DIY-HIFI-Forum

Zurück   DIY-HIFI-Forum > Elektronik > Allgemeine Themen
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

» Veranstaltungen
 
 
Themen-Optionen
Alt 26.09.2017, 18:01   #1161
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 651
Standard

Ganz einfach mit einem Stereopotie, die günstige steckbare Lautstärkeregelung zum Stecken von sure fällt klanglich deutlich ab, statt dessen stecken wirf lieber ins Board alternative EingangsMKPs ... s.o.
Gruß Kalle
Kalle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2017, 15:31   #1162
lukivision
Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2012
Ort: Bochum
Beiträge: 69
Standard

Und was wäre, wenn man statt der Eingangs-Kondensatoren nur ein Stückchen Draht einstecken würde?

Spritzelspratzel-Rauch oder "Oh! Hört sich gut an!"?

Luki
lukivision ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2017, 18:25   #1163
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 651
Standard

Mach das, unbedingt.
Du bekommst eine adequate Antwort, die in der Qualität dem Inhalt deiner Fragestellung voll entspricht. Jugend forscht halt
Kalle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2017, 01:24   #1164
lukivision
Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2012
Ort: Bochum
Beiträge: 69
Standard

OK Kalle, dann nochmal ganz langsam zum Mitdenken: bei einer Reihe von Class-D Endstufen (z.B. L15d) sorgen die Eingangskondensatoren dafür, keinen Gleichstrom durchzulassen und schützen damit vor Zerstörung. Ob Du es glaubst oder nicht: man kann sie auch überbrücken. Dann muß man sicherstellen, daß keine Quelle mit evtl. Gleichstrom angeschlossen wird. Der Vorteil: je nach Setup ein Klanggewinn, weil die EingangsKondensatoren durch die Überbrückung neutralisiert wurden. Das weiß ich, weil ich jahrelang so verfahren habe.
Was ich nicht weiß, ist, ob das bei den Gremlins auch funktioniert, da sie anders geschaltet sind.

Luki
lukivision ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2017, 08:09   #1165
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 651
Standard

Moin Luki,
der Gremlin ist gerade in der Masseführung eine Mimose, ich würde daher den asymmetrischen Eingang keinesfalls mit Gleichstrom füttern. Der Einsatz von MKPs im Eingang, anstatt oder gerne auch parallel, lohnt aber unbedingt.
Danach bleibt auch klanglich kaum noch eine Frage offen.
Ich dacht, deine Frage wäre ein Scherz gewesen.
Gruß Kalle
Kalle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2017, 12:22   #1166
Owel
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2011
Beiträge: 169
Standard

noch ein Frage,
was für ein SNR hat eigentlich der Gremlin, habe da keine Angabe gefunden
Owel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2017, 08:46   #1167
nr12
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2009
Ort: Dettenhausen
Beiträge: 1.039
Standard

Zitat:
Zitat von Owel Beitrag anzeigen
noch ein Frage,
was für ein SNR hat eigentlich der Gremlin, habe da keine Angabe gefunden
Nico hatte ca 74 dB gemessen.

Grüße,
Ulf
__________________
Member of
"Stuttgart audio expert group - an association/community of interest of engineers, scientists (acoustics, physics), and musicians"
nr12 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2017, 11:26   #1168
Sparrow
Class-D Freak
 
Registriert seit: 12.01.2016
Beiträge: 158
Standard

Zitat:
Zitat von Owel Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

kurze Frage, hoffentlich kurze Antwort
Wie realisiert ihr die Lautstärkeregelung am Gremlin?
Hab nen Octave HP300 MkII vornedran... funktioniert bestens!
Sparrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2017, 10:42   #1169
lukivision
Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2012
Ort: Bochum
Beiträge: 69
Standard Eingangskondensatoren brücken?

Hallo zusammen,

Wegen der großen Resonanz stelle ich die Frage einfach nochmal :bei den L15Ds konnte ich durch einfache Überbrückung der Eigangskondensatoren eine größere Klangverbesserung erreichen als durch Austausch gegen bessere. Das Risiko, damit eine Sicherung gegen eingehenden Gleichstrom zu verlieren, habe ich in Kauf genommen.
Frage: Würde das auch bei den Gremlins funktionieren?

