PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Breitbänder Weichenentwicklung ?! :D


Berti
15.01.2017, 13:58
Hallo,

Natürlich klingt der Titel etwas verwirrend und ich hoffe ihr könnt mir trotzdem helfen.:D

Ich habe als Chassis einen Dayton CF 120 (4Ohm) und 2 Hochtonkalotten (parallel, also auch 4 Ohm) von RTO (leider ohne Datenblatt, aber sie haben einen sehr guten Klang).
Das Gehäuse ist gute 3 Liter, Bassreflex.

Dafür benötige ich nun eine Weiche:

Ich habe mir überlegt das eine Weiche 1. Ordung reichen sollte, da ich Volumen sparen muss und Weichenentwicklung immer komplizierter wird sobald mehr Bauteile dabei sind bzw haben mehr Bauteile auch einen größeren Einfluss und man kann schneller was falsch machen.

Als Trennfrequenz müssten 3000hz am besten sein, weil ab dann die Winkelabstrahlung in Schwulitäten gerät, oder kann mir jemand eine bessere empfehlen ?!
( Ist es bei einer Weiche 1. Ordnung evtl besser höher zu trennen um den Hochtöner zu schützen bei hohen Pegeln, da die Flanke ja "nur" um 6db/oct sinkt.?)

In einem Berechnungstool habe ich mir nun eine Spule mit 0,21mH und einen Kondensator mit 13,2uF berechnet nach butterworth.
Aber eine Frequenzweichenberechnung ist ja für die optimale Chassis, welches es nicht gibt. Sie ist also Lautsprecherabhängig und somit nur ein Anhaltspunkt.

Es wäre schön wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Eventuell, falls das einfach realisierbar ist noch einen kleinen Sperrkreis für den Buckel bei 1800-1900hz.


Ps. Über Mini DSP habe ich schon nachgedacht, aber da bräuchte ich 2 Amp´s und müsste mich erstmal einlesen.
Ein Lm1036 Stereo Verstärker ist schon vor dem amp, also Bass, Treble kann ich einstellen.


Vielen Dank schonmal

a.j.h.
15.01.2017, 14:15
Ohne Messungen des Schallpegels und Impedanz ist jede Weichenberechnung ein Schuss ins Dunkel. Du kannst was treffen,...
Ist aber Glücksache.

So leid es mir tut.

Berti
15.01.2017, 16:53
Ja soweit war ich auch schon mit meiner Erkenntnis :)

Aber es muss doch irgendwie Erfahrungswerte geben bzw sind dann alle Berechnungstools relativ sinnfrei ? Sie geben Anhaltspunkte ja, aber es muss doch möglich sein eine "einfache" Weiche 1.Ordnung zu produzieren.

Höhere Ordnungen sind komplexer, das seh ich ja ein. Aber sind die Berechnungstools auch bei 1. Ordnung so weit entfernt von der Realität ?
Oder mal anders Gefragt, wie wahrscheinlich ist es die "Glückssache" zu treffen ?:D

Berti
15.01.2017, 16:55
vom Dayton CF120 gibt es ja im Datenblatt Impedanzverlauf und Schallpegel. Verändert sich natürlich im Gehäuse dann, aber kann man daraufhin gar keine Rückschlüsse führen?

jhohm
15.01.2017, 17:03
vom Dayton CF120 gibt es ja im Datenblatt Impedanzverlauf und Schallpegel. Verändert sich natürlich im Gehäuse dann, aber kann man daraufhin gar keine Rückschlüsse führen?


Nein, leider geht das nicht (so einfach)
ENTWEDER, Du misst das Chassis im Gehäuse und importierst diese Daten in Boxsim, oder du hast VERLÄSSLICHE Daten (Hifi-Selbstbau, HobiyHifi oder evtl K&T) und importierst diese Daten in Boxsim (evtl erst die Kurven mit SPLTrace auslesen).

Oder Du kaufst Dir einen fertigen Bausatz.

