PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Elde Standbox mit Morel TMT und Wavecor HT



wholefish
10.11.2017, 19:26
Hallo liebe Selbstbauergemeinde,
in der aktuellen Klang und Ton bin ich auf die Elde gestoßen.
Der HT ist ja über alle Zweifel erhaben, denke ich. Aber der TMT bekommt im Artikel nicht ganz so viel Lob, kann mir aber auch nicht vorstellen, dass Morel etwas schlechtes anbietet.

http://www.lautsprechershop.de/hifi/elde.htm

Weiterhin frage ich mich, ob der Lautsprecher in meinem Raum funktioniert.
Derzeit habe ich die TL90 TML von Timmermanns. In meiner alten Wohnung mit einem Hörabstand von 2,5m war ich sehr zufrieden. In meinem neuen Wohnraum sind es nun 6m geworden. Ich hab das Gefühl, dass der gesamte Brillanz und Hochtonbereich nun abgeht. Messungen bestätigen meinen Eindruck.
Die Frage ist ob der HT mit Waveguide breiter abstrahlt, als der Breitbänder der TL90.

Oder sollte ich einen ganz anderen Lautsprecher ins Auge nehmen. Der Bausatz sollte aber möglichst unter 300 Euro pro Stück bleiben.

Danke für eure Hilfe!

fosti
10.11.2017, 19:46
Wann setzt es sich endlich mal (gelöscht) durch, dass eine Spule plus ein Saugkreis bzw. ein Kondensator mit einem frequenzabhängigen Spannungsteiler in den allermeisten Fällen (so wie auch hier) nichts, aber auch gar nichts mit einem akustisch relevanten Filterverlauf von 6dB/Oktv zu tun haben. (gelöscht)

EDIT2: Explizit wird das tatsächlich für der/die/das Elde nur bei Strassacker so erwähnt und nicht im Magazinartikel.

zeppi
10.11.2017, 19:50
Die Elde habe ich kurz auf der letzten Hörsession gehört und fand sie ganz o.k.

Mein ViMo , der ebenfalls an dem Tag lief gefiel mir persönlich aber besser, weil in sich geschlossener. Aber da bin ich dann wohl auch befangen.

Schlecht fand ich die Elde nicht. Alternativ könntest Du Dir auch mal die X-Ray von Monacor anschauen. oder die Against all Odds von Alex und Tom!

Die TL90 kenne ich nicht.

miwa
10.11.2017, 21:22
Hi :),

oder Du setzt wieder auf eine reine TML mit kompletter Wavecor-Bestückung http://www.referenzboxen.de/index_hifi_de.htm?http://www.referenzboxen.de/hifi/fineline.htm

LG Micha

Swansteini
11.11.2017, 01:01
Mal so nebenbei, könnte man sich auch für 1,2 k pro Stück einen Morel Caw 538 und einen Wavecore Tw030wa14 in schmuckem Mdf mit I.T. Terminal ebenfalls mit jeweils 6 db pro Okt. zulegen...
Die 272 für die Elde sind doch läppisch ;-).

https://totemacoustic.com/en/sky

Gruß in die Nacht,

Swany.

wholefish
11.11.2017, 07:06
Danke für die Inspirationen!

Anfängerfrage: Wirkt sich die 6dB Filterung so negativ aus? Ich hab so ein bisschen das Gefühl, dass ihr des nicht gut findet :D

Die AaO von Alex habe ich mir schon vor längerer Zeit mal angeschaut, hatte sie aber nicht mehr auf dem Schirm.
Wobei mich die Wavetube 152 von Alex auch anspricht.

Wie unterscheiden sich die beiden?

Im Netz bin ich noch auf ari acoustics gestoßen.
http://www.ari-acoustics.de/epages/es123766.mobile/de_DE/?ObjectPath=/Shops/es123766_ari-acoustics-shop/Products/BHE5000R2

Kalle
11.11.2017, 07:36
Moin,
bei deinem geschildertem Problem würde ich dir zu größeren Schallwandlern raten oder solchen die etwas weiter "tragen".
Diese Kombination ist auch noch in 6m gut zu hören und stellt ein realitisches Raumgefühl her, dabei sind die Treiberpreise sehr übersichtlich, was sich in der hervoragenden Klangqualität keinesfalls wiederspiegelt
http://www.referenzboxen.de/index_hifi_de.htm?http://www.referenzboxen.de/hifi/aurum.htm
Diese Kombination funktioniert auch ganz gut mit einfacherem Gehäuse.
Wenn es etwas mehr sein darf-
http://www.lautsprechershop.de/index_hifi_de.htm?http://www.lautsprechershop.de/hifi/ephedra.htm
Das Leben ist zu kurz, um langweilige Lautsprecherboxen zu hören.
Beide Hörner lassen sich in der gleichen Farbe wie das Gehäuse gestalten, was das Ganze optisch gefälliger wirken läßt.
Gruß Kalle