Luki
lukivision ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2017, 14:18   #1170
Sparrow
Class-D Freak
 
Registriert seit: 12.01.2016
Beiträge: 158
Standard

Die Gremlins sind anfürsich schon top. Ich würde daher nichts mit unsicherem Ausgang unternehmen...
Sparrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2017, 12:39   #1171
Sparrow
Class-D Freak
 
Registriert seit: 12.01.2016
Beiträge: 158
Standard

Hallo Gremlin- Freunde,

ich möchte kurz meine Endstufe vorstellen, mit dem ich mittlerweile seit gut zwei Jahren höre, und die inzwischen mehrere Evolutionsstufen durchlaufen hat.

Angefangen hat es mit dem TAMP2400 in der ursprünglichen Version, als der Begriff "Gremlin" noch nicht geboren wurde, und einem MeanWell NES-350 Netzteil mit 36 Volt Ausgangsspannung in einem Schuhkarton. Überrascht über den Klanggewinn durch die "neue" Endstufe zog der Aufbau dann relativ schnell in ein stabiles Gehäuse des Herstellers Modushop, das einen hervorragenden haptischen Eindruck hinterlässt und eine dementsprechend hohe Verarbeitung und Passgenauigkeit aufweist. In das Gehäuse GX288 Galaxy passt ganz genau ein TAMP und ein Netzteil, von daher optimal für meine Zwecke. Der Klang der kleinen Kiste übertraf meine Erwartungen bei weitem und lies mich staunend vor meinen Boxen sitzen.

Zur Historie, vor ein paar Jahren hatte ich mir aus reiner Neugier einen Ebay "Chinakracher" zugelegt, aus dem auch Musik rauskam, mehr aber auch nicht. Von daher fiel das für mich in die Kategorie Spielzeug und ich verabschiedete mich für ein paar Jahre vom Thema Class-D. Aufwind bekam das Ganze wieder durch die SMSL Berichte, die man in allen Foren lesen konnte. Tatsächlich war der kleine SMSL dann auch eine wirkliche Steigerung zu meinem Chinaböller, man konnte plötzlich vernünftig Musik hören, und das aus einer zigarettenschachtelgroßen Kiste, unglaublich. Leider war der kleine SMSL für meine Zwecke zu leistungsschwach, vernünftig betreiben konnte ich ihn nur an meinen Fostex Breitbändern im Backloaded Horn, an denen er aber wirklich Spaß machte. Auf der Suche nach leistungsstärkeren Amps bei mindestens gleichwertigem Klang bin ich dann über andere Marken-Class-D Amps irgendwann bei den Sure Amps gelandet, mehr oder weniger durch Zufall, durch Tipps in einem amerikanischen Forum.

Soweit zur Historie meines Gremlins. Aktuell besteht mein Amp in seiner zweiten Ausbaustufe aus einem Mean Well LRS-350-48 Netzteil mit eingestellten 52V Ausgangsspannung, das mit einer geringen Bauhöhe von 1 Zoll aufwartet, und einer Wondom TAMP2500 MkII Endstufe. Die MkII hat im Vergleich zum Vorgänger eine anders dimensionierte Ausgangsstufe. Offensichtliches Merkmal dabei sind die massiveren Spulen, die zu einem noch kontollierteren Bass führen, obwohl die MkI Version schon überaus gut war.

Zu dem HF- Verhalten kann ich sagen, dass ich absolut keine Störungen in meinem Setup habe.
Meine Anlage besteht aus einer Octave Röhrenvorstufe, Logitech Touch Streamer, M2Tech Young DAC, einem Onkyo DX-7511 CD-Player, einem Panasonic BD-Player und einen Panasonic Plasma. Der Amp steht direkt unter dem Plasma auf dem BD Player, DAC und Squeezebox stehen direkt nebendran. Die Verkabelung ist fliegend, ich habe keine Kabelkanäle oder sonstiges, sondern alles ziemlich frei miteinander verbunden, d.h. es kreuzen sich alle möglichen Kabel, ebenfalls ohne irgendwelche klanglichen Nebenwirkungen.

