, 18:11
Hallo, nach dem anderweitig verbrachten Wochenende bin ich doch noch schnell dazu gekommen, mal was anderes auszuprobieren.
Ich habe VituixCad installiert. Sieht gut aus, hat lediglich zweitausend Funktionen, die ich noch nicht kenne :).
Dann habe ich versucht, den FG aus Arta zu exportieren. Hat aber nicht funktioniert, das geht wahrscheinlich nur, wenn man auch eine Lizenz hat. Also SPL Trace und ein Bild aus Arta. Die grüne Kurve mit grünem Grid war nicht wirklich hilfreich für das Finden der richtigen Kurve :D Nach kurzem Nachbearbeiten des Bildes hat es aber sehr gut funktioniert. Und siehe da, schon hat man ein neues Spielzeug. Also dann den vorhandenen Filter dazu eingegeben und tatsächlich sieht die errechnete Kurve so aus wie die gemessene. Ich bin beeindruckt. Jetzt werde ich mal ein wenig damit rumspielen und zwischendurch messen. Dann sehen wir weiter. Leider mangelt es an Weichenbauteilen. Ich will jetzt aber auch nicht gleich mit der großen Keule Spulen kaufen.
Also schauen wir mal weiter. Im Zentrum der Bemühungen steht ja momentan noch eher der Erkenntnisgewinn als der Welt eine neue Variante der Needle zu präsentieren.

Viele Grüße
Olaf

54639

Bizarre
05.05.2020, 19:49
Jo, sieht schon sehr gut aus ( und mißt sich wohl sehr ähnlich ).

Nach meinen Erfahrungen mit kleinen BBs sollte der Achsfrequenzgang nach oben etwas ansteigen - also einfach einen Widerstand parallel zur 0,27mH Spule..

Versuch macht kluch... Und : Vor zuviel rumsimulieren UNBEDINGT zwischendurch mal anhören....;)

olafk
05.05.2020, 20:08
Hallo, danke, das probiere ich noch. Da muss ich sowieso noch dran arbeiten. Momentan probiere ich die Werkzeuge. Ist schon recht spannend.
Mit dem Export aus Arta habe ich mich geirrt. Wenn man an der richtigen Stelle sucht, kann man den FG auch exportieren, wenn man keine Lizenz hat. Das macht es schon viel schneller :)
Ich bin hin und her gerissen, ob ich auch noch REW ausprobiere, bevor ich mir die Arta-Lizenz kaufe. Allerdings bekomme ich nie einen funktionierenden Lautsprecher, wenn ich alles ausprobieren will.
Na gut, heute Abend wird eh nicht mehr viel.

Viele Grüße
Olaf

newmir
05.05.2020, 21:05
54639

Sieht cool aus!!:thumbup::thumbup::thumbup:

Aber mit VituixCad kannst Du doch auch Winkelfrequenzgänge verarbeiten. Würde ich auch nutzen. Dann macht das Diagramm in der Mitte auch mehr Sinn. Da geht es um Energiefrequenzgang.

olafk
05.05.2020, 21:21
Ihr habt gut reden :). Ich war ja schon stolz, dass ich so schnell das Zeug reingekriegt habe.
Noch eine ganz andere Frage: Da ich auch noch die Aurasound-Hochtöner ft1-81-8 habe und die mal messen wollte (weil ich ja jetzt messen kann), habe ich festgestellt, dass ich nichts höre (also das Rauschen beim Messen). Der FG sieht auch komisch aus, jedenfalls nicht wie im Datenblatt bei Quint. Leider habe jetzt kein Bild? Falls jemand da auf Anhieb eine Antwort hat... Ansonsten bastel ich weiter.

Grüße
Olaf

LarsNL
05.05.2020, 21:34
Hast Du das Problem nur beim Aurasound? Dann würde ich vermuten, dass Du am falschen Anschluss misst... Der HT hat ja auf der einen Seite 2 Anschlusssfähnchen, probier mal das andere.

Wenn das Problem auch bei anderen Treibern besteht, überprüf mal, ob die Schalter am Stic richtig sitzen, die sind teilweise etwas anfällig.

Schönen Gruß,
Lars

olafk
05.05.2020, 21:43
Danke für die schnelle Antwort. So richtig erklären kann ich es mir nicht. Habe zwei Treiber probiert, einmal mit, einmal ohne die 3,3uF. Bei dem mit dem C habe ich die Beinchen als Anschlüsse benutzt. Kam auch nichts. Zur Kontrolle zwischendurch die Needle - funktioniert :confused: Na ja, wird sich noch aufklären.

Gute Nacht und Grüße (mein Wecker klingelt leider schon halb 6)
Olaf

olafk
07.05.2020, 20:20
In Anlehnung an die Prinzen habe ich einen neuen Arbeitstitel für das Projekt vergeben.
Da die Versuchung zu groß war, mit den Messdaten ins VituixCad zu gehen und mit zwei Wegen zu spielen, habe ich das mal mit dem Breitbänder und dem kleinen Aurasound versucht (weil ich den habe). Zielstellung ist ja nach wie vor, sich mit dem Thema vertraut zu machen. Das Ganze sieht jetzt so aus:

54692 54693 54694

Optisch immerhin annehmbar :D. Und die unbeschalteten Messungen zusammen sehen so aus:

54695

Da die Idee, den BB mit diesem Hochtöner zu kreuzen, schon vergeben ist, ist es also geklaut. Dazu kommt, dass ich mir die Anpassung des Hochtöners von der Quintet geklaut habe (zumindest die Struktur).

54696

Prinzipiell verstehe ich ja, was die Teile der Weiche so machen.
Das Ergebnis ist aber schrecklich.

54697

Außerdem verstehe ich nicht, wie die Resultierende an manchen Stellen so aussehen kann, wie sie es tut, z. B. bei 10 kHz.
Falls das alles Unsinn ist, bitte keine Zurückhaltung. Das halte ich schon aus. Vielleicht bin ich ja vor lauter Begeisterung völlig übers Ziel bzw. meine bescheidenen Kenntnisse hinausgeschossen :)

Jegliche Meinungsäußerung ist also erwünscht.

Grüße
Olaf

Don Key
07.05.2020, 21:01
Moin Olaf, Dein "Unsinn" besteht darin, dass Du den BB so beschaltet lässt , wie er fullrange beschaltet war. Wenn Du ein HT einsetzt, solltest Du den BB schon als TMT obenrum "abschneiden" (Tiefpass).
Ab ca. 3-3,5kHz sollte der BB so langsam in den Sinkflug gehen.

olafk
07.05.2020, 21:24
Das wollte ich mit den 0,47 mH und den 10Ohm erreichen. Ist aber wohl zu wenig.

Grüße
Olaf

newmir
07.05.2020, 23:41
54697


ausserdem ....und deswegen sieht es so "komisch" aus ..... musst Du BB und HT gegeneinander verpolen. Die arbeiten im Moment im Bereich 2khz bis 10 Khz gegenphasig. Deswegen ist die Summe niedriger, als jeder einzeln. Der tiefe Einbruch bei 10khz in der Summe wird durch den Peak des BB verursacht, der hier noch mal voll zuschlägt, aber halt gegenphasig zum HT. Auch mit stärkerer Absenkung des BB in den höheren Tonlage kommst Du auf keinen grünen Zweig, wenn Du nicht verpolst ...

Don Key
08.05.2020, 07:08
...Auch mit stärkerer Absenkung des BB in den höheren Tonlage kommst Du auf keinen grünen Zweig, wenn Du nicht verpolst ...

... das ist so pauschal ausgedrückt allerdings nicht ganz richtig sondern völlig falsch. :p

Ob Du (Olaf) verpolen musst, hängt maßgeblich von der Beschaltung / von Deinen jew. Filtern in den beiden Zweigen ab.
Es kann durchaus sein, dass Du den HT verpolen musst (wenn die Summe der Pegel beider Töner unterhalb der Einzel-Pegel liegt), MUSS aber nicht.
Auch die Z-Position des HT-Aufsatzes spielt dabei eine Rolle.

Eines noch - die abfallende und die ansteigende Flanke im Bereich der Trennung sollten schon einigermaßen symmetrisch verlaufen. Und die Messungen aus ARTA / LIMP (FG und Imp) lassen sich über "export" als ascii bzw. .txt - file exportieren.
Nur für "save" brauchst Du eine Lizenz.

olafk
08.05.2020, 08:21
Alles klar. Zum Glück kommt ja jetzt ein Wochenende :). Das mit dem Export habe ich schon so gemacht.

Grüße
Olaf

newmir
08.05.2020, 09:01
... das ist so pauschal ausgedrückt allerdings nicht ganz richtig sondern völlig falsch. :p

Danke ..... echt? ist das so? :eek::confused::rolleyes:;)

Pollton
08.05.2020, 10:57
Hallo,

ans Verpolen habe ich auch sofort gedacht, als ich die Simulation sah. Würde ich auf jeden Fall mit in Betracht ziehen, denn dann dürfte die Summenkurve auf Hochtöner höhe sein.


Das wollte ich mit den 0,47 mH und den 10Ohm erreichen. Ist aber wohl zu wenig.

Ich würde mit Filter 2. Ordnnug experimentieren, also statt den Widerstand, mit einem Kondensator parallel. Und probier mal einen kleineren Wert für die parallele Spule im Hochpass.

newmir
08.05.2020, 11:09
Was auch hilft, ist die VituixCad-Datei hier einzustellen ..... mit den Messungen. Dann kann jeder mitspielen .... :D. Hat aber den Nachteil, dass Dir irgendwer möglicherweise eine fertige Lösung präsentiert und Du dann vielleicht keine Lust mehr hast.

