DIY-HIFI-Forum

Zurück   DIY-HIFI-Forum > Elektronik > Allgemeine Themen
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 10.08.2017, 17:13   #1
Zermatt
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.10.2010
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 389
Standard Synchrones Timing von DA-Wandlern?

Hallo,
nachdem ich das Thema da schon angefangen habe: http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/s...ad.php?t=15730 , halte ich einen eigenen Thread für richtiger.

Wie schaut es eigentlich mit dem Timing von DA-Wandlern aus?

Z.B. der PC gibt die lautstärkegregelte Stereo-Information optisch-digital aus.

Das optische Signal wird z.B. per Linse auf zwei verschiedene Lichtleiter verteilt. Diese gehen bis in die jeweilige Aktivbox. Dort sitzt für jeden Kanal jeweils ein separater Wandler und gibt das analoge Signal direkt an den/die Endstufen der jeweiligen Box.

Ist das Ergebnis der beiden unabhängigen Wandler ausreichend synchron, gibt es im optischen Signal eine Taktung oder kann jeder Wandler sich da selbst mit Zwischenspeicher irgendwann "melden" und die zeitliche Stimmigkeit beider Kanäle ist nicht gewährleistet?
Zermatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 19:02   #2
rkv
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2015
Ort: Verden
Beiträge: 249
Standard

Hallo,

wie immer im Leben, das kommt drauf an.
Im einfachsten Fall extrahiert der S/P-DIF-Empfänger aus dem S/P-DIF-Signal den ursprünglichen Takt und taktet damit wiederum den DAC. Theoretisch laufen die DACs dann synchron. Allerdings gelingt die Taktrückgewinnung aus dem S/P-DIF-Signal nicht immer einwandfrei, dem DAC wird ein Jitter-behaftetes Taktsignal angeboten. Jetzt gibt es diverse Maßnahmen, dem entgegenzuwirken. Im Studiobereich wird daher üblicherweise ein seperates Word-Clock (entspricht der Abtastrate, z.Bsp. 48kHz) oder Master-Clock (entspricht einem Vielfachen der Abtastrate, z.Bsp. 12,288MHz) per Koax-Kabel mitgeführt. Bei hochwertigen Geräten (Antelope, RME etc.) wird da richtig viel Aufwand getrieben.
Es geht natürlich auch der umgekehrte Fall, dass der DAC den Takt bereitstellt, dann muß man sich etwas einfallen lassen, wie man das S/P-DIF-Signal und ggfs. den anderen DAC (falls dieser nicht auf der gleiche Platine, sonern 5m weiter rechts in der anderen Box sitzt) einsynchronisiert.

Raphael
rkv ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 19:14   #3
josh_cpct
Eigener Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2016
Ort: 5429x
Beiträge: 437
Standard

Da war einer schneller

Ausnahme ist USB am Mac. (Nutze ich zb als Convolver)
Hier kann man mehrere DACs als "Aggregat" anlegen.
Dies erlaubt den Antidrift modus. Hier hält MacOs alle Soundkarten dann synchron. Behaupte noch mal jemand das Betriebssystem macht keinen klanglichen Unterschied

ESS hat ein Verfahren den Originaltakt der Quelle zu nutzen und trotzdem Jitter zu verhindern.

Bei zwei externen DACs die keine der hier aufgeführten Optionen unterstützen ist man natürlich aufgeschmissen. Dann sollte man vielleicht lieber einen für links und rechts Hochton. Den anderen für links und rechts Tiefton nutzen. Bei ausreichend tiefer Trennung und hoher Samplerate wird der Drift dann weniger wichtig.

Gruß
Josh
josh_cpct ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 20:34   #4
rkv
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2015
Ort: Verden
Beiträge: 249
Standard

Wobei das bei macOS nur dann richtig funktioniert, wenn die Soundkarte auch Daten zurückliefert, also mind. einen Eingang aufweist. macOS berechnet anhand der ankommen Samples die Drift der jeweiligen Soundkarte.
rkv ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 06:24   #5
JFA
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.12.2012
Ort: OWL
Beiträge: 1.194
Standard

Ein SPDIF zur einen Box. Von dort weiter mit dem SPDIF + den rückgewonnenen Takt als Masterclock zur anderen Box.
JFA ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 16:34   #6
josh_cpct
Eigener Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2016
Ort: 5429x
Beiträge: 437
Standard

genau. So ähnlich funzt das Agregate auch.
Solange man DACs hat welche die Clocksource einstellen lassen gibts immer nen Weg
josh_cpct ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 19:06   #7
Zermatt
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.10.2010
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 389
Standard

Und wenn sich ein DAC ordentlich auf das Signal synchronisiert, ist dann womöglich der Takt bzw. das "Signal" trotzdem ganzzahlig versetzt?

Konkret mag wohl so oder so keine einfache preiswerte und verlässliche Umsetzung möglich sein, ich hätte wohl auch keine Messtechnik um die Details zu überprüfen.
Zermatt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 22:49   #8
josh_cpct
Eigener Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2016
Ort: 5429x
Beiträge: 437
Standard

Wenn er die Quelle übernimmt gibts Jitter.
Wenn er von Quelle neu taktet gibts keinen, aber die synchronität zwischen zwei getrennten ist nicht mehr gegeben.
Du wirst ums einstellen der Taktquelle nicht drum rum kommen oder einen mit mehreren Ausgängen nehmen!

Das ist aber kein teures hexenwerk.

Also meine 200€ Behringer FCA610 kann sich auch auf beliebige Quelle oder selbst synchronisieren.
Es gibt schon preiswerte Geräte die das alles können.
Wenns ne Soundkarte sein darf, die Tascam US16x08 ist zb ein Preis Leistungs König.
Mit standalone dacs kenn ich mich mangels Interesse nicht so sehr aus, sollte es aber doch geben.
Synchronisation ist eigentlich Pflicht im Studio Bereich.
Stöber doch mal durch Thomann...
josh_cpct ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.2
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:41 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.