fosti
11.11.2017, 07:59
Moin,

6dB Filter (und korrekterweise ist damit die akustisch wirksame Flankensteilheit gemeint und nicht die des elektrischen Filters) sind problematisch, weil der Überlappungsbereich der beiden Chassis dann sehr groß wird. Die kleine Kalotte und der große TMT strahlen über einen weiten Frequenzbereich gemeinsam ab. Das führt natürlich zu Interferenzen, welche nicht unbedingt positiv sind. Damit das Filter überhaupt einigermaßen funktionieren kann, muss die Phase der beiden Chassis auch über diesem großen Frequenzbereich deckungsgleich sein. Was sehr schwer wird.

Dazu kommen noch Probleme bei der Belastbarkeit und dem Klirrverhalten des HT durch die flache Filterung.

Dass es aber durchaus auch positive Beispiele gibt, sieht man hier: http://www.donhighend.de/?page_id=4791
Die Dynamik und Belastbarkeit sind allerdings bei so einem kleinen Desktop-LS limitiert und die Chassis liegen aufgrund ihrer "Größe" recht nah beieinander, was die Interferenzproblematik etwas entschärft.

6dB Filter lassen sich aber gut als Verkaufsargument benutzen, weil ja den Filtern höherer Ordnung die Hörbarkeit der resultierenden Phasendrehungen angedichtet wird. Die Sprungantwort sieht auch "idealer" aus.....beim Aussehen bleibt es aber meist auch. Das akustische Ergebnis ist in 99% der Fälle schlechter, als das einer sauber konstruierten Weiche höherer Filterordnung. Auch kann man bei solchen Weichen die beiden Bauteile gewinnbringend als super duper Silber-in-Mondöl getränkte Kondensatoren und mit Baumharz verklebte High End Bandpulen teuer mit hohem Gewinnanteil verkaufen.....rüste mal eine aufwändige passive 3-Wege Weiche so aus....

Als Nachteil passiver Filter höherer Ordnung könnte die Anzahl der Bauelemente genannt werden. Da bin ich aber eh' raus, weil ich passiven Weichen Adieu gesagt habe :dance:

EDIT: Bei Deinem neuen Hörabstand kann ich Kalles Rat nur unterstützen. Hörner oder andere bündelnde Kontrukte, wie z.B. eine Visaton Solitude http://www.visaton.de/de/bauvorschlaege/breitband/solitude/index.html
Bei letzteren muss Dir allerdings klar sein, dass der Sweetspot recht klein wird.

holly65_MKII
11.11.2017, 08:06
Moin,

die Aurum ist, völlig vom Preis abgekoppelt, imho ein herausragend guter Lautsprecher.
Als Fertigbox würde sie in den Hochglanz-Gazetten 5/5 Punkten mit Sternchen bekommen und als Paar 5 stellig kosten.

6 Meter Hörabstand ist schon ne Nummer - da sitzt man mal so richtig* in der Hallsoße.:D
*Geht schon bei deutlich kürzerer Hörentfernung los.

LG

Karsten

miwa
11.11.2017, 10:40
Vielleicht auch noch eine Alternative mit gutem Wirkungsgrad, falls Du die 70 Liter der Aurum stellen kannst

http://www.referenzboxen.de/index_hifi_de.htm?http://www.referenzboxen.de/hifi/bppr_3.htm

Da wären zumindest die Oben / Unten-Reflektionen etwas entschärft...

LG Micha

wholefish
11.11.2017, 16:44
Danke für die zahlreichen Antworten! Machts mir zwar nicht leichter, aber zumindest kann ich jetzt mit mehr Hintergrundwissen auswählen :)
Vorweg, ich weiß, dass das neue Wohnzimmer akustisch ein Gau ist, es ist auch noch L förmig (siehe Anhang).
Das mit dem Hall ist mir sofort aufgefallen. Ich sage euch, als ich die Anlage aufgebaut hatte nach dem Umzug, wars eine echte Ernüchterung. Nur bei großer Lautstärke hört es sich etwas besser an, die ist natürlich bei einem 10cm Breitbänder begrenzt und auch nur mit Hochpassfilter zu erreichen.

Danke Fosti für die ausführliche Erklärung zur 6dB Weiche, kann ich technisch nachvollziehen, wundert mich aber schon, dass es nicht thematisiert wird. Verstärkt meinen Eindruck, dass die Elde irgend wie nicht so das Wahre ist.

