DIY-HIFI-Forum

Zurück   DIY-HIFI-Forum > Lautsprecher > Allgemeine Themen
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 30.11.2016, 20:24   #121
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard

Hallo Roland,

Zitat:
Ich habe noch etwas herumprobiert und bemerkt, dass es sich dabei tatsächlich um das Gehäuse handelt. Interessant, denn der größte Abstand vom Treiber zu einer Kante sind wohl etwa 40cm und das sollte auf Achse ja eine +6db Erhöhung bei erst 860Hz erzeugt, trotzdem kriegt man auch noch so weit unten eine gewisse Abschwächung unter großen Winkeln.
Magst Du Deine Simu-Ergebnsse einfach hier reinstellen? Fände ich gut und es wäre der Diskussion einfacher zu folgen...

Zitat:
Die Form des Treibers hat keinen Einfluss, da es sich beim Konus ja eigentlich nur um einen Waveguide handelt und die untere Frequenz für die Fokusierung nur von der Mundfläche abhängt und die war bei meinem Schuss aus der Hüfte gleich wie bei der detailierten Simulation.
Der Unterschied ist tatsächlich nicht groß, aber AxiDriver (und ABEC) berücksichtigt die Membrangeometrie schon bei der Simu:

Der 'SPH-8' mit flacher Membran in unendlicher Schallwand (alle Simus 2m Abstand):


Dazu die auf 0° normierte Directivity:


Im Vergleich der SPH-8 mit simulierter Konusmembran mit Staubschutzkappe:


Dazu die auf 0° notierte Directivity:


AxiDriver simuliert zwar nicht das Aufbrechen der Membran, aber immerhin die Membrangeometrie...

Zitat:
Du könntest auch mal den Waveguide in dem Gehäuse simulieren. Dann erübrigt sich vielleicht eine zusätzliche Anpassung an das Abstrahlverhalten des Tieftöners, weil du ja auch mit dem Waveguide Kantendiffraktionen hast.
Ja, ich muss die Simus im nächsten Schritt sowohl für den HT im WG, als auch den TT im Gehäuse machen. Stimmt, auch ein HT im WG zeigt Kantendiffraktion an der Gehäusefront....

Für die prinzipielle Frage, welche Parameter das Abstrahlverhalten eines WGs beeinflussen, sind die Simus in unendlicher Schallwand dennoch brauchbar. Ich habe das jetzt gemischt, weil ich die Vorgaben für das WG definieren wollte und dazu die Abstrahlung des 20cm-Kandidaten simulieren wollte.

@Michi,
Zitat:
für den acht Zoll Battle könnte ich den Visaton GF 200, Dayton RS225, Scanspeak 22W8534G00, Monacor SPH 200 TC, SPH 220 HQ Prototyp, und der SPH 8M mal durchchecken.
Den Seas W221AL hätte ich mir noch gegönnt wenn's dann an's Rennen geht.
Den Fountek
Das wäre natürlich große Klasse!

Ich vervollständige mal die Infos zu den von mir genannten 20ern:
SPH-8M: Test HH 6/2011 Gehäuseempfehlung 45L BR, BR-Durchm 70mm, BR-Länge 170mm
Audaphon AC200/50C2C: Test HH4/2013, 40L GHP, 560uF
Fountek FW200: Test HH 4/2013, 35L GHP, 390 uF
Scan Speak 22W/8534G00: Test HH4/2013, 25L GHP, 560 uF
OA Exclusive 8: K&T 5/2015, BR 20L BR-Durchm 7cm, BR-Länge 30cm, K3 etwas> 1% bei 400Hz-1kHz

Zitat:
Passiv wäre für einige schon interessant.
Ich würde ebenfalls gerne nach einer Lösung schauen, die zumindest passiv gehen würde...

Hi 2Pi
Zitat:
Ich gebe nur kurz zu bedenken, daß ein WG gepaart mit einem 8"er nicht besonders groß werden kann, wenn man bei 2KHz trennt.
Also Abstand nicht aus den Augen verlieren.
...ist auf dem Plan.