Don Key
08.05.2020, 11:38
Nur macht jeglicher Hinweis auf ein Umpolen des HTs solange noch überhaupt keinen Sinn, solange der BB nicht einen vernünftigen Tiefpass mit vernünftig abfallender Flanke bekommen hat. Die Verpolungsfrage stellt sich daher ERSTMAL überhaupt NOCH nicht.
Ich wollte nur vermeiden, dass Michael dem guten Olaf suggeriert, dass zu diesem Zeitpunkt der Weichenentwicklung ein Umpolen ihn schon in Richtung Ziel bringt bzw. bringen kann, was bei dem momentanen FG des BB-Zweiges (rote Kurve) mitnichten der Fall ist.



... Und probier mal einen kleineren Wert für die parallele Spule im Hochpass.

... DAS habe ich allerdings auch gedacht :).




...
Dann kann jeder mitspielen ...

Och, ich find's cool, dass Olaf das selber machen will, denn merke - Erfahrung ist die Summe aller selbstgemachten Fehler. ;)

Pollton
08.05.2020, 12:28
Nur macht jeglicher Hinweis auf ein Umpolen des HTs solange noch überhaupt keinen Sinn, solange der BB nicht einen vernünftigen Tiefpass mit vernünftig abfallender Flanke bekommen hat. Die Verpolungsfrage stellt sich daher ERSTMAL überhaupt NOCH nicht.
Ich wollte nur vermeiden, dass Michael dem guten Olaf suggeriert, dass zu diesem Zeitpunkt der Weichenentwicklung ein Umpolen ihn schon in Richtung Ziel bringt bzw. bringen kann, was bei dem momentanen FG des BB-Zweiges (rote Kurve) mitnichten der Fall ist.

Ich glaube newmir und ich, sind davon ausgegangen oder so hatte ich es zumindest verstanden, dass der Hochtöner als Supertweeter oben drauf mit laufen soll, so zeigt es auch die Simu an. Beim Umpolen wären dann die Auslöschungen wahrscheinlich weiniger.
Klar, wenn ein Tiefpass eingesetzt wird, sieht die Lage wieder anders aus. So wie so, ändert sich bei jeder Filteränderung die Voraussetzung. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man eine eventuelle Umpolung immer im Hinterkopf behalten sollte.

Gruß
Werner

Don Key
08.05.2020, 12:32
Ich glaube newmir und ich, sind davon ausgegangen oder so hatte ich es zumindest verstanden, dass der Hochtöner als Supertweeter oben drauf mit laufen soll, so zeigt es auch die Simu an. Beim Umpolen wären dann die Auslöschungen wahrscheinlich weiniger.
Klar, wenn ein Tiefpass eingesetzt wird, sieht die Lage wieder anders aus. So wie so, ändert sich bei jeder Filteränderung die Voraussetzung. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man eine eventuelle Umpolung immer im Hinterkopf behalten sollte.

Gruß
Werner

Natürlich sollte man das, nur zeigt die Flanke des HTs einen Einsatz ab ca. 3-3,5kHz (+-) und unter einem "Super-Tweeter" verstehe ich dann doch etwas anderes.

Pollton
08.05.2020, 13:23
nur zeigt die Flanke des HTs einen Einsatz ab ca. 3-3,5kHz (+-) und unter einem "Super-Tweeter" verstehe ich dann doch etwas anderes.

Ja, ich auch:D

Don Key
08.05.2020, 13:41
:D

Hinzu kommt (auch als "Rat" an Olaf), dass bei einem kleinen BB, der im Super-Hochton - zwar vogelwild, aber dennoch - zumindest nicht zuwenig Energie liefert, ein einfach dazugeschalteter SHT (dann aber mit 1 - 2,2 uF und feddich) sowieso rel. sinnbefreit ist.
Das macht mehr Sinn bei BBs (mir fällt da spontan der BG20 ein), die obenrum irgendwann einfach rel. "sanft" einbrechen, ohne datt janze Rumjezappel. :)

newmir
08.05.2020, 14:04
Also ich glaube unser Olaf hat die automatische Optimierung in VituixCad getestet und das war das fragwürdige Ergebniss. Alleine durch umpolen und nochmal automatisch optimieren wird das Ergebniss schon mal deutlich besser aussehen.

olafk
08.05.2020, 19:37
Ach Du Sch...,

ich habe ab Mittag nicht mehr gelesen und dann zu Hause einfach losgelegt. Jetzt habe ich ein Ergebnis, aber Eure Beiträge nicht gelesen (oder zumindest noch nicht verdaut) :o
Egal. Also so sieht es jetzt aus, ohne dass ich die letzten Hinweise berücksichtigt habe.

54713
So geht das eigentlich ganz gut und sieht in der Simulation so aus:

54714

Das kommt zumindest der angestrebten Richtung schon näher, ich musste allerdings wirklich den HT umpolen. Allerdings ist die Senke zwischen 2 und 3 kHz intolerabel. Einen allgemeinen leichten Anstieg zu den Höhen hin finde ich eher gut. Gemessen sieht es so aus:

54715

Die Übereinstimmung zwischen Simulation und Messung finde ich frappierend. Mit dem Verstärker im STIC hört er sich ungefähr so an, wie ein Mittelklasse-PC-Lautsprecher. Nicht wirklich gut, aber auch nicht ganz, ganz übel...

Jetzt werde ich mir Eure Hinweise mal anschauen und weiter basteln. Leider fehlt mir doch ein wenig Spielraum mit dem vorhandenen Material.

Ach so, dass es eine Optimierungsfunktion in VituixCad gibt, ist kein Spaß, oder?

Grüße
Olaf

Don Key
08.05.2020, 19:48
Moin Tüftler, mit dem Parallel-R zum BB machst Du ihn leiser um dann den HT noch leiser zu machen - wech damit.
Ersetze den lieber mal mit nem Kondensator irgendwas <= 10 uF und mach' die Spule größer.

Die fallende BB-Flanke läuft noch nicht wirklich ( :) ) symmetrisch zur ansteigenden HT-Flanke.
Daher steiler trennen und im "TT"-Zweig haben Widerstände gemeinhin nix verloren (höchstens zum "Formen" der Flanke).
Außerdem ist Deine HT-Beschaltung "strange". Guck Dir 'mal andere Zweiweg-Beschaltungen an.
TT: L in Reihe, C parallel, L in Reihe, etc.
HT: C in Reihe, L parallel, C in Reihe, etc.
Jedes dieser einzelnen Ls und Cs macht die Trennung um 6dB/okt. steiler.
Der HT kriegt dann bei Befarf zur Pegelanpasung in der Regel noch einer Serien-R oder gar einen Spannungsteiler.

olafk
08.05.2020, 19:59
Hier noch ein Foto von der Weiche, nur so zum Spaß. Nach elendem Ärger mit wackligen Verbindungen, habe ich das mit ein paar Klecksen Lötzinn fixiert.

54717

Noch was zum Vorgehen. Ehrlich gesagt, hatte ich überhaupt keinen Plan. ich wollte nur was mit zwei Wegen bauen :), weil mir das spannender vorkam und mich die Simulation in VituixCad begeistert hat. Dass das je nach Stand der Forschungen mal wie Superhochtöner und mal wie ein normaler HT auf einem nach oben kastrierten BB aussieht, ist einfach meinen Verirrungen im Weichenland zu verdanken. Dass die Kombi dieser Chassis in/auf einer Needle nur stark eingeschränkt Sinn machen mag, steht auf einem ganz anderen Blatt und das finde ich jetzt mal nicht so wichtig. Ist ja eh ein Vattle der verrückten Ideen. Fest steht, dass der Lautsprecher mit dem BB allein und dem ersten halbwegs gelungenen Sperrkreis immer noch besser klang als jetzt :D So ehrlich muss ich leider sein...


Grüße
Olaf

olafk
08.05.2020, 20:14
Moin Tüftler, mit dem Parallel-R zum BB machst Du ihn leiser um dann den HT noch leiser zu machen - wech damit.
Ersetze den lieber mal mit nem Kondensator irgendwas <= 10 uF und mach' die Spule größer.

Die fallende BB-Flanke läuft noch nicht wirklich ( :) ) symmetrisch zur ansteigenden HT-Flanke.
Daher steiler trennen und im "TT"-Zweig haben Widerstände gemeinhin nix verloren (höchstens zum "Formen" der Flanke).
Außerdem ist Deine HT-Beschaltung "strange". Guck Dir 'mal andere Zweiweg-Beschaltungen an.
TT: L in Reihe, C parallel, L in Reihe, etc.
HT: C in Reihe, L parallel, C in Reihe, etc.
Jedes dieser einzelnen Ls und Cs macht die Trennung um 6dB/okt. steiler.
Der HT kriegt dann bei Befarf zur Pegelanpasung in der Regel noch einer Serien-R oder gar einen Spannungsteiler.

Ahhh, schon mal was probiert und sieht schon hübscher aus. Muss ich nochmal ran - aber das war ja eh am Wochenende vorgesehen.

Auch wenn ich es schon mal gesagt habe: Die Geduld und konstruktive Art, mit der hier geholfen wird, finde ich traumhaft. Vielen Dank nochmal dafür. Und ich bin ja nicht der erste, der die immer gleichen Anfängerfragen stellt...

In diesem Sinne - auf zur nächsten Version :)

Grüße und noch einen schönen Abend
Olaf

Don Key
08.05.2020, 20:29
Dafür ist ein Forum doch auch da.
Und (sicherlich nicht nur) ich mache das umso lieber, wenn Leute etwas wissen wollen und nicht kpl. beratungsresistent sind, wobei so'n bischen Dickkopf absolut ok ist, bin auch so einer ... :)

Edit: Guck hier

https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?20380-Sb-900

mal rein, da kannst Du einiges von Beschaltungstopologien abgucken (natürlich keine Bauteilewerte),
wobei der TT noch einen Saugkreis hat, der eine Überhöhung einebnet.

