DIY-HIFI-Forum

Zurück   DIY-HIFI-Forum > Lautsprecher > Allgemeine Themen
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 22.06.2017, 09:32   #41
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

OK, also es hat eher mit der breiteren Auswahl der 10" Chassis als mit klanglichen Nachteilen des 12ers zu tun. Das beruhigt mich :-)

Ich hänge an dem 12", da ich den 18" wirklich zu einem Subwoofer reduzieren möchte.
Der 12" soll so tief wie möglich nach unten spielen (das ist meine kleine irrational Macke). Deshalb erhoffe ich mir von einem 12" etwas mehr Output nach unten als von einem 10".
Die Strategie heißt: "so tief wie möglich, so hoch wie nötig"

Man könnte das ganze im übertragenen Sinne eher als 2-Wege Vollbereichslautsprecher + Subwoofer und weniger als ein 3-Wege Lautsprecher betrachten.

Deshalb bruche ich auch das passende 12" Chassis (und das dazu passende GG Volumen), das nicht nur eienen guten Anschluß an das 1" Horn garantiert, sondern zusätzlich "untenrum" ausreichend tief/druckvoll spielt

BTW. Durch eine aktive Trennung und 4 speicherbare Setups (per DSP) kann ich die beiden oben genannten Varianten:
- 2-Wege System + Sub -> tiefe Trennung 18"/12"
- 3-Wege System -> hohe Trennung 18"/12"
einmessen, gegeneinander hören und dann entscheiden, was für mich besser klingt

Geändert von xajas (22.06.2017 um 19:05 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 12:32   #42
bauersound
Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2014
Beiträge: 46
Standard

Schade dass du vom Coax Konzept wieder weggekommen bist, sowas kann im Nahfeld enorme Vorteile gegenüber weit entfernter Schallzentren von HT und MT haben.

Falls die Bestückung noch nicht eindeutig festliegt, erlaube mir einen Vorschlag:

-PHL X30 4590 in 30l CB
-BMS 4544
-Eighteensound 18TLW 3000 in 180- 200l CB, entzerrt

Messungen in einer älteren HH bescheinigen der PHL /BMS Kombi ein äußerst gutmütiges Übertragungsverhalten, der TLW bietet mit dem etwas Höheren QTS samt niedriger FS und enormer Belastbarkeit beste Voraussetzungen für CB entzerrt.



Falls du doch bei übereinander angeordneten Treibern bleibst, sollte man bei der Auswahl von TMT und Horn /Treiber Kombi auf bewährte, getestete Kombinationen setzen, da ein gleichmäßiges Rundstrahlverhalten solch einer Kombi selbst ernannten "highend" Lautsprechern dann das fürchten lehren wird.

Gruß Markus

Geändert von bauersound (25.06.2017 um 16:43 Uhr).
bauersound ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 18:33   #43
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Hallo Markus,
Herzlichen Dank für die Tips. Ich habe Dieters Projekt Point P30 gesehen und finde das Konzept des PHL mit dem frei wählbaren HT interessant. Leider selten ein dermassen "hässliches" Chassis gesehen. Ohne Frontblende würde ich mich vor den Lautsprecher nicht setzen:-) Also auch wenn es klanglich top ist, behalte ich es als Plan B im Kopf. Ich nehme an es würde mit meinem bevorzugten BMS 4552 ND ebenfalls funktionieren.
Den TLW schaue ich mir noch mal an (den hatte ich schon auf dem Schirm).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 19:05   #44
Averett
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2010
Beiträge: 25
Standard

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
(...) Ich habe Dieters Projekt Point P30 gesehen und finde das Konzept des PHL mit dem frei wählbaren HT interessant. Leider selten ein dermassen "hässliches" Chassis gesehen. Ohne Frontblende würde ich mich vor den Lautsprecher nicht setzen:-) (...)
Ehrlich, bei Hochwirkungsgrad-Hifi wärst Du bei Dieter sicher in besten Händen. Der macht ja viel mit PHL, und nur weil die Chassis jetzt vielleicht nicht die schönsten für Dich sein mögen - wir sind doch hier in einem DIY-Forum, denn Korb muss man doch so nicht hilflos hinnehmen.

Im Paul's-Reference Forum gibt's auch eine Rubrik zu DIY-Lautsprechern, da sind einige Erfahrungsberichte zu Dieter's Konstruktionen drin. Aus dem habe ich mal ein Bild ausgeliehen, nicht die P30, aber mal ein PHL Chassis mit und ohne Zierring. Wäre doch auch ein Ansatz, oder . . ?