Der Klang des Gremlins an meinen FAST Lautsprechern mit Markaudio Alpair 10 Mk2 und Peerless Tieftöner ist beeindruckend. Der Amp zaubert eine Bühne aus den Boxen, die transparent und stabil vor einem steht. Bei "Jazz in the Pawnshop" sitzt man Mitten im geschehen, die rauchige Luft lässt sich quasi mit dem Messer schneiden, bei Otto Brauns Ravel Aufnahme im Staatstheater Saarbrücker hat man den Eindruck, einen imaginären Ball vom Rang in das weit vorne sitzenden Auditorium werfen zu können. Bässe kommen verzögerungsfrei, knarzig schwarz und kontrolliert. Der Klang löst sich völligst von den Lautsprechern, Stimmen werden mit dem Timbre wiedergegeben, das einem eine Gänsehaut verpasst und andere Class-D Amps beinahe schon technisch klingen lässt. Für mich ist der Gremlin einer der bestklingensten Verstäker auf dem Markt und durch all diese Aspekte der Verstärker, nach dem ich lange gesucht habe. In Anbetracht der Musikalität des Verstärkers ist die Preis-/Leistung geradezu irrwitzig.

Hier ein paar Fotos. In der Front ist eine Ausfräsung für den optional erhältlichen Lautstärkeregler, da ich ursprünglich einen Vollverstärker aufbauen wollte.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_5126_s.jpg (209,3 KB, 71x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_5127_s.jpg (290,4 KB, 72x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_5120_s.jpg (238,2 KB, 72x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_5124_s.jpg (443,5 KB, 102x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_5121_s.jpg (238,5 KB, 67x aufgerufen)

Geändert von Sparrow (23.10.2017 um 14:27 Uhr).
Sparrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2017, 00:53   #1172
severb
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Mülheim an der Ruhr
Beiträge: 115
Standard

Hallo Sparrow,

schöner Beitrag!

Betreibst du den Gremlin ohne Lüfter? Ich habe meine "Passiv-Kühlung" wieder verworfen und arbeite nun mit einem leisen 92mm-Lüfter, der durch einen kleinen Eingriff am Board ständig aber nur mit 9Volt läuft. Dadurch werden auch die Filterspulen nicht mehr so heiß ...

Wie verhält sich das Meanwell, wenn es nach Frischluft verlangt? Mein HRP600-48 macht dann einen Höllenlärm, sodass auch hier einige Modifikationen erforderlich waren bzw. noch sind. Erstaunlich fande ich auch den AC-Smog, den der kleine Quirl am Ausgang produziert hat.

Gruß Peter
severb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2017, 09:53   #1173
Sparrow
Class-D Freak
 
Registriert seit: 12.01.2016
Beiträge: 158
Standard

Danke Peter, bin auch wirklich glücklich mit dem Amp!

Ich betreibe ihn tatsächlich ohne den Lüfter. Er wird zwar schön warm, habe ihn aber noch nicht an die Grenzen gebracht. Ich hatte vorher ein Mean Well NES Netzteil dran, dessen Lüfter ab und zu ansprang und dann auch ordentlich zu hören war, das Musiksignal wurde dadurch allerdings nicht beeinflusst. Das LRS ist dagegen noch nicht angesprungen, bzw. hab ich nicht mitbekommen. Evtl. hat das was mit der Baugröße des Netzteils zu tun, das LRS ist genau halb so hoch wie das NES oder HRP, womit mehr Luft zur Zirkulation im Gehäuse zur Verfügung steht. Ist aber nur Spekulation.
Sparrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2017, 23:50   #1174
severb
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Mülheim an der Ruhr
Beiträge: 115
Standard

Zitat:
Zitat von lukivision Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

Wegen der großen Resonanz stelle ich die Frage einfach nochmal :bei den L15Ds konnte ich durch einfache Überbrückung der Eigangskondensatoren eine größere Klangverbesserung erreichen als durch Austausch gegen bessere. Das Risiko, damit eine Sicherung gegen eingehenden Gleichstrom zu verlieren, habe ich in Kauf genommen.
Frage: Würde das auch bei den Gremlins funktionieren?

Luki
Hallo Luki,

ich rate dringend davon ab, die Eingangskondensatoren zu überbrücken!