Pollton
08.05.2020, 21:33
Hehe Matthias,

Edit: Guck hier

https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/...p?20380-Sb-900 (https://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?20380-Sb-900)

ich fühle mich geehrt, dass du mein Konstrukt als Beispiel nennst. Na ja, ich bastle halt nach meinem Wissensstand, so wie ich kann, aber da ist noch einiges an Luft nach oben da.
Ich lese auch gerne deine Beiträge, du gibst ja immer fleißig Tipps, davon habe ich schon vieles aufgeschnappt.:prost:

Gruß
Werner

newmir
09.05.2020, 13:23
Ach so, dass es eine Optimierungsfunktion in VituixCad gibt, ist kein Spaß, oder?

Doch .. ist Spass ....:D.

Nein, die gibt es WIRKLICH. Und die Funktion zu verwenden macht echt Spass. Das ist der erste Menüpunkt unter View (sinnigerweise nicht unter Tools). Da öffnet sich ein Fenster in dem Du verschieden Kriterien auswählen kannst, was optimiert werden soll. Du musst vorher die Bauteile in der Weiche auswählen, die optimiert werden sollen (RechtsKlick auf ein Bauteil und dann Optimze On)..... Erstmal mit wenigen Bauteilen anfangen ....z.B. der Teil der Weiche für den Breitbänder auf "Optimize On" setzen und den Hochtöner erstmal so lassen. Dann den Optimizer starten und zuschauen und staunen.

Der Optimizer fügt keine Bauteile ein und verpolt auch nicht von alleine den Lautsprecher. Es werden nur die Werte der vorhandenen Bauteile geändert. Also besser vorher die Weiche speichern ......

olafk
09.05.2020, 19:50
So, ich habe jetzt ewig rumgespielt und hier und da nachgelesen. Zum Schluss stehe ich jetzt bei zwei Varianten, die ich einfach nicht besser hinkriege:

Der ganz normale Breitbänder:

54725 54726

und der 2-Wege-Typ mit dem Breitbänder als TMT und dem Hochtöner:

54727 54728

Die beiden wollte ich dann einfach bauen und dann beide hören und messen. Und dann weiter entscheiden. Der FG des einfachen Breitbänders sieht alles andere als glatt aus. Die Überhöhung beim 2Wege im Hochton würde ich vermutlich sowieso nicht hören ...

Was sagt Ihr dazu? Habe ich zu früh aufgegeben oder mich zu blöd angestellt? Sind die Kurven akustisch akzeptabel für einen Versuch? Eure Meinung würde mich wie immer freuen. Als Lernobjekt finde ich das super - ob ich mir die ins Wohnzimmer stellen möchte?

Übrigens Michael, die Optimierung habe ich ausprobiert. Das ist echt spannend und einen gewissen Unterhaltungswert hat es auch. Das Ergebnis fand ich aber nicht wirklich besser als meins und die empfohlenen Bauteilwerte waren schon extrem.

Grüße
Olaf

Don Key
09.05.2020, 20:02
Sieht mir alles seeeehr aufwändig aus.
Die erste Variante geht ja noch, die 2. geht definitiv besser / einfacher.
Deine Flanken sind immer noch nicht annähernd symmetrisch und die BB-Beschaltung extrem aufwändig,
wobei Du mit 24dB trennst, Dir Deine Flanken aber wieder mit den Widerständen jew. in Serie zu den Parallel-Cs "vermatscht".
Frag' doch 'mal "Lars_NL" nach der Weiche seines Vattle-Produkts.
Mit L-C-L (18dB) solltest Du bei richtiger Bauteiledimensionierung für den BB immer auskommen.
Du siehst außerdem, dass im 2. Fall die Pegelsumme (grün) unter der des HTs (blau) liegt - nogo.
Je hochohmiger die Widerstände in Serie zu den Parallel-Cs sind (10 Ohm ist viel zu viel), desto mehr "weichst" Du die Wirkung der Cs wieder auf.
Überlege, was passiert, wenn ein R unendlich groß ist, dann weißt Du, was ich meine.

olafk
09.05.2020, 20:09
Ja, so sehe ich das auch - also die Einschätzung von noch nicht symmetrisch und zu aufwendig. Aber bei anderen Varianten waren andere Buckel da :o
Ist ja noch nicht so schlimm. Ich habe (ausgehend von Null :)) eine Menge gelernt. Und morgen ist ja auch noch ein Tag.

Grüße
Olaf

Don Key
09.05.2020, 20:11
Will Dich ja nur davor bewahren, Dir dafür jetzt etwas zu kaufen. Macht keimen Sinn.

olafk
09.05.2020, 20:17
Stimmt. Allerdings muss ich mir sowieso einen gewissen Fundus an Bauteilen zulegen, sonst kann man nichts vernünftig ausprobieren. Mal sehen.

Don Key
09.05.2020, 20:20
Das wird schon und aufgeben gibt's nicht. :)
Wie gesagt, frag' doch 'mal bei "Lars_NL" an ...

Edith hat auch noch gesehen, dass Deine Trennfreq. zu DIESEM HT mit ca. 2,7 kHz zu tief ist. Auf ca. 3,5 - 4 kHz solltest Du schon kommen.

olafk
09.05.2020, 20:27
Na ja, die Möglichkeit bleibt ja immer noch :). Aber der Ehrgeiz auch :cool:
Hatte heute nicht wirklich viel Zeit. Im Garten ist Frühling und wenn das Gras höher als einen halben Meter wird...

Also morgen auf ein Neues!

Grüße und noch einen schönen Abend.
Olaf

newmir
09.05.2020, 20:41
Das Ergebnis fand ich aber nicht wirklich besser als meins und die empfohlenen Bauteilwerte waren schon extrem.

Die Optimierungsfunktion ist immer nur so gut, wie es mit den Bauteilen geht, die Du vorgibst !! Dann kommt man mit der Optimierungsfunktion oft schnell zu annehmbaren Ergebnissen .... manuell geht es dann in der Regel noch ein bischen besser. Wenn die Optimierungsfunktion nix vernünftiges liefert, dann ist die grundsätzliche Schaltung oft noch subobtimal. Gerade extrem Werte zeigen oft an, dass das Bauteil eigentlich obsolet ist. Ausserdem macht es Sinn immer nur einen Zweig zu optimieren ..... dann muss die andere Flanke aber schon recht optimal sein.

Ich denke auch in der Version mit HT ist noch Luft nach oben. Die Widerstände in der formalen 24db Weiche sind erstmal eher widersprüchlich. Aber ich find den HT sowieso kein Highlight .....Mit gefällt die reine BB Version erstmal besser. Gut wäre es in jedem Fall Du würdest auch die Winkelmessungen mit einbeziehen. Wenn Du in die Weichengeschichte tiefer einsteigen willst, würde ich mich hier mal umschauen: https://www.hifi-selbstbau.de/grundlagen-mainmenu-35/frequenzweichen-mainmenu-68 und erstmal nur die dort genannten Konzepte sauber anwenden. Tricksen ist dann die höhere Kunst ...

Und wie gesagt .... wenn jemand mitspielen soll, dann stell die VituixCad Datei ein.

olafk
10.05.2020, 16:19
Also, ich schon wieder.

Ich weiß, es ist viel verlangt, aber jetzt muss mir das doch mal jemand genauer erklären.
Ich habe nochmal die Frequenzgänge unter Winkel gemessen und mit Phase in VituixCad eingelesen. Dann eine Miniweiche eingegeben, so wie ich am Anfang stehen geblieben bin. Das Ergebnis in VituixCad stimmt sehr genau mit der Messung überein.
Am Saugkreis für die 10 kHz ist es schon gescheitert. Mit allen Werten, die ich in diversen Rechner für 10 kHz berechnet habe und mit unzähligen Variationen durch Probieren habe ich keine vernünftige Kurve hinbekommen. Beim Lesen habe ich mich vor allem bei Hifi-Selbstbau versucht.
Ich weiß jetzt echt nicht, wo es hängt (also außer an mir, das ist schon klar :rolleyes:)

Vielleicht hat ja jemand die Muße für sowas. Die Geschichte mit dem Hochtöner habe ich jetzt verschoben. Was soll das, wenn man nicht mal einen Breitbänder glattgebügelt bekommt :).
In der Zip-Datei ist die VituixCad-datei gespeichert.

Viele Grüße
Olaf

54751

olafk
10.05.2020, 17:54
Ich habe in der VituixCad-Datei jetzt alle Daten enthalten, auch den Hochtöner. Für den Fall, dass jemand da nochmal reinschauen möchte.

Grüße
Olaf

54752

newmir
10.05.2020, 19:19
..... in der VituixCad-Datei jetzt alle Daten enthalten.......

Leider Nein ..... war mir aber auch nicht bewusst: Die Messungen sind offensichtlich nur lokal verlinkt und nicht direkt in der VituixCadDatei enthalten. Wenn ich die VituixCadDatei lade, dann meckert er, weil er 4 von vier Messungen nicht hat und auch die Messung IMPxxxx.txt nicht findet.

olafk
10.05.2020, 19:30
Ja. Das ist mir völlig entgangen. Sorry, wie blöd.

Hier alles zusammen. Wenn man alles in einem Verzeichnis auspackt, findet VituixCad auch die Dateien.

Grüße
Olaf

54756

olafk
10.05.2020, 19:38
Vielleicht kann jemand einfach mal den Daumen heben, wenn es jetzt funktioniert. Dann wäre ich beruhigt ;).

Grüße
Olaf

newmir
10.05.2020, 21:27
:ok::ok::ok::ok::ok:

ja ...jetzt kann ich den Kram laden.

olafk
10.05.2020, 21:37
Danke, wieder was gelernt :).

