DIY-HIFI-Forum

Zurück   DIY-HIFI-Forum > Elektronik > Allgemeine Themen
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

» Veranstaltungen
 
 
Themen-Optionen
Alt 13.12.2017, 12:18   #1
misux
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2017
Beiträge: 14
Standard Das richtige Netzteil? Richtige Dimensionierung?

Hi!

Ich habe mal eine allgemeine Frage was die Spannungs/Stromversorgung angeht.

Wenn ich z.B. ein Class D verstärker mit 2x250 Watt habe. Wie muss das Netzteil dimensioniert werden? Muss es 500Watt leisten können?

Ich frage weil mir letztens aufgefallen ist das ein Pioneer 11 Kanal Verstärker der 11 x 200Watt leisten soll, nur eine max Aufnahmeleistung von 310 Watt hat... Dann kann ja das Netzteil doch bestimmt nicht ein 2100Watt Netzteil sein oder?

Wie dimensioniert man ein Netzteil richtig?

Hoffe auf etwas Erleuchtung....
misux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 12:48   #2
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 857
Standard

Moin,
nun sagen 2x250 Watt nun überhaupt nichts aus.
Um richtig beraten zu werden, müsstest du schon herausrücken, welchen Verstärker du nutzen willst.
Jrooß
Kalle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 13:12   #3
jhohm
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2009
Ort: Braunschweig
Beiträge: 1.308
Standard

Zitat:
Zitat von misux Beitrag anzeigen
Hi!

Ich habe mal eine allgemeine Frage was die Spannungs/Stromversorgung angeht.

Wenn ich z.B. ein Class D verstärker mit 2x250 Watt habe. Wie muss das Netzteil dimensioniert werden? Muss es 500Watt leisten können?

Ich frage weil mir letztens aufgefallen ist das ein Pioneer 11 Kanal Verstärker der 11 x 200Watt leisten soll, nur eine max Aufnahmeleistung von 310 Watt hat... Dann kann ja das Netzteil doch bestimmt nicht ein 2100Watt Netzteil sein oder?

Wie dimensioniert man ein Netzteil richtig?

Hoffe auf etwas Erleuchtung....

Moin,

also bei Class D, wie Du schreibst, sollte das NT schon 500W liefern dürfen.
Es gibt aber auch viele Hersteller, deren NT's nur 300W liefern, in der Hoffnung, das nicht beide kanäle gleichzeitig volle last ziehen!
Aber wie gesagt, mit min 500W machst Du nichts falsch!

Gruß Jörn
__________________
Dekadenz ist geil, wenn man Geld hat
guggst Du hier : http://www.joern-hohmann.de
jhohm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 13:48   #4
misux
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2017
Beiträge: 14
Standard

also es ist die Wondom TAMP2500 MkII - GREMLIN Endstufe. Wenn ich davon 2 Betreiben möchte, brauche ich dann wirklich ein 1000Watt Netzteil?

Irgendwie ist das echt viel habe ich das Gefühl...
misux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 14:02   #5
ONormahl
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2013
Beiträge: 105
Standard

Hallo misux!

Such mal mit Google nach "Das Märchen von Watt"....

Ansonsten muss Du ein Blick ins Datenblatt werfen, was das Board bei THD <1% wirklich an 4Ohm bzw. 8Ohm bei gewählter Spannung liefert.

Grüße
ONormahl

Geändert von ONormahl (13.12.2017 um 15:45 Uhr). Grund: Tippfehler korrigiert
ONormahl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 14:13   #6
misux
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2017
Beiträge: 14
Standard

Ja, habe mir den Bericht 2 mal durchgelesen! Ist sehr gut geschrieben und auch verständlich. Habe mich auch viel mit einem Kumpel unterhalten... Wenn man sich das Datenblatt vom LX901 Pion... ansieht steht dort 800Watt Simultaneus... und das bei 310Watt Leistungsaufnahme... Finde das ist ja schon mehr als Kundenverarsche...

Naja wie auch immer... Also kann man fast davon ausgehen das ich wenn ich bei THD <1% wirklich an 4Ohm bleibe auch dementsprechend das Netzteil sein muss und nicht so ÜÜÜbelst groß...?
misux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 14:22   #7
ONormahl
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2013
Beiträge: 105
Standard

Hallo misux!

Du wirst mit dem Board niemals die Voll-Last länger als paar Milisekunden fahren. Daher ist nach meiner Bastelerfahrung (Profis dürfen gerne bitte ihre gemessenen Erkenntnisse hier schreiben) eine solide Glättung plus Pufferung wichtig. Bei Class D Modulen habe ich das Gefühl, dass ein Paar µF mit MKT Kondensatoren für ein besseres Klangbild und Dynamik sorgen. Wie geschrieben, es ist eine subjektive Wahrnehmung.

Ansonsten hilft hier der Blick in den Gremlin Amp Thread.

Grüße
ONormahl
ONormahl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 14:26   #8
misux
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2017
Beiträge: 14
Standard

ok! Vielen Dank!

Lese auch gerade den Gremlin Thread...

Worauf muss man den bei dem Kondensatoren achten?? Wieviele dürfen es werden? Wieviel müssen es min sein?