Gruß Jörn

Gabrie
15.01.2017, 17:45
Hallo Berti,
Du willst ja auch schon die Frequenzgangfehler des TMT korrigieren!
Das ist schon anspruchsvoll!
Jetzt mal "probehalber" den HT mit einem Schutzkondensator (4,7µf - max. 6,8µF) anschließen, wäre ein Provisorium und muss auch erst mal nicht schlecht klingen. Auch da wirst Du, zur Pegelanpassung, an einem Spannungsteiler nicht herum kommen, wären dann schon 3 Bauteile im HT-Zweig! Da der kleine TMT eh leistungsmäßig limitiert, wäre die Belastung des HT auch kaum ein Thema! Da würde die kleine Spule alleine vor dem TMT, auch eher, nur den Pegel im MT-Bereich ab senken, wäre also sinnfrei!
Die "Alten" hier haben aber so angefangen. :o
So nach dem Motto: hoschibill`s "noXover"!
http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?t=13191
Gruß Gabriel

Berti
15.01.2017, 18:30
Also soll ich Probehalber den TMT ohne alles anschließen und den HT mit nem 4,7uF ? Ok, so ist das ja in vielen günstigen 2 Wegern realisiert.
Wieso haut mir die Berechnung dann 13uF raus? (würde es nicht Sinn machen mehr als 4,7uF zu nehmen, damit der HT früher aussteigt, sodass bei höheren Pegeln keine Gefahr besteht?)

Ich hab ja auch noch den LM1036 davor, damit kann ich ja die Höhen absenken bzw Bass anheben.

Gabrie
15.01.2017, 18:59
Hallo Berti,
je größer der Kondi, desto mehr wird der HT belastet!
Rechne bitte mal nach! Nach oben läuft der HT ja eh frei! und ÜF, 2000 Hz bedeutet mehr Belastung, als ÜF 4000 Hz :cool:
Bis 6,8µF würde ich bei 4 Ohm noch gehen. Mehr eher nicht, aber das hörst Du dann schon :)
Übrigens, der Spannungsteiler drückt Dir auch etwas die Spitzen aus der Impedanzkurve des HT.
Gruß Gabriel
PS: Und eine kleine Drossel, 0,21 mH, alleine vor dem TMT (ohne Messen) ist Sinn frei!

Berti
15.01.2017, 19:25
Oh ja stimmt du hast recht :danke::D

Aber mit 4,7 uF komm ich laut Berechnung auf ÜF von 8000hz ?!
Das wäre schon noch ein wenig hoch, also dann doch eher 6,8uF.

und mehr geht nicht ohne das der HT eventuell schaden nimmt ?

Gabrie
15.01.2017, 19:49
Hi,
oder klirrt hörbar! :D Wenn du vorhast, hier weiter zu machen, würde ich das aus probieren. Die wenigen Folienkondis kosten ja kein Vermögen! :cool: Die größeren Werte kann man durch parallel schalten von kleinen gewinnen.
Bei solchen Versuchen wäre ich ab 10 µF schon etwas vorsichtig. :) Ab 47 µF schon sehr vorsichtig :eek:
Gruß Gabriel

jhohm
15.01.2017, 19:49
Berti, mal ehrlich, wer 2 Hochtonkalotten parallel schalten will, dem fehlen einige sehr wichtige Grundlagen.
Z.B. warum man dass nicht tun sollte....
Von daher ist es auch egal, ob Du nun einen 4,7µF oder einen 6,8µF - Kondensator nimmst, um die beiden HTs anzukoppeln...

Gruß Jörn

P.S. Der Dayton hat etwas aufmeksamkeit verdient, bau doch einfach mach diesem Vorschlag -> http://techtalk.parts-express.com/forum/tech-talk-forum/67148-my-cf120-build/

Olaf_HH
16.01.2017, 06:11
Hallo Berti,
aus welcher Ecke in Deutschland stammst Du, eventuell kann Dir ja jemand mit Messungen helfen ?

Quongelvis
16.01.2017, 06:22
eine Weiche erster Ordnung würde ich weder berechnen noch messen wollen.
Nicht zuviel theoretisieren, Hören-ändern-hören-ändern...bis es passt

Gruß Carsten

Pollton
16.01.2017, 11:16
Hallo,

aus der Ferne kann dir keiner sagen, welche Werte die richtigen sind. Dazu müsste man wissen, wie der Frequenzgang und Impedanzverlauf in deiner Box ist, selbst dann wird es schwierig. Ohne Messungen wirst du nicht auskommen. Ein Lautsprecherentwickler ohne ein Messsystem ist ungefähr so, als ein Schweißer ohne Schweißgerät.:D

Ich hätte noch eine Frage zur BR-Abstimmung. Nimmst du ein Rohr oder planst du einen Kanal? Welchen Durchmesser bzw. Querschnittsfläche und Länge wird es haben?

VG
Werner

jhohm
16.01.2017, 11:28
eine Weiche erster Ordnung würde ich weder berechnen noch messen wollen.
Nicht zuviel theoretisieren, Hören-ändern-hören-ändern...bis es passt

Gruß Carsten

Toller Tip, wie soll es wohl mit 2 Hochtönern parallel in einer Box klingen??