Danke für die Aurum, hätte mich so rein vom Bild her erst mal nicht interesssiert. Mit dem Hintergrund, dass sie so gut sein sollen und es in der Tat abgefahren aussieht, find ich es spannend. Wobei ich den BG20 ansonsten eher in Spaß- oder pragmatischen Konstruktionen beheimatet sehe. Der Preis hat aber einen sehr hohen WAF (taugt auch die günstigere Weichenversion? 60 Euro Unterschied pro Stück is schon ne Menge). Taugt der BG20 wirklich als Hifi Lautsprecher?
Die Ephedra übersteigt das Budget und rein optisch ist der WAF auch nicht sehr hoch.

Oli, danke für den Vergleich. Deine Beschreibung der Wavetube klingt genau nach dem Lautsprecher, den ich suche! Halt nur doof, wenn die im Raum auch nicht besser klarkommt, wie die TL90.
Die BPPR könnte ein Kompromiss sein, wenn der Günstigste HT aus dem Wavecor 30mm Sortiment auch wirklich an die Qualität der teureren rankommt?
Ich muss unbedingt mal zu einem Treffen, um zu hören.

holly65_MKII
11.11.2017, 17:06
(taugt auch die günstigere Weichenversion? 60 Euro Unterschied pro Stück is schon ne Menge).

Taugt der BG20 wirklich als Hifi Lautsprecher?

Ich würde mich als Nachbauer immer streng an die Weichen Vorgaben des Entwicklers halten.
Ronald weiß genau was er tut.
Investiere lieber etwas Geld in gematchte Bauteile - gute Händler machen das.

Ich sage mal so - K+T hätte das Ding nicht in so vielen Projekten eingesetzt.......;)

LG

Karsten

Kalle
11.11.2017, 17:37
Moin,
hier ist der Thread dazu
http://www.klangundton.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=131
Viel stuff zum Lesen;).
Ronald hat hier ein echtes High-End-Teil gezaubert.
Ich denke mit der gleichen Front, gemeinsamen Gehäuse, d.h. dann mit weniger Tiefe, könnte man den Aufbau etwas vereinfachen, orischinal ist natürlich unübertroffen:D.
Hier habe ich das Konzept etwas abgewandelt.
http://www.klangundton.de/forum/viewtopic.php?f=8&t=660
Ich hatte das Gehäuse halt schon:cool:.

Gruß Kalle

zeppi
11.11.2017, 17:38
Es gibt so Boxen die mir bei all den vielen K+T Hörsessions in Erinnerung bleiben. Die Aurum ist eine davon. Die Elde eher nicht..

Und bevor jetzt jemand fragt, in unsortierter Reihenfolge:


Aurum
Momo
X-Ray
Mona Lisa
CT 270
CT 255
CT 251
Cordial
Competition
Nada


Die Aurum ist sehr, sehr gut, bedarf aber bei der Optimierung des Hochtontreibes etwas Fingerspitzengefühl sowie Geduld. Der Entwickler ist hier im Forum als Jesse unterwegs und stets sehr hilfbereit.

wholefish
18.11.2017, 13:09
Ich bin jetzt schon in der konkreteren Planungsphase und bin auf ein Problem gestoßen.
Der Hochtöner hat ja ein extra Gehäuse, welches aufgesetzt ist.
Im Thread im klang&Ton Forum wird das auch so empfohlen.

Damit habe ich aber ein Problem, da ich Kinder habe, die gerne mal toben und auch schon mal gegen Lautsprecher rennen. So ein sandgefülltes Hochtonabteil wird sicher den Sturz nicht mögen, der Holzboden dürfte es auch übel nehmen und wenn sich auf dem Weg nach unten ein Kind befindet, ist das sicherlich auch nicht gut.
Wenn ich das Hochtonabteil kraftschlüssig befestige, ist aber wohl der Vorteil der Entkopplung dahin.

Wie schwerwiegend wäre es nun, das Gehäuse aus einem Teil zu bauen?
Oder könnte man das Hochtonabteil verschrauben und trotzdem dazwischen eine Korkplatte (o. Ä.) legen?

Kalle
18.11.2017, 13:52
Moin,
Entschuldigung, spielen deine Kinder Rugby:confused:?
Bei allen anderen Sportarten musst du dir absolut keine Sorgen machen:D..... eher im Gegenteil;). Vielleicht noch ein Problem könnte entstehen, ob du das Hochtongehäuse allein auf das Bassabteil setzen kannst oder Hilfe brauchst.
Trittschalldämmung, Schwerfolie oder Filz reichen als Zwischenlage vollkommen, verklebt oder verschraubt werden muss da nichts.
Jrooß Kalle

Swansteini
18.11.2017, 14:00
Das mit dem Befestigen ist natürlich so eine Sache, klar ist es akustisch "entspannter" wenn du es nur auflegen würdest aber mit Kids kannste das vergessen, da hast du schon vollkommen Recht. Bei meinen "Blauen" sind die Stützen es Waveguideabteils auch auf drei millimeter Korkpallten aufgelegt und dann mit dem Gehäuse verschraubt.
http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?t=15524

Du kannst das auf jedenfall durch dir Art der Verschraubung ein wenig entkoppeln in dem du zum Beispiel die Löcher ein weniger Größer wählst als die dann durchgesteckten Schrauben, so das es ein minimales Spiel gibt und es zwar kraftschlüssig ist jedoch nicht ultrabombenfest...
Dann wie du schon erwähnt hast eine Korkpladde oder ähnliches und gut is :-).