Gruss, Martin
Averett ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 23:01   #45
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Die Zierringe sind sicherlich eine Alternative, aber dann würde ich eher meine Steckgitter vorziehen. Die habe ich als Option vorgesehen und in zwei Subs/Komputerlautsprechern, die ich für meinen Junior gebaut habe, ausprobiert. Sie kosten Pfennige (eine Kunstoffleiste, Stoff und Kleber) und sehen gut aus











Das passt besser zu meinem Kubus-Design des Lautsprechers (und erinnert mich an die alten Braun und Eames Lautsprecher. Ich stehe total auf dieses Design)

Aber zurück zu den Chassis. Ich habe mir die Tricolore und die Berichte dazu angeschaut. Das sieht gut aus. Vielleicht sollte ich mal Dieter Achenbach besuchen und sich die PHL basierten Lautsprecher anhören (es ist nicht gerade um die Ecke -> 360km, aber mal schauen...)
BTW. Was ich auf Dieters Seite gesehen habe -> die Son B MkII mit dem Sub dadrunter, ist ansatzweise ähnlich dem, was mir vorschwebt. Das weckt auch meine Neugier auf den darin verbauten Beyma AMT Treiber. Ich habe schon jetzt ein Wahl-Dilemma zw. Coax und CD-Horn und jetzt kommt noch eine dritte interessante Alternative, die mir die Entscheidung noch schwerer macht. Da ich diese Art der Chassis in dieser Dimmension nicht kenne (nur in "klein" bei ADAM, ELAC oder Burmester), wäre eine kurze Charakteristik und Eignung für mein Projekt wilkommen.

Gibt es auch interessante Projekte/Bausätze mit einem Beyma AMT + 12" oder 10" TMT, die ich "zweckentfremden" könnte?

Edit:
Eigentlich könnte ich die SON-XL "kastrieren" und von 2.5 zu einem 2-Wegesystem reduzieren (auf einen TMT verzichten, da ja der 18er TT dazu kommt).

Ich erlaube mir hier eine Frage direkt an Dieter, falls er noch hier weiter mitliest: wäre Deiner Meinung nach, eine auf einen TMT reduzierte SON-XL eine Option für mich? Dazu käme noch der 18" TT/Subwoofer.

Folgende Ausschnitte aus der Beschreibung des TMT machen mich besonders neugierig

"....Denkbar wäre aufgrund des Parametersatzes auch der Einsatz in einem geschlossenen Gehäuse in Verbindung mit einem leistungsstarken Subwoofer......Als Hochtonergänzung sind.... oder Beymas TPL150 denkbar sowie natürlich Hochtonhörner."

Gibt es das auch in 12"?
Ich habe bei PHL geschaut, aber nur einen 12" gefunden, der auf Grund eines sehr niedrigen Qts wenig für ein geschlossenes Gehäuse geeignet ist.

Geändert von xajas (26.06.2017 um 06:14 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 12:51   #46
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Ich glaube ich bin fündig geworden. Angeregt durch den Hinweis auf das Beyma TPL-150H habe ich weiter recherchiert und folgendes gefunden

Daniel Hertz M1

https://www.stereophile.com/content/daniel-hertz-m1


Angeblich bestückt mit

Beyma CP385Nd + TD164
Beyma 12P80/Nd
Beyma 18P80/Nd

Die kleinere M4 besteht aus

Beyma CP385Nd + TD164
Beyma 12P80/Nd
Beyma 15P80/Nd


Manche schlagen vor das Horn Beyma CP385Nd + TD164 durch einen AMT Treiber Beyma TPL-150H zu ersetzen.

Ich fange an zu sparen :-)

Geändert von xajas (27.06.2017 um 07:01 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2017, 13:30   #47
Achenbach Akustik
gewerblich
 
Registriert seit: 19.11.2008
Ort: Friesenheim/Rhh
Beiträge: 336
Standard

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
Leider selten ein dermassen "hässliches" Chassis gesehen.
Na ja, "hässlich" ist Geschmackssache. Wenn ich mir manch andere PA-Treiber ansehe, die statt der nur 1mm über den Korb überstehenden und flachen Frontdichtung einen 1cm hohen Pappring haben, dann sind die PHL bildhübsch.
Das eckige Design hat ja einen Grund. Bei den meisten anderen Chassis sitzt das Befestigungsloch so nah am Korbausschnitt, dass, selbst wenn der sehr passgenau gefräst ist, eine Kralle der Einschlagmutter in der Luft hängt und mit Rampamuffen das Material rausgedrückt wird. Passiert bei PHL sicher nicht.