Schönen Abend noch.
Olaf

newmir
10.05.2020, 22:32
Danke, wieder was gelernt :).

Ja, danke ....ich auch. Ich war davon ausgegangen, dass der die Messdaten direkt einbindet.

newmir
13.05.2020, 20:26
Sorry hat etwas gedauert mit dem Feedback. Zunächst mal etwas, das hat nix mit der Weiche zu tun .. den ersten Buckel von 200Hz-500Hz finde ich immer noch seltsam. wenn du da auch Zweifel hast .... ich würde mir noch mal die Impulsantwort ansehen.

Ansonsten finde ich Deine Weiche soweit in Ordnung. Das ist alles eine Frage der Zielsetzung und gerade bei Breitbänder darf man keinem theoretischen Ideal hinterherlaufen,sondern muss auch mal hören. Perfekt im technischen Sinne sind die sowieso nicht. Du bist dem Ideal gefolgt "linear auf Achse". Den Peak um 10khz hast Du nicht behandelt und das ist gut so. Du bekommst mehr Energie in den Raum und unter Winkel ist der Peak eh wieder weg. Der Lautsprecher müsste so vermutlich aber nicht auf den Hörplatz ausgerichtet werden, sondern gerade in den Raum strahlen.

Zwei Dinge kann man ausprobieren (!). Die müssen aber nicht besser sein. Erstens weniger Bauteile (jetzt kostet die Weiche deutlich mehr als das Chassis) und zweitens kann man sich stärker an der Energiekurve orientieren. Das würde man machen, wenn sich der Lautsprecher insgesamt zu hell anhört und würde zu den mittleren und hohen Tönen hin weniger Pegel bedeuten.

Du könntest dazu einfach den Wert der kleinen Spule in deiner Weiche vergrößern (etwa verdoppeln).....

Ein Weiche mit nur 1-2 Bauteilen habe ich auch nicht hinbekommen. Die folgende Weiche wäre auch eher aufwendiger .... Ein Spule 1,2 mH, parallel dazu ein Widerstand von 18Ohm und der Verlauf der Energiekurve orientiert sich bis ca. 6 khz am theoretischen Ideal für die Energie im Raum.. drüber fängt der Breit an zu bündeln ...trotzdem wäre mir das ein bischen zuviel in den Höhen. Den Pegel oberhalb 6000 Hz kann man hier mit einem Kondensator parallel zum Lautsprecher (etwas jenseits der reinen Lehre getrickst) ganz gut regeln ..... irgendwas zwischen 2,2uF und 4,7uF macht Sinn. Wie gesagt .... kann besser sein, kann auch schlechter sein. Das müssen Dir Deinen Ohren sagen.

olafk
13.05.2020, 21:02
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die Unterstützung, auch für die, die nicht Eingang in Forumsbeiträge gefunden hat.

Ich bin jetzt eigentlich bei der minimalistischen Low Budget Variante angekommen. Die sieht so aus:

54828 54829

Viel schlechter als die Varianten vorher sieht die (zumindest nach meiner Einschätzung) auch nicht aus :). Im Gegensatz zu komplizierteren Schaltungen scheint mir auch die Impedanz durchgehend recht glatt und konstant über 4 Ohm. Außerdem bleibt damit das Spielzeug bei einem Preis von Chassis und Weiche pro Seite unter 15 €. Allerdings weiß ich noch nicht, wie sie sich in Natura anhört. Das baue ich morgen mal zusammen und messe und passe dann alles noch ein bisschen nach Gehör an - falls es nicht gleich allzu schrecklich klingt :D.
Wenn das nicht funktioniert, kann ich immer noch ein Bauteilgrab schaufeln...

Viele Grüße
Olaf

olafk
13.05.2020, 21:10
Und so sieht sie dann aus:

54834

Der Schrumpfungsprozess ist klar zu erkennen :D.

Morgen mehr, für heute ist Schluss :schnarch:

Grüße
Olaf

olafk
15.05.2020, 20:22
Und ausprobiert:

Das Ergebnis der Weiche von oben sieht jetzt so aus:

54866 54867

Das ist sehr nahe an der Simulation. Vom Höreindruck her bin ich eher positiv überrascht. Der Klang ist zuerst sehr ausgewogen und harmonisch. Es fehlt nichts, es sticht nichts raus. Die Buckel und Senken kann ich an keiner Stelle wirklich raushören. Also bin ich schon halbwegs zufrieden.
Nach zwei Stunden hören quer durch den Gemüsegarten war sie mir zu langweilig. Der Mitteltonbereich ist etwas zu dominant und was fehlt, ist ein Anstieg zu den Höhen hin. Macht ja auch Sinn denke ich, deshalb hat man ja neben einem Breitbänder, der das auch allein könnte, noch einen Hochtöner, der aber leider schon etwas nach oben raus abgewürgt wird. Ich werde also versuchen, den Bereich ab dem Buckel nahe 2 kHz sanft ansteigen zu lassen. Mal sehen, ob es was bringt. Den Bereich zwischen 1 und 2 kHz müsste man eigentlich noch etwas absenken, aber das habe ich ja schon ergebnislos versucht und es geht auch nicht mit der Minimalweiche.

Erstes Fazit: Viel besser als befürchtet, hat aber noch Reserven, abgesehen von den bekannten generellen Problemen. Das Klang-Preis-Verhältnis halte ich für sehr gut. Bei dem geringen Chassispreis + Weiche kann man sich das gut anhören. Und die Needle muss man vom Messhocker nehmen, dann kommt auch gefühlt viel mehr Bass, der zum positiven Eindruck beiträgt.

So. Nachdem ich mich jetzt genug gelobt habe, werde ich mein Glück mit dem nächsten Step versuchen :). Ich hoffe, hier haut es nicht alle weg vor Lachen über meine Klangbeschreibung und die Schlussfolgerungen :D.
Wie üblich bin brennend an Eurer Meinung interessiert.

Viele Grüße
Olaf

olafk
16.05.2020, 14:07
So. Damit das Ganze jetzt auch ein markantes Gesicht bekommt und weil da jemand gesagt hat: "bisschen speakerporn muss" - The Green Needle.

54873 54874 54875 54876

Soll ja Spaß machen. Meine Frau denkt allerdings, ich hätte sie nicht mehr alle...
Ich habe die Weiche ein bisschen verändert. Die Höhen sind jetzt angehoben, bin mir aber noch nicht sicher, ob mir das so gefällt- Na. mal sehen.

Viele Grüße
Olaf

MarsianC#
16.05.2020, 14:14
Soll ja Spaß machen. Meine Frau denkt allerdings, ich hätte sie nicht mehr alle...

Hahaha, wer kennts nicht. Mangels Frau die nicht, aber dafür alle anderen. Optisch nicht mein Fall, aber das Gehäuse für HT gefällt.
Miss vorsichtshalber auch am immer Hörplatz, immerhin zählt am Ende was bei den Ohren ankommt. Speziell wenn das Abstrahlverhalten sehr breit, schmal oder komisch ist (letzteres ist wohl bei mir der Fall).

Don Key
16.05.2020, 14:20
Also ich find's "spacig" und schick. :)
Stell doch bitte 'mal Deine Roh-Messungen ein, dann versuche ich mich 'mal mit "Boxsim".
Mit VirtuixCad hab' ich mich noch nicht beschäftigt.

olafk
16.05.2020, 14:52
Ja, das Design ist leicht grenzwertig :D. Aber als Spaß- und Lernprojekt kann man sich schon mal austoben. Die Farbe war gerade im Drucker, weil ich PETG ausprobiert habe. Bisher habe ich nur mit PLA gedruckt. Mit dem Material entfällt die aufwendige Oberflächenbearbeitung, das kommt fast fertig aus dem Drucker.
Die zweite Box ist ja noch nicht umgestellt. Und ein paar Weichenteile muss ich auch erst bestellen.

@Matthias: Was braucht man denn für Boxsim? Ich hatte die Frequenzgänge (*.frd) und Impedanz (*.txt) gespeichert. Die kann ich hochladen. Ok?

Grüße
Olaf

Don Key
16.05.2020, 15:07
geeeeeeenau :)

olafk
16.05.2020, 15:21
Da wären sie.

54877

herr_der_ringe
16.05.2020, 17:31
tannenbaum? schick schick 54880



Meine Frau denkt allerdings, ich hätte sie nicht mehr alle... dann bist du angekommen :D

Pollton
16.05.2020, 19:10
Hallo,

ich bekomme mit den Daten keine brauchbare Simulation hin. Entweder ist der HT über die Summenkurve, oder ich habe tiefe Einbrüche. Mir komm es so vor, als ob mit der Phaseninformation irgendwas nicht stimmt. Kann das sein?

Gruß
Werner

olafk
16.05.2020, 21:15
Hi, im Post #112 stehen alle Daten eh schon. Allerdings sollten es die gleichen sein. ich kann eigentlich nur sagen, dass es bei mir funktioniert hat.
Ich schaue aber nochmal, dass ich nicht irgendwas falsches hochgeladen habe, trotzdem siehe Post #112.

Grüße
Olaf

olafk
16.05.2020, 21:19
Hab nochmal geschaut. Es sollten die richtigen Dateien sein. Im Post #112 ist nur die Projektdatei noch zusätzlich drin.