Der "Eingangscontroller" TC2000 des Gremlin beinhaltet eingangsseitig einen invertierenden OP, der mit +5V und 0V betrieben wird. Damit dieser auch Wechselspannungen verstärken kann, erhält der negative Eingang einen DC-Offset von 2,5V (in engen Grenzen einstellbar zur Offsetkompensation am Endstufenausgang). Würde der Eingangskondensator durch eine Drahtbrücke ersetzt, gefährdet dies einerseits die Quelle und andererseits kommt die notwendige Offsetschaltung durcheinander!

Gruß Peter

TC2000_1.JPG

TC2000_2.JPG

Geändert von severb (06.11.2017 um 15:08 Uhr).
severb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 09:24   #1175
MoeJoe
Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2013
Ort: Magdeburg
Beiträge: 53
Standard

also mein gremlin läuft im probeaufbau auch. jedoch hab ich nochein problem, ich hab noch die guten alten vandalismuss taster mit led (12v & 48v schaltspannung). gibt es eine möglichkeit ohne den einbau eines kleinen 12v netzteils im gremlin die dezente LED leuchten zu lassen.
sonst weiß meine bessere hälfte nicht wann die Stufe an ist und wann nicht

ggf. ein Netzteil mit 48v & 12v ausgang oder so ?? oder gibts noch eine bessere lösung so das ich mir nicht noch ein neues Netzteil kaufen muss (wegen den Kosten)
MoeJoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 10:45   #1176
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 651
Standard

Moin,
ähmm, was hälst du von einem effen Vorwiderstand in Reihe mit der LED.
Diese Lösung ist ziemlich einfach, unverwüstlich und absolut preiswert.
Ich weiß nicht welche LED eingebaut ist, 2K müssten es eigentlich mit dem wahrscheinlich schon eingebautem Widerstand tun.
https://www.elektronik-kompendium.de...au/1109111.htm
Gruß Kalle
Kalle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 11:13   #1177
Sparrow
Class-D Freak
 
Registriert seit: 12.01.2016
Beiträge: 158
Standard

Braucht die LED zwangsläufig 12V? Hab den hier:

https://www.conrad.de/de/vandalismus...st-701906.html

Den Saft zapf ich direkt vom Stecksockel des Lautstärkereglers ab. Ist nicht die sauberste Lösung, funktioniert aber problemlos.

http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/s...postcount=1171
Sparrow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 11:54   #1178
lukivision
Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2012
Ort: Bochum
Beiträge: 69
Standard

Danke Peter,

Du hast recht: ein Überbrücken der Eingangskondensatoren kann zu einem schnellen und endgültigen Tod der Gremlins führen. Ich habs, ungeduldig wie ich bin, ausprobiert. Ergebnis: Spratzel, Spratzel, Rauch, Gestank, Feierabend.

hab mir dann neue gekauft und wie gehabt mit guten Kondensatoren parallel geschaltet. Das bringt klanglich eine ganze Menge ;-)

Luki
lukivision ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 15:11   #1179
severb
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Mülheim an der Ruhr
Beiträge: 115
Standard

Zitat:
Zitat von MoeJoe Beitrag anzeigen
also mein gremlin läuft im probeaufbau auch. jedoch hab ich nochein problem, ich hab noch die guten alten vandalismuss taster mit led (12v & 48v schaltspannung). gibt es eine möglichkeit ohne den einbau eines kleinen 12v netzteils im gremlin die dezente LED leuchten zu lassen.
sonst weiß meine bessere hälfte nicht wann die Stufe an ist und wann nicht

ggf. ein Netzteil mit 48v & 12v ausgang oder so ?? oder gibts noch eine bessere lösung so das ich mir nicht noch ein neues Netzteil kaufen muss (wegen den Kosten)
Hi MoeJoe,
wie fit bist du denn in Sachen "Löten"? Auf der Gremlin-Platine sind auch 12VoltDC verfügbar, nur nicht über einen Stecker.
Gruß Peter
severb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 15:59   #1180
Sparrow
Class-D Freak
 
Registriert seit: 12.01.2016
Beiträge: 158
Standard

Oder sowas: https://www.hobbyhifiladen.de/step-d...25-26-vdc-/-3a
Sparrow ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.2
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.