DIY-HIFI-Forum

Zurück   DIY-HIFI-Forum > Lautsprecher > Allgemeine Themen
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

» Veranstaltungen
 
 
Themen-Optionen
Alt 19.12.2009, 14:39   #21
schrottie
Geek
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 1.248
Standard

Zitat:
Zitat von eltipo Beitrag anzeigen
Moin,

falsch, er nimmt ein zu kleines Gehäuse und zieht dann gerade, Q= 0,9-1,2.....!
Missverständnis!
Zu groß für GHP? Richtig!
Zu klein für CB? Auch richtig!

Oder irre ich jetzt?
schrottie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 14:52   #22
LIFU
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hoi eltipo

eltipo schrieb:
Zitat:
falsch, er nimmt ein zu kleines Gehäuse und zieht dann gerade, Q= 0,9-1,2.....!
Falsch, er vergrössert sowohl den Kondensator als auch das Volumen und zieht mit der Tiefbassanhebung des Aktivmoduls den abfallenden FQ Freifeld gerade.

Beispiele:Compound 300 GHP HH 3/2004 oder Macro-Cune HH 4/2006


Wobei ich bei der Bezeichnung "zu gross" oder "zu klein" durchaus verschiedenen Ansichten nachvollziehen kann.



Gustav
  Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 14:55   #23
Christoph Gebhard
Chef Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2008
Ort: Duisburg-Wedau
Beiträge: 2.129
Standard

Hi Matthias,

Zitat:
Zitat von Matthias Beitrag anzeigen
@ Christoph
Das ist ein sehr interessanter Einwurf, der mir noch gar nicht bewusst war (kommt davon, wenn man keine HH liest ). Das relativiert die Sinnhaftigkeit von GHP natürlich deutlich. Hmm.
Du meinst den Einfluß der Impedanzsspitzhöhe?
Das steht nicht in der HH. Das sind meine eigenen Erfahrungen und kann man auch oft bei - von anderen Bastlern umgesetzten - GHP-Subs beobachten.
Ich würde versuchsweise einfach mal Qms in der Simu verkleinern. Da nähert man sich diesem Effekt an.

Gruß, Christoph
Christoph Gebhard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 14:58   #24
LIFU
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@schrottie

Zitat:
Oder irre ich jetzt?
Nein.

Gustav
  Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 15:01   #25
eltipo
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von LIFU Beitrag anzeigen


Wobei ich bei der Bezeichnung "zu gross" oder "zu klein" durchaus verschiedenen Ansichten nachvollziehen kann.



Gustav
....Nachtdienst...stand da was von Tiefbassanhebung?

Dann mea Culpa.

grundsätzlich kleines Gehäuse, wie ich es schrieb, habe ich ne Tiefbassanhebung, dann muss ich die ausgleichen, das geht dann ja nur über das Gehäuse und Einstellung mit Kondi, klar...

@Schrottie: Nein, du irrst nicht...
  Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 15:23   #26
holly65
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi,

Zitat:
Zitat von eltipo Beitrag anzeigen
GLZ ist besser als bei BR, soweit ich weiss(!), das ist wohl eher ein von UW gezüchtetes Gerücht. Es stand ja in X-Ausgaben der KuT....
will ich nicht bestreiten, bezog mich da auf den Vergleich zu CB (0,7 oder besser).
Die AJ Horn Besitzer können das durchsimulieren (auch BR) ?
Mit WinISD bekomme ich das irgendwie nicht gebacken.

Rein vom Hörempfinden habe ich GHP Konstrukte bisher irgendwie als "langsam(er)" empfunden.
Selbst im Vergleich zu guten BR (mit anderen Chassis) - ich weiß, Äpfel und Birnen..........