Swany.

Jesse
18.11.2017, 14:08
Hallo Tobias,

um die Aurum noch standsicherer zu machen gibt es mehrere Möglichkeiten:

- Für die Lautsprecherfüße würde ich große Traversen einsetzen wie z.B. Audio Physics sie einsetzt.
Das sieht m.b.M.n. gut aus und erhöht erheblich die Grundfläche und somit die Standsicherheit.
Die wirst du aber wahrscheinlich selber bauen müssen.
Falls du wider erwarten eine gute und preiswerte Bezugsquelle findest, sag Bescheid, ich brauch auch noch welche. :D

- Um den Hochtonaufsatz zu sichern würde ich ihn (sandgefüllt) mit Antirutschmatten aufsetzen.
Danach einfach mal anrempeln und schauen was passiert (empfiehlt sich aber nicht bei finsteren
Gestalten in ebensolcher Gegend).
Ich halte es für ausgeschlossen, dass die Aufsätze runterrutschen, es sei denn die ganze Box kippt um.
Sollte diese Lösung nicht gut genug funktionieren, würde ich den Aufsatz temporär festschrauben.

Kalle
18.11.2017, 16:06
Ähämm,
es gibt natürlich noch die eigentlich sinnvollste Maßnahme, die Kiddys von einem harmonischen Zusammenleben überzeugen.
Es geht:rolleyes:. Ist auch später dann irgendwie stressfreier:D.
Wenn ich sehe wie sich einige Kinder beim Einkaufen aufführeh:devil: ... wage ich nicht darüber nachzudenken, was zu Hause abgeht.
https://www.youtube.com/watch?v=IXITIZDgGhM
Jrooß Kalle

nical
18.11.2017, 16:43
beste methode scheint mir stark klebende klettverschlüsse zu sein.
kenn ich aus der media-installation - hält, entkoppelt und ist leicht zu lösen.
oder eben diese antirutschgschichten, diese pickigen, wie man sie aus dem auto kennt.
gruß reinhard

wholefish
18.11.2017, 17:55
Ich sehe, einige haben keine kleinen Kinder daheim, oder es schon länger her :p Außerdem bin ich der, der viel wilder tobt :yahoo:
Aber im Ernst, es geht halt um Unfälle, sei es mit dem Bobbycar dagegen rammen, Umfallen und am Lautsprecher festklammern... Und wenn mein Kleiner mal größer ist und Freunde zu Besuch hat, dann kann man eh für nix garantieren.

Klettverbindung hört sich interessant an. Aber wenn der Entwickler grünes Licht für eine Schraubverbindung gibt, dann würde ich beim Bau schauen wie ich es handhabe.

Kalle
18.11.2017, 18:26
https://www.dichtstoffe-shop.de/Bostik-Blu-Tack-dauerplastische-Klebemasse-120-x-70-x-3mm-hellblau

Moin,
seit vielen Jahren oft behufs dieses Zweckes angewandt:).

Ähämm, der Livingroom war für uns immer autofreiee Füßgängerzone:mad: ...... und das wird bei den Enkelchen (irgendwann:confused:) auch so bleiben. Man erzieht sich seine Tyrannen halt selbst:D.
Im Krabbelalter hatten wir allerdings so was wie ne PA mit trittfestem Stahl vor den Chassis:engel:.
Jrooß Kalle

Bizarre
18.11.2017, 23:04
Hmm,

der Raum ist sicher das kleinere Problem, eher die Aufstellung der Boxen und die Hörposition,viel ungünstiger ist leider kaum vorstellbar.

Zitat Sigi L. :

The problem is usually the inadequate polar response of the loudspeakers and their placement in the room.


Loudspeakers should be positioned out in the room, at least 3' (1 m) away from reflecting surfaces. The further the better.


Ich befürchte, selbst Boxen mit perfektem CD Verhalten könnens nicht richten.. Statt gleich loszuwerkeln, würde ich mal 2 anerkannt gute Fertigboxen ausprobieren... Wenns damit passt, dann DIY....

LG, Manfred