Zitat:
Ansonsten...weitermachen natürlich
Aber ja.

Grüße,
Christoph
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2016, 21:00   #122
2pi
6.283
 
Registriert seit: 19.01.2010
Ort: VS
Beiträge: 1.037
Standard

Zitat:
Zitat von Gaga Beitrag anzeigen
...ist auf dem Plan.
Oval wäre ja auch noch eine Option.
Ansonsten würde es sich der ScanSpeak ja mal verdienen mMn.

Grüße
__________________
2Pi-online.de
2pi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2016, 21:15   #123
eltipo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Nach Sichtung der Chassis wäre mein Favorit der Scan. Der Fountek ist sicherlich günstiger, aber eben 3dB leiser, der Klirr ist ähnlich, die anderen wären mir zu teuer.
Bei beiden könnte man aber auch noch den Magneten pimpen, das ist beim Monacor nicht so leicht.

Gesendet von meinem Redmi Note 3 mit Tapatalk
  Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2016, 18:53   #124
Troy
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2016
Ort: Wien
Beiträge: 11
Standard

Zitat:
Zitat von Gaga Beitrag anzeigen
Hallo Roland,



Magst Du Deine Simu-Ergebnsse einfach hier reinstellen? Fände ich gut und es wäre der Diskussion einfacher zu folgen...
Mach ich natürlich gerne. Ich hab sie zwar nicht gespeichert, aber ich habe versucht sie zu rekonstruieren.



Die Simulationen sind nicht hübsch sollen aber folgendes verdeutlichen: Die Kontur des Tieftöners hat keinen Einfluss auf die Frequenz bei der die Fokusierung beginnt (aber natürlich auf höhere Frequenzen). Ein 20cm Chassis für sich genommen schafft nur etwa 900Hz (für -3db unter 90°).

Das Gehäuse allerdings hat auch einen Einfluss auf tiefere Frequenzen. Ich habe hier einfach irgendwelche Abmessungen genommen, also ist es kein kontrollierter Einfluss aber zumindest gibt es ihn auch bei etwa 200Hz.

Geändert von Troy (02.12.2016 um 09:01 Uhr).
Troy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2016, 21:50   #125
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard

Hallo Roland,

leider kann ich das Bild nicht sehen - kann es sein, dass Du das Album als 'nicht öffentlich' markiert hast?

Gruß,
Christoph
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2016, 13:34   #126
Troy
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2016
Ort: Wien
Beiträge: 11
Standard

Komisch. Ich kann es auch sehen, wenn ich nicht eingeloggt bin. Ich habs dennoch nochmals hochgeladen in ein Album das auf jedenfall öfferntlich ist.

lg,
Roland
Troy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2016, 22:53   #127
Alexander
Heißmann-Acoustics
 
Registriert seit: 09.05.2010
Ort: Pommelsbrunn
Beiträge: 859
Standard

Guten Abend

Vorab ziehe ich mal wieder meinen virtuellen Hut vor Deiner Arbeit, Christoph!

Ich hatte kürzlich eine Kombination aus Standardwaveguide (PCT-300 bzw. WG300) und weicher Kalotte (26mm) mit dicker Sicke vor dem Mic.
Seht selbst:



http://heissmann-acoustics.de/test-s...audio-pct-300/

Ich bin mir durchaus dessen bewusst, daß diese Messungen am realen Objekt dem wissenschaftlichen Anspruch dieses Threds nur bedingt gerecht werden Und ich meine das so!

Bzgl. Erweiterung des Richtverhaltens nach unten hin:

Das WG direkt in die verrundete Gehäusekante übergehen lassen.
Dann bleibt eine leichte Aufweitung im Bereich der durch den Hornmund vorgegebenen unteren Wirkfrequenz.
Darunter wirds dann nochmal enger.
So ähnlich auch in obigem Beispiel zu sehen.