Matthias, das könnte es sein.

grüsse

Karsten
  Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 18:01   #27
timo
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.11.2009
Ort: karlsruhe
Beiträge: 537
Standard

Zitat:
- Eminence LAB12 (http://www.eminence.com/proaudio_spe...2&SUB_CAT_ID=1)
---> Wuchtbrumme aus dem Amiland. Die Daten sind vielversprechend, die Optik noch erträglich. Und einen ordentlichen Antrieb traue ich Eminence auch zu. Wieso also nicht?
den eminence habe ich schon lange mal testen wollen, auch in in CB mit hochpass, so ab 44 liter werden benötigt und um die 600 bis 700 µF.

geht locker bis an die 30 hz

leider sind mir immer andere subs dazwischengekommen.

bei thomann gibt es diesen auch relativ erschwinglich.

gruß timo

Geändert von timo (19.12.2009 um 18:04 Uhr).
timo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 20:47   #28
Matthias
Messknecht
 
Registriert seit: 14.12.2008
Ort: Neuburg a.d. Donau
Beiträge: 282
Blinzeln Bitte anschnallen!

So, jetzt mal was aus dem Messlabor.

Prüfling war ein Rockwood YDD-200 in einem 15 Liter großen Testgehäuse. Das Spanplattengehäuse war komplett unbedämpft und die Impedanzmessung entsprach ziemlich exakt der Simulation (auch die Höhe der Imp-Spitze).

In der Bastelkiste fand ich noch zwei raue 220 µF Elkos von IT, die zusammen laut LIMP ca. 480 µF hatten. In der Simu sieht das wie folgt aus:


Die folgende Messung ergab eine gerade noch akzeptable Abweichung von der Simu.

Blau ist ohne Kondi, schwarz mit Kondi. Zum Vergleich jeweils auch die Simu als Overlay dazu (die dünnen roten Linien):


Die Nahfeldmessungen wurden lediglich auf einen Messabstand von 1 m skaliert, davon abgesehen erfolgte keine Pegelkorrektur!! Manchmal ist es fast ein bisschen unheimlich ...

Zumindest unter günstigen Bedingungen scheint GHP wie vorhergesagt zu funktionieren. Morgen werd' ich das Volumen mal noch anständig bedämpfen.


Grüße
Matthias
Angehängte Grafiken
Dateityp: png YDD-200_15Liter_CB_GHP.png (12,2 KB, 319x aufgerufen)
Dateityp: png YDD-200_15Liter_CB_GHP_AJH.png (18,9 KB, 312x aufgerufen)
Matthias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.2009, 20:51   #29
Christoph Gebhard
Chef Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2008
Ort: Duisburg-Wedau
Beiträge: 2.129
Standard

Hallo Matthias,

Danke für die Messungen. Theorie ist schön und gut, die Praxis aber viel interessanter
Bin gespannt, wie sich das morgen verhält...

Gruß, Christoph
Christoph Gebhard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 02:37   #30
Chaomaniac
Terrorbiker
 
Registriert seit: 01.12.2008
Ort: Wasserburg/Oberbayern
Beiträge: 882
Standard

Zitat:
Zitat von Matthias Beitrag anzeigen
...
Die Nahfeldmessungen wurden lediglich auf einen Messabstand von 1 m skaliert, davon abgesehen erfolgte keine Pegelkorrektur!! Manchmal ist es fast ein bisschen unheimlich ...
Schon beinahe gespenstisch !

Was mich bei Deiner Messung noch interessieren würde:
war bei der Skalierung auf 1m Messabstand auch dei LF-box diffraction-Nahfeldkorrektur mit drin?
__________________
Dimebag isn't dead…
…in secret, he's teaching to Chuck Norris how to be a man!
Auch wenn man sich nicht mag, heißt das nicht, dass man nicht voneinander lernen kann!
Chaomaniac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 11:03   #31
Matthias
Messknecht
 
Registriert seit: 14.12.2008
Ort: Neuburg a.d. Donau
Beiträge: 282
Standard

Moin,
Zitat:
Zitat von Chaomaniac Beitrag anzeigen
Was mich bei Deiner Messung noch interessieren würde:
war bei der Skalierung auf 1m Messabstand auch dei LF-box diffraction-Nahfeldkorrektur mit drin?
Nein, wieso? Die Korrektur benötigt man ja nur, wenn man den Freifeldfrequenzgang bestimmen möchte.