Gruß Jörn

newmir
16.01.2017, 12:15
Zwei Kalotten sind Unsinn ...in den allerallermeisten Faellen .....da kann ich Joern nur zustimmen. Und eine 6db Weiche ist nach meinen Erfahrungen nicht mal unbedingt einfacher als eine 12db Weiche ....
selbst mit Messungen und Simulationen ist es oft einfacher mit 12db was brauchbares hinzukriegen.

Das funktioniert ohne Messung nicht, weil einfache Formeln von einer festen frequenzunabhaengigen Impedanz ausgehen ...der reale Impedanzverlauf ist aber gaenzlich anders.
Dazu kommt, dass Frequenzverlaeufe aus einer Messung mit "Quasi" unendlicher Schallwand stammen und auch da sieht die Realitaet gaenzlich anders aus ...Stichwort BaffleStep.

Gabrie
16.01.2017, 15:02
Hallo,
jetzt haben wir ja alle Bedenken mitgeteilt! Trotzdem möchte ich Berti raten, mit seiner Idee zu "spielen"! Kostet fast nix und macht Spaß, natürlich nur, wenn man erst mal mit geringen Pegeln fährt!
z. B., 10 x 3,3 µF + 10 x 1 µF Folienkondensator:
http://www.ebay.de/itm/Folienkondensatoren-MKP-MKS-MKT-50V-1kV-div-Marken-zur-Auswahl-/262705647623?var=&hash=item3d2a7a1007:m:mzCMZH4I0UI6_2UofvbFZqg
kosten ca. 4, - € incl. Porto! :D
Dann noch ein paar Widerstände, jeweils Paar-weise, 2 x 3,9 Ohm bis 2 x 12 Ohm, E12 Reihe und ich kann mich ein Paar Feierabendstunden vergnügen :dance:
Und lerne noch dabei. Wäre natürlich erheblich besser, wenn Berti das noch nachmessen könnte, denn dann würde er eher glauben, dass die Trennung (s. o.) nicht bei 8000 Hz erfolgt, sondern seine Ht locker noch bis 2000 Hz herunter laufen :eek:
Die kleine Drossel hat einen noch geringeren Effekt! :confused:

Gruß Gabriel :cool:

bauersound
16.01.2017, 15:24
Warum kauft sich der Threat Starter (und alle welche ähnliche Fragen ans Forum richten) nicht einfach für echt günstige Preise ne Tascam US122MK2 + ECM 8000, einen Referenzwiderstand, ein paar Stecker und lädt sich Arta runter?

Sicherlich nicht Professionell, aber für Quick&Dirty Messungen um erste Projekte zu untersuchen und sich in die Messtechnik einzuarbeiten optimal.

Gruß Markus

Berti
24.01.2017, 21:47
Hey,

Bin jetzt erst dazu gekommen.
Hab jetzt mal die Hau drauf Methode versucht und zum testen mal ein paar Elkos besorgt.
Nun habe ich probiert und ziemlich schnell gemerkt, dass das Ergebnis nicht zufrieden stellend ist.

Soll heißen, egal ob ich eine kalotte oder 2 verwende, als Elkos 4,7uF, 1,5uF, 6,8 uF usw. , es macht nicht viel Unterschied.

Jedesmal wird der gesamte Pegel der Kalotten dermaßen abgesenkt und wenn ich weiter aufdrehe bleiben die Tiefen Töne leider nicht fern. Also auch der Pegel über der Trennfrequenz wird wesentlich weniger.

Für letzteres wäre ja dann eine 12db Weiche empfehlenswert oder ?!
Aber wieso wird der Pegel so abgesenkt ?
Möchte nicht jetzt noch Spulen zum testen besorgen, wenn dann auch der Pegel so niedrig bleibt


Hoffe mir kann jemand helfen :D

Gabrie
25.01.2017, 10:26
Hallo Berti,
nun haben "normale Elkos" eine hohe Einfügungsdämpfung! Ich würde das mit Folien probieren: "Die sind etwas lauter." Aber grundsätzlich ist das die richtige Erfahrung, andere Effekte sind bei Einfügung eines einzelnen Kondensators größer, als die "Trennfunktion als Weiche!" :o
Eine fast reine Schutzfunktion!
Bei einer Drossel (Spule) ist das sehr ähnlich! Darum habe ich auch da, davon abgeraten :D
Herzlichen Gruß Gabriel

miwa
23.02.2017, 22:52
Für 8,71 € könnte Dir vielleicht auch

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.julian.apps.AudioTool&feature=search_result#?t=W251bGwsMSwyLDEsImNvbS5qd WxpYW4uYXBwcy5BdWRpb1Rvb2wiXQ.

erstmal weiterhelfen.

LG Micha