Herzliche Grüße
Alexander
Alexander ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2016, 12:37   #128
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard

Hallo Alexander,

schön, hier von Dir zu hören, freut mich!

Zitat:
Vorab ziehe ich mal wieder meinen virtuellen Hut vor Deiner Arbeit, Christoph!
Vielen Dank!

Zitat:
Ich hatte kürzlich eine Kombination aus Standardwaveguide (PCT-300 bzw. WG300) und weicher Kalotte (26mm) mit dicker Sicke vor dem Mic.
Du hast aber auch ein 'Händchen' für äußerst gelungene Kalotten-Waveguide-Kombinationen.

Zitat:
Ich bin mir durchaus dessen bewusst, daß diese Messungen am realen Objekt dem wissenschaftlichen Anspruch dieses Threds nur bedingt gerecht werden Und ich meine das so!
Na ja, sooooo wissenschaftlich ist der Thread auch nicht. Ich versuche ja durchaus praxisorientiert heraus zu arbeiten, welche WG-Kontur-Eigenschaften die Abstrahlung wie beeinflussen. Zudem mit dem Ziel, letztlich ein nach bestimmten Vorgaben (Tieftöner, Gehäuse) entwickeltes Waveguide zu drucken und zu vermessen.

Zudem wollte ich ohnehin später im Thread existierende Waveguides betrachten, simulieren und damit darstellen, wie die Probleme in der Praxis gelöst werden. Denn also gleich ein kleiner Ausflug....

Zunächst aber eine Frage. Du schreibst...
Zitat:
Das WG direkt in die verrundete Gehäusekante übergehen lassen.
Hast Du das bei den Messungen des WGs mit der Scan-Speak Discovery D2604 / 833000 auch so gemacht? Auf Deiner Homepage schreibst Du 'Messungen in 20x40cm Schallwand' - war die abgerundet?

Zum P-Audio PCT-300: Ich gehe davon aus, dass dieses WG die selbe Kontur wie das Monacor WG-300 hat. Leider habe ich kein WG-300 vorliegen und kann die Kontur daher nicht ausmessen.

Trotzdem ein paar prinzipielle Überlegungen zu WGs anhand der groben Abmessungen des WG-300 (also nicht zum WG-300 selber, dazu müsste ich es sauber ausmessen!!!).
Laut Zeichnung ist der Durchmesser 16,9cm und die Tiefe 32mm. Die Kontur sieht am Hals etwa nach Oblate Spheroid aus, außen ist das WG schön abgerundet.

Wie verhält sich ein Oblate Spheroid WG mit 32mm Tiefe und (ohne die Rundung) 13cm Durchmesser an einer idealen 25mm-Membran:


SPL in 70cm Entfernung:


Zu sehen sind die für ein (konisches) OS-WG typischen Einbrüche auf Achse.

Hier bei 0° auch in der Directivity Darstellung zu sehen:


In der auf 0° normierten Directivity dann entsprechend als Aufweitungen bei ca 7-8kHz und ca 14kHz zu sehen:


Was passiert, wenn man nun einfach das WG zum Mund hin schön abrundet (hier dann auf die 16,9cm Durchmesser)?


Der SPL in 70cm Entfernung:


Durch den größeren Mund-Durchmesser verbessert sich das Richtverhalten nach unten und die Einbrüche auf Achse werden deutlich geringer (siehe auch Betrachtungen früher im Thread).

Dazu die auf 0° normierte Directivity:


Schon besser...

Und nach Smoothing:


Das (einfach ein kurzes WG mit Oblate Spheroid-Kontur plus verrundetem Mund) sieht schon recht gut aus und ist prinzipiell auch eine mögliche Vorgehensweise, wenn man die Richtwirkung nicht enger haben möchte/muss. Was bei höheren Frequenzen passiert, hängt vor allen Dingen von der eingesetzten Kalotte (mit oder ohne Diffusor) und deren Anpassung an den WG-Hals ab und ist hier in der schnellen, einfachen Simu nicht berücksichtigt. Ebenso wenig wie das Gehäuse (hier unendliche Schallwand).