Gruß
Dieter
__________________
Achenbach Akustik
www.achenbach-Akustik.de
Achenbach Akustik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2017, 13:41   #48
Achenbach Akustik
gewerblich
 
Registriert seit: 19.11.2008
Ort: Friesenheim/Rhh
Beiträge: 336
Standard

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
Aber zurück zu den Chassis. Ich habe mir die Tricolore und die Berichte dazu angeschaut. Das sieht gut aus. Vielleicht sollte ich mal Dieter Achenbach besuchen und sich die PHL basierten Lautsprecher anhören (es ist nicht gerade um die Ecke -> 360km, aber mal schauen...)
Mach doch. Rheinhessen ist immer eine Reise wert.

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
Eigentlich könnte ich die SON-XL "kastrieren" und von 2.5 zu einem 2-Wegesystem reduzieren (auf einen TMT verzichten, da ja der 18er TT dazu kommt).

Ich erlaube mir hier eine Frage direkt an Dieter, falls er noch hier weiter mitliest: wäre Deiner Meinung nach, eine auf einen TMT reduzierte SON-XL eine Option für mich? Dazu käme noch der 18" TT/Subwoofer.

Folgende Ausschnitte aus der Beschreibung des TMT machen mich besonders neugierig

"....Denkbar wäre aufgrund des Parametersatzes auch der Einsatz in einem geschlossenen Gehäuse in Verbindung mit einem leistungsstarken Subwoofer......Als Hochtonergänzung sind.... oder Beymas TPL150 denkbar sowie natürlich Hochtonhörner."

Gibt es das auch in 12"?
Ich habe bei PHL geschaut, aber nur einen 12" gefunden, der auf Grund eines sehr niedrigen Qts wenig für ein geschlossenes Gehäuse geeignet ist.
Einen 12" würde ich nie mit dem Beyma AMT verheiraten wollen. Ich "spiele" ja schon lange genug mit den großen AMTs rum und habe in der Zeit gelernt, dass die etwas flottes im Mittelton haben möchten. Und Trennfrequenzen unterhalb von 1600/1700Hz halte ich ebenso für nicht zielführend, da der AMT dort schon an Pegel verliert - wo meine persönliche Weisheit wieder zum Tragen kommt: Zwinge kein Chassis etwas zu tun, was es nicht bereit ist, von selbst zu machen. Damit bin ich bislang immer gut gefahren.

Die 2,5-Wege haben halt den Charme, zum Tiefton hin immer mehr Membranfläche zu haben und der Übergang zum Sub harmonischer wird.
Mit einem einzelnen 10" wird man sicherlich auch eine passable Kombi bauen können. Habe ich aber noch nicht versucht.

Gruß
Dieter
__________________
Achenbach Akustik
www.achenbach-Akustik.de
Achenbach Akustik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2017, 14:55   #49
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Meine Antwort unten (die ich schon früher vorbereitet habe) überschneidet sich etwas mit Deiner zweiten Antwort aber ich zitiere sie trotz dem

_______________________________________________
Hallo Dieter, ich freue mich, dass Du Dich wieder meldest. Ich habe inzw. sehr viel recherchiert, viele DIY Projekte analysiert, viele Chassis „simmuliert“, aber egal wie ich mich wende und drehe, egal wo ich (weltweit in vielen Foren) reinschaue, ich stolpere immer wieder über PHL. Somit bin ich gedanklich wieder bei Dir. Inzwischen habe ich mich mit der Optik der PHL Chassis abgefunden und habe auch eine passende Lösung dafür (siehe meine Steckgitter). Das Argument mit dem grösseren Abstand der Befestigungslöcher überzeugt mich auch (das hat mich bei den anderen Chassis auch immer geärgert). Also Schwamm drüber über die Optik.
Ich habe alle Deine vergleichbaren Projekte / Bausätze wie SON-XL, SON-B, Trinity, Tricolore,… „analysiert“ und viele Parallelen zu meinem Vorhaben gesehen. Viele davon sind eben PHL basiert. Man könnte denken, nimm die gleichen Chassis, dann passt es. Leider auf Grund meiner etwas abweichenden Randbedingungen und meiner (zugegeben) irrationaler Sturheit und Eigensinnigkeit bezüglich 12" TMT und CB Gehäuse ist es nicht so einfach. Es geht schon damit los, dass fast alle vergleichbaren Projekte passiv und zu 99% eine Bassreflex Lösungen sind. Ich wiederum möchte alles (also auch das Sub/TT Chassis) als Geschlossen verbauen. Alleine das verunsichert mich, ob ich die in den gefundenen Projekten verbauten Chassis für mein Projekt übernehmen kann (Beispiel: niedriges Qts des TT ungeeignet für CB). Anderes Beispiel: die SON-XL spricht mich total an, aber ich kann nicht ein 2,5-Wege System + Sub aufbauen, da mein DSP auf 6-Kanäle limitiert ist (und für 2.5 Wege + Sub bräuchte ich 8). Ich möchte passiv und aktiv nicht mischen (z.B. um den zweiten TMT ab 400H passiv auszublenden). Also es dürfen in Summe nur drei Chassis sein. Es gibt auch optische/design Aspekte (Proportionen und Verteilung der einzelnen „Kisten“), die für mich ganz wichtige Rolle spielen.
Langer Rede kurzer Sinn.
Angenommen ich möchte das AMT von Bema TPL-150 als HT einsetzen. Ich habe gehofft, das Du mit Deiner Kenntnis des PHL Produktporfolios (und anderer Produkte) eine Empfehlung aussprechen könntest, welches von den Chassis geeignet wäre als:
- ein einzelnes TMT Chassis (vorzugsweise) 12“, trotz Deiner Bedenken, oder notfalls 10" verbaut in einem CB Gehäuse
- ein einzelnes TT/Sub Chassis 15“ oder 18“ verbaut in CB Gehäuse (das untere Ende wird ggf. per DSP ausgedehnt)