Danke für die Mühe!
misux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 15:35   #9
ONormahl
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2013
Beiträge: 105
Standard

Hallo misux!

Das Dimensionieren eines HiFi-Audio-Netzteils ist eine Frage der eigenen Philosophie bzw. weitergegebenen Weisheiten.

Es gibt Anwender, die bei Class D Schaltnetzteile verteufeln, während Andere vom höchsten Klang-Genuß mit Schaltnetzteil schreiben.

Meine sehr persönliche und subjektive Ansicht ist: Schaltnetzteile aus dem Industriebereich mit denen ich gebastelt habe, können ohne zusätzliche Kapazitäten und MKT Kondensatoren keine Dynamik. Jedoch ist das meine Sichtweise, es gibt genügend andere Ansichten.
Ich bevorzuge die guten alten Ringkern-Trafos mit großzügig ausgelegter Gleichrichtung (Kurzschlußstrom des Trafos) und Siebung + Snubber + MKT.

Schau ruhig in den Gremlin Thread, da kannst Du dich bei der Auslegung des Netzteils orientieren. Falls Du unglücklich bist, kannst ja immer noch was anderes basteln.

Grüße
ONormahl

Geändert von ONormahl (13.12.2017 um 15:42 Uhr). Grund: Tippfehler korrigiert
ONormahl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 16:55   #10
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 857
Standard

Moin,
ich habe gerade mit den TAMP 2400 gehört, ich denke die Mehrausgabe für den 2500 lohnt sich nicht.
Gerade diese Platinen haben eine Leistungsangabe, die etwas sehr phantastisch ist. Anderseits hat sich meine Endstufe TAMP mit etlichem Gedöns angelegt und erst jenseits des finanziellen Supergau ernsthafte Konkurrenten gefunden.
Wir haben uns bemüht zwischen dem Meanwell und einem dicken Trafo Unterschiede herauszuhören .... es ist uns nicht gelungen
http://www.klangundton.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=780
Für die schnelle brauchbare Inbetriebnahme würde ich je Stereoverstärker dieses Teil nehmen und auf 40 V hochdrehen, 9,7A reichen satt.
Ich würde bestellen
2x TAMP 2400 Mk 2
2x MeanWell LRS-350-36
und gut ist.
Das gesparte Geld zum 2500 ist besser im zweiten Netzteil angelegt.
Der passive Kühlkörper auf dem Bild ist Mist, die von Saarmichel gezeigte Umbau ist viel sinniger.
Wie der Zufall es will habe ich gerade die im Link erwähnten Hypex mit der Eingangsstufenstabilisierung auf Hypex UCD 180 HG HxR umgerüstet. Sie spielt sich zu einem neuen Vergleich ein.

Gruß Kalle

Geändert von Kalle (13.12.2017 um 17:07 Uhr).
Kalle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2017, 17:32   #11
Olaf_HH
der mit den nassen Füssen
 
Registriert seit: 19.11.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 3.919
Standard

Hi
der Hersteller gibt Dir an, wie viel Spannung und Strom du benötigst um das Teil sicher mit Maximallast betreiben zu können. Volt und Ampere.

Nun ist kein Schaltnetzteil oder auch eines mit Normalem Travo so, das es 100 % der aufgenommenen Leistung auch abgeben kann. Der Wirkungsgrad wird sicher eher bei 85% liegen, bzw Du solltest unter Maxmimallast das Netzteil nicht über 85-90 Prozent belasten auf den Rails. Halbleiter mögen das nicht unbedingt immer am Rand der Max Belastbarkeit belastet zu werden.

Wenn Du also 40V und 10 A benötigst, dann haste 400 Watt. plus 15% Reserver sind dann 465 Watt oder so.

Wenn Du aber +-40V hast, also 80V, dann sind es eben 800 Eatt plus 120 = 920 Watt die du benötigst mit Reserven.

Die Ausgangsleistung in Watt die deine Endstufe an eine Last Liefern kann ist natürlich auch noch eine ganz andere geschichte.

Zu deinem Hifi Verstärkr Vergleich, die Aufgedruckten Werte entsprechen oft nicht den, die die Geräte wirlich ziehen. Am bsten mal ins Service Manual schauen.

Auf meinem Yamaha steht 270W hinten drauf, im Service Manual schreibt man was von max Aufnahmeleistung von über 500W. Wenn man dann schaut, 2x56V DC und intern 5A Sicherungen lassen den Wert aus dem Manual dann auch glaubhafter erscheinen.

Aktuell baue ich eine Endstufe mit 2x50W an 8 Ohm, die einen 675VA Travo bekommt. Bei +- 40V DC habe ich jeweils einen Ruhestrom von 2x2,5A pro Kanal = 5 Ampere pro Rail, und dann eben noch 6A Reserven für Impulse. Nennt sich ClassA oder auch Wohnraumheizung.
__________________
Gruß Olaf

Was mich aktuell bewegt:
www.rhino-force.org
Artenchutz istwichtig


Meine Aktuellen Projekte:
Buddy_S
Noun MK2
EL12n PPP Endstufe




Olaf_HH ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.2
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:41 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.