Dennoch - als prinzipielle Betrachtung vielleicht trotzdem interessant...

Grüße,
Christoph
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2016, 21:00   #129
Alexander
Heißmann-Acoustics
 
Registriert seit: 09.05.2010
Ort: Pommelsbrunn
Beiträge: 859
Standard

Zitat:
Hast Du das bei den Messungen des WGs mit der Scan-Speak Discovery D2604 / 833000 auch so gemacht? Auf Deiner Homepage schreibst Du 'Messungen in 20x40cm Schallwand' - war die abgerundet?
Ja! Mit ~10mm. Sind also noch ~5mm Luft zwischen WG und Verrundung.

Beste Grüße
Alexander ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2016, 09:42   #130
BiGKahuunaBob
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 285
Standard

Zitat:
Zitat von Alexander Beitrag anzeigen
Ich hatte kürzlich eine Kombination aus Standardwaveguide (PCT-300 bzw. WG300) und weicher Kalotte (26mm) mit dicker Sicke vor dem Mic.
Hallo Alexander,

ich hatte vor Monaten auch den ScanSpeak 2604-830000 auch im Monacor WG300 gemessen, allerdings mit diesen Ergebnissen (ca 16 cm breite Schallwand):



BiGKahuunaBob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2016, 11:32   #131
holly65_MKII
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2015
Ort: Hannover
Beiträge: 489
Standard

Moin,

die Kombi habe ich fast genau so wie BiGKahuunaBob gemessen.

LG

Karsten
__________________
Die einfachste Art glücklich durchs Leben zu gehen ist die eigenen Erwartungen möglichst niedrig zu halten.
holly65_MKII ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2016, 12:07   #132
Alexander
Heißmann-Acoustics
 
Registriert seit: 09.05.2010
Ort: Pommelsbrunn
Beiträge: 859
Standard

Grüße Euch
Das jetzt genau zu erörtern ist sicherlich Off-Topic ... trotzdem erscheint es mir an dieser Stelle von nöten kurz etwas dazu zu sagen.

Ich hatte sowohl den 830000 als auch den 833000, jeweils 2 Exemplare in der Schallwand.
Die Ergebnisse sind praktisch deckungsgleich und auch sehr ähnlich der Messungen des XD270,
der bauähnlich ist (davon hatte ich mehr als 10 Stück am WG vermessen).

Die Unterschiede resultieren mE. aus einer Kombination von Anschluss Kalotte => WG (Ich habe das WG mit einem Adapter montiert, siehe Hier)
und der Schallwandgeometrie.

Beste Grüße
Alexander ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2016, 21:47   #133
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard

Moin zusammen,

ganz kurz noch zum sehr guten Abstrahlverhalten der D2604-Kalotte im WG-300...
Zitat:
Die Unterschiede resultieren mE. aus einer Kombination von Anschluss Kalotte => WG (Ich habe das WG mit einem Adapter montiert, siehe Hier)
und der Schallwandgeometrie.
Genau das - wie gut die Kalotte an den WG-Hals gekoppelt ist (Adapter) und die Schallwandgeometrie (Abrundung der Schallwand, Entfernung der Schallwandkante) - sind halt entscheidende Stellschrauben, wie gut ein gegebenes WG mit einer Kalotte harmoniert.

Hier liegt auch der Reiz der selber gedruckten Schallführung...

Jetzt aber zu den Simus diverser 8''-Tiefmitteltöner - mögliche Kandidaten für den Versuchsaufbau hier -, die Oldie in diesem Thread zeigt.

Mit den von Michi gemessen TSPs und der ausgemessenen Membrangeometrie des RS225P habe ich mit ABEC eine Simu des horizontalen Abstrahlverhaltens durchgeführt.