Ich habe auf Deiner Web-Seite einige 18“ und 15“ PHL TT gefunden, aber die TSP Daten sind nur für eins angegeben und die Projekte dazu als BR ausgeführt. Deshalb ist es für mich schwer einzuschätzen, welches letztendlich für mich am besten für CB geeignet wäre. Und es gibt nur einen PHL 12“.
Weiterhin Deine PHL Chassis Bezeichnungen sind anders, als das, was ich auf der PHL Hersteller-Seite finde (und erstaunlicherweise Dein Programm ist breiter als das des Herstellers), also auch hier komme ich nicht weiter.

Alternativvorschläge für 10"/12“/15“/18“ von Beyma, BMS, 18sound,.. die zu dem Beyma TPL-150H passen sind weiterhin willkommen.

Den 2,5-Wege Charm der SON -> mehr Membranfläche für Bass kann ich bestens nachvollziehen und wollte aus den oben genanten Gründen mit einem einzelnen 12" TMT kompensieren. Deshalb beharre ich so stur auf den 12 Zoller als TMT, auch wenn ich dabei kleine Kompromisse bei der Anbindung an den TPL-150 in Kauf nehmen muß. Das ist es mir wert. Ich denke, es muß doch einen 12 Zoller geben, der einigermassen dazu passt. Ich bin sicherlich nicht der erste, der einen 12 Zoller an einen HT bei 1,7kHz ankoppeln möchte :-) Auch wenn Du noch keine Erfahrung mit so einer Kombi gemacht hast, wird Deine Einschätzung immer noch besser/zuverlässiger sein, als meine. Also wenn ich mich zwischen guter Anbindung TMT zu TT (also 12") und guter Anbindung TMT zu AMT HT (10" oder kleiner) entscheiden muß, dann wähle ich das erste.

Ich würde auch gerne eine direkte Meinung zu dem Beyma 12P80Nd hören




Zur Ergänzung: ich stehe total auf Bass, z.T. auch übertrieben und mächtig. Für die gewissen 5 Min Ausraster darf es ultramächtig und sehr übertrieben sein :-) Also die ultimative Neutralität und Zurückhaltung ist nicht das Hauptkriterium, ich will SPASS haben, auch wenn es "Badewannen" Frequenzgang bedeutet.

Was mich weiterhin beschäftigt, ist der Leistungsbedarf des TT/Sub Chassis. Bei der Vollaktivierung habe ich an die Hypex UcD400 Module gedacht. Sie werden mit 400W an 4 Ohm angegeben (BTW. deine Seite ist die einzige, die mit 220W auch die Leistung bei 8 Ohm angibt). Da einerseits die Entzerrung des TT Chassis in einem CB Gehäuse untenrum mehr Leistung erfordert, und andererseits die meisten Chassis 8 Ohm sind, stellt sich die Frage, ob ich bei einem durchschnittlichlichen Wirkungsgrad der angedachten 15"/18" von ca. 96dB mit den 220W auskomme (ich hoffe das geht, wir reden hier über 30qm Raum und kein Stadion).