Pollton
16.05.2020, 21:53
Hallo Olaf,

ich glaube, du hast mich falsch verstanden, oder ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Die Daten zum Simulieren habe ich, aber die Ergebnisse sehen seltsam aus, man sieht es auch in deine Simulationen. Ich wollte eigentlich auf die Frage zielen, ob du die Phase korrekt gemessen hast? Aber ich kenne mich mit VituixCAD auch nicht so gut aus, ich simuliere normalerweise mit Boxsim, kann auch sein, dass ich was falsch gemacht habe.:)

Gruß
Werner

olafk
16.05.2020, 23:16
Hi, verstehe. Habe ich falsch verstanden.
Ich hatte auch so meine Probleme, insbesondere, weil ich das alles das erste Mal gemacht habe. Die Messungen habe ich alle mit Arta gemacht bzw. Limp zum Impedanz messen und dann in VituixCad importiert. Da ich mir das alles nur irgendwo angelesen habe, kann ich die Hand für die Richtigkeit nicht ins Feuer legen, typisches Anfängerproblem eben.. Allerdings haben dann die Simulationen wieder mit den Messungen übereingestimmt :confused:
Bei bestimmten Konstellationen hatte ich das Phänomen auch und musste den Hochtöner verpolt benutzen.

Vielleicht hat noch wer anders mit den Daten rumgespielt und hat eine Meinung dazu.

Grüße
Olaf

herr_der_ringe
17.05.2020, 01:04
...habe tiefe Einbrüche. Mir komm es so vor, als ob mit der Phaseninformation irgendwas nicht stimmt. Kann das sein?
sieht bei mir ähnlich aus.: wellensalat.

@olaf: mal den LS nochmals vermessen.
frage vorab an dieser stelle: wie hast du den LS vom ablauf her vermessen? ich hab da so nen verdacht...

olafk
17.05.2020, 09:48
Hi. Na Du bist ja schon früh unterwegs am Sonntag!

Also, zuerst hatte ich die Box auf der Erde, Mikro in 1m Abstand. Da hat es aber immer irgendwelche Reflexionen gegeben und damit massive Hügellandschaften im tieferen Bereich.
Dann bin ich dem Ratschlag gefolgt, die Box hochzustellen, habe ich mit meinem Drehteller gemacht. Höhe ist jetzt so ca. 1,6 m. Der Raum hat zwei Etagen Höhe. Mit dem Mikro bin ich auf 60 bis 65 cm ran. Dann habe ich ewig Frequenzgänge gemessen. Erst einzeln mit dem Breiti und dann zusammen mit dem HT. Dabei habe ich das Mikro dann genau in die Mitte zwischen den beiden Lautsprechern positioniert. Entfernung blieb weiter 65 cm. Daraus resultieren auch die Messungen, die ich hochgeladen habe. Die Impedanz habe ich erst ziemlich zum Schluss gemessen. Alle Messungen habe ich nach den Unterlagen von Sven zum Stic mit Arta und Limp gemacht.

Bitte, bitte, bitte sag mir jetzt nicht, dass ich die ganze Zeit Unsinn gemessen habe :( :D Ich müsste ja sofort einen ganz neuen Lautsprecher bauen und Euch ständig weiter mit Fragen nerven...

Schönen Sonntag und Grüße
Olaf

Don Key
17.05.2020, 10:14
Schließe mich meinen Vorrednern an - die Messungen sind "Grütze". Brauche gar nicht weiter zu versuchen,
da kommt nix gescheites bei 'raus.

Aber ich weiß dafür, was Olaf heute noch so vor hat ... :D

herr_der_ringe
17.05.2020, 10:14
bin aufgewacht, hatte wohl ein vollmond-deja-vú :D

ich würde den LS definitiv nochmals vermessen...

newmir
17.05.2020, 10:45
Bitte, bitte, bitte sag mir jetzt nicht, dass ich die ganze Zeit Unsinn gemessen habe :( :D Ich müsste ja sofort einen ganz neuen Lautsprecher bauen und Euch ständig weiter mit Fragen nerven...

Trotz der Drohungen vermute ich auch mal es könnte ein Problem mit der Phase geben. Und zwar vermute ich, Du hast das Fenster/Gate in der Impulsantwort noch nicht richtig gesetzt. Und zwar ist es wichtig, das Fenster für den BB und den HT an derselben Stelle zu setzen (vorallem den Anfang) und die Position für Lautsprecher und Mikro dürfen zwischen den Messungen nicht verändert werden. Nur dann stimmen die relativen Phasenmessungen zwischen den Lautsprechern. Für den Frequenzverlauf ist die genaue Position des Fensters nicht ganz so wichtig, aber auch da habe ich ja schon Verbesserungspotential vermutet. Wenn Du nur einen Breitbänder hast, dann wäre die Phaseninformation egal. Da ich mir nur die Messungen für den BB angesehen habe, ist mir das nicht aufgefallen. Allerdings passt es nicht so ganz, wenn die Simulation und die spätere Messung gut übereinstimmen. Da bist Du entweder zu gnädig mit Dir selbst oder die Phase ist doch richtig.

Don Key
17.05.2020, 10:51
... und dazu ergänzend -

das einzige, was zwischen den Messungen der beiden Chassis (BB - HT) zu tun ist, ist das Abklemmen des einen und das Anklemmen des anderen, jeweils richtig herum gepolt (+ an +), sonst nix.

Dann Winkel verändern und wieder nur die Chassis hin und herklemmen. Zum Schluß dann die Imp-Messungen mit entsprechend geänderter Schalterschellung am Stic.

olafk
17.05.2020, 10:57
Na da haben wir ja Spaß :prost:.
Ich werde die gegebenen Hinweise mal aufnehmen und das ganze heute am Nachmittag in Ruhe nochmal durchspielen, falls die Zeit bis zum Grill anzünden ausreicht :D.
So gaaaanz kann ich das noch nicht glauben, dass die Phase problematisch sein sollte, da ich mir mit den Winkeln wirklich Mühe gegeben habe.
Aber da ich ja angetreten bin, das Ganze zu lernen, muss ich da jetzt durch!

Ich werde berichten und mich melden.

Viele Grüße
Olaf

Don Key
17.05.2020, 11:54
Kann bitte 'mal einer der Virtuix-Cad-Spezis folgende Weiche nachsimulieren:

54887

Bei 5,5 kHz immer noch Phasenschweinereien, aber schon besser. Evtl. da noch etwas mit der Z-Pos. des HTs spielen.

Und @Olaf - beim nächsten Messen den HT evtl. soweit nach hinten schieben (vom Bild her so ca. 1-2 cm), dass die Schallenstehungsorte (Membranen) beider Chassis in Z auf gleicher Ebene liegen.

Edit:
Das hier

54894

bekomme ich in Boxsim, wenn ich Olafs Weiche aus post #118 in Boxsim einpflege, wobei ich allerdings bei beiden Tönern "F-Gang Phase benutzen" sowohl beim FG als auch bei der Imp. DEaktivieren muss.

Nochmal Edit:
Da die letzte Weiche ohne die Nutzung der Phase nah an der Realität des von Olafs gemessenen ist, habe ich auf dieser Basis Boxsim nochmals weitergequält. Heraus kam dieses:

54889

Die Impedanz liegt mir im HT zu hoch (nicht wirklich Class D - tauglich) aber ein anders dimensionierter Spannungsteiler hat bei mir nicht funktioniert. Lässt sich aber mit 10uF in Reihe zu 8,2Ohm parallel zum Verstärkerausgung gut kompensieren :

54892

So, nun seid ihr wieder d'ran ... :)

olafk
17.05.2020, 12:55
Ich bin am messen :rolleyes:

Don Key
17.05.2020, 13:29
Solltest Du über (annähernd) die notwendigen Bauteile verfügen - bau' doch 'mal aus meinem letzten post die Weiche aus dem 3. Bild (oder gar die aus dem 4. Bild) auf.
Zuversichtlich macht mich, dass meine Simu des 2. Bildes ziemlich genau mit Deiner Messung (auch im 2. Bild) übereinstimmt und ich die Simu im 3. (und 4.) Bild mit eben genau den gleichen Boxsim-Einstellungen gemacht habe.

Edit - sowas

54895

geht auch, da hast Du noch einen Hauch mehr Wirkungsgrad und eine Miniabsenkung um 4,5 kHz, die evtl. dem Energiefrequenzgang ganz gut tut. Aber da wären wir dann so langsam im Bereich der persönlichen Vorlieben. Alles vorbehaltlich dessen, dass die Realität hält, was die Simu verspricht.

olafk
17.05.2020, 14:12
So, ich habe fertig.
Hier die neuen Dateien:

54896

Dann habe ich gleich Dein Bild 4 aus #140 in VituixCad eingegeben. Da kommt jetzt das raus.

54897 54898

Jetzt muss ich schnell noch was anderes machen und dann probier ich noch ein paar Sachen aus, u. a. die Weiche mal aufzubauen, falls die Teile halbwegs reichen.

Erst mal vielen, vielen Dank für die Mühe!

Grüße
Olaf

Don Key
17.05.2020, 14:15
Ok, spiel da 'mal nur mit dem HT-Spannungsteiler (Parallelwiderstand größer).


Edit:
Neue Simu mit Deinen neuen Messungen, Boxsim-Einstellungen unverändert, eat this:

54899

Lass Dich nicht vom Energie-FG täuschen, habe nacheinander alle 4 Winkelmessungen mit dieser Weiche in Boxsim geladen, alle sehen gut aus. Wird jetzt natürlich aufwändiger, aber 2 x 18dB mit 'ner ordentlichen und symmetrischen Flankensteilheit kosten halt Bauteile. ;)

Edit2 - und wenn ich die Phase jew. wieder mit berücksichtige, kommt ca. sowas 'raus:

54900

olafk
17.05.2020, 17:29
Ok, ich muss mir mal angewöhnen, neben der Beschäftigung mit anderen Sachen aufs Forum zu achten :rolleyes:

Während ich noch Bild 4 aus #140 gebaut habe, bist Du schon wieder 2 Edits weiter. Also habe ich jetzt nur einen "älteren Stand" anzubieten :)

Interessant ist es allemal. Die Schaltung mit meinen vorhandenen Bauelementen:

54906

Abweichend sind die große Spule (1 statt 1,2 mH) und der Kondensator und der Parallelwiderstand im Hochtonzweig. Das ganze sieht dann simuliert und gemessen so aus:

54907 54908

Und hier nochmal die Winkelmessungen:

54909

Die Impedanz sieht auch gut aus:

54910

Jetzt habe ich mal reingehört. Was soll ich sagen, ist irgendwie schon eine andere Qualität, wesentlich unangestrengter. Dabei war ich ja von der gestrigen Version ganz angenehm überrascht. Aber jetzt ist es eindeutig besser. Meine alte Weiche ergibt mit den neuen Messungen irgendwie gar kein sinnvolles Ergebnis mehr, da muss ich nochmal schauen.