Das simulierte Gehäuse sieht so aus:


Die Schallwand ist 23cm x 40cm klein, das Gehäusevolumen nur 13,5L. Ich habe vorsichtshalber ein parametrisiertes Skript geschrieben, so dass ich Gehäusemaße und Volumen schnell anpassen kann. @Oldie: Wie soll Dein Testgehäuse aussehen?

Entsprechend ist der SPL im geschlossenen Gehäuse nach unten hin eher schlapp:

Aber spannend ist im Moment ja das horizontale Abstrahlverhalten, an das im Übergangsbereich das Abstrahlverhalten der Schallführung angepasst werden soll:

Directivity normiert auf 0° in 2m Entfernung. Das sieht zwischen 1kHz und 2kHz mit +/-45° -3dB bzw. +/-60° -6dB recht gleichmässig aus. Über 2kHz bündelt der RS225P dann recht heftig.

Mal schauen, ob die SB26ADC im WG so tief ankoppelbar sein wird. Oder der 8''-Tieftöner bekommt noch einen kleinen Slot vorgesetzt...

Zunächst würde ich aber dieses Abstrahlverhalten im Übernahmebereich als Ziel für die weitere Entwicklung der Schallführung nehmen - zumindest bis Messungen im 'Acht Zoll Shoot Out'-Thread eine andere Zielsetzung nahelegen.

Bis dahin, Grüße,
Christoph
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2017, 21:01   #134
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard Abstrahlverhalten L22RNX im Testgehäuse von Oldie

Moin,

ganz kurz eine kleine Anwendung des ABEC-Projekts zur Simu der Kantendiffraktion hier die Simulation der Abstrahlung des Seas L22RNX im Testgehäuse von Oldie (BxHxT=33x50x25cm) ohne Fasen - und mit 60mmx30mm (BreitexTiefe) bzw. 60mmx60mm und 80mmx80mm Fasen.

Das Testgehäuse (mit Fasen):


Alle Simus in 2m Entfernung. Zunächst immer die simulierten Winkelmessungen, dann das auf 0° normalisierte Sonogramm.

Im Gehäuse ohne Fase:



Gehäuse mit 60mmx30mm-Fase:



Gehäuse mit 60mmx60mm-Fase:



Gehäuse mit 80mmx80mm-Fase:



Und nu? Fasen haben also einen Einfluss auf das Abstrahlverhalten. Das ist nu zunächst keine umwerfende Erkenntnis - trotzdem ist schön zu sehen, wie stark der Einfluss ist und an den Simus, wie schön man die Gestaltung des Gehäuses nutzen kann, ein gewünschtes Abstrahlverhalten zu erzeugen.

Da es schliesslich ohnehin darauf ankommt, welchen TMT Michi auswählt und wie er die Gehäuse bauen möchte (wird eh ein kniffliger Balanceakt mit einem 20er das notwendige Volumen bei einer erträglichen - formschönen - Gehäusegröße unterzubringen ), will ich's an der Stelle mit den Simus der Abstrahlung der TMTs belassen und wieder zum eigentlichen Thema des Threads zurückkehren - ein WG passend zum angedachten TMT mit möglichst gleichmässigem Abstrahlverhalten zu entwickeln.

Für die weiteren Simus des WGs gehe ich zunächst davon aus, dass es bei ca 1.5kHz übernehmen können soll und bei dieser Übernahmefrequenz ein möglichst ähnliches Abstrahlverhalten wie der TMT zeigen soll.

Dazu eine Frage: Was wäre sinnvoller, (A) das Abstrahlverhalten wie im Übernahmebereich möglichst weit nach oben konstant zu halten, oder (B) zu versuchen, ein sich (an das Verhalten des TMTs angepasstes) möglichst gleichmässig einengendes Abstrahlverhalten zu erzielen? Und warum...?


Grüße,
Christoph
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2017, 01:00   #135
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard Wozu die Schallführung...?