Hier wäre so ein Kandidat (hohes Qts, niedrige Fs, 96dB, gute Xmax) Beyma 18PWB100Fe



Ich hoffe, dass auch wenn ich mich direkt an Dieter wende, die anderen DIY-begeisterten sich nicht ausgeschlossen fühlen. Ihr seid genauso gefragt und Eure Meinung und Tips gewünscht

Geändert von xajas (27.06.2017 um 21:28 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2017, 22:52   #50
Achenbach Akustik
gewerblich
 
Registriert seit: 19.11.2008
Ort: Friesenheim/Rhh
Beiträge: 336
Standard

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
Ich wiederum möchte alles (also auch das Sub/TT Chassis) als Geschlossen verbauen. Alleine das verunsichert mich, ob ich die in den gefundenen Projekten verbauten Chassis für mein Projekt übernehmen kann (Beispiel: niedriges Qts des TT ungeeignet für CB).
Das ist der Knackpunkt. Einerseits brauchst Du einen Treiber mit leichter Membran, wenn Du hoch trennen möchtest, andererseits einen Schwachen Antrieb und/oder schwere Membran, dass der Qt hoch kommt und geschlossentauglich wird. Dagegen spricht die Physik. Alles zusammen geht nicht.
Da kommt wieder meine "Weisheit" von oben zur Geltung.

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
Ich habe gehofft, das Du mit Deiner Kenntnis des PHL Produktporfolios (und anderer Produkte) eine Empfehlung aussprechen könntest, welches von den Chassis geeignet wäre als:
- ein einzelnes TMT Chassis (vorzugsweise) 12“, trotz Deiner Bedenken, oder notfalls 10" verbaut in einem CB Gehäuse
- ein einzelnes TT/Sub Chassis 15“ oder 18“ verbaut in CB Gehäuse (das untere Ende wird ggf. per DSP ausgedehnt)
12" mit dem TPL kannst Du gerne versuchen. Auch wenn ich 100 12-Zöller im Shop habe, kenne ich die meisten nicht mal vom sehen, geschweige denn, dass ich die alle ausprobiert hätte.
Meine Empfehlung geht zu 10" für den TPL. Wenn Du die 12", die obenrum taugen in CB steckst musst Du unter 120Hz schon anfangen zu pushen. --> Weisheit..... Ich mag sowas nicht. Meine Erfahrung geht dahin, dass sich das diese Chassis im Grundton zu tot und kalt klingen.

Die Einladung zum Hören steht. Hier kannst Du Konzepte mit AMTs und Hörnern hören und dir vielleicht viel Zeit, Nerven und Geld sparen, wenn Du gleich den Hochtöner nimmst, der dir am besten zusagt.

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
Ich habe auf Deiner Web-Seite einige 18“ und 15“ PHL TT gefunden, aber die TSP Daten sind nur für eins angegeben und die Projekte dazu als BR ausgeführt. Deshalb ist es für mich schwer einzuschätzen, welches letztendlich für mich am besten für CB geeignet wäre. Und es gibt nur einen PHL 12“.
Weiterhin Deine PHL Chassis Bezeichnungen sind anders, als das, was ich auf der PHL Hersteller-Seite finde (und erstaunlicherweise Dein Programm ist breiter als das des Herstellers), also auch hier komme ich nicht weiter.
PHL stellt momantan das Sortiment um. Es kommt viel neues, was aber nicht heißt, dass altbewährtes wegfällt.
Das größte Problem aber ist, dass PHL seit etwa einem Jahr nur noch Bestellungen mit einer Mindestmenge von 12 Stück liefert. Früher ging das auch al Einzelstück.
Leider geht es über meine Verhältnisse, von allen Chassis ein Dutzend an Lager zu legen. Von daher bin ich momentan auf die beschränkt, die ich in meinen Konstruktionen einsetze plus ein paar wenige andere, die öfter als Ersatzteil gefragt werden.

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
... ich stehe total auf Bass, z.T. auch übertrieben und mächtig. ..., ich will SPASS haben, auch wenn es "Badewannen" Frequenzgang bedeutet.