Grüße
Matthias
Matthias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 13:16   #32
Matthias
Messknecht
 
Registriert seit: 14.12.2008
Ort: Neuburg a.d. Donau
Beiträge: 282
Standard Weiter geht's

Das Testgehäuse wurde stark mit Baumwolle (Isocotton) bedämpft. Dabei kommt folgender Impedanzgang heraus (mit/ohne Bedämpfung):


Und hier nochmal in Zahlen:

Thiele-Small parameters:
Fs = 71.10 Hz
Re = 7.60 ohms[dc]
Qt = 0.93
Qes = 0.98
Qms = 17.16

Thiele-Small parameters:
Fs = 60.67 Hz
Re = 7.60 ohms[dc]
Qt = 0.71
Qes = 0.92
Qms = 3.09

Akustisch wirkt sich die Bedämpfung wie folgt aus:


Und jetzt die Wirkung des 480 µF Kondis im stark bedämpften Gehäuse. Prizipiell ist der Effekt derselbe, nur nicht so stark ausgeprägt:


Und zum Schluß noch der Vergleich bedämpft/unbedämpft jeweils mit 480 µF Kondi:


Vorläufiges Fazit:
- Gehäuseverluste kann man ziemlich vernachlässigen, wenn man ordentlich baut. Einen 40 cm Würfel sollte man ausreichend stabil hinbekommen.
- Bedämpfen macht bei CB-Subs grundsätzlich Sinn. Der virtuelle Volumengewinn ist durchaus beträchlich (ungefähr +40%)
- GHP funktioniert. Ob es Sinn macht, darüber kann man natürlich geteilter Meinung sein.

EDITH:

Hier noch die Gruppenlaufzeiten:



Grüße
Matthias
Angehängte Grafiken
Dateityp: png YDD-200_15Liter_CB_IMP.png (8,3 KB, 285x aufgerufen)
Dateityp: png YDD-200_15Liter_CB_Bedämpfung.png (10,7 KB, 287x aufgerufen)
Dateityp: png YDD-200_15Liter_CB_Bedämpfung_480µF.png (10,2 KB, 287x aufgerufen)
Dateityp: png YDD-200_15Liter_CB_Bedämpfung_480µF_2.png (10,5 KB, 285x aufgerufen)
Dateityp: png YDD-200_15Liter_CB_GroupDelay.png (20,0 KB, 286x aufgerufen)

Geändert von Matthias (20.12.2009 um 13:24 Uhr).
Matthias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 13:42   #33
A&B
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2008
Ort: Kreis Stuttgart
Beiträge: 324
Standard

Verständnisfrage: wenn durch die Bedämpfung die mechanische Reso des eingebauten chassis unterdrückt wird, so sollte doch auch ein schnelleres Ausschwingen(zur Ruhe-kommen) der Membran um die Reso herum eintreten?
Amis würden sagen: less energy storage.
Wenn das so wäre (was ich glaube) dann hat Bedämpfung ja nur Vorteile.
__________________
Das Wichtigste ist der Frequenzgang am Ohrplatz.
A&B ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 13:53   #34
LIFU
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hoi Matthias

Kann es sein,das Deine Bedämpfung mitschwingt und damit den Wirkungsgrad verringert?

Gustav
  Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 15:17   #35
ferryman
Techi
 
Registriert seit: 19.03.2009
Ort: Ulm
Beiträge: 1.051
Standard

Tut Bedämpfung das nicht grundsätzlich?

Will sagen, ist das nicht der Sinn und Zweck der Bedämpfung?