Moin zusammen,

jetzt habe ich das Gehäuse um einen Hochtöner (SB26ADC) ergänzt und die Frontplatte etwas schmaler gemacht (HxBxT = 50x21x25cm) und mit 60mm-Fasen versehen.


Der Tief-/Mitteltöner ist immer noch der Seas L22RNX. Mit zwei LR-FIltern bei 1600 Hz getrennt sieht das auf Achse zunächst gar nicht schlecht aus.


Nicht mehr so prickelnd sieht - wie zu erwarten - das Abstrahlverhalten aus:


Um 1 kHz fängt der TMT an zu stark zu bündeln, während der HT in seinem unteren Übertragungsbereich gleich schön breit strahlt. Gut zu sehen auch im auf 0° normierten Sonogramm.


Das Monogramm als Winkelmessung dargestellt mit dem Problem der Kantendiffraktion.


Irgendwie blöd, aber nix neues. Trotzdem dazu die Simu des Tieftöners alleine ohne Weiche. SPL:

Directivity:
IMG]http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/picture.php?albumid=1623&pictureid=29637[/IMG]
Directivity norm auf 0°:

Zwischen 1 und 2 kHz bündelt's halt schon gut.

Und der Vollständigkeit halber die auf 0° normierte Winkelmessung (-Simu).


Was tun? Möglichst tief trennen? Einen 'Slot' vor den Tieftöner setzen, um dessen horizontale Abstrahlung im Übernahmebereich zu verbreitern? Oder den HT in eine Schallführung stecken...?

Die Kalotte alleine, ohne Weiche. SPL:

Directivity:

Directivity normiert, 0°:

...und die Darstellung als Winkelmessung:


Die Directivity (normiert 0°) zusammen in einer Darstellung:


Wird knifflig. Aber jetzt kann der SB26 ja mal ne Schallführung spendiert werden. Im nächsten Beitrag. Mal sehen...

Gruß,
Christoph
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2017, 10:08   #136
ctrl
Benutzer
 
Registriert seit: 21.07.2011
Beiträge: 93
Standard

Hallo Christoph,

lese alles fasziniert mit und habe eigentlich überhaupt keine Zeit, viel Arbeit..., aber trotzdem was passiert wenn du es wie Genelec (zwar mit WG) machst und den 8'' TT hoch trennst? Falls das nicht zu viel Aufwand ist.
Hatte das mal hier mal aufgeführt.
Wenn du bei vielleicht 1,8-2kHz mit LR12dB oder LR24dB trennst?

Gruß Armin
ctrl ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2017, 11:24   #137
BiGKahuunaBob
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 285
Standard

Spannende Sache!

Zitat:
Zitat von ctrl Beitrag anzeigen
..., aber trotzdem was passiert wenn du es wie Genelec (zwar mit WG) machst und den 8'' TT hoch trennst?
Die machen das sogar mit einem 10"er:
http://www.genelec.com/studio-monito...studio-monitor

Im Datenblatt sind 1,8 kHz Trennung bei akustischen 24-32 dB/oct (aktiv) angegeben.
BiGKahuunaBob ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2017, 22:34   #138
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard

Moin zusammen, hallo Armin und BigBob,

zunächst vielen Dank für Euer Interesse, freut mich!

Zitat:
..., aber trotzdem was passiert wenn du es wie Genelec (zwar mit WG) machst und den 8'' TT hoch trennst? Falls das nicht zu viel Aufwand ist.
Hatte das mal hier mal aufgeführt.
Wenn du bei vielleicht 1,8-2kHz mit LR12dB oder LR24dB trennst?
Dein Thread zum 'optimalen Abstrahlverhalten...' war einer der Gründe, den Thread hier zu beginnen. Ich hatte ohnehin vor zu vergleichen, wie bekannte, gute Lautsprecher das hier diskutierte Problem angehen (und lösen?), greife Deinen Vorschlag daher gerne auf. Auch auf die Gefahr hin, dass der Thread etwas unübersichtlicher wird.