Was mich weiterhin beschäftigt, ist der Leistungsbedarf des TT/Sub Chassis. Bei der Vollaktivierung habe ich an die Hypex UcD400 Module gedacht. Sie werden mit 400W an 4 Ohm angegeben (BTW. deine Seite ist die einzige, die mit 220W auch die Leistung bei 8 Ohm angibt). Da einerseits die Entzerrung des TT Chassis in einem CB Gehäuse untenrum mehr Leistung erfordert, und andererseits die meisten Chassis 8 Ohm sind, stellt sich die Frage, ob ich bei einem durchschnittlichlichen Wirkungsgrad der angedachten 15"/18" von ca. 96dB mit den 220W auskomme (ich hoffe das geht, wir reden hier über 30qm Raum und kein Stadion).
Ein Ucd400 und Spaß haben mit 18" und CB. Mein Hörraum hat knapp 24m² und beim Tag der offenen Tür reicht da gerade mal die 200W in BR an den 15ern. Ganz unten wirst Du vielleicht 10dB anheben müssen, um linear zu werden. Heißt unten 200W und anderen Bereich ganze 20W. Für Spaß zu haben reicht das nicht wirklich. An deiner Stelle würde ich sowieso mal testen, was dich glücklicher macht. CB oder doch BR (dem Spaß zuliebe), oder eine Convertible, die man bei Bedarf öffnen kann. Wird dann wahrscheinlich mit dem differierenden Volumenbedarf nicht hinhauen.
Schau mal bei 18Sound. die meisten der 18er gibt es auch in 4Ohm. Dirk Hahn von 18Sound-Vertrieb schwärmt immer von 18TLW in CB. Auch diesen gibt es in 4Ohm. Würde halt 3dB mehr bringen als ein 8 Ohm. Wobei man sicher auch gut mit einem UcD700 zurechtkommen könnte.

Gruß
Dieter
__________________
Achenbach Akustik
www.achenbach-Akustik.de
Achenbach Akustik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2017, 23:05   #51
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Herzlichen Dank! Ich hatte schon mal mit Dirk Hahn telefoniert und hatte einen sehr netten / positiven Eindruck gehabt. Ich probiere noch mal.

Das genannte 18TLW3000 hat tatsächlich 4Ohm und ein günstiges Qtc=0,41 bei 95dB und Mms von 266g

Als 4 Ohm gibt es noch das 18NLW9400 aber mit Qtc=0,26 und 180g aber dafür mit 98dB.

Mal schauen, was Dirk dazu sagt.

BTW. Ich nehme an, dass mit "convertible" eine zw. BR und CB umschaltbare Konstruktion gemeint ist. Ich würde das zuerst per billig Testgehäuse ausprobieren und dann sich für die Endvariante entscheiden.

Geändert von xajas (27.06.2017 um 23:54 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2017, 07:01   #52
Azrael
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: 53919
Beiträge: 1.067
Standard

Man kann mit WinISD recht genau voraussagen, wieviel Leistung ein bestimmter Tieftöner in einem bestimmten Gehäuse bei einer bestimmten Frequenz braucht, um einen bestimmten Pegel zu erreichen. Auch der Leistungsbedarf für eine Entzerrung auf eine bestimmte untere Grenzfrequenz im geschlossenn Gehäuse lässt sich abschätzen.

Bestimmt.

Viele Grüße,
Michael
Azrael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2017, 07:48   #53
KernGesunderBiertrinker
Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Hamm
Beiträge: 61
Standard

Jein.

WinISD simuliert Freifeldbedingungen.
Da der Raum im (Tief)Bass ordentlich puscht braucht man im Endeffekt doch wesentlich weniger Leistung als in der (linearisierten) Simulation.
__________________
Grüße
Tilmann
KernGesunderBiertrinker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2017, 08:43   #54
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

WinISD zick bei mir, aber vielleicht geht es auch in BassCAD

Das Ergebnis des Gesprächs mit Eigteensound Vertrieb / Empfehlung:

als 12" TMT der 12ND830 in 4 Ohm 53-5000Hz 99dB mit Qts=0.28 Mms=46g Fs=55 und Xmax=6.5
an Hypex UcD400

als 15" TT/Sub der 15TLW3000 in 4 Ohm 50-2000Hz 95dB mit Qts=0.39 Mms=170g Fs=42 und Xmax=9
oder
als 18" TT/Sub der 18TLW3000 in 4 Ohm 30-2000Hz 95dB mit Qts=0.41 Mms=266g Fs=33 und Xmax=12
an Hypex UcD700

Geändert von xajas (29.06.2017 um 05:24 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2017, 16:45   #55
Azrael
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: 53919
Beiträge: 1.067
Standard

Zitat:
Zitat von KernGesunderBiertrinker Beitrag anzeigen
Jein.

WinISD simuliert Freifeldbedingungen.
Meines Wissens simuliert WinISD im Halbraum. Trotzdem wird es im Raum noch das ein oder andere dBchen oben drauf geben, das ist richtig.

Trotzdem ist es z.B. zur Abschätzung des Leistungsbedarfs, der nötig ist, um etwa Xmax eines Tieftöners in einem gegebenen Gehäuse auszunutzen, ganz praktisch, finde ich.