Fazit des Tages:

Schönes Ergebnis (wenn auch nicht meins). Auf jeden Fall etwas über "Messen im Detail" gelernt. Mein Zusatzequipment (Krokoklemmen, Weichenteile, Verbindungselemente...) sind echt ausbaufähig. Man ärgert sich noch mehr über wacklige Verbindungen als über die eigene Unzulänglichkeit :)

Wie immer vielen Dank für die Hilfe und noch einen schönen Sonntag.
Ich muss jetzt raus, sonst großer Ärger :prost:

Grüße
Olaf

Don Key
17.05.2020, 18:02
Sieht schon bedeutend besser aus, die Phase passt zumindest 'mal und auch das Abstrahlverhalten unter Winkel sieht gut aus.
Die 1,2 mH Spule halte ich für ratsam (etwas früherer Abfall des BBs und damit geminderter peak im Mittelton bei 2-3 kHz.
Die Senke des Hochtöners bei ca. 6kHz kannst Du mit 12 oder gar 18dB Flankensteilheit über die jew. Bauteilwerte noch etwas modellieren.
Evtl. reicht es aber auch schon, den Gesamtpegel des HTs über einen größeren Parallel-Widerstand zu heben, um mit einem ebenso größeren Reihenwiderstand den Hochton nach oben hin wieder zu senken.

Wenn Deine Messungen mit der Simu übereinstimmen, bist Du jetzt wieder "dran", hast ja jetzt genug "Futter" in Form von verschiedenen Beschaltungen. :prost:

Edit - lass 'mal die 1 mH-Spule und lege einen kleinen Kondensotor (0,x uF) parallel zu ihr. Dann nimmst Du noch einen Hauch Energie aus dem Mittelton 'raus und kriegst eine sauberere BB-Flanke.
Und wenn es Dein Raum hergibt, vergrößere ruhig 'mal etwas Deinen Meßabstand.

Pollton
17.05.2020, 20:09
@olafk: Na siehste, sieht ja schon viel besser aus.

@Don Key: Wie simulierst du mit Boxsim den Hochtöner oben auf dem Gehäuse? Bei mir funktioniert das nicht.

Gruß
Werner

Don Key
17.05.2020, 20:12
Hab geschummelt und den ganz oben mit in's Gehäuse gesetzt. :).
Ich will Olaf ja auch nichts abnehmen, sondern ihm nur "topologische" Ideen zum "Klippenumschiffen" geben.
Die Weiche macht er 'mal schöööön selber ... :D

Pollton
17.05.2020, 20:42
Hab geschummelt und den ganz oben mit in's Gehäuse gesetzt. :).

Ah, so funktioniert es bei mir auch.:D

herr_der_ringe
17.05.2020, 21:02
die 45°-messung passt aber nach wie vor nicht?
:dont_know:
egal, diese messung ignorier ich einfach mal...

Don Key
18.05.2020, 07:19
die 45°-messung passt aber nach wie vor nicht?
:dont_know:
...


... kann ich bestätigen, war / ist bei mir auch so.

Aber messen und simulieren muss Olaf halt selber, ich wollte ihm nur Beschaltungsideen samt deren Auswirkungen zeigen, damit er wieder weiterkommt.
Wichtig finde ich z.B. den Umstand, dass der BB offenbar mit 18dB beschaltet werden will, damit sind schon 'mal einige Stellschrauben weniger im Spiel, was nicht zuletzt jeglichem "Optimierer" zu Gute kommt.

newmir
18.05.2020, 13:17
Wichtig finde ich z.B. den Umstand, dass der BB offenbar mit 18dB beschaltet werden will
Also mit der Aussage wäre ich vorsichtiger. Mal abgesehen davon, dass ich ein Bauteilgrab bei solchen "günstigen" Chassis eher unangemessen finde, sind unvollkommene Breitbänder oft garnicht so gut mit einer perfekten Linearisierung bedient. Ich habe bei BBs schon gelegentlich die Erfahrung gemacht, dass die glatt gebügelt schlechter klingen können, als wenn man Ihnen ein paar Eigenarten lässt ....(in Grenzen). Ich bin ja sonst durchaus für messtechnisch gutes Design, aber man sollte sich bei BBs schon genau anhören womit man gut bedient ist. Und als Ingenieur finde ich sowieso dass die Zutaten auch preislich sinnvoll kombiniert werden sollten.

Don Key
18.05.2020, 14:08
Moin, bin ich kpl. bei Dir, wobei ich ja auch "offenbar" geschrieben hatte und es ja gar nicht 'mal um's "Glattbügeln", als vielmehr um eine saubere Trennung zw. BB und HT geht.
Und mit irgendeiner Topologie muss Olaf ja 'mal, spätestens bei Verwendung des Optimierers starten.
Evtl. reicht dem HT ja auch ein einfacher Kondensator, mit der die Weiche (abgesehen von der optionalen Imp.-Korrektur) dann aus 6 oder 7 Bauteilen bestünde.
Kommst Du denn mit 12 dB im BB-Zweig zu igendeinem sinnvollen Simu-Ergebnis ?
Würde Olaf ja gerne eine 2. Spule im BB-Zweig ersparen, gerade bei 'nem recht wirkungsgradschwachen 4 Öhmer mach' ich das ob des zus. ohmschen Widerstandes sowieso sehr ungerne, aber mit "nur" 12 dB hab' ich nix auch nur halbwegs G'scheit's hinbekommen, immer ausgehend von einem, von Olaf "offenbar"(!) gewünschten 2-Weger.
Ging mir im Übrigen beim BG20 ganz genauso.

olafk
18.05.2020, 15:55
Hallo zusammen,

ich bin zwar noch unterwegs, aber da muss ich ja mal meinen Senf dazugeben, einfach nur so zur Erklärung:

Der Weg bis hierher war durchaus manchmal etwas holprig. Das resultiert natürlich daraus, dass Bauen und Nachbauen zwei völlig unterschiedliche Sachen sind. Ersteres ist für einen völligen Anfänger in der Regel bei Sorgfalt und Detailtreue erfolgreich, Zweiteres schon mal mit Schwierigkeiten verbunden wie man gesehen hat.

Eigentlich wollte ich es mir leicht machen, einen anderen Breiti in die Needle einbauen, dabei mal eben das Messen lernen und in zwei Wochen zum Profi aufsteigen :joke:

Lief dann doch nicht so. Verkompliziert hat das Ganze, dass ich nach offenbar einfachen ersten Schritten der Meinung war, ich könnte gleich mal eben das Konzept auf einen Zweiweger erweitern. Das habe ich nicht gemacht, weil ich das für eine tolle akustische Lösung gehalten habe, sondern nur, weil ich das mal von der Messung bis zur fertigen Weiche ausprobieren wollte und die Chassis waren halt gerade da. Was ich mir da an Stunden umsonst angetan habe, weil meine Messungen Käse waren - oh, oh :D.

Daher waren die ganzen Hilfestellungen echt ein Segen, aber das Vorgehen würde ich keinem Neueinsteiger empfehlen. Kann aber auch sein, dass ich mich mit den Messungen nur ein bisschen angestellt habe :)

Also:

Ich brauche ehrlich gesagt keinen Zweiweger um jeden Preis (s. o.). Außerdem folge ich Michaels Argument, dass der Preis für die Weiche schon in einem sinnvollen Verhältnis zu dem der Chassis stehen muss, sonst könnte man bessere Chassis nehmen. Allerdings ist es mir in diesem Fall sogar prinzipiell egal, ob da 2 oder 5 Spulen drin sind, solange ich nachvollziehen kann, was sie tun.
Ich hatte aber vor, die zweite, noch fehlende Box daneben zu stellen und einfach nur den Breiti zu entzerren und zu hören, was dann besser klingt.

Da das Ganze ja nur ein Lern- und Spaßprojekt ist, kann man das bestimmt auch mal machen. Das Vattle habe ich eh gewonnen. Ich habe den längsten Thread erzeugt und das Meiste gelernt :).

Noch was konkretes: Dass die 45-Grad-Messung nicht passt, habe ich fast erwartet. Schande über mich! Die sah nämlich komisch aus. Ich habe (so meine laienhafte Vermutung) das Gate zu klein gemacht (zu wenig Samples). Daher hatte ich dann bei 45 Grad fast eine Waagerechte über den ganzen Frequenzbereich. Also habe ich aus Zeitnot entgegen allen guten Hinweisen für die Messung das Gate (nur für die 45 Grad und nur den BB) neu gesetzt. Dann sah es gut aus.
Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, woran man erkennt, das das nicht passt und mir sagen, ob meine Vermutung mit dem Gate richtig ist und falls ja, wie viel Samples man eigentlich braucht, um eine korrekte Messung hinzubekommen.

Dann hätte ich noch ein paar Fragen, aber die haben noch Zeit :D.


Viele Grüße an alle und es macht immer noch einen Riesenspaß.

Olaf

newmir
18.05.2020, 16:44
Kommst Du denn mit 12 dB im BB-Zweig zu igendeinem sinnvollen Simu-Ergebnis ?