Zitat:
Die machen das sogar mit einem 10"er:
http://www.genelec.com/studio-monito...studio-monitor

Im Datenblatt sind 1,8 kHz Trennung bei akustischen 24-32 dB/oct (aktiv) angegeben.
Auch den 1032-Monitor schaue ich mir bei Gelegenheit hier gerne an.

Zunächst möchte ich aber an meinen letzten Post anknüpfen und die Kalotte einfach in eine kleine Schallführung stecken. Dazu habe ich in Hornresponse ein kleines LeCleach-Horn simuliert, untere Grenzfrequenz 1000 Hz und T=1,5. Das Hörnchen wird so ungefähr 65mm tief und hat einen Durchmesser von ca 143mm. Nach Export der Horn-Daten über eine csv-Datei und Import in das ABEC-Skript (auf Basis der ABEC-Vorlage von Nils, siehe hier) sieht das so aus:


Das Abstrahlverhalten des L22RNX wie gehabt, hier von 200Hz bis 6kHz:


Wie sieht's jetzt mit dem Hochtöner aus?

Besser, würde ich sagen. Der Einbau in die Frontplatte und deren Breite ist noch nicht ideal - wie gehabt 'sieht' auch eine Schallführung die Gehäusekanten. Trotzdem mal die beiden Sonogramme in eine Darstellung gebracht, oben die SB26 im LeCleach-Horn, unten der L22RNX:


Das horizontale Abstrahlverhalten legt eine Trennung zwischen 1,5 und 2kHz nahe.

Und auch vertikal bei ca 1600Hz (die bisher benutzte Trennfrequenz) geteilt:


Das passt tatsächlich schon viel besser zusammen, als ohne Schallführung.

Wie sieht im Vergleich das Gehäuse der hier gelisteten Genelec 8250 (8250A 205 mm (8 in) + 25 mm (1 in) ==> 1.8 kHz) aus? Abgesehen davon, dass die Gehäusefront nicht einfach rechteckig, sondern leicht oval ist, sind die Gehäusemaße mit Rundungen (Fasen) HxBxT 43,3x28,6x27,8cm. D.h die Frontplatte ist wesentlich schmaler, gerade so, dass der 8-Zöller auf die Front passt. Und das - eher quadratische - WG ist so breit, dass es fast übergangslos in die Rundung der Gehäusefront übergeht. Das finde ich schlau.

Ich versuche daher, den Effekt dieser Bauweise in der nächsten Simu anzuschauen. Gerne auch die Trennung bei 1,8kHz.

Bis dahin, Grüße,
Christoph

Geändert von Gaga (20.01.2017 um 18:08 Uhr). Grund: Peinlicher Fehler bei der Simu - jetzt korrigiert....
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2017, 23:08   #139
java4ever
Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2015
Beiträge: 99
Standard

Anmerkung am Rande:
Kalottenhochtöner in Hörnern sind kein Fall mehr für ABEC, da spielen Verformungen eine recht große Rolle am Ende.
Wenn ich mal Zeit finde mach ich Vergleichssimus (Echte Vibroakustik vs ABEC).

Grüße
java4ever ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2017, 23:14   #140
Gaga
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 1.210
Standard

Hi Java,

Zitat:
Kalottenhochtöner in Hörnern sind kein Fall mehr für ABEC, da spielen Verformungen eine recht große Rolle am Ende.
Wenn ich mal Zeit finde mach ich Vergleichssimus (Echte Vibroakustik vs ABEC).
Das fände ich sehr spannend - würde mich interessieren, ab wann und in welchem Maß das eine Rolle spielt. Zumindest ist hier eine Metallkalotte am Start....

Die Schallführung hier im Thread wird später wieder eine 'Waveguide-Form' annehmen, also flacher werden - daher sollte die Kalotte entsprechend weniger 'geladen' werden.

Dennoch, würde mich freuen, wenn Du den Vergleich mal (vielleicht im ABEC-Thread?) zeigst.

Grüße,
Christoph
Gaga ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.2
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.