Viele Grüße,
Michael
Azrael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2017, 08:45   #56
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Da die Auswahl der Chassis zuerst fixiert ist, kann ich mich mit dem Aufbau des Gehäuses beschäftigen.
Wie bereits geschrieben, die Form und Optik spielt für mich eine ganz wichtige Rolle und folgt einer sehr reduzierten "geometrischen" Sprache: "drei Kisten" -> 54x54x54cm + 40x40x40cm +27x27x27cm.
Ich sollte das ganze Projekt 3Cubes nennen :-)

So ungefähr sollte die finale Form aussehen.

Hoer ein mal mit den runden Steckgittern



und ein mal "nackig".

Ob letztendlich ein AMT oder ein 1" Horn zum Einsatz kommt, stellt sich noch heraus




Die Seitenwände werden beledert, die aufgesetzte Front und die versenkte Rückwand Furniert.

Eine umkehrte Variante oder eine Mischung aus beiden wäre auch denkbar: die Seiten furniert, die Front schwarz, oder nur der AMT schwarz und der Rest furniert, oder...

Jetzt kann ich mich mit dem Innenaufbau beschäftigen. Ich habe mir die ersten Gedanken über die TMT Kiste gemacht. So in etwa sollte sie aussehen





Dazu hätte ich folgende Fragen.

1. Zur Zeit (so wie oben abgebildet) komme ich auf ein "verfügbares" Volumen von Netto 45L abzüglich Verstrebung und Chassisverdrengung. Ich schätze, am Ende bleiben ca. 40L. Am Anfang des Threads wurde empfohlen das Volumen (CB) auf ca 30-35L zu reduzieren. Lohnt sich das hier in diesem Fall?

2. Auch wenn ich zum Testen zwei Voluminas bereitstellen würde (z.B. mit 30L und 40L), woran würde ich es erkennen, welche Variante die bessere ist -> was müsste ich messsen und vergleichen? Was sind die Qualitätssmerkmalle, die ich beobachten und vergleichen soll?

Geändert von xajas (30.06.2017 um 13:14 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2017, 11:26   #57
Achenbach Akustik
gewerblich
 
Registriert seit: 19.11.2008
Ort: Friesenheim/Rhh
Beiträge: 336
Standard

Zitat:
Zitat von xajas Beitrag anzeigen
Da die Auswahl der Chassis zuerst fixiert ist, kann ich mich mit dem Aufbau des Gehäuses beschäftigen.


Dazu hätte ich folgende Fragen.

1. Zur Zeit (so wie oben abgebildet) komme ich auf ein "verfügbares" Volumen von Netto 45L abzüglich Verstrebung und Chassisverdrengung. Ich schätze, am Ende bleiben ca. 40L. Am Anfang des Threads wurde empfohlen das Volumen (CB) auf ca 30-35L zu reduzieren. Lohnt sich das hier in diesem Fall?

2. Auch wenn ich zum Testen zwei Voluminas bereitstellen würde (z.B. mit 30L und 40L), woran würde ich es erkennen, welche Variante die bessere ist -> was müsste ich messsen und vergleichen? Was sind die Qualitätssmerkmalle, die ich beobachten und vergleichen soll
Ach ne, alte Verhaltensmuster. Bevor Du dir die Arbeit mit den Zeichnungen machst, hau doch mal die Chassisparameter in WINISD, AJHorn oder andere Simulationsprogramme, dass Du schon mal einen Anhaltspunkt hast, wie groß das Volumen werden muss.
Der 12ND830 hat eine niedrige Gute, so dass in geschlossenem Gehäuse 15l reichen. Ansonsten ist wieder EQ angesagt, weil der zu früh abfällt. Mag ich ja persönlich nicht.
Niedrigste Trennung würde ich da bei 120-150Hz legen.
Als 12" aus dem 18Sound Sortiment hätte ich auf den 12NMB420 vor dem ND830 getippt. Leichtere bewegte Masse, Demodulationsringe stehen auf der Plus-Seite. Auch der braucht nicht mehr als 20l.

Gruß
Dieter
__________________
Achenbach Akustik
www.achenbach-Akustik.de
Achenbach Akustik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 14:19   #58
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Zitat:
Zitat von Achenbach Akustik Beitrag anzeigen
Ach ne, alte Verhaltensmuster. Bevor Du dir die Arbeit mit den Zeichnungen machst, hau doch mal die Chassisparameter in WINISD, AJHorn oder andere Simulationsprogramme, dass Du schon mal einen Anhaltspunkt hast, wie groß das Volumen werden muss.
Der 12ND830 hat eine niedrige Gute, so dass in geschlossenem Gehäuse 15l reichen. Ansonsten ist wieder EQ angesagt, weil der zu früh abfällt. Mag ich ja persönlich nicht.
Niedrigste Trennung würde ich da bei 120-150Hz legen.
Als 12" aus dem 18Sound Sortiment hätte ich auf den 12NMB420 vor dem ND830 getippt. Leichtere bewegte Masse, Demodulationsringe stehen auf der Plus-Seite. Auch der braucht nicht mehr als 20l.