Naja ...... unter dem Gesichtspunkt der Kostenoptimierung ist es eh fraglich, ob der HT Sinn macht und Olafs Überlegungen gehen ja in die Richtung.

Wenn mit HT, dann hat man das Problem, dass man den Peak beim BB um 10kHz nur schwerlich ohne trickserei mit weniger als 18db unterdrückt bekommt. Ist halt ein Breiti, der da nochmal ordentlich Pegel liefert.

Eine Alternative könnte sein, dass man HT und BB über eine lange Streck parallel laufen lässt, dann geht es sogar mit 6db ..... aber das dürfte von der vertikalen Abstrahlung ziemlich suboptimal sein. Dann geht das so in Richtung Breiti plus Superhochtöner mit 6db Weiche ..... was ich aber sowieso für ein etwas seltsames Konstrukt halte. Also BG20 plus HT mag mit 6db Weiche gehen, dann aber besser als Pseudo Koax.

Olaf: Ich denke auch, dass das mit dem HT unter dem Lernaspekt eine gute Idee war, ansonsten eher weniger.

olafk
22.05.2020, 11:41
Hallo Leute,

ich muss mich mal für ein paar Tage entschuldigen. Ich komme momentan leider zu nichts.
Jeden Menge anderer Sachen, die nicht warten könne, da muss das Hobby mal zurückstehen.

Grüße
Olaf

herr_der_ringe
22.05.2020, 12:18
dito, mich haben sie derzeit auch wieder mit arbeit zugeworfen...

ich denke jedoch, daß ich diese bis morgen erledigt habe.
:prost:

olafk
07.06.2020, 19:24
Zu mehr als einem Zeichen reicht es leider noch nicht :).

Mittlerweile sind auch ein paar Teile für die Weichen eingetroffen, so dass man wieder (und variabler) bauen kann.
Ich mache mich jetzt an den Vorschlag von Matthias aus Post #144. Mit VituixCad noch ein bisschen rumgespielt sieht das dann so aus:

55242 55243

Das habe ich jetzt auch zusammengebaut, komme aber heute Abend nicht mehr zum Ausprobieren.

Schönen Restsonntag noch und Grüße
Olaf

herr_der_ringe
07.06.2020, 20:38
ohne zu nahe treten zu wollen: ich würde da mal den energiefrequenzgang näher betrachten...
:denk:

olafk
08.06.2020, 07:36
ohne zu nahe treten zu wollen: ich würde da mal den energiefrequenzgang näher betrachten...
:denk:

Du trittst definitiv nicht :D. So sieht es in der Simu aus:

55252

So richtig weiß ich jetzt allerdings nicht, wie ich das interpretieren soll. Sieht ähnlich "glatt" wie der FG aus und war in anderen Versuchen auch nicht viel anders :confused:.
Was sollte ich denn beachten?

Viele Grüße
Olaf

herr_der_ringe
08.06.2020, 12:11
mach dir mal gedanken, welchen sinn die rosa linie haben könnte ;)

olafk
08.06.2020, 18:08
:D:D:D

Recht hast Du! Ich geh nachher erst mal ein bisschen auf die Google-Jagd und mache mich schlau.
Ich hätte unserem Azubi vermutlich die gleiche Antwort gegeben.

Viele Grüße
Olaf

olafk
25.06.2020, 20:41
Hallo,

ich bin leider nicht zu viel gekommen, aber da ich beim Stöbern noch ein Pärchen Hochtöner von Pollin entdeckt habe, habe ich die mal probiert weil mir zum Schluss an der vorherigen Lösung eigentlich gar nichts mehr gefallen hat. Insgesamt gefällt es mir jetzt viel besser. Es hört sich auch besser an. Potential zum verbessern gibt es natürlich auch, aber die Kombi bleibt es jetzt. Anbei ein paar Bilder:

55614 55615 55616

So in der Simulation:

55617 55618

Und so das Ergebnis gemessen:

55619

Anhören tut es sich ganz gut. Im Mittelton muss ich noch was wegnehmen, denke ich, jedenfalls klingt es da irgendwie zu fett. Aber ich muss jetzt erst mal ein Weilchen reinhören.
Meinungen und vor allem Kritiken wie immer sehr willkommen.

Viele Grüße
Olaf

Don Key
25.06.2020, 20:47
Hei Olaf, das sieht doch nach 'was aus. Mittelton zu fett zeigen mir die Messungen so erstmal nicht, aber Dein Ohr entscheidet, evtl. Tieftonspule von 1mH auf 1,2mH erhöhen. Was Du aber imho erstmal probieren solltest, ist ein kleiner Kondensator (ca. 0,68uF +/-) parallel zur Tieftonspule, damit kannst Du noch wunderbar (einfach) die abfallende Tieftonflanke modelieren (verstetigen / steiler machen, Reso bei 10kHz). Evtl. erledigt sich auch damit schon Dein Mitteltonproblem.

olafk
25.06.2020, 21:01
Ah ja, das sieht gut aus. Werde ich morgen mal in natura probieren. In der Simulation geht das prima.

Vielen Dank
Olaf

Don Key
25.06.2020, 21:09
Mit dem Wert musst Du halt spielen (0,33 / 0,47), auf jeden Fall deutlich unter 1uF.

Edit - trotzdem hast Du lt. Simu noch ein Fasenproblem (HT einzelnd lauter als Summe), welches aber auch mit der nicht steil genug verlaufenden TMT-Flanke zu tun hat.
Evtl. hilft aber auch da schon der kl. Kondensator.Spiel doch beim Messen 'mal etwas mit der Z-Pos. der / des "Hochtonmännchens :).
Und bei den preiswerten Tönern gerne auch jew. beide Seiten messen (Serienstreuung).
Theoretisch kann der HT etwas (1-2 cm) weiter nach hinten geschoben werden. Der Schallentstehungsort des TMT liegt ja durch die konusförmige Membran etwas hinter der Front.

olafk
25.06.2020, 21:32
Oh, da hast Du Recht. Das habe ich schlicht nicht zur Kenntnis genommen. In der Simu bekomme ich das auf die Schnelle nicht weg. Muss ich dann wie vorgeschlagen auch mit der Verschiebung des HT testen. Mal sehen :built:

Grüße
Olaf

Don Key
25.06.2020, 21:35
Das HT-Verschieben MUSS absolut nicht zum Erfolg führen, nur lohnt es sich, damit 'mal etwas zu spielen, gerade wenn es wie bei Dir so einfach geht.

Darakon
25.06.2020, 21:54
Nabend Olaf !

Wow, echt super Lernkurve! Da hat sich ja viel getan!
Und echt schick gebastelt!


Zu der rosa Kurve:
Sie ist die Zielkurve für den Energie-Frequenzgang (EFG).
heißt: Wie viel Energie der Lautsprecher unter Berücksichtigung aller Winkel in den Raum abgibt.
Meiner Erfahrung nach, ist der EFG (besonders auch bei Breitbändern) wesentlich wichtiger als ein linearen Frequenzgang auf Achse.

Versuch mal unter VituixCAD die Winkel bis 90° mit zu berücksichtige. Oder zu Messen und in Vituix zu importieren.
Und dann schau mal wie der EFG aussieht.
Ich kann mir vorstellen, dass zu wenig Höhen in den Raum abgegeben werden.

Daher auch mein Tipp am Anfang:



Edit:
noch mal kurz rumprobiert:
Ein breitbandiger Peakfilter würde sich vielleicht sogar noch besser machen, da er die Höhen im Energiefrequenzgang (ab ca. 7kHz) nicht so weit mit runter zieht.
Besonders wichtig, wenn man ü40 ist! ;)
54265

Viel Spaß beim Messen, Basteln, Ausprobieren und Probehören! :)




Grüße
Matthias

olafk
16.08.2020, 18:43
Hallo zusammen,

da hat man mal ein paar Tage Urlaub und meint, man kann den Hobbys nachgehen und dann wird wieder nichts. Das Wetter ist schön, die Familie fordert zu Recht ihr Recht und ein paar Aufgaben für den Haushandwerker sind ja eh immer übrig.
Aber schlussendlich habe ich noch ein bisschen weiter experimentiert und mit einem neuen Hochtöner die bisher letzte Evolutionsstufe erreicht und will dann auch mal irgendwann aufhören. Das Ganze war ja eh ein Experimentier- und Lernprojekt und im Grunde in der Kombi auch irgendwie sinnbefreit, da der Breiti das eigentlich auch allein kann. Aber ich habe wirklich viel gelernt.
Weil er mit seinem Miniwaveguide irgendwie so knuffig aussah, habe ich mir einen Hochtöner aus China bestellt. Für 6 Euro incl. Versand absolut risikofrei spielt der aber nicht schlecht.
Jedenfalls gefällt mir die aktuelle Abstimmung akustisch am besten. Vielleicht gleiche ich noch den Durchhänger zwischen 2 und 4 kHz aus. Aber das kommt, wenn ich ein bisschen gehört habe.
Und so sieht es aktuell aus:

56375 56376 56377 56378 56379 56380
Leider habe ich mich beim Gehäuse für den HT irgendwie vermessen. Er sitzt leider außen drauf statt ordentlich drin :o, aber das ist ja leicht korrigierbar. Mit 3 Zoll ist er jetzt fast so groß wie der Breitbänder und macht die Sache noch alberner, aber darum ging es ja nicht :D

Dem Hinweis von Matthias, mehr auf den Energiefrequenzgang zu achten, will ich auch noch nachgehen (siehe Bilder unten). Daher habe ich noch eine zweite Abstimmung simuliert, die ich bei Gelegenheit auch probieren will. Kommt aber noch. Da ich ab morgen wieder arbeiten muss, wird wohl leider wieder etwas Zeit vergehen...

56381 56382

Viele Grüße
Olaf

newmir
16.08.2020, 22:13
Super....vor allem die letzte Abstimmung find ich spannend. Jedenfalls find ich Dein ganzes vorgehen Klasse. Hut ab.