Grüße,
Julian
ferryman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 15:21   #36
A&B
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2008
Ort: Kreis Stuttgart
Beiträge: 324
Standard

Man bedämpft primär zur virtuellen Vergrößerung des Volumens und Unterdrückung der Stehwellen im Gehäuse.
__________________
Das Wichtigste ist der Frequenzgang am Ohrplatz.
A&B ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 15:48   #37
Matthias
Messknecht
 
Registriert seit: 14.12.2008
Ort: Neuburg a.d. Donau
Beiträge: 282
Standard

Hallo Gustav,
Zitat:
Zitat von LIFU Beitrag anzeigen
Kann es sein,das Deine Bedämpfung mitschwingt und damit den Wirkungsgrad verringert?
Ich sehe das wie Julian: durch das Mitschwingen des Dämpfungsmaterials verringert sich die Schallgeschwindigkeit im Gehäuse und daraus resultiert eine virtuelle Volumenvergrößerung. Gleichzeitig wird die Einbaureso stark bedämpft (siehe Einbau-Qms), deshalb wird der Wirkungsgrad im oberen Bereich verringert.

@ A&B
Man kann auch mit viel Anstrengung kein verzögertes Ausschwingen im Burst Decay um die Reso herum erkennen (auch bei GHP nicht). Deshalb kann ich Deine Frage nicht beantworten.

Um mal bei den Amis zu bleiben: What can't be measured, cant' be improved.


Grüße
Matthias
Matthias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 15:52   #38
AC-SB
gewerblich
 
Registriert seit: 23.11.2009
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 99
Standard

Immer schön, wenn alle Parteien irgendwo Recht haben

Wie ich das verstehe, ist der primäre zweck der Bedämpfung die Unterdrückung von Stehwellen und die virtuelle Volumenvergrößerung.
Wenn ich weiter richtig verstanden habe, dann wird beides dadurch erreicht, dass das Material mitschwingt und dadurch Energie Schallenergie in Wärme umwandelt. Eins ohne das andere ist wohl nicht.
AC-SB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 17:33   #39
Kripston
Chef Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2008
Ort: Hemmingen
Beiträge: 2.871
Standard

Hallo,
eigentlich sollte Dämpfungsmaterial NICHT mitschwingen sondern soll Schallschnelle, also die Bewegung der Luftmoleküle "bremsen", dafür wäre mitschwingendes Dämpfungsmaterial eher kontraproduktiv....
Da sich die Schallgeschwindigkeit beim Durchtritt durch das Dämpfungsmaterial ändert, ergibt sich die virtuelle Volumenvergrößerung.
Wenn man also von den 40 % Volumenvergrößerung ausgeht, sollten das unbedämpfte Gehäuse und das 40% kleinere bedämpfte Gehäuse identische fc und Qtc haben.
Ich bedämpfe CB grundsätzlich mit Steinwolle, lediglich direkt hinter dem Treiber eine Lage des typischen weißen Dämpfungsfließes (das bei tiefen Frequenzen eh wirkungslos ist) um Fließwiderstände und dadurch unvorhergesehene Qmc-Veränderungen zu vermeiden....

Also ergeben GHP UND Bedämpfung die kleinsten Gehäuse.

Gruß
Peter Krips
Kripston ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2009, 17:43   #40
ferryman
Techi
 
Registriert seit: 19.03.2009
Ort: Ulm
Beiträge: 1.051
Standard

Hallo,

Wird die Schallschnelle nicht dadurch verringert, dass statt Luftmolekülen eben Steinwollefäden angeregt werden?

Grüße,
Julian
ferryman ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
15" Subwoofer für Musik und Heimkino manollo139 Eigenentwicklungen 57 15.06.2013 14:14
Frage : 1" Treiber ohne Rückkammer betreiben. oggy Allgemeine Themen 6 29.05.2012 12:48
Welche Spule/ welcher Kondensator wird wirklich benötigt elheizo Weichenfragen 32 31.01.2011 21:09
Kondensator Größe HifiSucks Allgemeine Themen 2 21.01.2011 23:40
"Vorschläge" und "Empfehlungen" in "Musik" ometa Vorschläge, Feedback und Fehler 0 01.05.2009 12:15

Powered by vBadvanced CMPS v3.2.2
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.