Gruß
Dieter


Hallo Dieter,

Ich bin ein "Weltmeister" in Powerpoint Engineering, daher ist es für mich kein Aufwand, die Zeichnungen anzupassen.

Aber zuerst zu Deinem Alternativvorschlag mit dem 12NMB420.
Ich habe es schon längst durchsimmuliert (genau so, wie die vielen anderen 12" Chassis).



Es stand weit oben auf meiner Favoritenlisteu. Es hat das gleiche Qts=0,28 wie das 12ND830 und etwas günstigeres Fs und Mms, aber die Simulation in WinISD und in BassCAD zeigt kaum Unterschiede in dem FG -> sie sind fast deckungsgleich, siehe beigefügte Bilder

V1.JPG
V4.jpg

Da das 12ND830 besseres Xmax und 4 Ohm hat, habe ich mich zuerst für das 12ND830 entschieden.
Aber das ist nicht "in Stein gemeiselt", also bin ich für überzeugende Argumente empfänglich.

Jetzt zu dem Volumen.

Es ist kein Problem und vorgesehen das "verfügbare" Volumen flexibel anzupassen/zu reduzieren. Dafür muss ich nur die dritte/hintere Kammer trennen, und schon komme ich auf weniger als 2/3 des Gesamtvolumens.

V2.JPG

Aber ich will vorher verstehen warum ich es tun soll und woran ich es erkenne, dass es besser ist. Diese Frage ist für mich noch offen. Ich habe in WinISD für beide Chassis (12NMB420 und 12ND830) ein mal das "Optimum" und ein mal 30L als CB angenommen und komme (aus meiner Laienhaften Sicht) bei dem grösseren Volumen auf einen besseren FG verlauf (sanfter abfallen) - hier ein Beispiel -> siehe das untere Bild. Die oberen Kurven sind 30L, die unteren sind "Optimal" (14 bzw. 19L).
Du schreibst ja selbst "...Ansonsten ist wieder EQ angesagt, weil der zu früh abfällt. Mag ich ja persönlich nicht..."
Ich mag es auch nicht :-) Also warum sollte ich dann das Volumen so extrem verkleinern?

V5.jpg

Geändert von xajas (03.07.2017 um 15:21 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2017, 09:05   #59
xajas
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2017
Beiträge: 277
Standard Konzept für einen aktivenn, PA-Chassis, DSP, Dirac basierten Lautsprecher

Inzwischen hat sich das endgültige Design und die Bestückung "verdichtet". Es bleibt zuerst beim:
- 18Sound 18TLW3000
- 18Sound 12ND830
- BMS 4550

Als Horn/Waveguide möchte ich zwei Varianten ausprobieren
- 18Sound XR1064
- SEOS 15 (leider nicht so einfach zu beschaffen)

Als Finisch gefällt mir das Palisander Furnier

3Cube_Palisander_3.JPG

3Cube_Palisander_1.JPG

3Cube_Palisander_2.JPG

Geändert von xajas (24.07.2017 um 21:12 Uhr).
xajas ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2017, 07:31   #60
Kalle
Vorsicht schräger Humor
 
Registriert seit: 01.12.2016
Ort: Düren
Beiträge: 569
Standard

Moin,
ich würde dir raten deutlich mehr Hornvarianten und Treiber auszuprobieren.
Manche, die anderen sehr gefallen, klingen in meinen Ohren einfach trötig und wahrscheinlich auch umgekehrt.
Höre dich doch einfach mal um. Bei 1 Zoll nutze ich den Celestion CDX-1 1747. Diese Konstruktion gefällt mir von der Membran (bin kein Metallfan) und vor allem von der hinteren Kammer deutlich besser und vom Klang.
Interessant sind durchaus auch 1,4 Zoll Lösungen, die im Hochton durchaus mithalten nach unten aber etwas mehr Luft bieten, da gibt es auch jenseits von BMS interessante Lösungen Faital, RCF oder eben 18s.
Vielleicht überlegst du dir auch eine passive Trennung zum Hochtonhorn, klanglich gefallen diese mir im Vergleich zu DSP-Lösungen (miniDSP oder Hypex) deutlich besser.
Gruß Kalle

Geändert von Kalle (25.07.2017 um 07:56 Uhr).
Kalle ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.2
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:36 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.