Don Key
17.08.2020, 12:12
Absolut dito.
Was isn das für'n HT? Wenn der die 2kHz Trennung klaglos mitmacht und sich beide Exemplare obendrein auch noch halbwegs gleich verhalten / messen (sollte man bei "Budget-Chassis" immer ein Auge d'rauf haben), dann hastes !!! :prost:

P.S.: Behalt' auch die Impedanz im Auge, nicht das da etwas dramatisch unter 4Ohm absackt, sieht mir aber mit beiden Weichen eher nicht so aus.

SNT
17.08.2020, 12:56
Olaf, schönes Projekt!

Wenn Du magst, schick mir doch bitte die Abmessungen des Hochtöners, den Namen deines Druckers, Material und Nozzlegröße. Du kannst mir auch eine Skizze zuschicken, wie du dir es vorstellst. Ich würde mich gerne daran versuchen, fast komplett rund ist nicht sooo einfach, da die Kugelfunktion noch fehlt. Aktuell kann ich nur in eine Achsenrichtung 'verbiegen', bei einer Kugel brauche ich die andere Achse auch noch. Wenn's was wird, schicke ich dir die stl und den gcode Datei und falls es dir gefällt, dann kannst Du es mal auf deinem Drucker ausprobieren.

Natürlich sehe ich, dass du es selber auch kannst. Allerdings könnte ich dir mit der Oberfläche ein wenig helfen.

Gruß von Sven

olafk
17.08.2020, 19:58
Hallo zusammen, vielen Dank fürs Lob!

Der Hochtöner ist wirklich gar nicht schlecht (Vorsicht! Findet ein Newbie ohne Erfahrung :) Allerdings habe ich bisher auch nur einen von dem Pärchen gemessen. Man findet ihn bei Ali hier:

https://www.aliexpress.com/item/4000469321972.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.10414c4dA mmdhd

Die Impedanz bleibt immer schön, wenn auch knapp, über 4 Ohm.

@Sven: Vielen, vielen Dank für das Angebot. Ich muss das Teil sowieso nochmal messen, da habe ich mich ja irgendwie völlig vermacht. Dann melde ich mich nochmal. Ich wollte, angeregt durch Deine Versuche, sowieso mal mit größeren (> 0,4mm) Nozzles arbeiten. Das wäre ja eine gute Gelegenheit. Und im Grunde ist es schon Blödsinn, für so ein kleines Teil fast 9 Stunden zu drucken (Ender 5).

Viele Grüße und einen schönen Abend
Olaf

SNT
17.08.2020, 20:39
Wenn deine Nozzle 0,4mm ist, dann sind 9 Stunden noch nix. Meine Kugelbox mit 0,1mm Layerhöhe und 0,4mm Nozzle hat so weit ich mich erinnere mehr als 24h benötigt....:shock: Blöd ists, wenns über Nacht geht, da ist schlechter Schlaf vorprogrammiert.

Ganz runde Sachen (on top oder bot) sind imho unmöglich sauber zu drucken (auch mit automatischer Reduzierung der Layerhöhe) wie du selber ja weisst.

Übrigens: Wenn du openscad verwendest, dann kannst du mit $fn oder $fa spielen und die Kanten noch sauberer machen, wenn du magst. Den Druckwinkel ausgehend vom Chassis würde ich auch etwas höher wählen, also die Kugelgröße klein halten. Ansonsten wirst du mit normalen Bordmitteln die Kugel nicht viel besser bekommen, die daran gemessen recht ordentlich ist. Das Foto hast du gnadenlos gewählt, aber mit einer Nachbehandlung kannst du das immer noch perfekt machen, wenn du magst.

Gruß von Sven

olafk
18.08.2020, 18:18
Olaf, schönes Projekt!

Wenn Du magst, schick mir doch bitte die Abmessungen des Hochtöners, den Namen deines Druckers, Material und Nozzlegröße. Du kannst mir auch eine Skizze zuschicken, wie du dir es vorstellst. Ich würde mich gerne daran versuchen, fast komplett rund ist nicht sooo einfach, da die Kugelfunktion noch fehlt. Aktuell kann ich nur in eine Achsenrichtung 'verbiegen', bei einer Kugel brauche ich die andere Achse auch noch. Wenn's was wird, schicke ich dir die stl und den gcode Datei und falls es dir gefällt, dann kannst Du es mal auf deinem Drucker ausprobieren.

Natürlich sehe ich, dass du es selber auch kannst. Allerdings könnte ich dir mit der Oberfläche ein wenig helfen.

Gruß von Sven

Hallo Sven,

ich habe meinen Fehler gefunden und das Modell nochmal überarbeitet. Der Hinweis auf den steileren Winkel rund um den Hochtönerrand ist natürlich sehr richtig und sieht meiner Meinung nach sogar besser aus. Hätte man drauf kommen können. So sieht es jetzt aus:

56393 56394

Die Openscad-Datei habe ich auch angefügt (als txt). Da stehen am Anfang auch die Maße drin. Vielleicht hast Du ja Spaß dran. Ich habe einen Creality Ender 5 und verwende PETG. Ich würde es gern mal mit einer 1mm-Nozzle ausprobieren. Auch wenn das vermutlich für das kleine Teil recht dick ist. Aber man lernt ja immer was dabei :)

Viele Grüße
Olaf

56395

SNT
18.08.2020, 20:11
Hallo Olaf,

ich denke mal du druckst zwei Teile, die Kugel und die Halterung und zwar getrennt voneinander.

Die Kugel wirst du dann wohl so drucken, dass die Hochtöneröffnung auf der Druckerplatte aufliegt. Stimmt das? Wenn ja muß der Drucker die ersten Layer mit einem extrem geringen Druckwinkel drucken, der in zweiten Layer fast gegen Null geht. Da kann es passieren, dass der Druck gleich am Anfang total danebengeht. Konkave flache Schüsseln sind gar nicht bis sehr schwer zu drucken. Ich hoffe der Druck hat geklappt...

Wenn du die Rundung auf den ersten Layern nicht so extrem ausführen würdest ( siehe dein zweites Bild zb oben rechts) sondern zb mit 40 Grad gleich starten würdest, dann hättest du in den ersten Millimetern eine schönere Oberfläche, aber auch eine kleine Kante. Wenn du die Kugel etwas größer machen würdest, würde diese weniger auffallen.

Ich schau mir deine Datei morgen mal an und schick die geänderte zurück, dann kann ich besser erklären was ich meine.

Gruß von Sven

olafk
18.08.2020, 20:35
Hi, ja, das verstehe ich schon, aber schön rund ist schön rund :).

Bisher ging es eigentlich mit der Qualität. PLA musste ich eh nachbearbeiten. Nur hatte das letzte Ergebnis einen echten Designfehler. Die Öffnung war zu klein und ich hatte einen Minizylinder außen drauf. Klar, dass das dann so bescheiden aussah. PETG-Oberflächen sind wesentlich besser. Allerdings hatte ich bisher nie Gelegenheit, mich mal mit gedruckten Oberflächenstrukturen zu beschäftigen. Du hattest das ja auch mal in einem anderen Zusammenhang erwähnt. Vermutlich fehlt mir da auch entweder die Zeit oder die Mathematik, um das zu modellieren. Es soll ja nicht einfach irgendeine triviale Geometrie werden...

Ich bin wirklich gespannt, wie das bei Dir aussieht. Falls Du keine Zeit findest - kein Thema. Schließlich hast Du Urlaub!

In diesem Sinne. Schönen Abend und Grüße.
Olaf

Edit: Ganz vergessen: Ich drucke das genau, wie Du beschrieben hast. Öffnung nach unten und Fuß extra.

olafk
19.08.2020, 19:59
So, nur der Vollständigkeit halber noch ein Foto vom 2. Versuch. jetzt passen die Maße, aber die bekannten Mängel sind natürlich sichtbar.
56396
Man muss allerdings dazu sagen, dass hochglänzendes PETG so fotografiert wirklich alle Mängel zeigt. Wenn man da unwissend drauf schaut, ist das eigentlich recht glatt und schön. Und das Filament nehme ich nie wieder. Ständig kleine Krümelbildung am Nozzle, die dann wie Fliegendreck draußen drauf kleben. Aber was solls.

Schönen Abend und Grüße
Olaf

olafk
23.08.2020, 18:40
Jetzt habe ich zusätzlich zu der gefundenen weitgehend linearen Abstimmung (#170) auch noch die Variante mit der Annäherung an den gewünschten Energiefrequenzgang gebaut, gemessen und beide Varianten nebeneinander gestellt und gehört.
Und das Resultat: Ich kann mich nicht entscheiden.
Aus dem Bauch raus ist es die streng lineare Abstimmung. Die wird es dann wohl bleiben. Die andere habe ich noch ein wenig verändert und mir scheint die auf die Dauer vielleicht angenehmer. Keine Ahnung warum. Ich kann ja noch ein wenig dranrumhören. So sieht denn diese aus:
56431 56432
56433 56435
Man muss insgesamt der Needle zugestehen, dass sie wirklich gut geht. Man hat so was wie eine Bühne und für die kleinen Dinger macht sie wirklich sogar angenehmen Bass. Für den großen Rock ist sie nichts - finde ich jedenfalls, aber prägnante Stimmen sind wunderbar.
Ich habe mal ein Kellerkind dazugestellt (kleiner Sub mit AW2000), dann wird das untenrum ein wenig voller. Geht wirklich sehr schön. Momentan sehen sie noch ein wenig komisch aus, aber wenn alles nochmal ein bisschen überschliffen und alles durchgehend schön schwarz ist, wird sich jemand finden, der sie gern hat :).

Viele Grüße
Olaf

56434